Citroën C1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Citroën
Citroën C1 Fünftürer (2005–2008)

Citroën C1 Fünftürer (2005–2008)

C1
Produktionszeitraum: seit 2005
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
1,0 Liter (50 kW)
Dieselmotor:
1,4 Liter (40 kW)
Länge: 3435 mm
Breite: 1630 mm
Höhe: 1470 mm
Radstand: 2340 mm
Leergewicht: 865–965 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2005)[1] Crashtest-Stern 4.svg
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2012)[2] Crashtest-Stern 3.svg

Der Citroën C1 ist ein vorwiegend für den europäischen Markt entworfener Kleinstwagen von Citroën. Der Viersitzer mit drei oder fünf Türen kam im Juli 2005 auf den Markt.

Er ist zu 90 Prozent baugleich mit dem Toyota Aygo und dem Peugeot 107. Die drei Pkw werden im Werk von Toyota Peugeot Citroën Automobile (TPCA) in Kolin (Tschechien) gebaut. Der C1 hat von den drei Modellen den niedrigsten Grundpreis, was unter anderem auf seine geringere Serienausstattung zurückgeht: Beispielsweise ist beim Grundmodell Citroën C1 Advance die Servolenkung eine kostenpflichtige Sonderausstattung für 390 Euro (2009) extra, während sie beim Peugeot und Toyota serienmäßig ist. Das besser ausgestattete Modell Citroën C1 Style hat außer der Servolenkung und einigen optischen Aufwertungen zusätzlich elektrische Fensterheber, eine Zentralverriegelung und eine geteilte Rücksitzbank. Ein automatisiertes 5-Gang-Schaltgetriebe SensoDrive ist optional erhältlich, ebenso Kopfairbags und ESP.

Der Citroën war bis Dezember 2008 auf dem deutschen Markt neben dem 1,0-Liter-Benzinmotor (Dreizylinder mit 998 cm³ aus dem Daihatsu Sirion) mit 50 kW (68 PS) auch mit einem 40 kW (54 PS) starken 1,4-Liter-Dieselmotor (Vierzylinder von PSA Peugeot Citroën) erhältlich, der jedoch aktuell (2013) in Deutschland nicht mehr angeboten wird.

Der C1 mit Benzinmotor errang in der Auto-Umweltliste des VCD 2005/2006 zusammen mit den baugleichen Modellen von Toyota und Peugeot Platz Zwei. Auch in den Folgejahren konnten sich die drei Schwestermodelle als beste nicht-Hybrid-Fahrzeuge platzieren.[3]

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Dezember 2008 wurde der C1 in einer leichten Überarbeitung unterzogen; auch der Motor wurde zugunsten eines geringfügig niedrigeren Verbrauchs abgeändert.

Im Frühjahr 2012 erschien ein weiteres überarbeitetes Modell, bei dem die Änderung umfangreicher ausfiel als bei der Ende 2008 erfolgten Modellpflege.

So wurde an der Front der obere Teil des Kühlergrills mit einer Chromspange versehen, und der C1 verfügt fortan über LED-Tagfahrlicht, das senkrecht in schwarzen Einfassungen verbaut ist. Das nun verkleinerte Citroën-Emblem ist in einer schwarzen Einfassung unterhalb der Motorhaube angebracht. Im Innenraum kommen ein neues Lenkrad und verbesserte Materialien zum Einsatz.

Der modifizierte C1 kam zu einem Einstiegspreis von 9.450 Euro im März 2012 auf den deutschen Markt.[4]

Citroën C1 ev’ie[Bearbeiten]

Seit Anfang Mai 2009 ist in Großbritannien der Citroën C1 ev’ie von der Electric Car Corporation Plc (ECC) zu kaufen. Dabei handelt es sich um ein Modell, das von einem Verbrennungsmotor auf einen Elektromotor umgebaut wurde. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt rund 100 km/h, die Reichweite rund 95 bis 120 Kilometer. Die Ladezeit an einer normalen Steckdose beträgt etwa sechs Stunden.[5]

Technische Daten[Bearbeiten]