Dudu Georgescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Dudu Georgescu
Spielerinformationen
Geburtstag 1. September 1950
Geburtsort BukarestRumänien
Position Angriff
Vereine in der Jugend
1962–1969 Progresul Bukarest
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1969–1972
1973
1973–1983
1983–1984
1984–1986
1986
1987
1987–1988
Progresul Bukarest
CSM Reșița
Dinamo Bukarest
SC Bacău
Gloria Buzău
Flacăra Moreni
Muscelul Câmpulung
Unirea Urziceni
94 00(5)
12 00(7)
260 (217)
22 00(4)
44 0(27)
4 00(2)
0
0
Nationalmannschaft
1973–1984 Rumänien 44 0(21)
Stationen als Trainer
1992
1992
?
?
?
Corvinul Hunedoara
CSM Reșița
Acvila Giurgiu
Dunărea Călărași
Zimbru Chișinău
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Dudu Georgescu (* 1. September 1950 in Bukarest) ist ein ehemaliger rumänischer Fußballspieler und -trainer.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Georgescu spielte ab 1962 in der Jugendmannschaft von Progresul Bukarest. 1969 stieg er in Progresuls Profimannschaft ein, für die er 1970 in der Divizia A debütierte und in der er bis Ende 1972 spielte. Nachdem er die Saison 1972/73 bei CSM Reșița verbracht hatte, wechselte Georgescu zu Dinamo Bukarest. Bei Dinamo verbrachte er die erfolgreichste Zeit seiner Karriere: Von 1975 bis 1978 wurde er jedes Jahr Torschützenkönig der Divizia A, 1975 und 1977 gewann er zudem als bester Torjäger Europas den Goldenen Schuh der UEFA. Er war der erste Rumäne, der diese Auszeichnung gewinnen konnte. In den Jahren 1975, 1977, 1982 und 1983 gewann Georgescu mit seinem Verein den rumänischen Meistertitel. Nachdem er Dinamo 1983 verlassen hatte, ließ Georgescu seine Karriere bei einigen kleineren Vereinen ausklingen. 1988 beendete er seine Laufbahn endgültig.

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

In der Saison 1991/92 war Georgescu in der Rückrunde Trainer von Corvinul Hunedoara, konnte aber den Abstieg des Vereins nicht mehr verhindern. In der folgenden Spielzeit betreute er für zwei Spiele CSM Reșița nach der Entlassung von Ion Copăceanu, bevor der Verein Dan Firițeanu verpflichtete. Zwischenzeitlich arbeitete er im Sport- und Kulturressort des rumänischen Innenministeriums. Vor 2001 trainierte er ohne besonderen Erfolg noch einige unterklassige Vereine, darunter Acvila Giurgiu in der Divizia C, Dunărea Călărași in der Divizia B sowie den damals sowjetischen Zweitligisten Zimbru Chișinău. Später wanderte er nach Kanada aus und ließ sich in Toronto nieder, wo er eine Fußballschule gründete und dabei auch mit Spielern des kanadischen Olympiateams zusammenarbeitete. Nach einigen Jahren des Aufenthalts erwarb Georgescu die kanadische Staatsbürgerschaft. Im Mai 2004 kehrte er nach Rumänien zurück, konnte dort jedoch nicht Fuß fassen. Nachdem er im Herbst 2004 zeitweilig als Spielbeobachter im Auftrag des rumänischen Fußballverbandes tätig war,[1] verließ das Land Ende 2005 wieder in Richtung Kanada. Dass er insbesondere von seinem Ex-Klub Dinamo Bukarest trotz seiner langjährigen Verdienste nicht einmal ein Angebot für eine mögliche Mitarbeit im Kinder- und Jugendbereich erhielt, führte er im Dezember 2007 auf das zerrüttete Verhältnis mit dem Machthaber im Verein, seinem ehemaligen Mitspieler Cornel Dinu, zurück.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Georgescu bestritt 44 Spiele, in denen er 21 Tore erzielte, für die rumänische Nationalmannschaft. Er debütierte am 14. Oktober 1973 beim 9:0-Heimsieg gegen Finnland und wurde bis September 1982 regelmäßig in den Kader berufen. Nachdem er für das Aufgebot für die Fußball-Europameisterschaft 1984 nicht mehr berücksichtigt worden war, erhielt Georgescu als Dankeschön einen letzten vierzehnminütigen Länderspieleinsatz am 31. Juli 1984 bei dem Freundschaftsspiel gegen China.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Im Verein

  • 4x Rumänischer Meister (1975, 1977, 1982, 1983 jeweils mit Dinamo Bukarest)
  • 1x Rumänischer Pokalsieger (1982 mit Dinamo Bukarest)

Eigene Auszeichnungen

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 25. März 2008 wurde Georgescu vom rumänischen Staatspräsidenten Traian Băsescu für die Leistungen in der Nationalmannschaft mit dem Verdienstorden „Meritul sportiv“ III. Klasse ausgezeichnet.[4]

Privates[Bearbeiten]

Georgescu ist seit 1972 mit Marina verheiratet und hat einen Sohn namens Dudu Georgescu jr. (* 3. Juni 1973), der von 2000 bis 2002 als Schiedsrichter acht Spiele in der Divizia A leitete[5].

Literatur[Bearbeiten]

  •  Mihai Ionescu/Răzvan Toma/Mircea Tudoran: Fotbal de la A la Z. Mondocart Pres, Bukarest 2001, ISBN 973-8332-00-1, S. 245–246.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Monitorul Expres vom 8. Oktober 2004, abgerufen am 17. Januar 2012 (rumänisch)
  2. Evenimentul Zilei vom 30. Dezember 2007, abgerufen am 28. November 2010 (rumänisch)
  3. Romania National Team 1980-1989 (englisch)
  4. Decorarea unor personalităţi ale fotbalului românesc. 25. März 2008, abgerufen am 24. Januar 2011 (rumänisch).
  5. Dudu Georgescu jr. bei labtof.ro, abgerufen am 29. November 2010 (rumänisch)

Weblinks[Bearbeiten]