Toyota Aygo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toyota Aygo
Produktionszeitraum: seit 2005
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Toyota Aygo ist ein vorwiegend für den europäischen Markt entworfener Kleinstwagen von Toyota mit vier Sitzen und wahlweise drei oder fünf Türen.

Bei seinem Verkaufsstart im Juli 2005 stellte er bis zur Einführung des Toyota iQ das kleinste Pkw-Modell von Toyota dar. Der Aygo visiert eine eher junge Zielgruppe an, der Name Aygo soll sinngemäß I go (engl. ‚ich gehe‘) andeuten. Der Aygo konnte sich – gemeinsam mit seinen beiden Schwestermodellen des PSA-Konzerns – beim VCD-Umweltranking von 2005 bis 2008 als bestes nicht-Hybrid-Fahrzeug platzieren.[1]

Aygo (2005–2014)[Bearbeiten]

1. Generation
Toyota Aygo Fünftürer (2005–2009)

Toyota Aygo Fünftürer (2005–2009)

Produktionszeitraum: 2005–2014
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
1,0 Liter (50 kW)
Dieselmotor:
1,4 Liter (40 kW)
Länge: 3415 mm
Breite: 1615 mm
Höhe: 1465 mm
Radstand: 2340 mm
Leergewicht: 865–920 kg
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2005)[2] Crashtest-Stern 4.svg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2012)[3] Crashtest-Stern 3.svg

Maßnahmen zur Kostensenkung[Bearbeiten]

Der Aygo wird gemeinsam mit dem weitgehend baugleichen Citroën C1 und dem Peugeot 107 im Werk von Toyota Peugeot Citroën Automobile (TPCA) in Kolín (Tschechien) gebaut. Alle drei Modelle haben den gleichen Dreizylinder-VVT-i-Benzinmotor mit einem Liter Hubraum und 50 kW (68 PS), der aus dem Daihatsu Sirion stammt. Aus Gründen der Kostenersparnis sind im Gegensatz zu den meisten anderen Fahrzeugen Fahrer- und Beifahrersitz identisch; die Sitzbezüge sind lediglich auf die Polsterung geklebt. Die hinteren Fenster des Fünftürers sind Ausstellfenster, wodurch Scheibenführung und Hubtrieb eingespart werden. Die ab Werk lieferbare Sonderausstattung umfasst nur fünf Positionen, was Produktionsablauf und Lagerhaltung vereinfacht.

Sicherheit[Bearbeiten]

Toyota legte bei der Konzeption Wert auf Sicherheit. Der Wagen erhielt beim Euro-NCAP-Crashtest die Wertung von vier Sternen (26 Punkte) bei der Insassensicherheit und drei Sternen (36 Punkte) bei der Kindersicherheit. Auch das Thema Fußgängersicherheit hatte bei der Entwicklung hohe Priorität. Ende 2012 bekam der Toyota Aygo nur noch drei Sterne im NCAP-Crashtest. Grund dafür war die teilweise nicht mehr zeitgemäße Sicherheitsausstattung, die erst ab Juli 2013 verbessert werden soll.[4]

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Im September 2004 tauchten erste Fotos vom Erlkönig auf.[5] Am 1. März 2005 kam der Aygo als Drei- und Fünftürer auf den Markt.[6] Zeitgleich begann die Serienfertigung bei TPCA in Kolín (Tschechien). Der Grundpreis für den Kleinwagen lag bei 8950 Euro (Stand: April 2005).[7]

Im Mai wurde das Ergebnis des Euro-NCAP-Crashtests für den baugleichen Citroën C1 vorgelegt: Vier Sterne (von fünf möglichen)[8] Im August desselben Jahres erhielt der Aygo ein sportliches Aussehen mit TTE-Logo.[9] Auf der IAA in Frankfurt wurde im September 2005 der Aygo mit Dieselmotor präsentiert.[10] Im Januar 2006 kam für 580 Euro Aufpreis ein Automatikgetriebe in das Angebot, das sich per Tipp-Funktion auch manuell schalten lässt.[11]

Im Juni 2006 präsentierte Toyota eine fahrbereite Studie mit 200 PS auf der British Motor Show in London.[12]

Im August 2006 belegte der Aygo den dritten Rang auf der Umweltliste des Verkehrsclub Deutschland der sparsamsten, saubersten und leisesten Pkw.[13] Ab März 2007 war in der Ausstattungsstufe „Club“ die Fahrdynamikregelung (ESP) Serienstandard. In den Ausstattungsvarianten „Aygo“, „City“ und für alle Sondermodelle wurde das ESP für 445 Euro optional angeboten.

Modellpflege[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

Ende 2008 wurde der Aygo einem kleinen Facelift unterzogen, das ab dem 24. Januar 2009 erhältlich war.

Hierbei wurden die Lufteinlässe im Frontbereich umgestaltet und eine neue Seitenlinie eingeführt. Zudem wurden die Heckleuchten mit Chromringen versehen sowie die fünftürige Variante mit schwarzen statt in Wagenfarbe lackierten B-Säulen ausgestattet.[14] Der Verbrauch wurde durch Anwendung des „Toyota Optimal Drive“-Konzeptes weiter gesenkt, so dass der Wagen nun 106 anstelle vormals 109 g/km CO2 ausstößt. Erreicht wurde dies durch die Verwendung eines reibungsmindernden Motoröls und einer Schubabschaltung, die auch beim Gangwechsel wirkt.

2012[Bearbeiten]

Eine weitere Überarbeitung erfolgte im Frühjahr 2012. Die Frontschürze wurde überarbeitet. Daneben erhielt der Wagen LED-Tagfahrlicht. Der Motor wurde ebenfalls überarbeitet. Bei unveränderter Leistung verbraucht er nun 4,4 l/100 km und emittiert nur noch 102 Gramm Kohlenstoffdioxid pro gefahrenem Kilometer.[15]

Modellvarianten[Bearbeiten]

Der ursprünglich Anfang 2006 vorgesehene 40 kW starke 1,4-Liter-Dieselmotor (Vierzylinder von PSA Peugeot Citroën) wurde auf dem deutschen Markt nicht eingeführt. Die Diesel-Version war jedoch in der Schweiz oder als EU-Import aus Belgien, Dänemark und Frankreich erhältlich. Mittlerweile wurde die Produktion der Diesels eingestellt. Folgende Ausstattungslinien sind erhältlich:

  • Aygo
  • Aygo City (Zentralverriegelung, CD-Radio, elektr. Fensterheber, Rücksitzlehne geteilt)
  • Aygo Club (ggü. City zusätzlich VSC (Vehicle Stability Control, ESP) mit TRC (Traction Control, Antriebsschlupfregelung), Nebelscheinwerfer, Leichtmetallfelgen, Drehzahlmesser)
  • Aygo Cool (03/2006)
  • Aygo Black (06/2006)
  • Aygo Blue (05/2007)
  • Aygo CKin2U (09/2007, Calvin-Klein-Sonderserie, sprich: c-k-in-to-you)
  • Aygo Team (05/2008)
  • Aygo CoolBlue (01/2009)
  • Aygo CoolRed (04/2010)

Seit Januar 2011:

  • Aygo
  • Aygo Cool (Klimaanlage, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, CD-Radio, elektr. Fensterheber, Rücksitzlehne geteilt)
  • Aygo Edition (Multimedia- und Navisystem Connect, Touchscreen-Monitor, USB-Anschluss mit iPod-Steuerung, Sound-Kit)

Technische Daten[Bearbeiten]

Das Fahrzeug wird wahlweise mit manueller 5-Gang-Schaltung oder mit dem automatischen 5-Gang-MultiMode-Getriebe angeboten. Der Aygo hat einen Wendekreis von 9,46 m und ist für Anhängerbetrieb nicht geeignet. Das Tankvolumen beträgt 35 Liter.

Aygo (seit 2014)[Bearbeiten]

2. Generation
Toyota Aygo auf dem Genfer Auto-Salon 2014

Toyota Aygo auf dem Genfer Auto-Salon 2014

Produktionszeitraum: seit 2014
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
1,0 Liter (51 kW)[16]
Länge: 3455 mm
Breite: 1615 mm
Höhe: 1460 mm
Radstand: 2340 mm
Leergewicht: 985 kg
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2014)[17] Crashtest-Stern 4.svg

Auf dem Genfer Auto-Salon im März 2014 wurde die zweite Generation des Aygo präsentiert. Sie ist wie sein Vorgänger baugleich mit dem Citroën C1 und dem Peugeot 108. Alle Modelle kamen im Sommer 2014 auf den Markt. Weiterhin dient ein Einliter-Motor als einzige Antriebsquelle.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Toyota Aygo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des VCD zu den Umweltranking von 2005/06, 2006/07 und 2007/08.
  2. Ergebnisse des baugleichen Citroën C1 beim Euro-NCAP-Crashtest 2005
  3. Ergebnisse des Toyota Aygo beim Euro-NCAP-Crashtest 2012
  4. NCAP Test 2012 (in engl. Sprache)
  5. Erste Fotos vom Aygo auf autobild.de, abgerufen am 28. November 2009
  6. Salon de l'automobile 2005 auf autobild.de
  7. Preise für Toyota Aygo auf Autobild.de
  8. Crashtest vom baugleichen Citroen C1
  9. Stadtfloh im Renntrimm auf autobild.de
  10. Selbstzünderzwerg auf autobild.de
  11. Guter Tipp für 580 Euro auf autobild.de
  12. Toyota Aygo Crazy auf autobild.de
  13. Umwelt-Ranking auf autobild.de
  14. Toyota Aygo: kleines Facelift Auto, Motor und Sport vom 7. November 2008
  15. Kleinwagen-Magazin Toyota Aygo Facelift
  16. Datenblatt von heise Autos
  17. Ergebnis des Toyota Aygo beim Euro-NCAP-Crashtest (2014)