Gabunische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabun
République Gabonaise
Verbandslogo
Spitzname(n) Azingo Nationale
Verband Fédération Gabonaise de Football
Konföderation CAF
Trainer PortugalPortugal Paulo Duarte
Kapitän Daniel Cousin
Rekordtorschütze François Amégasse (31)
Rekordspieler François Amégasse
Heimstadion Stade Omar Bongo
FIFA-Code GAB
FIFA-Rang 93. (344 Punkte)
(Stand: 17. Juli 2014)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
ObervoltaObervolta Obervolta 5:4 Gabun GabunGabun
(Madagaskar; 13. April 1960)
Höchster Sieg
GabunGabun Gabun 7:0 Benin BeninBenin
(Libreville Gabun; 2. April 1995)
Höchste Niederlage
GuineaGuinea Guinea 6:1 Gabun GabunGabun
(Guinea; 9. Juli 1967)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1994)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 1996, 2012
(Stand: 01.03.2013)

Die Gabunische Fußballnationalmannschaft, die den afrikanischen Staat Gabun im Fußball repräsentiert, untersteht der Fédération Gabonaise de Football.

Sie konnte sich noch nie für eine Weltmeisterschaft qualifizieren, aber bereits fünfmal für den Africa-Cup, zuletzt 2012 als -Co-Gastgeber. Dabei wurde zweimal das Viertelfinale erreicht, in dem jedes Mal im Elfmeterschießen verloren wurde.

Die in Europa aktiven Nationalspieler spielen fast ausschließlich in der ersten und zweiten französischen Liga. Aktueller Coach des Teams ist Gernot Rohr, der Anfang 2010 dem französischen Ex-Nationalspieler Alain Giresse nachfolgte.

Turniere[Bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

  • 1962: nicht teilgenommen
  • 1966: zurückgezogen
  • 1970: nicht teilgenommen
  • 1974: zurückgezogen
  • 1978 bis 1986: nicht teilgenommen
  • 1990 bis 2014: nicht qualifiziert

In der Qualifikation für die WM in Brasilien traf Gabun zunächst auf Burkina Faso, Niger und die Republik Kongo. Durch eine 0:1-Niederlage am letzten Spieltag in Burkina Faso wurde Gabun nur Gruppendritter und verpasste die Qualifikation.

Afrikameisterschaft[Bearbeiten]

  • 1962 bis 1970: nicht teilgenommen
  • 1972: nicht qualifiziert
  • 1974: zurückgezogen
  • 1976: nicht teilgenommen
  • 1978: nicht qualifiziert
  • 1980: nicht teilgenommen
  • 1982 bis 1992: nicht qualifiziert
  • 1994: Vorrunde
  • 1996: Viertelfinale
  • 1998: nicht qualifiziert
  • 2000: Vorrunde
  • 2002 bis 2008: nicht qualifiziert
  • 2010: Vorrunde
  • 2012: Viertelfinale (Co-Gastgeber mit Äquatorialguinea)
  • 2013: nicht qualifiziert

Afrikanische Nationenmeisterschaft[Bearbeiten]

  • 2009: nicht qualifiziert
  • 2011: Vorrunde
  • 2014: Viertelfinale

UDEAC / CEMAC Cup[Bearbeiten]

  • 1985 – Sieger
  • 1988 – Sieger
  • 2003 – Vierter
  • 2005 – Dritter
  • 2006 – Dritter
  • 2007 – Zweiter
  • 2008 – Vorrunde
  • 2009 – Vierter

UNIFFAC Cup[Bearbeiten]

Kader der Afrikameisterschaft 2012[Bearbeiten]

Nr. Name Verein vor Turnierbeginn Geburtstag
Torhüter
Yann Bidonga GabunGabun AS Mangasport 20. März 1979
Stéphane Bitséki Moto GabunGabun US Bitam 23. April 1983
Didier Ovono vereinslos 23. Januar 1983
Abwehr
Georges Ambourouet AlbanienAlbanien Flamurtari Vlorë 1. Mai 1986
Moïse Brou Apanga GabunGabun AS Mangasport 4. Februar 1982
Rémy Ebanega FrankreichFrankreich AJ Auxerre 17. November 1989
Bruno Ecuele Manga FrankreichFrankreich FC Lorient 16. Juli 1988
Edmond Mouele GabunGabun AS Mangasport 18. Februar 1982
Rodrigue Moundounga TunesienTunesien Olympique de Béjà 28. August 1982
Charly Moussono SudafrikaSüdafrika University of Pretoria FC 15. November 1984
Henri Junior Ndong FrankreichFrankreich AJ Auxerre 23. August 1992
Mittelfeld
André Biyogo Poko FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 7. März 1993
Cedric Boussoughou GabunGabun AS Mangasport 20. Juli 1991
Lévy Madinda SpanienSpanien Celta Vigo 11. Juni 1992
Cédric Moubamba GabunGabun US Bitam 14. Oktober 1979
Lloyd Palun FrankreichFrankreich OGC Nizza 28. November 1988
Bruno Mbanangoyé Zita SerbienSerbien FK Partizan 15. Juli 1980
Angriff
Pierre-Emerick Aubameyang DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund 18. Juni 1989
Daniel Cousin vereinslos 7. Februar 1977
Fabrice Do Marcolino FrankreichFrankreich Stade Laval 14. März 1983
Roguy Méyé UngarnUngarn Debreceni VSC 7. Oktober 1986
Eric Mouloungui PolenPolen Śląsk Wrocław 1. April 1984
Stéphane N’Guéma GabunGabun US Bitam 20. November 1984

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Juli 2014. Abgerufen am 17. Juli 2014