Eishockey-Bundesliga 1966/67

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 1966/67 nächste ►
Meister: Logo der Düsseldorfer EG Düsseldorfer EG
Absteiger: Berliner SC, ESV Kaufbeuren, SC Riessersee
• Bundesliga  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 1966/67 der Eishockey-Bundesliga war die neunte Spielzeit der höchsten deutschen Eishockeyliga. Deutscher Meister wurde die Düsseldorfer EG, die nur zwei Jahre nach dem Aufstieg als erstes westdeutsches Team seit 15 Jahren die Meisterschaft gewinnen konnte und damit die Dominanz der bayerischen Mannschaften vorerst beendete. In den Relegationsspielen konnte von vier Bundesligisten nur Preussen Krefeld die Klasse halten, in die Oberliga mussten der ehemalige Meister SC Riessersee sowie der ESV Kaufbeuren und Rekordmeister Berliner SC. Sie wurden durch den FC Bayern München, die SG Oberstdorf/Sonthofen und den VfL Bad Nauheim ersetzt.

Voraussetzungen[Bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten]

West[Bearbeiten]

Süd[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Um die hohen Reisekosten zu den Auswärtsspielen zu reduzieren, wurde die Bundesliga zur Saison 1966/67 in zwei Staffeln geteilt, die zunächst eine Doppelrunde ausspielten. Die fünf bayerischen Vereine wurden dabei der Gruppe Süd zugeteilt, die Mannschaften aus West- und Südwestdeutschland sowie Berlin spielten in der Gruppe West. Danach qualifizierten sich die drei erstplatzierten Mannschaften jeder Gruppe für die Bundesligaendrunde, die in einer Einfachrunde den Deutschen Meister ausspielten. Die Viert- und Fünftplatzierten jeder Gruppe mussten in die Relegation, dabei trafen die Südvereine auf die drei Bestplatzierten der Oberliga Süd, die Nordvereine auf die drei Bestplatzierten der Oberliga West. Die jeweiligen Erst- und Zweitplatzierten jeder Relegationsstaffel qualifizierten sich für die neue Bundesligasaison.

Die beiden Sieger der Relegationsrunden spielten anschließend um den DEV-Pokal.

Vorrunde[Bearbeiten]

Bundesliga West[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Düsseldorfer EG 16 11 2 3 93:42 24:8
2. Mannheimer ERC 16 9 3 4 85:46 21:11
3. Krefelder EV 16 9 1 6 69:50 19:13
4. Preussen Krefeld 16 6 0 10 66:88 12:20
5. Berliner SC (N) 16 2 0 14 33:120 4:28

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling
Erläuterungen:     = Meisterrunde,     = Relegationsrunde West.

Bundesliga Süd[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EV Füssen 16 11 3 2 88:46 25:7
2. EC Bad Tölz (M) 16 7 4 5 73:56 18:14
3. EV Landshut 16 5 3 8 50:73 13:19
4. SC Riessersee 16 5 3 8 52:61 13:19
5. ESV Kaufbeuren 16 4 3 9 51:78 11:21

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (M) = Titelverteidiger
Erläuterungen:     = Meisterrunde,     = Relegationsrunde Süd.

Entscheidungsspiel um den 3. Platz[Bearbeiten]

  • EV Landshut – SC Riessersee 3:2

Relegationsrunde[Bearbeiten]

West[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Preussen Krefeld 8 6 1 1 58:27 13:3
2. VfL Bad Nauheim 8 4 1 3 39:34 9:7
3. Kölner EK 8 4 0 4 33:31 8:8
4. Berliner SC 8 2 1 5 38:50 5:11
5. Eintracht Frankfurt 8 2 1 5 37:63 5:11

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = im nächsten Jahr Bundesliga,     = im nächsten Jahr Oberliga.

Süd[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. FC Bayern München 8 6 1 1 32:21 13:3
2. SG Oberstdorf/Sonthofen 8 4 1 3 28:30 9:7
3. ESV Kaufbeuren 8 4 0 4 35:28 8:8
4. SC Riessersee 8 2 2 4 31:28 6:10
5. Augsburger EV 8 2 0 6 25:44 4:12

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = im nächsten Jahr Bundesliga,     = im nächsten Jahr Oberliga.

DEV-Pokal[Bearbeiten]

Serie 1 2
Preußen Krefeld FC Bayern München 4:7 3:4 1:3

Meisterrunde[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Düsseldorfer EG 10 9 0 1 44:22 18:2
2 EC Bad Tölz (M) 10 7 0 3 53:22 14:6
3 EV Landshut 10 5 0 5 28:50 10:10
4 EV Füssen 10 4 0 6 31:33 8:12
5 Krefelder EV 10 4 0 6 32:44 8:12
6 Mannheimer ERC 10 1 0 9 22:39 2:18

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (M) = Titelverteidiger

Ranglisten[Bearbeiten]

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Spieler Team Spiele Tore
Horst Ludwig Krefelder EV 26 29
Alois Schloder EV Landshut 26 28
Sepp Reif Düsseldorfer EG 26 23

Beste Verteidiger[Bearbeiten]

Spieler Team Spiele Tore
Otto Schneitberger Düsseldorfer EG 26 13
Alfred Lutzenberger ESV Kaufbeuren 26 10
Werner Maier Mannheimer ERC 26 10
Erwin Riedmeier EC Bad Tölz 26 10

Beste Scorer der Endrunde[Bearbeiten]

Spieler Team Tore Assists Punkte
Lorenz Funk EC Bad Tölz 12 8 20
Alois Schloder EV Landshut 11 4 15
Sepp Reif Düsseldorfer EG 7 6 13

Kader des Deutschen Meisters[Bearbeiten]

Deutscher Meister
Logo der Düsseldorfer EG
Düsseldorfer EG

Torhüter: Rainer Gossmann, Hans-Joachim Schmengler

Verteidiger: Dieter Hoja, Horst Hübbers, Horst Roes, Jochen Schmidt, Otto Schneitberger

Angreifer: Erich Böttcher, Peter Gregory, Karl Heitmüller, Kurt Jablonski, Ingo Lingemann, Sepp Reif, Karl-Heinz Löggow, Klaus Breidenbach, Reinhold Rief, Ferdinand Werdermann

Cheftrainer: Hans Rampf

Weblinks[Bearbeiten]