Salzburg Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salzburg Hauptbahnhof
Ansicht vom Südtiroler Platz auf den Haupteingang im Jahr 2008
Ansicht vom Südtiroler Platz auf den Haupteingang im Jahr 2008
Daten
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 9 Durchgangsgleise
2 Lokalbahnhof
Abkürzung Sb (ÖBB), XASB (DB)
IBNR 8100002
Eröffnung 1860
Architektonische Daten
Architekt Rudolf Bayer[1]
Lage
Stadt Salzburg
Bundesland Salzburg
Staat Österreich
Koordinaten 47° 48′ 47,3″ N, 13° 2′ 44,8″ O47.81313888888913.045769444444Koordinaten: 47° 48′ 47,3″ N, 13° 2′ 44,8″ O
Höhe (SO) 423 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i1i3i7i12i14i16i15i16i18i19

Der Salzburger Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof des Ballungsraumes Salzburg und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Westen Österreichs. Er wird von rund 25.000[2] Reisenden täglich frequentiert und hatte lange Zeit die Funktion eines Grenzbahnhofs in Richtung Deutschland. Der Salzburger Hauptbahnhof ist ein Bahnhof sowohl der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) als auch der Deutschen Bahn AG (DB). In ihm werden mehrere Fern- und Nahverkehrsstrecken der ÖBB miteinander verknüpft. Das sind die Westbahn von Wien und Linz und die Bahnstrecke Rosenheim–Salzburg, über die neben internationalen Zügen auch im Korridorverkehr über Rosenheim (das Deutsche Eck) Schnellverbindungen mit Tirol und Vorarlberg gefahren werden. Nach Süden führt als weitere Hauptstrecke die Salzburg-Tiroler-Bahn über Bischofshofen und Zell am See nach Wörgl, von welcher in Schwarzach-St. Veit die Tauernbahn abzweigt. Der Hauptbahnhof verfügt außerdem über eine Verladestelle[3] für Autoreisezüge.

Für den Regionalverkehr bedeutsam ist der Hauptbahnhof als Ausgangspunkt der Bahnstrecke nach Lamprechtshausen und Trimmelkam sowie als Knotenpunkt der S-Bahn Salzburg und etlicher Regionalbuslinien für den Großraum Salzburg. Auch befindet sich hier einer der zentralen Knotenpunkte im Streckennetz des Salzburger Oberleitungsbusses sowie der städtischen Autobuslinien. Bis 1957 befand sich am alten Lokalbahnhof am Bahnhofsvorplatz, dem Südtiroler Platz, auch noch die Abfahrtsstelle der schmalspurigen, im Volksmund auch „Ischlerbahn“ genannten Salzkammergut-Lokalbahn nach Mondsee und Bad Ischl.

Der Bahnhof (Aufnahmegebäude, Mittelbahnsteig) steht unter Denkmalschutz und liegt in der Pufferzone des UNESCO-Welterbes Historisches Zentrum der Stadt Salzburg. Er wurde jüngst einem Totalumbau unterzogen, die restlichen Arbeiten sollen noch im Jahr 2014 abgeschlossen sein.

Lage und Baugestaltung[Bearbeiten]

Hauptbahnhof vom Mönchsberg aus gesehen im Jahr 2007
Hauptbahnhof aus gleicher Perspektive im Jahr 2013

Der Salzburger Hauptbahnhof liegt in der Elisabeth-Vorstadt, die Altstadt ist durch den Stadtteil Neustadt abgegrenzt.

Das Aufnahmegebäude des Bahnhofes steht auf dem Südtiroler Platz mit dem Busbahnhof für Regionalbusse und der Bushaltestelle der städtischen Buslinien. Um den Platz befinden sich außerdem Cafés, Restaurants und ein Einkaufszentrum.

Südlich erstreckt sich der Personenbahnhof bis zur Saint-Julien-Straße bzw. Gabelsbergerstraße; der durchgehende Straßenzug unterquert die vom Bahnhof auslaufenden Gleisanlagen Richtung Deutschland im Nelböck-Viadukt. Östlich der Gütergeleise befindet sich die Lastenstraße, westlich begrenzen die Rainerstraße sowie der Südtiroler Platz und der Engelbert-Weiß-Weg die Bahnanlagen. Richtung Norden bündeln sich die Geleise zur Westbahn Richtung Wien und zur Salzburg-Tiroler-Bahn Richtung Bischofshofen.

Dabei fällt das Bahnhofsgelände in drei Stadtteile, Elisabeth-Vorstadt vor dem Bahnhof, Itzling im Norden, und Schallmoos auf der Frachtenbahnhofseite, und in zwei Katastralgemeinden, gutteils Salzburg und am nordseitigen Ende Itzling.

Das Aufnahmsgebäude selbst und die historischen Bahnsteige gehören noch Pufferzone des UNESCO-Welterbes Historisches Zentrum der Stadt Salzburg, fällt also nicht direkt unter den UNESCO-Schutz, soll aber die Kernzone vor Störungen im Weichbild bewahren. Auch in der Pufferzone brauchen dominierendere Baulichkeiten die Zustimmung der UNESCO-Kommission, auch bei geringer Bauhöhe, da die Stadt von den Stadtbergen von oben so gut einsichtig ist.[4] Aufnahmegebäude und Mittelbahnsteig stehen zudem unter Denkmalschutz.

Empfangsgebäude[Bearbeiten]

Das Bahnhofsgebäude 2007

Die Bahnhofsgebäude an der Westbahn wurden alle – oft mehrmals – durch neuere ersetzt. Nur das Salzburger Empfangsgebäude blieb weitgehend im Original erhalten. Das mit Ornamenten verzierte Gebäude steht heute unter Denkmalschutz.

Das Bahnhofsgebäude bestand nach der Betriebseröffnung aus einem Mitteltrakt und auf beiden Seiten aus einem jeweils nach hinten versetzten Flügelbau, an den sich wiederum jeweils ein etwas vorgesetzter Gebäudetrakt anschloss. Die Diensträume, Warteräume und Abfertigungsschalter befanden sich im linken Teil des Gebäudes. Mit dem Bahnhofsumbau von 1906 bis 1909 wurde auch das Empfangsgebäude renoviert und umgestaltet. Ein besonderer Glücksfall war die Wiederauffindung der originalen Fliesengestaltung der Wartehalle, die jahrzehntelang hinter Wandplatten verborgen und im besten Zustande erhalten war.

Seitdem wurde das Empfangsgebäude hinsichtlich der Bauelemente nicht mehr verändert. Das Gebäude besitzt heute ein Satteldach und hat einen weiß-grauen Anstrich. Der Mitteltrakt ist mit roten Stilelementen verziert.

Im Zuge des Bahnhofsumbaus wird auch das Empfangsgebäude modernisiert; die UNESCO, Bundesdenkmalamt, die Stadt Salzburg und die ÖBB waren sich einig, dass die Fassade in ihrer bestehenden Form erhalten bleiben muss.

Zentralperron[Bearbeiten]

Der frühere Zentralperron

Der Zentralperron, ein zentraler und großräumiger Inselbahnsteig, wurde mit dem Bahnhofsumbau von 1906 bis 1909 errichtet. Am 19. Februar 1906 wurde mit seinem Bau begonnen, die Eröffnung erfolgte am 5. Juli 1909. Im Zuge des Umbaus wurde der Inselbahnsteig 2009 gesperrt, in der Folge abgetragen und durch herkömmliche Mittelbahnsteige ersetzt.

Der Zentralperron maß 164,5 x 52 Meter, was einer Fläche von 8554 m² entspricht. Der Zentralperron verfügte über eine denkmalgeschützte Überdachung, welche nun in die neuerrichtete Anlage integriert ist. Auf dem Zentralperron befand sich ein Verkehrspavillon unter anderem mit gastronomischen Einrichtungen. Beidseitig endeten an der Schmalseite des Zentralperrons mehrere Kopfgleise, auf der Westseite[Anm. 1] aus Deutschland kommend, auf der Ostseite endeten hier Züge aus österreichischen Richtungen. Der Zugang zu den Zügen Richtung Deutschland erfolgte bis gegen Jahresende 1997 über eine Grenzkontrolle, die in einem weiteren Gebäude auf dem Inselbahnsteig untergebracht war. An den Längsseiten des Zentralperrons lagen Durchgangsgleise. An seinem östlichen Ende befanden sich zuletzt auf Höhe der Kopfgleise zwei Aufgänge zu einer Fußgängerbrücke zur Lastenstraße (Stadtteil Schallmoos), die zuvor lange Zeit nur von außerhalb des Bahnhofsgebäudes erreicht werden konnte.

Bahnsteiggleise[Bearbeiten]

Der Bahnhof besaß bis zum Beginn der Umbauarbeiten 14 Bahnsteiggleise. Das Gleis 1 lag am Hausbahnsteig, darauf folgte ein Durchfahrtsgleis und danach das am Zentralperron liegende Gleis 2. Im Westen des Zentralperrons in Richtung Wien lagen die Gleise 11–15, auf der Ostseite Richtung Deutschland die Gleise 21–24. Südlich an den Zentralperron schloss das Gleis 3 an. Nach diesem folgte ein weiterer Mittelbahnsteig, an dem die Gleise 4 und 5 lagen.

Gleisplan des Bahnhofes mit den Bahnsteigen und den Gleisen bis zum Jahr 2009

Der Bahnhofsumbau brachte eine Neuorganisation sämtlicher Anlagen mit sich. Bis Oktober 2013 entstehen 9 durchgehende Bahnsteige. Seit November 2011 ist der Hausbahnsteig 1, das Durchfahrtsgleis und der neue Mittelbahnsteig 2/3 wieder in Betrieb. Zwischenzeitlich wurden Bahnsteig 3 zu 33, Bahnsteig 4 zu 34 und Bahnsteig 5 zu 35 umbenannt, weil es ansonsten in einzelnen Bauphasen zu Überschneidungen gekommen wäre, da es z.B. gleichzeitig einen bereits neuen Bahnsteig 4 gab, während der alte Bahnsteig 4 ebenfalls noch in Betrieb war. Seit Juni 2012 sind auch die Bahnsteige 4 und 5 in ihrer neuen Lage in Betrieb, wobei das Gleis 5 zweigeteilt wurde, um über einen hölzernen Steg den Bahnsteig 14 erreichen zu können. Dieser stellte den letzten Bahnsteig des alten Bahnhofs dar, bevor er im Juni 2013 abgetragen wurde. Bahnsteig 6/7 wurde im August 2013 eröffnet, Bahnsteig 8/9 ging am 20. September 2013 in Betrieb.

Gleisplan des Bahnhofes nach Ende der Bauarbeiten

Der alte Fußgängerübergang vom Bahnsteig 4/5 über die Gleise zur Lastenstraße wurde im Frühjahr 2013 abgetragen. Seitdem ist die Passage zwischen dem Bahnhofsvorplatz und Schallmoos bereits provisorisch in Betrieb. Anfang 2014 soll sie endgültig eröffnet werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Planung[Bearbeiten]

Erste Planungen zum Bau einer Bahnlinie von Salzburg nach Wien gab es in den Jahren 1838 bis 1842. Im Juni des Jahres 1851 wurde ein Staatsvertrag zwischen Bayern und Österreich unterzeichnet, worin der Bau einer Bahnverbindung von München nach Salzburg und von Salzburg nach Wien beschlossen wurde. Der Bahnhof sollte als Gemeinschaftsbahnhof dienen und gemeinsam geplant werden. Im Staatsvertrag wurde festgelegt, dass hinkünftig Entscheidungen, die den Bahnhof betreffen, gemeinsam zu treffen sind. Auch wurde darin eine Nutzungsregelung festgelegt. Die Benutzung der Gleise im Bahnhof und bis zum Bahnhof war auf der einen Seite nur für die Königlich Bayerische Staatsbahn, auf der anderen Seite nur Österreichischen Bahnen erlaubt. Ein weiterer Teil des Bahnhofsgeländes war zur gemeinsamen Nutzung vorgesehen. Da das im Staatsvertrag vereinbarte Eröffnungsdatum wegen schwieriger Terrainarbeiten beim Bau der Bahnstrecke in Österreich nicht eingehalten konnte, wurde am 21. April 1856 ein neuer Vertrag geschlossen. Dieser verpflichtete Österreich, die Bahnstrecke nach Wien in den darauffolgenden fünf Jahren fertigzustellen.[5]

Beim Standort des Bahnhofes entschied man sich vorerst für das linke Salzachufer. Der Salzburger Gemeinderat gab sich aber mit dieser Lösung nicht zufrieden und plante im Jahre 1853 den Bau eines Bahnhofes auf dem rechten Salzachufer im damaligen – inzwischen eingemeindeten – Vorort Froschheim. Als Vorteile dieses Standortes propagierte man die direkte Verbindung zur Salzburger Innenstadt sowie die größere Nähe zur Salzach, da man mit dieser eine effizientere Umladung von Frachten auf Schiffe erwartete.[6]

Nach Verhandlungen mit Militär, Polizei, Landesregierung, Gemeinderegierung und Vertretern des Stadtministeriums einigte man sich am 21. Juni 1856 auf einen Standort des Bahnhofs rechts der Salzach bei den nördlichen Wällen. Der Bau links der Salzach wäre zwar billiger und topografisch einfacher gewesen, man gab aber die Befürchtung kund, dass ein zweites Stadtzentrum entstehen könne. Als Grund dafür wird angenommen, dass die Stadtverwaltung das Interesse am Verkauf teuerer Altstadtimmobilien verfolgte.[7][8][9][10]

Die Kaiserin-Elisabeth-Westbahn-Gesellschaft und der bayerische Staat traten angesichts der Kostenlage weiterhin für den Bahnhofsbau links der Salzach ein, aber auch das österreichische Handelsministerium entschied sich am 18. April 1859 für den jetzigen Standort.[11] Die Kaiserin-Elisabeth-Westbahn-Gesellschaft konnte noch im selben Jahr von den Vorteilen überzeugt werden, der Staat Bayern erst im Jahr darauf.[8][9][10]

Betrieb nach der Eröffnung[Bearbeiten]

Gemälde des Empfangsgebäudes um 1870

Am 12. August 1860 wurde der Bahnhof offiziell eröffnet, Salzburg wurde mit der Eröffnung der Bayerischen Maximiliansbahn von München über Rosenheim nach Salzburg und innerhalb Österreich-Ungarns mit der Kaiserin-Elisabeth-Bahn nach Wien (welche der heutigen Westbahn entspricht) an das internationale Eisenbahnnetz angebunden. Der Bahnhof wurde damals als Durchgangsbahnhof angelegt, er besaß damals ein Empfangsgebäude und zwei Bahnsteiggleise, sowie einige Anlagen für den Betrieb und den Güterverkehr. Die Betriebsanlagen bestanden aus einer Werkstatt und einem Heizhaus für bayerische Züge, einer Wagenremise, die auch für die bayerischen Züge vorgesehen war, einem Heizhaus sowie einer Werkstatt der Österreichischen Bahn. Außerdem waren Betriebsanlagen wie Wassertürme gemeinsam zu nutzen.[12] Die Güteranlagen bestanden aus einem österreichischen und einem bayerischen Güterschuppen sowie aus österreichischen und bayerischen Verladerampen.

Im Jahr 1873 wurde die Bahnhofsstraße, die aus der Innenstadt mittig in den Vorplatz einmündete, in Westbahnstraße umbenannt. Im Jahr 1886 wurde für die Salzburger Eisenbahn- und Tramwaygesellschaft (SETG) ein eigener Lokalbahnhof auf dem Bahnhofsvorplatz errichtet. An diesem hatten die Salzburger Straßenbahnlinien ihren Ausgangspunkt.[10][13]

In den folgenden Jahren zeigte sich bald, dass der Bahnhof neuen Streckenzugängen nicht mehr gewachsen sein würde. So war etwa die Tauernbahn in Planung, was einen Verkehrszuwachs auch für den Salzburger Bahnhof erwarten ließ, sodass seine Erweiterung für notwendig erachtet wurde. Die Österreichischen Eisenbahnen entschlossen sich gemeinsam mit der Königlich Bayerischen Staatsbahn für einen Bahnhofsumbau mit einer Trennung von Güter- und Personenverkehr.

Der Güterverkehr sollte nach Salzburg-Gnigl, dem heutigen Standpunkt des Rangierbahnhofes verlegt werden. Für den Personenverkehr plante man eine Mischung aus Kopf- und Durchgangsbahnhof. Es waren zuerst zwei Durchgangsgeleise neben dem Empfangsbahnhof vorgesehen, an diesen sollten wichtige internationale Züge wie der Orient-Express halten. Für die bayrischen und österreichischen Regionalzüge wurde der Zentralperron entworfen, an dessen beiden Seiten fünf Kopfgleise endeten. Auch waren weitere Durchgangsgleise geplant. Außerdem sollte der Bahnhofssteg, ein Fußgängerübergang über die Geleise, von seiner ursprünglichen Position verlegt werden, da beabsichtigt war, auf seinem alten Ausgangspunkt ein Postamt zu errichten.[8][9][10][14][15][16]

Das bayerische Bahnbetriebswerk wurde nach Freilassing verlegt, weshalb in Salzburg nur noch ein sechsständiger Lokschuppen vorgesehen war. Im Norden der Bahnanlagen war ein Rundlokschuppen für die österreichischen Bahnen gedacht.

Umbau des Bahnhofes um 1900[Bearbeiten]

Der Salzburger Hauptbahnhof um 1900; Zu sehen ist auch die längst eingestellte Ischlerbahn

1889 wurden die ersten Planungen öffentlich gemacht. Ein neues Postamt konnte 1902 eröffnet werden, gleichzeitig wurde der Steg auf der Nordseite neu aufgebaut. 1902 wurde auch mit dem Bau des neuen Verschiebebahnhofes in Salzburg-Gnigl begonnen, in Betrieb genommen wurde er am 3. Jänner 1905. Die Arbeiten am Unterbau des eigentlichen Bahnhofes fanden vom 4. Februar 1904 bis Juni 1906 statt. Baubeginn für den Zentralperron war der 19. Februar 1907.

Im Jahr 1909 fand die Eröffnung des teilweise als Inselbahnhof umgestalteten Bahnhofs statt. Parallel zum Empfangsgebäude, welches an einem Durchgangsgleis liegt, wurde ein weiteres Gebäude auf einem breiten Bahnsteig, dem Zentralperron, errichtet. Über allem wölbte sich eine Runddachkonstruktion, was den Eindruck einer Halle bewirkte. An der Längsseite dieser Halle befanden sich Durchgangsgleise, an den beiden Schmalseiten wurden Kopfgleise angelegt: auf der nordöstlichen Seite für den innerösterreichischen Verkehr und auf der südwestlichen für die Züge von und nach Bayern. Während des Umbaus wurde die österreichische Dienststelle von der bayrischen abgetrennt; diese bekam einen separaten Bereich mit einer eigenen Fahrdienstleitung. Zudem war die Bayern zugedachte Seite des Bahnhofs nun durch eine Zollstation abgetrennt.[10][17][18]

Mit dem Ausbau weiterer Strecken, zuletzt mit der Fertigstellung der Tauernbahn nach Villach und weiter nach Triest im Jahr 1909, stieg die Bedeutung des Salzburger Hauptbahnhofs als Verkehrsknotenpunkt. Von dem am Bahnhofsvorplatz angelegten, heute nicht mehr existenten Lokalbahnhof fuhren ab 1886 die Salzburger Lokalbahn und ab 1893 die Salzkammergut-Lokalbahn ab.

Im und nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

In den Jahren 1944 und 1945 waren der Bahnhof und die Gleisanlagen Ziel zahlreicher Bombenangriffe der amerikanischen Flottenverbände im Zweiten Weltkrieg. Der Bahnhof wurde dadurch teilweise zerstört.[19] Einige Blindgänger werden auch noch heute im Bereich der Bahnanlagen im Erdreich vermutet, was bei Tiefbauarbeiten immer wieder zu Problemen führt. Im Juli 2003 kostete die missglückte Entschärfung einer 250 kg schweren Fliegerbombe zwei Sprengstoffexperten das Leben. Im Juli und August 2007 suchten die ÖBB das Gelände des Bahnhofs auf weitere verborgene Bomben ab. Während der Umbauarbeiten des Bahnhofes werden immer wieder Bombensondierungen durchgeführt, um eine sichere Arbeit gewährleisten zu können.

Vorplatzumbau der 1980er/1990er[Bearbeiten]

Im Jahr 1988 wurde der Vorplatz neu gestaltet, es entstand ein neues Kaufhaus mit Hotel (altes Forum), das Posthochhaus abgetragen, die Bahnhofspost wurde neu gebaut und eine Tiefgarage errichtet.[20] Es handelte sich um einen Entwurf des deutschen Architekten Joachim Schürmann, Siegerprojekt des internationalen Architektenwettbewerbs 1986.[21]

Seit dem Jahr 1996 hat die Lokalbahn Salzburg–Lamprechtshausen ihren Ausgangspunkt in einer Station unter dem Südtiroler Platz. Eine unterirdische Verlängerung der Bahn als U-Bahn beziehungsweise Stadtbahn in oder durch das Stadtzentrum war geplant und wird auch weiterhin als Option gehandelt. Mit der Errichtung und dem Ausbau des S-Bahnsystems im Großraum Salzburg wird der Bahnhof in seiner Bedeutung erneut aufgewertet, wobei er aufgrund der wenigen Durchgangsgleise vor dem derzeitigen Umbau immer mehr an seine Kapazitätsgrenzen stieß.

Der ursprüngliche Entwurf von Schürmann wurde nur teilweise realisiert. Das zentrale Anliegen war gewesen, auch das Bus-Terminal in den Untergrund zu verlegen, und so einen vollkommen verkehrsfreien, parkartigen Vorplatz zu erhalten, der ein attraktives „Tor“ zur Tourismusstadt Salzburg werden sollte, wie auch eine Entwicklungskeimzelle des Bahnhofsviertels zu einer attraktiveren Wohngegend. Das wurde aus finanziellen Gründen nicht umgesetzt, am heutigen Vorplatz schneiden sich wieder der Fußverkehr der Reisenden und Anwohner, Radverkehr, und der öffentliche Verkehr von O-Bus, Stadtbus und Regionalbussen mit dem Individualverkehr. Der verkehrsfreie Raum und der Park, direkt neben der Straße, die den Platz quert, nehmen nur einen Teil des Südtirolerplatzes ein, das Terminal leidet unter Platzmangel. Städteplanerisch gilt das Projekt – im derzeitigen Bauzustand – als gutteils gescheitert, nur die Anbindung der Lokalbahn an die Westbahn genügt modernen Ansprüchen.

Am direkten Bahnhofsvorplatz wurde der Labyrinthbrunnen aufgestellt, im Park ein Buchenhain gepflanzt, mit einem Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus von Heimo Zobernig (2002).[21]

Umbau der 2010er[Bearbeiten]

Integration der denkmalgeschützten Bahnsteigüberdachung in den modernen Glasbau. Man beachte die Stromschiene als Oberleitung.
Der neueröffnete Bahnsteig 2/3
Eines der zehn bei den Umbauarbeiten wieder zutage gebrachten Fließenbilder mit Motiven aus dem Land Salzburg

Die Struktur des Bahnhofs mit seinen Kopfbahnsteigen und fünf durchgehenden Bahnsteigen wurde für den Bahnverkehr angesichts der offenen Staatsgrenzen nach dem Schengener Abkommen für eher hinderlich als sinnvoll gehalten. Deshalb wurde im Rahmen der sogenannten ÖBB-Bahnhofsoffensive ein völliger Neubau der Gleisanlagen und Bahnsteige beschlossen, wobei die Kopfbahnsteige durch durchgehende Bahnsteige ersetzt und die drei unterirdischen Gleiszugänge durch eine breite Einkaufspassage unter sämtlichen Gleisen vom Südtiroler Platz bis zur rückwärtig des Bahnhofs gelegenen Lastenstraße auf der südlichen Seite der Gleisanlagen ersetzt wurden (Letzteres noch nicht beendet).

Den Architektenwettbewerb gewann Klaus Kada von der Kadawittfeldarchitektur,[22] welcher schon den neuen Hauptbahnhof in Klagenfurt konzipiert hatte. Sein Siegerprojekt wurde bereits im Mai 1999 präsentiert. Diese für die Funktionalität als Taktknoten im Fern- und Nahverkehr erforderliche Baumaßnahme wurde jedoch immer wieder hinausgezögert, unter anderem wegen einer Kontroverse um den Marmorsaal, der sich in dem Gebäude auf dem breiten Inselbahnsteig (Zentralperron) befand und für den Umbau abgetragen werden musste. Beim Marmorsaal handelte es sich um einen nach dem Zweiten Weltkrieg errichteten Saal des spätsezessionistischen Bahnhofsrestaurants. Eine Bürgerinitiative[23] postulierte, er sei historisch wertvoll und solle deshalb erhalten werden. Von Seiten der Stadt Salzburg wurde als Kompromiss vorgeschlagen, den Saal abzutragen und an anderer Stelle im neuen Gebäude wieder aufzubauen. Später hat die zuständige Behörde den Streit beendet, indem der Abriss unter diesen Bedingungen genehmigt wurde. Der Marmor aus dem Marmorsaal wurde unter Aufsicht des Denkmalschutzamtes fachgerecht abgetragen und wird von den ÖBB – für eine mögliche spätere Verwendung – gelagert. Durch die Entfernung von Paneelen in der Eingangshalle des Bahnhofs sind alte, gut erhaltene Fliesenbilder aus den 1910er Jahren wieder zum Vorschein gekommen.

Die stählerne Dachkonstruktion der beiden Haupthallen auf dem Inselbahnsteig stand schon zuvor unter Denkmalschutz. Deshalb wurde sie Anfang November 2009 vorsichtig abgetragen, in über 2000 Einzelteile zerlegt, um in einem Werk der Firma Zeman in Polen, restauriert und in den neuen Bahnhof integriert zu werden. Im Februar 2011 wurde der erste der sieben Spannbögen der Konstruktion wieder aufgestellt,[24] und unterhalb einer neu errichteten Glasdachung eingebaut.

Das Gesamtbudget für den Bahnhofsneubau beträgt 270 Millionen Euro, wovon knapp über 10 % vom Land Salzburg eingebracht werden.[25] Der Spatenstich erfolgte am 7. November 2008. Aktuell ist der Umbau des Salzburger Hauptbahnhofs in vollem Gang, laut Projektleiter der ÖBB liegen die Arbeiten exakt im Zeitplan. Der Bahnhof soll 2014 fertiggestellt sein.[25]

Der Umbau bei fortlaufendem Betrieb erforderte von den Planern besondere Maßnahmen:

  • Von 2009 bis Juni 2012 waren die Serviceeinrichtungen der ÖBB in Container am Bahnhofsvorplatz übersiedelt. Dort befanden sich die Schalterhalle, Fahrkartenautomaten, Reisecenter, Bahnhofsrestaurant, Buch-, Zeitschriften und Tabakwarenhandel sowie eine Infobox inklusive einer Ausstellung zum Bahnhofsumbau. Im Juni 2012 sind die Trafiken, ÖBB-Infocenter und -Fahrkartenverkauf und Press&More in die neuen Tunnelpassage übersiedelt, der Container wird nunmehr nur noch vom Cafe und einer Bäckereifiliale benutzt.
  • Die verringerte Anzahl an zur Verfügung stehenden Gleisen stellte in der Hochphase des Umbaus eine logistische Herausforderung für die Aufrechterhaltung eines Betriebes nach Fahrplan dar. Es kam daher zu wiederholten Veränderungen des angefahrenen Bahngleises und in Einzelfällen zu Verzögerungen im Zugverkehr.
  • Seit 27. Oktober 2009 steht der Bahnhofsvorplatz für den Individualverkehr nur noch eingeschränkt zur Verfügung, der öffentliche Verkehr ist davon nicht betroffen.
  • Bis November 2011 waren die Zugänge zu den Bahnsteigen temporär anders geregelt; die alte Schalterhalle, die nunmehr diese Funktion nicht mehr erfüllt, war geschlossen und provisorische Zugänge zu den Zügen befanden sich links und rechts vom Bahnhofsgebäude. Von November 2011 bis Juni 2012 wurden die Gleise 33–35 (ehemals 3–5) über eine provisorische Holzrampe bedient, mittlerweile sind alle Bahnsteige abgetragen und am 20. September 2013 wieder eröffnet worden, der Zugang erfolgt über die Zentralpassage.

Der Salzburger Hauptbahnhof wurde beim VCÖ-Bahntest 2003 zum zweitschönsten Bahnhof Österreichs gekürt. Durch die baustellenbedingten Einschränkungen verschlechterte sich die Einschätzung naturgemäß. 2010 und 2011 wurde der Bahnhof als hässlichster Bahnhof Österreichs befunden.[26] Nach der Teilfertigstellung des Bahnhofes verbesserte sich sein Ansehen und er wurde 2012 auf Platz 5 und 2013 auf Platz 3 der schönsten Bahnhöfe Österreichs gelistet.[27]

Verkehr[Bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten]

Ein ICE T der DB AG verlässt den Salzburger Hauptbahnhof in westlicher Richtung
Triebzug der S-Bahn vor dem Zentralstellwerk

Der Salzburger Hauptbahnhof ist seit seiner Eröffnung ein Knotenpunkt im Fernverkehr, der durch bekannte Züge wie den Orient-Express, den Transalpin oder den Tauern-Express bedient wurde.

Aktuell wird der Bahnhof im Zweistundentakt von Railjets der Relation MünchenBudapest bedient. Außerdem hält im Bahnhof ein ICE-Zugpaar von Innsbruck nach Wien. Der Bahnhof wird von den Eurocitylinien EC 62 und EC 32 bedient, die zusammen einen Zweistundentakt herstellen. Auf der Linie EC 62 verkehrt ein Zugpaar von München nach Klagenfurt, zwei Zugpaare fahren von Frankfurt am Main nach Klagenfurt, ein weiteres von Frankfurt nach Graz, eines von Frankfurt nach Linz und ein Zugpaar von Saarbrücken nach Graz. Das eine Zugpaar des EC 32 verkehrt von Münster (Westfalen) oder Dortmund nach Klagenfurt und trägt den Namen Wörthersee. Mit einzelnen Zugpaaren endet außerdem die IC-Linie 60 Karlsruhe–München–Salzburg und die Intercity-Linie Salzburg–Wien im Salzburger Hauptbahnhof. Zudem verkehrt im Stundentakt die EC beziehungsweise RJ-Linie Wien–Zürich. Seit Dezember 2011 verkehren außerdem meist im Stundentakt Züge der WESTbahn von Freilassing nach Wien.

Linie Strecke Taktfrequenz
WB SalzburgLinzWien 1- oder 2-Stundentakt
RJ 90 MünchenSalzburgLinzWien (– Budapest) 2-Stundentakt
ICE InnsbruckSalzburg – Linz – Wien ein Zugpaar
EC 32 Wörthersee:
(Münster (Westf) –) DortmundEssenDüsseldorfKölnKoblenzFrankfurtMannheimHeidelbergStuttgartAugsburgMünchenSalzburgKlagenfurt
ein Zugpaar
IC 60 KarlsruheStuttgartAugsburgMünchenSalzburg einzelne Züge
EC/IC 62 (FrankfurtHeidelberg) / (SaarbrückenMannheim) – StuttgartAugsburgMünchenSalzburg (– Klagenfurt / Graz / Linz) 2-Stundentakt
IC Salzburg – Wien
EC/RJ Wien – Salzburg – Innsbruck – Bregenz / Zürich Stundentakt

Regionalverkehr[Bearbeiten]

Vom Salzburger Hauptbahnhof bestehen Direktverbindungen in Richtung München, Landshut, Mühldorf am Inn, Linz, Wörgl und Braunau. Die Regionalzüge enden meist am Salzburger Hauptbahnhof, deswegen halten sie meist an den Kopfgleisen.

Zuggattung Strecke Taktfrequenz
M MünchenRosenheimTraunsteinFreilassingSalzburg Stundentakt
REX Linz / Braunau – SalzburgSalzburg Taxham Europark
REX SalzburgBischofshofenSaalfeldenWörgl 2-Stundentakt
REX / R / RB Attnang-Puchheim – Salzburg (– Salzburg Taxham Europark)
RB Salzburg – Freilassing – MühldorfLandshut 2-Stundentakt

S-Bahn-Verkehr[Bearbeiten]

Der Salzburger Hauptbahnhof wird von vier S-Bahn-Linien der S-Bahn Salzburg bedient, gleichzeitig dient er als zentraler Umsteigepunkt zwischen den Linien. Die S-Bahn-Linien S1 und S11 fahren an den Gleisen 11 und 12 im Tiefgeschoß des Lokalbahnhofes ab.

Linie Linienverlauf Taktfrequenz
Logo Salzburger Verkehrsverbund S1  Salzburg (Tiefgeschoß) – Bürmoos – Lamprechtshausen Halbstundentakt
Logo Salzburger Verkehrsverbund S11  Salzburg (Tiefgeschoß) – Bürmoos – Trimmelkam überwiegend Halbstundentakt
Logo Salzburger Verkehrsverbund S2  Salzburg – Straßwalchen Stundentakt
Logo Salzburger Verkehrsverbund S3  Bad Reichenhall – FreilassingSalzburg – Golling – Abtenau (einzelne Züge bis Schwarzach Sankt Veit und Saalfelden) Halbstundentakt

Anschluss an den öffentlichen Personennahverkehr[Bearbeiten]

Vor dem Bahnhofsgebäude befindet sich auf dem Südtiroler Platz ein Busbahnhof. Von dort aus verkehren etliche Regionalbusse in die Umgebung Salzburgs. Zudem ist die Bushaltestelle Hauptbahnhof ein zentraler Umsteigepunkt für den Oberleitungsbus Salzburg und die von Albus betriebenen städtischen Autobusse.

Unter dem Bahnhofsvorplatz liegt auf zwei Etagen der Salzburger Lokalbahnhof, wo der Streckenverlauf der Salzburger Lokalbahn (S 1 und S 11) beginnt. Die Verteilerebene auf der ersten unterirdischen Etage ist so konzipiert, dass ein Ausgang zur Plattform für alle Busse in Richtung Stadtzentrum und ein zweiter Aufgang zu den Bussen Richtung stadtauswärts führt. Ein dritter Zugang besteht zur ehemaligen Schalterhalle des Aufnahmegebäudes.

Salzburg Lokalbahnhof[Bearbeiten]

Der Salzburger Lokalbahnhof vor der Tieferlegung im Jahr 1992
Der unterirdische Bahnhof im Jahr 2008

Im Jahr 1886 wurde auf dem Bahnhofsvorplatz für die Lokalbahn Salzburg–Hangender Stein (ab 1886) beziehungsweise die Straßenbahn Salzburg (ab 1887) ein eigener Bahnhof erbaut. Ab 1891 hielten auch die schmalspurigen Züge der Salzkammergut-Lokalbahn, die ebenfalls als Lokalbahn von Salzburg nach Mondsee oder Bad Ischl führte, im Lokalbahnhof. Im Jahr 1896 wurde auch die Lokalbahn Salzburg–Lamprechtshausen in den Lokalbahnhof integriert, diese begann ebenfalls in einem neuen Nordbahnhof des Lokalbahnhofs. Im Jahr 1909 wurde zeitgleich mit dem Bahnhofsumbau auch der Lokalbahnhof umgebaut, im Jahr 1926 wurde der Bahnhofsvorplatz umbenannt, zum Andenken an den Verlust Südtirols wurde er – wie etliche andere Bahnhofsvorplätze in Österreich auch – Südtiroler Platz genannt.

1940 löste der Oberleitungsbus die Straßenbahn ab. 1953 wurde dann auch die Lokalbahn in den Süden der Stadt stillgelegt. Am 30. September 1957 endete der Verkehr der Salzkammergutbahn nach Bad Ischl, nur die Strecke nach Lamprechtshausen blieb bis heute erhalten. Der Lokalbahnhof war durch die Streckenstilllegungen unnötig geworden, der nördlich Teil wurde im Jahr 1973, der südliche im Jahr 1978 abgerissen. Für den Lokalbahnbetrieb reichten ein kleines Haltestellengebäude und ein Mittelbahnsteig.

1992 bis 1996 wurde der Lokalbahnhof in Tieflage nach den Plänen von Joachim Schürmann neu erbaut, um den Bahnhofsvorplatz erweitern und neu gestalten zu können.[21][8][9][28] Seit 2011 existiert für den Lokalbahnhof ein Zugang auch durch die restaurierte Bahnhofshalle. Die beiden Gleise des Lokalbahnhofs erhielten nach dem Bahnhofsumbau die Nummern 11 und 12.

Frachtenbahnhof Salzburg[Bearbeiten]

Nordeinfahrt des Bahnhofs, bei der Fürstenwegbrücke (Baron-Schwarz-Brücke): links Frachten-, rechts Hauptbahnhof, Garnitur der Rollenden Landstraße

Als Frachtenbahnhof bezeichnet man die „Rückseite“ des Hauptbahnhofs, auf der Schallmooser Seite, etwas nördlich (wienwärts) des Hauptgebäudes. Hier entstand schon ab den 1860ern umfangreiche Güterumschlag-Infrastruktur, und so wurde der Bahnhof auch Stadtentwicklungkern des bis in das 19. Jahrhundert unerschlossenen Moorwiesengebiets „Schallmoos“.[29] Die Lastenstraße hat daher ihren Namen (der Bahnhof hat auch die Adressen Lastenstraße). Auch die Frachtenbahnhöfe der ehemaligen Salzkammergutlokalbahn und der heutigen Oberndorfer Lokalbahn waren damit verbunden (Frachtenbahnhof Itzling).

Im 1. Weltkrieg wurde hier eine k.u.k. Bergestelle für feindliches Beutegut[30] eingerichtet. Schon seit dieser Zeit ist am Frachtenbahnhof auch die Verladestation der heutigen Rollenden Landstraße (RoLa/ÖKOMBI seitens der Rail Cargo Austria)[31] der Salzburg-Tiroler-BahnTauernbahn durch den Tauerntunnel (Tauernschleuse) Richtung Italien, Südosteuropa und Asien, zum Bahnhof Triest-Fernetti.[32] Die Verladung zeichnet sich durch ihre gute Autobahnanbindung aus (knapp 2 km nahezu kreuzungsfrei zur Anschlussstelle Salzburg-Nord der West Autobahn A1, Exit 288). Die Schleusung erfolgt im Rahmen des in Österreich gültigen Wochenendfahrverbots für Lkw im 24-h-Betrieb außer dem Wochenende, mit umfangreichen Warte-Parkmöglichkeiten. Eine Verladung für Pkw ist auch direkt in Böckstein im Gasteinertal möglich.
Hier befand sich auch die Frachten-Zollstelle Richtung Nordwest- wie auch Süd- und Südosteuropa.

Im Rahmen des Bahnhofsumbaus wurde die Zollstelle (Zollamt Salzburg Zollstelle Liefering/Bahn),[33] und wird zunehmend auch die Rollende Landstraße ins Container-Terminal Salzburg in Siezenheim-Liefering verlegt, das verkehrstechnisch noch günstiger liegt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Armin Franzke, Josef Mauerer: 1860-2010: 150 Jahre Bahnstrecke Rosenheim – Salzburg. PB Service, München 2010, ISBN 978-3-9812639-2-3.
  • Ronald Gobiet u. a.: Der neue Salzburger Hauptbahnhof: Stationen seiner Geschichte von 1860 bis 2014. (Salzburger Beiträge zur Kunst und Denkmalpflege Bd. VI). 2012, ISBN 978-3-7025-0665-0.[34]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salzburg Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Busterminal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Südtirolerplatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Zum Umbau:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kubinsky, S. 38/39.
  2. a b Salzburger Hauptbahnhof Ende der Umwege auf diepresse.com vom 6. Juli 2011 abgerufen am 31. Jänner 2013.
  3. Terminalbeschreibung ÖBB Autoreisezug Autoverladestelle Salzburg Hauptbahnhof (Pdf-Datei)
  4. Die UNESCO nahm die Bauplanungen unter Erhaltung der historischen Bausubstanz zur Kenntnis. Etwas kritischer beurteilte sie die mangelhafte Zusammenarbeit bei der mehrgeschoßigen Neubebauung des Platzes des alten Bahnhofspostamtes, der knapp außerhalb der Pufferzone liegt (“It is regrettable that that no further information was submitted by the Austrian authorities on the consultation process for this project, nor concerning potential visual impacts on the visual integrity of the property.”) State of Conservation (SOC): Historic Centre of the City of Salzburg (2008) Report, Abschnitt Current conservation issues: Buffer zone und Beyond the buffer zone. Die Baumaßnahmen selbst war aber 2005 genhemigt worden. State of Conservation (SOC): Historic Centre of the City of Salzburg (2005), Abschnitt Current conservation issues: Buffer Zone and beyond.
  5. Eisenbahn-Jahrbuch, 1. Jahrgang, S. 121.
  6. Geschichte der Maximiliansbahn
  7. Krejs, Salzburgs Stadterweiterung, S. 105–108 Vgl. T. N.: Ein Beitrag zu Salzburger Bahnhof-Frage. In: NSZ Nr. 109, 17. Mai 1853.
  8. a b c d  Armin Franzke, Josef Mauerer: 1860-2010: 150 Jahre Bahnstrecke Rosenheim – Salzburg. PB Service, München 2010, ISBN 978-3-9812639-2-3.
  9. a b c d Buchdetails zum Buch:  Armin Franzke, Josef Mauerer: 1860-2010: 150 Jahre Bahnstrecke Rosenheim – Salzburg. PB Service, München 2010, ISBN 978-3-9812639-2-3.
  10. a b c d e Geschichte des Bahnhofes auf rettetdenbahnhof.at
  11. SLA Landesregierung, 1859 XIII E 13, Erlaß des Handelsministeriums, 18. April 1859.
  12. Hykysch, Rudolf: Die Bahnhöfe im Lande Salzburg. Diss. Salzburg 1989, S. 189, Nr.3.
  13. AStS, Gemeinderatsprotokoll, Sitzung vom 17. Februar 1873, S. 224. „18. Westbahnstraße für die Straße vom Ende des Mirabellplatzes bis zum Bahnhofs Rayon.“
  14. Projekt zum Bau eines Mittelbahnsteiges (Projekt für die Adaptierung des Aufnahmegebäudes und die Errichtung eines Zentralperrons in Salzburg), Hykysch, S. 194.
  15. Commisions- Protokoll über die Verhandlung wegen Umbau und Erweiterung der Stationsanlage in Salzburg.
  16. Umgestaltung des Personen- Bahnhofes der Strecke Linz- Salzburg, Nr. 13.291 am 7.,8.,9. und 10. Oktober 1901, S. 11, 18.
  17. Fischer, Michael W.: Salzburger Photographien. Stadt und Land nach 1920.- Salzburg, Wien: Residenzverlag 1986, S. 258.
  18. „Friedrich Archleitner sieht den Hauptbahnhof ein Beispiel dafür, wie bereits die beamten Architekten den Jugendstil rezipierten.“ Achleitner I, S. 280.
  19. Reinhard Rudolf Heinisch, Erich Marx, Harald Waitzbauer: Bomben auf Salzburg: die "Gauhauptstadt" im "totalen Krieg". (Schriftenreihe des Archivs der Stadt Salzburg 6). 3. Auflage. Verlag Informationszentrum der Landeshauptstadt Salzburg, 1995, ISBN 3-901014-39-X.
  20. Schivelbusch, S. 171.
  21. a b c Bahnhofsplatz und U-Bahn Station Salzburg, Eintrag im Werkblick Schürmann, j-schuermannarchitekten.de;
    Lokalbahnstation und Südtirolerplatz, nextroom.at
  22. Hauptbahnhof, Umbau. kadawittfeldarchitektur - Salzburg (A) - 2014, Eintrag in nextroom.at
  23. Webseite der Bürgerinitiative "Rettet den Bahnhof" (abgerufen am 28. November 2011)
  24. Salzburger Nachrichten Salzburger Bahnhof neu im Retrolook (mit Video) (abgerufen am 16. Februar 2011)
  25. a b Umbau des Hauptbahnhofes beginnt auf salzburg.orf.at
  26. VCÖ: Bahntest 2010
  27. VCÖ: Bahntest 2012
  28. Webseite der Salzburger Lokalbahn
  29. Josef Hübl: Heimatkunde Stadt Salzburg. Zusammengestellt von einer Lehrerarbeitsgemeinschaft am Pädagogischen Institut Salzburg unter der Leitung von Josef Hübl. Band 12 von Veröffentlichungen des Pädagogischen Instituts Salzburg, 3. Auflage. Verlag Salzburger Druckerei, 1969, S. 30 ff.
  30. vergl. Geschichte der Heeresbekleidungsanstalt, hba-brunn.at zur Funktion einer Bergestelle
  31. ÖKOMBI – The ROLA Experts, oekombi.at (auch deutsch);
    Intermodale Logistik, railcargo.at
  32. Salzburg Frachtenbahnhof - ROLA, intermodal-terminals.eu
  33. Zollamt Salzburg Zollstelle Liefering/Bahn (ZA600400), dienststellen.bmf.gv.at
  34. Buchbeschreibung. Bundesdenkmalamt → Publikationen

Anmerkungen:

  1. Der gesamte Bahnhof liegt geografisch nordnordöstlich-südsüdwestlich ausgerichtet. Die hier angegebenen Himmelsrichtungen (West für die südsüdwestliche Seite etc.) erfolgen aus der Sicht der generellen Fahrtrichtung der Züge.