Henrik Larsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henrik Larsson

Henrik Larsson (2007)

Spielerinformationen
Voller Name Henrik Edward Larsson
Geburtstag 20. September 1971
Geburtsort HelsingborgSchweden
Größe 178 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1977–1988 Högaborgs BK
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1992
1992–1993
1993–1997
1997–2004
2004–2006
2006–2009
2007
Högaborgs BK
Helsingborgs IF
Feyenoord Rotterdam
Celtic Glasgow
FC Barcelona
Helsingborgs IF
Manchester United (Leihe)
74 0(23)
56 0(50)
101 0(26)
221 (174)
40 0(13)
66 0(29)
7 00(1)
Nationalmannschaft
1993–2009 Schweden 106 0(37)
Stationen als Trainer
2010–2012
2013
2014
2014–
Landskrona BoIS
Högaborgs BK (Trainerassistent)
Falkenbergs FF
Helsingborgs IF
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Henrik „Henke“ Larsson, MBE (* 20. September 1971 in Helsingborg) ist ein ehemaliger schwedischer Fußballspieler und jetziger -trainer. Im Jahr 2005 zeichnete ihn der schwedische Fußballverband mit dem Titel „König der schwedischen Fußballgeschichte“ zum besten schwedischen Spieler der vergangenen 50 Jahre aus. Er ist außerdem Rekordtorschütze des UEFA-Pokals bzw. der Europa League mit 31 Treffern.

Karriere als Aktiver[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Henrik Larsson im Trikot des FC Barcelona (2006)

Larsson, dessen Vater aus Kap Verde stammt, begann seine Karriere beim Helsingborger Verein Högaborgs BK als 17-Jähriger, danach spielte er für Helsingborgs IF (Schweden). 1993 wechselte er in die Niederlande zu Feyenoord Rotterdam, 1997 nach Schottland zu Celtic Glasgow. Hier erzielte er 240 Tore,[1] nach anderen Quellen 242 Tore,[2] davon 174 in der Liga für Celtic. 1999 zog sich Larsson einen Schien- und Wadenbeinbruch zu und fiel monatelang aus. 2001 gewann er mit 37 Toren in 37 Spielen den Goldenen Schuh als bester Torschütze Europas. Für seine Verdienste um den Verein Celtic Glasgow wurde er mit dem Titel „Member of the British Empire“ ausgezeichnet. Zu seinem Abschied organisierte Celtic ein Freundschaftsspiel gegen den FC Sevilla.

2004 wechselte er zum FC Barcelona. Dort war er zwar häufig nur Ersatzspieler und oft verletzt, avancierte aber dennoch zu einem der Publikumslieblinge. Im Dezember 2005 teilte er allerdings mit, seinen Vertrag in Barcelona nicht verlängern zu wollen und im Sommer 2006 in seine Heimat nach Helsingborg zurückzukehren. Kurz vor seinem Abschied wurde er noch zu einem der Schlüsselspieler des Champions-League-Finales am 17. Mai 2006 in Paris: Nach seiner Einwechslung in der 61. Minute gab er zwei Torvorlagen, die vom 0:1 für Arsenal zum 2:1 und zum Titelgewinn für Barça führten.

Im Sommer 2006 kehrte Larsson nach Schweden zurück, wo er einen Vertrag bei seinem alten Club Helsingborgs IF unterschrieb. Von Januar bis Mitte März 2007 war er auf Leihbasis für Manchester United aktiv. Am 1. November 2009 beendete er seine Karriere als aktiver Fußballer bei Helsingborgs IF, lief aber im Juni 2013 noch einmal für seinen ersten Verein Högaborgs BK auf. Das Spiel gewann der Verein mit 4:2. Dabei spielte Larsson mit seinem Sohn Jordan zusammen.[3]

Mit 52 geschossenen Europapokal-Toren gehört Larsson zu den zehn erfolgreichsten Torschützen im Europapokal-Wettbewerb.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Henrik Larsson (beim Freistoß) im Viertelfinale der EURO 2004 gegen die Niederlande

Auch in der schwedischen Nationalmannschaft konnte man sich schon früh von der Effizienz in der Chancenverwertung des späteren Superstars überzeugen. Sein Debüt in der schwedischen Nationalmannschaft gab er 1993. Erstmals für Furore sorgte Larsson bei der Weltmeisterschaft 1994. Durch einen Treffer im Elfmeterschiessen im Viertelfinale gegen Rumänien und ein Tor im Spiel um Platz 3 gegen Bulgarien hatte der Angreifer Anteil am hervorragenden dritten Platz der Schweden. Bereits in der Qualifikationsphase zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 verzeichnete Larsson acht Treffer und kam mit drei weiteren Toren bei der Endrunde auf insgesamt 24 Treffer in 73 Länderspielen.

Nach der Weltmeisterschaft 2002 hatte er zunächst seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. Eine massive Kampagne schwedischer Medien (und angeblich auch eine entsprechende Äußerung seines Sohnes) führten jedoch 2004 zu seiner Rückkehr. Es folgten drei Treffer bei der Europameisterschaft 2004 und fünf weitere im Rahmen der WM-Qualifikation für 2006. Bei seiner letzten WM-Endrunde in Deutschland krönte er seine erfolgreiche WM-Bilanz mit einem Treffer gegen England. Im Achtelfinale gegen Deutschland verschoss er zudem einen Elfmeter, wodurch Schweden mit 0:2 schließlich ausschied. Nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 erklärte er erneut seinen Rücktritt, wurde aber von Lars Lagerbäck zu einem Comeback für die Europameisterschaft 2008 überredet, wo er bis auf eine Auswechslung in der 87. Minute in allen drei Spielen durchspielte. Am 6. September machte er beim WM-Qualifikationsspiel gegen Albanien sein 100. Länderspiel. Nach dem Rücktritt von Fredrik Ljungberg wurde er Kapitän der Schwedischen Nationalmannschaft. Für die Schwedische Nationalmannschaft stand er am 10. Oktober 2009 bei der 0:1-Niederlage in der WM-Qualifikation in Dänemark zum letzten Mal auf dem Platz.

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Larsson war ab der Saison 2010 Trainer des schwedischen Zweitligisten Landskrona BoIS. Nach einem fünften Tabellenplatz im ersten Jahr rutschte die Mannschaft in der Spielzeit 2011 ins hintere Mittelfeld ab. In der folgenden Saison platzierte sich die Mannschaft als Tabellensechste. Nach drei Saisons trennten sich der Verein und Larsson Ende 2012.[5] Zur Weiterführung seiner Trainerausbildung gehörte er in der Spielzeit 2013 dem Trainerstab seines Jugendklubs Högaborgs BK an.[6]

Am 5. Dezember 2013 übernahm Larsson den Trainerposten beim Erstligaaufsteiger Falkenbergs FF[7] als Nachfolger von Aufstiegstrainer Hans Eklund, der Kalmar FF übernommen hatte. Er führte die Mannschaft in der Spielzeit 2014 zum Klassenerhalt, verlängerte seinen auslaufenden Vertrag aber nicht.

Mitte November 2014, wenige Tage nach Saisonende, verpflichtete ihn sein ehemaliger Verein Helsingborgs IF als neuen Manager nach englischem Vorbild.[8]

Erfolge[Bearbeiten]

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

Auszeichnungen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henrik Larsson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tears end Larsson reign – Artikel bei news.bbc.co.uk. Abgerufen am 5. Dezember 2013
  2. Jagd auf die Plätze in der Gruppenphase
  3. Larsson-Comeback: Eigener Sohn stiehlt Stürmerlegende die Show. Spiegel Online, 20. Juni 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  4. ZEIT online, 30. November 2007
  5. Medienmitteilung anlässlich des letzten Trainings von Larsson und seinem Assistenten Hasse Eklund
  6. fotbolltransfers.com: „Henrik Larsson blir assisterande tränare i Högaborgs BK“ (abgerufen am 21. Mai 2014)
  7. Verpflichtung Larssons von Falkenbergs FF
  8. hif.se: „Henrik Larsson tillbaka i HIF“ (abgerufen am 11. November 2014
Vorgänger Amt Nachfolger

Pär Zetterberg
Olof Mellberg
Schwedens Fußballer des Jahres
1998
2004

Stefan Schwarz
Zlatan Ibrahimović
Mário Jardel Erfolgreichster Torjäger Europas
(in dieser Form seit 1996/97 nicht mehr offiziell geehrt)
Mark Lloyd Williams