Flughafen Bordeaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aéroport de Bordeaux-Mérignac
Base aérienne 106 Bordeaux-Mérignac
Flughafen Bordeaux Logo.svg
Aéroport Bx Mérignac.JPG
Kenndaten
ICAO-Code LFBD
IATA-Code BOD
Koordinaten
44° 49′ 42″ N, 0° 42′ 56″ W44.828336111111-0.7155555555555649Koordinaten: 44° 49′ 42″ N, 0° 42′ 56″ W
49 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 10 km westlich von Bordeaux
Basisdaten
Eröffnung 1917
Passagiere 3.663.702 [1] (2010)
Luftfracht 15.505 t [2] (2006)
Flug-
bewegungen
67.464 [2] (2006)
Start- und Landebahnen
05/23 3100 m × 45 m Asphalt
11/29
(geschlossen)
2415 m × 45 m Asphalt

i1 i3 i5

i8 i10 i12

i14

Der Flughafen Bordeaux (IATA-Code BOD, ICAO-Code LFBD, französisch Aéroport de Bordeaux - Mérignac) ist ein internationaler Flughafen zehn Kilometer westlich Bordeaux (Département Gironde). Der Flughafen dient auch als Militärflugplatz der französischen Luftstreitkräfte, die die Basis als Base aérienne 106 Bordeaux-Mérignac bezeichnen.

Der 1917 gegründete Flughafen besteht aus zwei Abfertigungshallen und zwei Start- und Landebahnen auf einer Höhe von 49 Metern ü.d.M., wobei gegenwärtig nur eine genutzt wird. Im Jahr 2004 wurden 3.663.702 Passagiere abgefertigt. Der Flughafen ist somit von der Passagierabfertigung an sechster Stelle in Frankreich.

Flughafenbetreiber ist die Handelskammer Bordeaux (Chambre de commerce et d'industrie de Bordeaux).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1910 fand auf einem gemieteten Gelände Mérignacs eine erste Luftsportveranstaltung statt und in Folge entstand dort das Aérodrome de Beau-Désert. In den Jahren 1917/1918 wurde Bordeaux Etappe der US-Armee wobei der Flugplatz ein amerikanisches Militärkrankenhaus beherbergte. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde der Flugplatz ausgebaut, er erlangte in der Zwischenkriegszeit jedoch nie die Bedeutung Toulouse-Blagnacs. Mitte der 1930er Jahre wurde der Flugplatz erneut erweitert und wurde ein Standort der Luftfahrtindustrie.

Die weitaus bedeutendere bereits 1928 begonnene Entwicklung war die geplante Nutzung als Militärflugplatz, die Betriebsfläche wurde in den Jahren bis 1935 vervierfacht. Der Ausbau sowohl des militärisch wie des zivilen Bereichs ging bis zum 6. Juni 1940 weiter, an diesem Tag wurde der Flugplatz Ziel eines deutschen Luftangriffs. Nach Frankreichs Niederlage wenige Wochen später trafen bereits Ende des Monats die Fw 200 ein, das zur Seekrieg-Führung bestimmt war. In den Jahren 1943/44 waren hier auch He 177 des Kampfgeschwader 40 stationiert, darüber lagen hier zum Schutz deutscher U-Boote Ju 88. In diesen Jahren wurde Mérignac erneut Ziel von Luftangriffen, diesmal von alliierten Bombern. Die US-Luftstreitkräfte betrieben Airfield Y-37, so der alliierte Codename von Dezember 1944 bis Juli 1945, allerdings ohne dort fliegende Einheiten stationiert zu haben.

Die Armée de l’air stationierte ab Oktober 1945 die mit Halifax ausgerüstete 21. Bomberstaffel auf dem Platz, die Post nahm mit Ju 52 noch im Dezember des Jahres die nächtlichen Luftpost-Flüge wieder auf und auch Air France nahm den Bordeaux in sein Streckennetz auf.

In den folgenden Jahren wurde der im Krieg stark beschädigte Flughafen mit einer klaren Trennung der verschiedenen Bereiche von Grund auf neu errichtet, das Militär im Süden, der zivile Flugverkehr im Osten und die Luftfahrtindustrie, u.a. Dassault, im Norden.

Nach Auflösung der 21. Bomberstaffel 1949 wurde der militärische Bereich des Flugplatzes ab 1951 eine US Air Base, zunächst Heimat von B-26C Bombern. Diese wurde jedoch schon im Folgejahr durch Seenotrettungsflugzeuge und -helikopter abgelöst, die hier ihrerseits nur bis 1953 stationiert waren. Da Frankreich nach wie vor zivile Flüge durchführte, blieb der Flugplatz ein "Zankapfel" zwischen den USA und den Franzosen, so dass die Air Base, auf der fortan lediglich einige Transportflugzeuge stationiert waren, bereits 1958 wieder geschlossen wurde.

In Folge stationierte die Armée de l’air erneut eine Bomberstaffel in Bordeaux und im November 1959 eröffnete auf der anderen Seite ein neues Abfertigungsterminal.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Die Basis beherbergt zur Zeit (2012):

  • ET 0/43 "Médoc", eine Transportgruppe mit TBM-700A

Daneben gibt es eine Vielzahl nichtfliegender Verbände.

Zivile Nutzung[Bearbeiten]

Aus deutschsprachigen Ländern gibt es nur die direkte Verbindung mit der easyJet ab Basel und sowie seit 3. Juni 2013 mit der Volotea ab München. Weitere Verbindungen bestehen via Lyon, Paris-Orly und Paris CDG mit Air France oder via Amsterdam Schiphol mit KLM.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. a b ACI

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bordeaux - Mérignac Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien