Dino Merlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dino Merlin (* 12. September 1962 in Sarajevo als Edin Dervišhalidović) ist ein bosnischer Sänger und Produzent. Er zählt zu den erfolgreichsten Sängern im Raum des früheren Jugoslawiens.

Leben[Bearbeiten]

Dino Merlin begann seine Musikerkarriere mit der Rockband Merlin, die ihr Debütalbum Kokuzna vremena 1985 veröffentlichte.

Während des Jugoslawienkriegs zog Merlin in die Schweiz. Zwei seiner Bandkollegen starben im Krieg. Nach Kriegsende entschied sich Merlin dann für eine Solokarriere. Die verbliebenen Mitglieder der Band beendeten ihre Karriere.

Merlin veröffentlichte sein erstes Soloalbum Moja Bogda Sna („Ein Stückchen meines Traums“) 1993. Das Album war ein großer Erfolg.

1995 veröffentlichte Merlin drei „Best of“-Alben, im selben Jahr erschien sein zweites Soloalbum unter dem Titel Fotografija.

Im Sommer 1999 trat Merlin bei den „Nächten der Innenstadt“ („Bascarsijske Noci“), einer Konzertveranstaltung in Sarajevo mit etwa 30.000 Zuschauern, auf. Erstmals wurde hierbei ein Videomitschnitt von Merlins Auftritt veröffentlicht. Auf seinem Live-Album, welches er Vječna Vatra („Ewiges Feuer“) nannte, befand sich die nächste Veröffentlichung Smijehom Strah Pokrijem („Durch Lachen verstecke ich die Angst“).

Ebenfalls 1999 belegte er mit dem Lied Putnici bei der nationalen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest im Duett mit der französischen Sängerin Béatrice den zweiten Platz. Da der Siegertitel Starac i more von Hari Mata Hari jedoch nachträglich disqualifiziert werden musste, wurden Dino und Béatrice doch noch als Repräsentanten Bosnien-Herzegowinas für das internationale Eurovisionsfinale in Jerusalem nominiert und erreichten dort unter 23 Teilnehmern den 7. Rang, die bis dahin beste Platzierung des Landes (verbessert erst 2006 durch Rang 3 von Hari Mata Hari mit Lejla).

Dino Merlin beim Eurovision Song Contest 2011

2000 brachte Merlin sein drittes Soloalbum Sredinom heraus.

Weitere Konzerte folgten, wie z.B. im Olympia Stadion Kosevo in Sarajevo vor rund 80.000 Zuschauern. Von diesem Konzert wurde ebenfalls ein Livemitschnitt veröffentlicht.

Es folgten vier Jahre, in denen Merlin durch Europa und Amerika tourte. Schließlich kam 2004 sein neues Album Burek heraus.

Die Hymne Bosnien-Herzegowinas von 1992 bis 1998 Jedna si jedina („Einzig bist du einzigartig“) wurde von Merlin betextet.

Am 15. August 2007 veröffentlichte Merlin die Single Otkrit ću ti tajnu („Ich verrate dir ein Geheimnis“).

Ende Mai 2008 veröffentlichte Merlin die Single Dabogda („Geb' Gott, dass …“) im Duett mit dem Frontsänger der bosnischen Band Hari Mata Hari, Hajrudin Varešanović.

Das Album Ispočetka („Von Anfang an“), auf dem sich die beiden Singles befinden, wurde im Juni 2008 veröffentlicht.

Merlin vertrat Bosnien-Herzegowina mit dem Song „Love in Rewind“ beim Eurovision Song Contest 2011. Am 12. Mai 2011 gelangte er mit der Interpretation des englischsprachigen Titels in das ESC-Finale. Dort erreichte er am 14. Mai mit 125 Punkten den 6. Platz. Nach dem Songcontest brachte Dino Merlin die Single Undo heraus die mit Unterstützung von M:TEL vermarktet wurde. Im Video zur Single spielte Moamer Kasumovic (ein bekannter Schauspieler) einen der Protagonisten.

Diskographie[Bearbeiten]

Mit der Gruppe Merlin[Bearbeiten]

  • 1985 Kokuzna vremena („Schwere Zeiten“)
  • 1986 Teško meni sa tobom (A još teže bez tebe) („Es ist schwer mit dir (aber noch schwerer ohne dich)“)
  • 1987 Merlin
  • 1989 Nešto lijepo treba da se desi („Etwas Schönes sollte geschehen“)
  • 1990 Peta strana svijeta („Fünfte Seite der Welt“)

Als Dino Merlin (Solo)[Bearbeiten]

  • 1993 Moja bogda sna („Mein kleiner Traum“)
  • 1995 Fotografija („Fotografie“)
  • 2000 Sredinom („Durch die Mitte“)
  • 2004 Supermen („Superman“)
  • 2004 Burek („Burek“, ein traditionelles Hauptgericht)
  • 2008 Ispočetka („Von Anfang an“)
  • 2008 Da Šutiš („Dass du still bist“)
  • 2011 Love in Rewind – produziert für den Eurovision Songcontest 2011

Live Alben[Bearbeiten]

  • 1999 Vječna vatra („Ewiges Feuer“)
  • 2005 Live Koševo 2004

Best Of[Bearbeiten]

  • 1995 Balade
  • 1995 Najljepše pjesme
  • 1996 Rest of the Best

Live DVD[Bearbeiten]

  • 2005 Koševo 2004
  • 2009 Koševo 2008

Weblinks[Bearbeiten]