Flughafen Dole-Jura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aéroport de Dole Jura
Aéroporte de Dole.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LFGJ
IATA-Code DLE
Koordinaten
47° 2′ 32″ N, 5° 25′ 28″ O47.0422222222225.4244444444444195Koordinaten: 47° 2′ 32″ N, 5° 25′ 28″ O
195 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km südwestlich von Dole
Straße A39
Basisdaten
Eröffnung 1939
Betreiber IHK Jura
Start- und Landebahnen
05/23 2600 m × 45 m Asphalt
05L/23R 800 m × 3 m Gras

i1 i3


i8 i10 i12

i14

Der Aéroport de Dole Jura (IATA-Code DLE, ICAO-Code LFGJ, früher Dole-Tavaux) ist ein französischer Regionalflughafen auf dem Gebiet der Gemeinde Tavaux und Gevry im Département Jura, Region Franche-Comté und liegt etwa zehn Kilometer südwestlich von Dole.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flugplatz in Tavaux entstand 1938/1939 als Satellitenbasis des nahegelegenen Militärflugplatzes in Dijon-Longvic. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde der Platz Stationierungsort von Aufklärungs- und Bomber-Gruppen mit Bloch MB.131, Bloch MB.174 und Bloch MB.200.

Während der deutschen Besatzungszeit war Dole-Tavaux ein Fliegerhorst der Luftwaffe. Hauptnutzer war in der zweiten Jahreshälfte 1943 die 6. Staffel des Nachtjagdgeschwaders 4 (6./NJG 4), die vorwiegend die Bf 110 und Do 217 einsetzte. Gegen Ende der Besatzungszeit wurde der Platz 1944 Ziel alliierter Luftangriffe und nach Befreiung der Gegend durch die US-Armee wurde Airfield Y.7 zwischen September 1944 und Juni 1945 Basis US-amerikanischer Jagd- und leichter Bombergruppen. Im Winter 1944/1945 lagen hier auch für kürzere Zeiten insgesamt vier verschiedene Jagdgruppen der freien französischen Luftstreitkräfte.

Nach Kriegsende war die Basis bis Frankreichs Austritt aus den militärischen Strukturen der NATO 1967 weiterhin ein Militärflugplatz, allerdings waren hier keine fliegenden Einheiten mehr stationiert.

Anschließend übernahm zunächst der Aéroclub de Franche-Comté den Betrieb und 1970 wurde das Abfertigungsterminal für den Passagierverkehr eröffnet, gleichzeitig übernahm die örtliche Industrie- und Handelskammer den Betrieb des staatlichen Flughafens. Air Alpes war die erste Fluglinie, die Dole-Tavaux anflog. Verschiedene Fluglinien nutzten den Platz infolge auch zu Trainings- und Checkflügen ihrer Crews.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Der Flughafen wird im November 2012 nicht von deutschsprachigen Ländern aus angeflogen. Im Linien- und Charterverkehr verkehrt Ryanair nach Porto in Portugal, Danube Wings innerfranzösisch nach Nizza; daneben gehört er auch zum innerfranzösischen Luftpostnetz. Binair beabsichtigt 2013 die Aufnahme einer Verbindung nach Paris (Orly).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.americas-fr.com/tourisme/actualite/vol-dole-paris-avec-binair-17152.html

Weblinks[Bearbeiten]