Grand Theft Auto V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grand Theft Auto V
GTA5-logo-o.svg
Studio Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rockstar North
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rockstar Games
Erstveröffent-
lichung
17. September 2013 (Xbox 360/PS3)
18. November 2014 (PS4/Xbox One)
27. Januar 2015 (Windows)
Plattform Xbox 360, PS3, PS4, Xbox One, angekündigt: Windows
Spiel-Engine RAGE, Euphoria
Genre Action, Open-World-Spiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Medium DVD, Blu-ray, Download
Sprache Audio: Englisch
Untertitel: u. a. Deutsch
Aktuelle Version 1.19 (PS3/Xbox 360)
1.05 (PS4/Xbox One)
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18

Grand Theft Auto V (kurz GTA V) ist ein Computerspiel vom schottischen Entwickler Rockstar North und Rockstar Games. Die weltweite Veröffentlichung war am 17. September 2013 für PlayStation 3 und Xbox 360. Es ist der insgesamt 15. Titel der Videospielserie Grand Theft Auto (GTA).[1] GTA V spielt in der fiktiven Stadt Los Santos, die Los Angeles nachempfunden ist. Los Santos liegt im fiktiven Bundesstaat San Andreas, der Südkalifornien und den umliegenden Bundesstaaten ähnelt und zuvor schon Schauplatz des fünften Grand-Theft-Auto-Spiels Grand Theft Auto: San Andreas war.[2][3] Erstmals in der Seriengeschichte steuert der Spieler drei unterschiedliche Protagonisten.

GTA V erzielte bereits innerhalb von nur drei Tagen einen Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar und überholte damit Call of Duty: Black Ops 2, was in dieser Zeit nur etwa die Hälfte einbrachte.[4] In Deutschland konnten bisher über 1,5 Millionen Exemplare abgesetzt werden. Bis August 2014 wurden insgesamt mehr als 34 Millionen Kopien verkauft.[5] Etwa zwei Wochen nach Verkaufsstart schaltete Rockstar Games die Multiplayer-Komponente Grand Theft Auto Online durch ein Update frei, in dem bis zu 16 Spieler miteinander spielen können. Am Anfang war Grand Theft Auto Online wegen Serverproblemen kaum spielbar. Alle Spieler erhielten eine Entschädigung. [6]

Im Juni 2014 kündigte Rockstar Games Versionen für Windows, Xbox One und PS4 an und zeigte auf der E3 in Los Angeles einen Trailer.

Am 12. September 2014 gab Rockstar Games offiziell bekannt, dass die PlayStation 4 und Xbox One-Version am 18. November 2014 und die PC-Version am 27. Januar 2015 erscheinen wird.[7]

Handlung[Bearbeiten]

Alle Schauplätze befinden sich in fiktiven US-Bundesstaaten und Städten, die aber an reale Orte angelehnt sind. Reale US-Behörden werden ebenfalls nur in fiktiver Form dargestellt.

Im Jahr 2004 raubten Michael Townley und Trevor Philips zusammen mit zwei Komplizen eine Bank in Ludendorff, welches im fiktiven US-Bundesstaat North Yankton gelegen ist, aus. Bei der Flucht wurden beide Komplizen und scheinbar Michael getötet, während Trevor noch flüchten konnte.

Neun Jahre später lebt Michael unter Zeugenschutz mit seiner Familie in Los Santos, San Andreas. Franklin Clinton, der mit seinem besten Freund Lamar Davis für einen Autohändler arbeitet, soll ein Auto von Michaels Sohn Jimmy zurück beschaffen. Doch beim Diebstahl des Wagens versteckt sich Michael auf dem Rücksitz und bedroht Franklin mit einer Waffe, der dadurch mit dem Wagen ins Autohaus rast. Franklin wird deshalb gefeuert, freundet sich aber mit Michael an. Als Michael seine Frau Amanda in flagranti mit ihrem Tennislehrer erwischt, verfolgt er ihn zusammen mit Franklin bis hin zu seiner vermeintlichen Villa, die sie schließlich zerstören. Doch die Villa gehörte dem mexikanischen Drogenbaron Martin Madrazo, der nun Schadensersatz fordert. Schließlich bezahlen sie die Schulden an Madrazo mit einem Raub in einem Juwelier-Geschäft, mit Unterstützung von Michaels Freund Lester Crest. Trevor, der inzwischen in Blaine County, der zweite Bezirk in San Andreas, lebt, bekommt von diesen Raub mit und muss feststellen, dass Michael nicht tot ist. Er schließt sich wieder mit Michael zusammen, nachdem er diesen in Los Santos ausfindig gemacht hat.

Das Alltagsleben der Protagonisten beginnt außer Kontrolle zu geraten. Trevors unerwartetes Wiederauftauchen löst ein rücksichtsloses und fehlerhaftes Verhalten bei Michael aus, weswegen ihn seine Familie eine längere Zeit verlässt. Franklin missfällt die Beeinflussung Lamars durch Harold „Stretch“ Joseph, ein Gangster, der heimlich zu einer verfeindeten Gang übergelaufen ist. Trevors Bemühungen, den Methamphetamin-Markt in Blaine County zu beherrschen, veranlasst ihn zu Kämpfen gegen rivalisierende kriminelle Organisationen.

Einige Zeit später wird Michael von den FIB-Agenten Dave Norton und Steve Haines dazu gezwungen, Gelegenheitsjobs mit Franklin und Trevor durchzuführen, um deren Konkurrenzbehörde, die IAA, auszuschalten. Sie müssen eine geheime militärische Technologie stehlen, die sie aber auf Druck der Regierung wieder zurückgeben müssen. Das FIB zwingt das Trio auch zur Luftbefreiung eines Zeugen aus dem IAA-Gebäude und zur anschließenden Folter, um den Aufenthaltsort eines Terrorverdächtigen zu erfahren. Als Trevor und Michael wieder einen Job für Madrazo absolvieren, verliebt sich Trevor in dessen Frau und entführt sie. Trevor und Michael müssen vor der Rache des Verbrechers aus Los Santos flüchten und ziehen während dieses Exils weitere schwere Überfälle durch. Michael, der schnell zurück zu seiner Familie will und zudem seinen Traum lebt, an der Produktion eines Vinewood-Films beteiligt zu sein, überredet Trevor, Madrazos Frau (die unter dem Stockholm-Syndrom leidet) zurückzubringen. Als Gegenleistung verspricht er ihm den Coup, von dem die Verbrecher ihr Leben lang geträumt haben: Den Diebstahl der Goldbarren in der Union Depository.

Trevor findet allerdings heraus, dass ein ehemaliger Komplize des Überfalls in North Yankton getötet wurde und nicht, wie er zuvor dachte, im Gefängnis sitzt. Er fühlt sich von Michael hintergangen und lässt diesen bei einer Schießerei gegen die Triaden allein. Michael landet in Los Santos im Schlachthaus, kann aber von Franklin gerettet werden. Ohne Trevor absolviert die Gruppe einen weiteren großen Überfall für das FIB, doch anstatt ihn wie versprochen in Ruhe zu lassen, locken Norton und Haines Michael in eine Falle, die jedoch außer Kontrolle gerät, als verschiedene Regierungsorganisationen und die im Lauf der Handlung immer wieder beraubte Privatarmee Merryweather auftauchen. Ausgerechnet Trevor rettet Michael in diesem Feuergefecht das Leben und besteht nun auf den geplanten Raubzug.

Schließlich gelingt der Überfall und das Gold soll unter der Crew aufgeteilt werden. Doch der Milliardär Devin Weston versucht Franklin zu überreden, Michael zu töten. Allerdings bekam dieser schon vorher vom FIB die Aufgabe, Trevor zu töten. An dieser Stelle muss der Spieler entscheiden, welches von drei Enden er wählt. Die Entscheidung kann nicht für zum Beispiel einen Speichervorgang aufgeschoben werden und ist nach einem Telefonanruf verbindlich.

  • Wenn man sich dafür entscheidet, Trevor zu töten, ergreift dieser nach einem Gespräch die Flucht und es kommt zur Verfolgung über einen Highway, bis Trevor auf einem Ölfeld in einen Tank rast und am Boden liegend und fluchend entweder von Franklin oder (wenn man zögert) von Michael in Brand geschossen wird. Die beiden Überlebenden gehen getrennte Wege. Beide erhalten die Hälfte von Trevors Anteil aus dem Überfall. Michael scheint nun in einer intakten Familie zu leben.
  • Falls man in Westons Auftrag Michael töten will, versagt Trevor Franklin die Unterstützung bei diesem Verrat. Michael und Franklin verabreden sich in der Wüste, doch als Michael die Gefahr erkennt, flieht er und Franklin verfolgt ihn in ein Industriegebiet, wo die Jagd zu Fuß und unter Beschuss weiter geht, bis es zu einem Kampf auf der Plattform eines Schlotes kommt, bei dem Michael über die Brüstung fällt und nur von Franklin gehalten wird. Man kann ihn hier entweder fallen lassen oder retten. In letzterem Fall gibt Michael Franklin aber vor der Rettung einen Kopfstoß und stürzt so aus eigenem Verschulden in den Tod. Der geschockte Franklin ruft seinen alten Freund Lamar an, woraus zu schließen ist, dass er wieder zurück in sein altes Gangster-Leben kehren will. Michaels Millionen aus dem Überfall gehen an seine Familie.
  • Die dritte Variante wird als „Todeswunsch“ bezeichnet, steht aber nicht für einen Selbstmord Franklins, sondern die Möglichkeit, das Spiel mit allen drei Protagonisten zu beenden. Dafür lockt das Trio das FIB und Merryweather in eine alte Eisengießerei, wo es zu einer großflächigen Schießerei kommt. Danach trennen sich die drei, um die Köpfe der einzelnen feindlichen Organisationen überall in der Stadt aufzuspüren und zu exekutieren. Trevor erschießt Steve Haines bei Dreharbeiten in einem Riesenrad, Franklin tötet den Kopf der Triaden bei einem Drive-By und Michael tötet Franklins verräterischen Ex-Gefährten „Stretch“. Anschließend entführt Trevor Devin Weston, der die Gruppe bei einem Autodeal betrogen hat und außerdem Michaels Familie angreifen ließ, aus dessen Villa und fährt mit ihm im Kofferraum zu einer Steilküste. Dort treffen sich Michael, Trevor und Franklin in der Abendsonne ein letztes Mal und schieben das Auto mit dem Milliardär gemeinsam über die Klippe ins Verderben. Jeder geht wieder seiner Wege. Dave Norton wurde als einziger FIB-Agent von der Rache verschont und scheint Michael von nun an in Ruhe zu lassen.

Wenn man sich für eine der ersten beiden Varianten entscheidet, ist es nicht mehr möglich, den toten Charakter anzuwählen. Somit sind auch persönliche Missionen nicht mehr spielbar. Abhängig von der Entscheidung zeigen die befreundeten Charaktere nach dem Abspann unterschiedliche Reaktionen auf das Verhalten.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Im Spiel gibt es drei verschiedene Protagonisten: Michael, Trevor und Franklin. Sie sind Kriminelle, deren Missionen zusammenhängen. So ist der Spieler in der Lage, zwischen den Figuren zu wechseln.[8] Falls man den Spieler wechseln will, öffnet sich ein kleines Menü, in dem man die gewünschte Figur auswählen kann. In weiterer Folge wird die Kamera herausgezoomt, sodass man die Spielwelt vor sich hat, die Kamera fokussiert dann auf die ausgewählte Figur und zoomt zu dieser. Auch nicht-kriminellen Aktivitäten, wie Golf oder Tennis, kann der Spieler nachgehen, wobei jeder Spielcharakter seine eigenen Hobbys besitzt.[9] Die verschiedenen Protagonisten haben auch jeweils unterschiedliche Stärken in verschiedenen Bereichen.[10]

Auch eine von GTA IV bekannte, aber veränderte Form des Mobiltelefonierens ist in GTA V möglich. Das Mobiltelefon verfügt außerdem über Internetzugang. Zudem stehen in GTA V mehr Fahrzeuge zur Verfügung als in den Vorgängerspielen.[9] Im Spiel sollen fast alle aus den Vorgängern bekannten Steuerungen machbar sein.[11]

GTA Online[Bearbeiten]

Es gibt mit Grand Theft Auto Online einen Multiplayer-Modus, der mit Max Payne 3 vergleichbar ist[12] und von Rockstar Games als eigenständiges Spiel beworben wird, aber ausschließlich mit dem Hauptspiel erhältlich ist.[13]

In diesem Modus gibt es nur eine lose Handlung, welche zeitlich vor GTA V angesiedelt ist. Der Spieler übernimmt die Rolle eines Kriminellen, der sich mit illegalen Jobs über Wasser hält und dabei verschiedene Personen kennenlernt (so auch z.B. Trevor). Der Charakter spricht dabei (wie in früheren GTA-Spielen) kein Wort.

Zu Beginn erstellt man mit einem Editor seinen eigenen Charakter. Dabei hat man wie schon im Onlinemodus von GTA 4 die Möglichkeit, mit einem weiblichen Charakter zu spielen. Neben der Optik kann man auch noch ein paar Punkte auf Stärke, Ausdauer usw. verteilen.

Nach dem Erstellen erfolgt ein langes Intro-Video sowie ein vorgefertigtes Tutorial, welches man durchlaufen muss. In diesem wird einem die Online-Welt vorgestellt, welche sich in einigen Punkten von GTA V unterscheidet.

Ist das Tutorial abgeschlossen, steht einem die Online-Welt offen und es gibt keinen roten Faden mehr. Man erhält in regelmäßigen Abschnitten Missionen per SMS, welche man entweder alleine oder mit mehreren Mitspielern erledigen kann. Zudem gibt es auf der ganzen Karte viele Bereiche, in denen man Rennen, Deathmatches, Last Team Standings, Fallschirmsprüngen oder auch Armdrück-Wettbewerben beitreten oder sie selber hosten kann.

Weitere Möglichkeiten sind der Besuch der Ammu-Nation (zum Kaufen und Modifizieren von Waffen), der Besuch eines Kleiderladens (zum Anpassen der Kleidung), der Besuch eines kleinen Shops (um Getränke und Zigaretten zu kaufen oder den Laden auszurauben), der Besuch einer LS-Customs-Werkstatt (um sein Fahrzeug zu modifizieren), der Besuch eines Friseursalons (zum Anpassen der Frisur, des Bartes und des Make-Ups), der Besuch eines Tattoo-Shops (zum Anpassen der Tätowierungen) und der Kauf von Fahrzeugen oder von Immobilien / Garagen. Diese können per Internet (im Spiel auf dem Smartphone/Laptop) gekauft werden, wobei es ein Fahrzeug (den Elegy RH8 – ein Fahrzeug auf Basis des Nissan GT-R), gratis zu bestellen gibt, sobald man Mitglied im Rockstar Socialclub ist. Aktuell ist es möglich zwei Immobilien zu besitzen.

Außerdem kann man einer Crew beitreten oder selber eine auf der Homepage des Social-Networks erstellen. Danach ist es möglich, das Crew-Logo auf den Fahrzeugen und der Kleidung zu tragen, sowie Kleidung und Fahrzeuge in der Crew-Farbe zu lackieren. Crew-Mitglieder werden zudem in der Crew-Farbe auf der Minikarte angezeigt und man hat neben dem normalen Rang nun auch einen Crew-Rang, welcher bis maximal 100 reicht. Es ist möglich, bis zu 5 Crews beizutreten, wobei immer nur eine aktiv geschaltet ist.

Das Ziel ist es, im Rang mit Erfahrungspunkten, welche man aus den genannten Aktivitäten erhält, aufzusteigen und damit Tattoos, Kleidung, Waffen und Tuningteile freizuschalten sowie damit Geld zu verdienen, welches man in Immobilien, Fahrzeuge, Tattoos, Kleidung, Waffen und Munition steckt oder welches man einfach im freien Modus verprassen kann (z.B. in dem man auf einen anderen Spieler ein Kopfgeld aussetzt). Die Grenze ist dabei erst bei Rang 1000 erreicht, wobei man schon mit dem Erreichen des Ranges 120 die letzte Belohnung (die Mini-Gun) freischaltet.

Die Fahrzeuge können mit steigendem Rang optisch immer mehr modifiziert werden. Dabei ist es egal mit welcher Fahrzeugklasse man Rennen gewinnt, die Motortuningteile werden in allen Klassen freigeschaltet. Seit dem Release sind sechs kleine, kostenlose DLCs bzw. Updates herausgekommen. Diese beinhalten neue Fahrzeuge, welche man bestellen kann, neue Waffen, neue Frisuren und Kleidungen als auch neue Jobs bzw. Missionen. Seit dem Glamour DLC bzw. Update hat man die Möglichkeit, zwei Immobilien zu besitzen.

Des Weiteren ist ein ebenfalls kostenfreier Creator-Modus implementiert. In diesem Modus kann man selber Rennen, Deathmatches und Capture-Missionen erstellen und diese dann mit der Welt teilen. Die besten werden von Rockstar verifiziert und erscheinen dann weltweit neben den originalen Rockstar-Rennen, Deathmatches und Capture-Missionen

Entwicklung[Bearbeiten]

Ende November 2009 gab Produzent Dan Houser in einem Interview mit der Times bekannt, ein 1000 Seiten umfassendes Skript zu GTA V zu schreiben.[14][15]

Am 25. Oktober 2011 wurde GTA V schließlich offiziell angekündigt, u. a. mit der Enthüllung des offiziellen Logos und der Ankündigung des ersten Trailers für den 2. November.[16][17][18] Bewusst wurde entschieden, das Spiel für PlayStation 3 und Xbox 360 zu veröffentlichen, obwohl die Nachfolgemodelle PlayStation 4 und Xbox One kurze Zeit später erscheinen sollen. Houser äußerte dazu, dass die Spiele, die am Schluss einer Generation veröffentlicht werden, die Besten seien.[19] Eine PC-Version hingegen wurde, trotz hartnäckiger Gerüchte, nicht angekündigt. Im Oktober 2012 gab Rockstar-Mutterkonzern Take Two mit dem Frühjahr 2013 erstmals einen Veröffentlichungstermin an,[20] der jedoch bereits im November auf den 17. September 2013 verschoben wurde.[21]

Laut Eigenangaben von Rockstar handele es sich bei GTA V um das bis dahin größte hergestellte Spiel.[22] Nach Angaben der schottischen Zeitung The Scotsman vom September 2013 soll die Entwicklung des Spiels insgesamt 170 Millionen Pfund Sterling (214,3 Millionen Euro; 257,4 Millionen Schweizer Franken) gekostet haben.[23] Die Veröffentlichung wurde von einer umfangreichen Marketingkampagne begleitet, zu der auch die Schaltung von Werbetrailern im Fernsehen zählte.

Die USK gab im August 2013 bekannt, dass das Spiel ungeschnitten und ab 18 Jahren in Deutschland veröffentlicht werden darf.[24]

Bereits mit der Veröffentlichung von GTA V stand eine sogenannte Begleit-App für iOS-Geräte zur Verfügung. Eine Version für Smartphones mit Android-Betriebssystem folgte Ende Oktober 2013, im November 2013 erschien die App auch für die Windows Phone-Plattform.[25]

Rezeption[Bearbeiten]

Rezensionen[Bearbeiten]

Von der Fachpresse wurde Grand Theft Auto V zur Herausgabe hin euphorisch aufgenommen und erhielt durchgehend positive Wertungen. Der Metascore beträgt kurz nach Veröffentlichungen der ersten Tests 97 (PlayStation 3) bzw. 98 (Xbox 360) von 100 möglichen Punkten (Stand: 20. September 2013),[26][27] die Website GameRankings berechnet für Grand Theft Auto V eine Durchschnittswertung von 96,79 % (Xbox 360) bzw. 97,12 % (PlayStation 3).[28] Zahlreiche Magazine wie Edge, VideoGamer.com, Eurogamer oder IGN vergaben die Höchstwertung.[29][30][31][32] Die deutschsprachige Zeitschrift GamePro bewertete das Spiel mit 97 % und bezeichnet Grand Theft Auto V als „Das beste Videospiel aller Zeiten“.[33] Computer Bild Spiele vergab die Endnote Sehr gut (1,18).[34]

Kritik[Bearbeiten]

Für Kontroversen sorgte eine Folterszene innerhalb des Spiels. Als Trevor Phillips muss der Spieler in einer Szene für den fiktiven Geheimdienst FIB einen unschuldigen Gefangenen durch Foltermethoden verhören. Dazu zählen das Zerschlagen der Kniescheibe mit einer Rohrzange, Elektroschocks, Zähne ziehen und Waterboarding. Die Folterung erfordert direkte Steuerungsbefehle vom Spieler, die Szene ist außerdem zum Weiterkommen im Spiel notwendig und kann nicht übersprungen werden.[35] Das Ganze dauert rund zehn Minuten.[36] Dies rief Proteste unter anderem durch die Organisation Freedom from Torture (deutsch: Freiheit von der Folter) hervor, die dem Entwickler vorwarfen, das reale Problem der Folterung zu verharmlosen. Der britische Lehrerverband Association of Teachers and Lecturers (ATL) warnte davor, dass Kinder diese Szene nicht ausreichend einordnen könnten.[37] Andere Journalisten führten dagegen an, dass das Spiel die Folter nicht verharmlose und anders als in Fernsehserien wie 24 nicht als notwendige Lösung präsentiere. Tatsächlich brächte sie keinerlei Spielvorteile, was anschließend auch durch die Spielerfigur entsprechend kommentiert werde: „Folter ist nur für den, der foltert. Nur für ihn ist es eine gute Zeit. Es ist nutzlos als Mittel der Informationsbeschaffung.“ Die Folterszene sei daher zwar zynisch, aber letztlich Teil der Satire und der im Spiel vermittelten Gesellschaftskritik. Carsten Görig vom Spiegel vermutete dahinter zudem eine geplante Kontroverse.[38][39] Gemäß der Süddeutschen Zeitung sei die kurze moralische Aufarbeitung in einer anschließenden Taxifahrt im Anschluss für viele jedoch immer noch zu lapidar und für Menschenrechtsorganisationen daher eine Beleidigung ihres Kampfes gegen die Folter.[36]

In ihrem Zeit-Artikel Not am Mann: Das geschwächte Geschlecht thematisierten die Autorinnen Elisabeth Raether und Tanja Stelzer die zunehmenden Probleme des männlichen Geschlechts in der Gesellschaft. Infolge der zunehmend erfolgreicheren Emanzipation ergäben sich für Männer gravierendere Orientierungsprobleme, da die Suche nach einem neuen, von allen akzeptierten Rollenbild des Mannes noch nicht abgeschlossen sei. Männer würden im Alltag zwischen widersprüchlichen Anforderungen zerrieben und letztlich abgehängt. In diesem Zusammenhang beschrieben sie Computerspiele als das männliche Gegenstück zu den Soap Operas der Frauen. Besonders für männliche Teenager dienten sie als „Möglichkeit, abzutauchen in eine schöne Welt ohne fremde Erwartungen“. Dabei hoben sie Grand Theft Auto 5 hervor und bezeichneten das Spiel, das überwiegend von männlichen Konsumenten gekauft wurde, als „Männerkitsch“: Drogenverkauf, Schutzgelderpressung, Entführungen, freie Bewegung in einer riesigen Spielwelt, schnelle Sportwägen, Flüge mit dem Hubschrauber, nervende Leute werden einfach über den Haufen gefahren und am Ende ist man „ein reicher, zufriedener Schwerverbrecher“. Das führe zwar nicht zwangsläufig zu einer Übertragung des Virtuellen auf die eigene Realität (z.B. Amokläufe), ähnlich wie die Thematiken von Rappern wie Lil Wayne, Rick Ross oder Kanye West (Geld, Sex, unterwürfige Frauen) sei das Spiel jedoch als Realitätsflucht trotzdem attraktiv, weil es eine Gedankenwelt vermittle „in der noch alles ist, wie es früher mal war“.[40]

Verkaufszahlen[Bearbeiten]

Bereits am ersten Tag der Veröffentlichung machte das Spiel einen Umsatz von 800 Millionen US-Dollar (642,7 Millionen Euro) und stellte damit einen neuen Verkaufsrekord auf.[41] Bisheriger Rekordhalter war Call of Duty: Black Ops 2 (2012) mit 500 Millionen Dollar in den ersten 24 Stunden.[42] Nach drei Verkaufstagen generierte das Spiel bereits über eine Milliarde Dollar Umsatz, was keinem anderen Videospiel oder Film zuvor gelungen war (Call of Duty: Black Ops 2 schaffte dies erst nach 15 Tagen). Dabei sollen nach Analystenmeinung über 15 Millionen Exemplare von GTA V verkauft worden sein.[43] Am 30. Oktober 2013 gab Rockstar Games an, dass sich GTA V über 29 Millionen Mal verkauft und somit die Verkaufszahlen seines Vorgängers GTA IV übertroffen habe, das sich bis dahin rund 25 Millionen Mal verkaufen konnte.[44] Bis August 2014 wurden insgesamt 34 Millionen Exemplare des Actionspiels für die Xbox 360 und Playstation 3 verkauft. In Deutschland wurde Grand Theft Auto V insgesamt 1,5 Millionen mal verkauft.[45]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GTA V trailer hits the web (englisch) In: ITProPortal. 2. November 2011. Abgerufen am 25. Mai 2012.
  2. Grand Theft Auto V Rolls Back to San Andreas (englisch) In: Wired. 2. November 2011. Abgerufen am 15. März 2012.
  3. The Real Los Santos (englisch) In: GameSpy. 9. August 2004. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGTA 5 bringt 1 Milliarde Dollar in 3 Tagen – Rekord. winfuture.de, 21. September 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  5. Onlinewelten: GTA 5 - Verkaufszahlen belaufen sich auf mehr als 34 Millionen. In: PC Games. 6. August 2014, abgerufen am 11. September 2014.
  6. Rockstar startet Online-Modus von GTA V. heise online. 1. Oktober 2013. Abgerufen am 11. Oktober 2013.
  7. SocialClub.RockstarGames.com/ Grand Theft Auto V: Erscheinungstermine und Details zu exklusiven Inhalten für PlayStation 4, Xbox One und PC, abgerufen am 12. September 2014
  8. GTA V full details: Bank heists, dynamic missions and underwater gameplay (englisch) In: Computer and Video Games. 8. November 2012. Abgerufen am 8. November 2012.
  9. a b Activities and friends in GTA5 (englisch) In: Videogamer. 9. November 2012. Abgerufen am 9. November 2012.
  10. Grand Theft Auto V Everything is Bigger and Better (englisch) 2. Mai 2013. Abgerufen am 4. Mai 2013.
  11. Matt Bertz: Game Informer Issue 236. (Digital (Online)) In: GameStop (Hrsg.): Game Informer. Nr. 236, Dezember 2012, S. 72–95. Abgerufen am 16. November 2012. „Grand Theft Auto V evolves nearly every mechanic, features the biggest world in series history and introduces a new technology that radically changes the way players experience the game.“
  12. 'Grand Theft Auto 5’ multiplayer to ’redefine genre’ (englisch) In: Digital Spy. 14. November 2012. Abgerufen am 20. November 2012.
  13. http://www.gamepro.de/playstation/spiele/ps3/grand-theft-auto-online/artikel/gta_online,49969,3026621.html
  14. Nigel Kendall: The driving force behind Grand Theft Auto (englisch) In: The Times. 13. November 2009. Abgerufen am 1. Januar 2013.
  15. Nigel Kendall: Rockstar rocks Star: Dan Houser full interview transcript (englisch) Not Times Tech. 5. Oktober 2010. Abgerufen am 26. Oktober 2011.
  16. Grand Theft Auto 5 Announced (englisch) Game Crunch. Abgerufen am 25. Oktober 2011.
  17. Humphries, Matthew: Rockstar Games officially announces GTA V (englisch) In: Geek.com. 25. Oktober 2011. Abgerufen am 30. Oktober 2011.
  18. Tom Ivan: News: Grand Theft Auto V officially announced (englisch) ComputerAndVideoGames.com. Abgerufen am 28. Oktober 2011.
  19. Roberts Purchese: Rockstar opens up on decision to keep GTA5 this-gen (englisch) ComputerAndVideoGames.com. 14. November 2012. Abgerufen am 15. November 2012.
  20. Tom Phillips: Grand Theft Auto 5 release date spring 2013, leaked artwork suggests (englisch) In: Eurogamer.net. 29. Oktober 2012. Abgerufen am 29. Oktober 2012.
  21. Grand Theft Auto V is Coming Spring 2013 (englisch) Rockstar Games. Abgerufen am 3. November 2012.
  22. GTA 5: Los Santos confirmed, ’most ambitious Rockstar game ever’ (englisch) CVG. 3. November 2011. Abgerufen am 4. November 2011.
  23. Martyn McLaughlin: New GTA V release tipped to rake in £1bn in sales. In: The Scotsman. Johnston Press PLC, 8. September 2013, abgerufen am 8. September 2013 (englisch).
  24. Tobias Ritter: Release in Deutschland ungeschnitten und ab 18 Jahren. In: GameStar. 22. August 2013, abgerufen am 3. November 2013.
  25. GTA 5: iFruit App nun auch für Geräte mit Windows Phone 8 erhältlich. In: PC Games. 20. November 2013, abgerufen am 21. November 2013.
  26. Grand Theft Auto V for PlayStation 3. In: Metacritic. CBS Interactive, abgerufen am 20. September 2013 (englisch).
  27. Grand Theft Auto V for Xbox 360. In: Metacritic. CBS Interactive, abgerufen am 20. September 2013 (englisch).
  28. GameRankings: Grand Theft Auto V auf GameRankings.com, abgerufen am 20. September 2013
  29. GTA 5 Review von VideoGamer.com, abgerufen am 16. September 2013 (englisch)
  30. Grand Theft Auto V review von Edge, abgerufen am 16. September 2013 (englisch)
  31. Grand Theft Auto 5 – Test von Eurogamer, abgerufen am 16. September 2013 (deutsch)
  32. Grand Theft Auto V Review von IGN, abgerufen am 16. September 2013 (englisch)
  33. Das beste Spiel aller Zeiten von GamePro, abgerufen am 16. September 2013 (deutsch)
  34. GTA 5 im Test: Nummer 5 siegt! von Computer Bild Spiele, abgerufen am 17. September 2013 (deutsch)
  35. http://www.br.de/puls/themen/popkultur/gta-v-folter-kommentar-100.html
  36. a b http://www.sueddeutsche.de/digital/kritik-an-videospiel-foltern-mit-gta-v-1.1776853
  37. http://www.theguardian.com/technology/2013/sep/18/grand-theft-auto-5-under-fire-for-graphic-torture-scene
  38. http://www.forbes.com/sites/erikkain/2013/09/21/grand-theft-auto-v-torture-scene-is-satire/
  39. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/grand-theft-auto-v-durchgespielt-a-923737.html
  40. http://www.zeit.de/2014/02/maenner-krise-maennerbewegung
  41. Grand Theft Auto V® Retail Sales Exceed $800 Million Worldwide During First Day of Launch. Take-Two Interactive, 18. September 2013, abgerufen am 18. September 2013 (englisch).
  42. Über 800 Mio. Dollar Umsatz in 24 Stunden von 4Players, abgerufen am 18. September 2013 (deutsch)
  43. GTA 5: Analyst geht von 15 Millionen verkauften Exemplaren aus
  44. GTA 5: Mehr als 29 Millionen verkaufte Exemplare. In: PC Games. 30. Oktober 2013, abgerufen am 3. November 2013.
  45. 5: Neue Verkaufszahlen für Deutschland von PC Games, abgerufen am 14. Februar 2014 (deutsch)