Großer Preis von Singapur 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Singapore.svg Großer Preis von Singapur 2009
Renndaten
14. von 17 Rennen der Formel-1-Saison 2009
Streckenprofil
Name: 2009 Formula 1 SingTel Singapore Grand Prix
Datum: 27. September 2009
Ort: Singapur
Kurs: Marina Bay Street Circuit
Länge: 308,95 km in 61 Runden à 5,067 km
Wetter: trocken
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:47,891 min
Schnellste Runde
Fahrer: SpanienSpanien Fernando Alonso FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:48,240 min (Runde 53)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Timo Glock JapanJapan Toyota
Dritter: SpanienSpanien Fernando Alonso FrankreichFrankreich Renault

Der Große Preis von Singapur 2009 fand am 27. September auf dem Marina Bay Street Circuit in Singapur statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Saison 2009.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Italien führte Jenson Button die Fahrerwertung mit 14 Punkten vor Rubens Barrichello und 26 Punkten vor Sebastian Vettel an. Brawn-Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 40,5 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 84 Punkten vor Ferrari.

Renault verzichtete nach einem Rennen wieder auf KERS.[1]

Vor dem Rennwochenende wurde Renault wegen des Crashgates zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Aus diesem Grund gaben vor dem Rennen der Hauptsponsor, die ING Groep, und ein weiterer Sponsor, Mutua Madrileña, ihr Engagement mit sofortiger Wirkung auf.[2]

Mit Fernando Alonso (einmal) trat der einzige ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training[Bearbeiten]

Im ersten freien Training erzielte Barrichello die schnellste Runde vor Button und Mark Webber.[3] Für eine Unterbrechung sorgte Romain Grosjean, der in Kurve 13 in die Mauer fuhr. Das kuriose an dem Zwischenfall war, dass er dem absichtlich herbeigeführten Unfall von Nelson Piquet junior ein Jahr zuvor ähnelte.[4] Im zweiten freien Training, das in Singapur um 21:30 Uhr Ortszeit begann, fuhr Red Bull-Renault-Pilot Vettel die schnellste Runde. Auf Platz zwei und drei folgten Fernando Alonso und Heikki Kovalainen.[5] Im dritten freien Training am Samstag sicherte sich Lewis Hamilton die Bestzeit vor Sebastian Vettel und Nico Rosberg.[6]

Qualifying[Bearbeiten]

Lewis Hamilton startete in Singapur von der Pole-Position

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Lewis Hamilton die schnellste Runde. Die Force India-Piloten, Grosjean, Fisichella und Alguersuari schieden aus. Im zweiten Teil setzte sich Nico Rosberg an die Spitze des Feldes. Trulli, Buemi, Räikkönen, Button und Nakajima schafften nicht den Sprung in den finalen Abschnitt. Eine halbe Minute vor Ende des letzten Qualifikationsabschnittes verunfallte Barrichello in Kurve 5 und löste den Abbruch des Qualifyings aus. Da sich nun keiner mehr verbessern konnte, ging die Pole-Position an Hamilton, der die schnellste Zeit vor Vettel und Rosberg erzielt hatte.

Rennen[Bearbeiten]

Der von der Pole-Position startende Hamilton startete gut und behielt seine Führung souverän. Vettel, der von Platz zwei gestartet war, kam nicht so gut ins Rennen und wurde vor der ersten Kurve von Rosberg überholt. In der ersten Runde kam es darüber hinaus zu weiteren Verschiebungen: Barrichello verbesserte sich auf den siebten, sein Teamkollege Button auf den zehnten Platz. Darüber hinaus gab es ein diskutables Überholmanöver: Webber, der hinter Alonso lag, ging an dem Renault-Piloten vorbei, wobei er die Auslaufzone benutzte. Kurze Zeit später überholte auch Timo Glock Alonso. Webber blieb allerdings nur für einige Runden auf Platz vier, da sein Team ihn angewiesen hatte, die beiden vorbei zulassen, um einer möglichen Bestrafung für das Überholmanöver gegen Alonso zu entgehen.

Nach drei Runden war das Rennen für Grosjean wegen Bremsproblemen beendet. An der Spitze konnte sich Hamilton kontinuierlich von seinen Verfolgern absetzten. Einzig Rosberg und Vettel blieben mit Hamilton innerhalb von zehn Sekunden. Allerdings lagen alle Trümpfe bei Hamilton, der vom Führungstrio das meiste Benzin an Bord hatte. Im hinteren Teil des Feldes bildete sich eine eng beieinanderliegende Gruppe, da Neuling Alguersuari die Fahrer hinter sich aufhielt. Allerdings schaffte es Adrian Sutil, der direkt hinter dem Spanier lag, vorerst nicht an ihm vorbei zufahren. In der Zwischenzeit gab es für einige Runde in einem Streckenabschnitt die gelbe Flagge, da Glock ein Teil seines Rennwagens verloren hatte. Der Deutsche konnte allerdings ohne Probleme weiterfahren. Das Teil wurde nach einigen Runden von einem Streckenposten entfernt.

Vom Führungstrio ging Vettel als Erster an die Box und kam hinter Barrichello zurück auf die Strecke. Eine Runde später absolvierte auch Rosberg seinen Boxenstopp. Er kam zwar vor Barrichello zurück auf die Strecke, doch der Brasilianer konnte schnell an ihm vorbei gehen. Nachdem von den Piloten an der Spitze auch Glock und Barrichello an der Box gewesen waren, kam der Führende Hamilton an die Box und konnte seine Führung vor Alonso, der noch nicht gestoppt hatte, verteidigen. In der Zwischenzeit waren die Rennkommissare auf die Boxenausfahrt von Rosberg aufmerksam geworden: Der Deutsche fuhr unabsichtlich über die weiße Linie und wurde daher mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.

Nick Heidfeld kam in Singapur erstmals seit 41 Rennen nicht ins Ziel

Im hinteren Teil des Feldes wagte Sutil auf dem Esplanade Drive ein Überholmanöver gegen Alguersuari. Das Manöver war nicht erfolgreich und Sutil drehte sich anschließend. Beim Versuch zurück auf die Strecke zufahren, kollidierte er mit dem aus der Boxengasse gestarteten Nick Heidfeld, für den das Rennen auf der Stelle beendet war. Heidfeld kam so zum ersten Mal seit dem Großen Preis der USA 2007 nicht mehr in die Wertung. Sutil konnte zwar noch einige Runden weiterfahren, musste allerdings wenig später an der Box aufgeben. Nach dem Rennen wurde Sutil wegen gefährlichen Fahrens mit einer Geldstrafe von $ 20.000 belegt.[7]

Wegen des Unfalls und der Wrackteile auf der Strecke wurde das Safety-Car auf die Strecke geschickt. In der Boxengasse herrschte Hochbetrieb, da alle Fahrer, die noch nicht an der Box waren, ihren Stopp absolvierten. Alguersuari fuhr bei seinem Stopp – wie Felipe Massa ein Jahr zuvor – zufrüh los und nahm den Tankschlauch mit. Nachdem die Mechaniker den Schlauch entfernt hatten, nahm er das Rennen wieder auf. Hinter dem Safety-Car führte Hamilton das Feld vor Rosberg, Vettel, Glock, Alonso, Barrichello, Kovalainen, Button und Webber an. Besonders tragisch war die Safety-Car Phase für Rosberg, der seine Durchfahrtsstrafe noch nicht absolviert hatte. Zwei Runden nach dem Neustart trat der Deutsche seine Strafe an und kam als 14. zurück auf die Strecke. An der Spitze konnte Vettel Hamilton unter Druck setzen, ihn zu überholen gelang ihm aber nicht.

In der 39. Runde absolvierte Vettel seinen letzten Boxenstopp und kam als Siebter zurück auf die Strecke. Allerdings war Vettel in der Boxengasse zu schnell und wurde daraufhin mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, die die Möglichkeit auf einen Rennsieg endgültig zunichtemachte. Hamilton und der nun auf Platz zwei liegende Glock konnte länger als Vettel draußen bleiben, doch auch Glock musste vor Hamilton in die Box.

Der Führende der Weltmeisterschaft Jenson Button wurde Fünfter in Singapur

In der 46. Runde flog Webber in der Sheares-Kurve mit Bremsproblemen ab. Obwohl das Safety-Car nicht benötigt wurde, absolvierte Hamilton umgehend seinen letzten Boxenstopp und kam hinter Alonso als Zweiter zurück auf die Strecke. Auch Barrichello musste in die Box. Sein Stopp lief allerdings nicht perfekt, da ihm der Motor beim Losfahren ausging. So verlor er auf seinen Teamkollegen Button wichtige Sekunden. Nach 47 Runden gaben beide Toro Rosso-Piloten zeitgleich an der Box auf.

Nachdem alle Fahrer ihre Boxenstopps absolviert hatten, führte Hamilton das Feld vor Glock, Alonso, Vettel, Button, Barrichello und Kovalainen an. Button versuchte seinen Rückstand auf Vettel zu verringern, gab dies allerdings wenige Runden vor Schluss auf, um seine Bremsen zu schonen und wichtige Punkte für den WM-Titel einzufahren. Robert Kubica, der auf Platz acht lag, wurde zwar durch Nakajima unter Druck gesetzt, konnte seine Position aber bis zum Rennende gegen den Japaner, der ihn nicht attackierte, verteidigen.

Ohne weitere Veränderungen gewann Lewis Hamilton in Singapur sein zweites Rennen in der Saison 2009. Alonso erzielte die schnellste Rennrunde.

In der Weltmeisterschaft konnte Button seinen Vorsprung auf Barrichello auf 15 Zähler ausbauen, sein Vorsprung auf Vettel verringerte sich auf 25 Punkte. Webber hat seit diesem Rennen keine Chance mehr auf den Weltmeistertitel. Mit dem von Bernie Ecclestone vor der Saison vorgeschlagenen Medaillen-System, hätte Button in Singapur den Weltmeistertitel gewonnen.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vodafone McLaren Mercedes 01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren MP4-24 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
02 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen
ItalienItalien Scuderia Ferrari Marlboro 03 ItalienItalien Giancarlo Fisichella Ferrari F60 Ferrari 2.4 V8 B
04 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
DeutschlandDeutschland BMW Sauber F1 Team 05 PolenPolen Robert Kubica BMW Sauber F1.09 BMW 2.4 V8 B
06 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld
FrankreichFrankreich Renault F1 Team 07 SpanienSpanien Fernando Alonso Renault R29 Renault 2.4 V8 B
08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean
JapanJapan Panasonic Toyota Racing 09 ItalienItalien Jarno Trulli Toyota TF109 Toyota 2.4 V8 B
10 DeutschlandDeutschland Timo Glock
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 11 SpanienSpanien Jaime Alguersuari Toro Rosso STR4 Ferrari 2.4 V8 B
12 SchweizSchweiz Sébastien Buemi
OsterreichÖsterreich Red Bull Racing 14 AustralienAustralien Mark Webber Red Bull RB5 Renault 2.4 V8 B
15 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich AT&T Williams 16 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Williams FW31 Toyota 2.4 V8 B
17 JapanJapan Kazuki Nakajima
IndienIndien Force India F1 Team 20 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Force India VJM02 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
21 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn GP Formula 1 Team 22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Brawn BGP 001 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
23 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start Gewicht
in kg
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes (K) 1:46,977 1:46,657 1:47,891 01 660,5
02 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:47,541 1:46,362 1:48,204 02 651,0
03 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Toyota 1:47,390 1:46,197 1:48,348 03 657,5
04 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:47,646 1:46,328 1:48,722 04 654,5
05 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes 1:47,397 1:46,787 1:48,828 010 655,5
06 SpanienSpanien Fernando Alonso FrankreichFrankreich Renault 1:47,757 1:46,767 1:49,054 05 658,0
07 DeutschlandDeutschland Timo Glock JapanJapan Toyota 1:47,770 1:46,707 1:49,180 06 660,5
08 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld DeutschlandDeutschland BMW Sauber 1:47,347 1:46,832 1:49,307 07 650,0
09 PolenPolen Robert Kubica DeutschlandDeutschland BMW Sauber 1:47,615 1:46,813 1:49,514 08 664,0
10 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes (K) 1:47,542 1:46,842 1:49,778 09 664,5
11 JapanJapan Kazuki Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Toyota 1:47,637 1:47,013 11 680,7
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes 1:47,180 1:47,141 12 683,0
13 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari (K) 1:47,293 1:47,177 13 680,5
14 SchweizSchweiz Sébastien Buemi ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 1:47,677 1:47,369 14 678,0
15 ItalienItalien Jarno Trulli JapanJapan Toyota 1:47,690 1:47,413 15 690,9
16 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil IndienIndien Force India-Mercedes 1:48,231 16 693,0
17 SpanienSpanien Jaime Alguersuari ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 1:48,340 17 683,5
18 ItalienItalien Giancarlo Fisichella ItalienItalien Ferrari (K) 1:48,350 18 678,5
19 FrankreichFrankreich Romain Grosjean FrankreichFrankreich Renault 1:48,544 19 683,0
20 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi IndienIndien Force India-Mercedes 1:48,792 20 656,0

(K) = Rennwagen mit KERS

1 Rubens Barrichello wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Startplätze von 5 auf 10 zurückversetzt.[8]

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Gewicht
in kg
Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes (K) 61 2 1:56:06,337 01 660,5 1:48,345 (36.)
02 DeutschlandDeutschland Timo Glock JapanJapan Toyota 61 2 + 9,634 06 660,5 1:48,396 (34.)
03 SpanienSpanien Fernando Alonso FrankreichFrankreich Renault 61 2 + 16,624 05 658,0 1:48,240 (53.)
04 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 61 3 + 20,261 02 651,0 1:48,398 (10.)
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes 61 2 + 30,015 11 683,0 1:48,369 (54.)
06 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes 61 2 + 31,858 09 655,5 1:48,598 (50.)
07 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes (K) 61 2 + 36,157 08 664,5 1:49,283 (36.)
08 PolenPolen Robert Kubica DeutschlandDeutschland BMW Sauber 61 2 + 55,054 07 664,0 1:48,847 (44.)
09 JapanJapan Kazuki Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Toyota 61 2 + 56,054 10 680,7 1:49,371 (45.)
10 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari (K) 61 2 + 58,892 12 680,5 1:48,391 (54.)
11 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Toyota 61 3 + 59,777 03 657,5 1:48,352 (09.)
12 ItalienItalien Jarno Trulli JapanJapan Toyota 61 2 + 1:13,009 14 690,9 1:48,816 (54.)
13 ItalienItalien Giancarlo Fisichella ItalienItalien Ferrari (K) 61 2 + 1:19,890 17 678,5 1:49,417 (49.)
14 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi IndienIndien Force India-Mercedes 61 2 + 1:33,502 19 656,0 1:49,852 (48.)
SpanienSpanien Jaime Alguersuari ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 47 2 DNF 16 683,5 1:52,483 (32.)
SchweizSchweiz Sébastien Buemi ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 47 3 DNF 13 678,0 1:50,636 (17.)
AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 45 2 DNF 04 654,5 1:49,319 (35.)
DeutschlandDeutschland Adrian Sutil IndienIndien Force India-Mercedes 23 1 DNF 15 693,0 1:52,623 (15.)
DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld1 DeutschlandDeutschland BMW Sauber 19 0 DNF Box 650,0 1:51,346 (18.)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean FrankreichFrankreich Renault 03 0 DNF 18 683,0 1:57,192 (02.)

(K) = Rennwagen mit KERS

1 Nick Heidfeld wurde wegen eines Getriebe- und Motorwechsels in die Boxengasse strafversetzt.[9]

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Brawn-Mercedes 84,0
02 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Brawn-Mercedes 69,0
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 59,0
04 AustralienAustralien Mark Webber Red Bull-Renault 51,5
05 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 40,0
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 37,0
07 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Williams-Toyota 30,5
08 SpanienSpanien Fernando Alonso Renault 26,0
09 DeutschlandDeutschland Timo Glock Toyota 24,0
10 ItalienItalien Jarno Trulli Toyota 22,5
11 BrasilienBrasilien Felipe Massa Ferrari 22,0
12 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes 22,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld BMW Sauber 12,0
14 PolenPolen Robert Kubica BMW Sauber 9,0
15 ItalienItalien Giancarlo Fisichella Force India-Mercedes, Ferrari 8,0
16 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Force India-Mercedes 5,0
17 SchweizSchweiz Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 3,0
18 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Toro Rosso-Ferrari 2,0
19 JapanJapan Kazuki Nakajima Williams-Toyota 0,0
20 BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. Renault 0,0
21 ItalienItalien Luca Badoer Ferrari 0,0
22 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi Force India-Mercedes 0,0
23 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Renault 0,0
24 SpanienSpanien Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 0,0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes 153,0
02 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 110,5
03 ItalienItalien Ferrari 62,0
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 59,0
05 JapanJapan Toyota 46,5
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Toyota 30,5
07 FrankreichFrankreich Renault 26,0
08 DeutschlandDeutschland BMW Sauber 21,0
09 IndienIndien Force India-Mercedes 13,0
10 ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 5,0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Kein KERS für Renault in Singapur und Japan“ (Motorsport-Total.com am 13. September 2009)
  2. „Nach "Crashgate": Renault verliert den Titelsponsor“ (Motorsport-Total.com am 24. September 2009)
  3. „GP Singapur in Singapore / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 25. September 2009)
  4. „Formel 1 kurios: Grosjean ‚kopiert‘ Piquet-Crash“ (Motorsport-Total.com am 25. September 2009)
  5. „GP Singapur in Singapore / 2. Freies Training“ (Motorsport-total.com am 25. September 2009)
  6. „GP Singapur in Singapur / 3. Freies Training“ (Motorsport-total.com am 26. September 2009)
  7. „20.000 US-Dollar Strafe für Sutil“ (Motorsport-Total.com am 27. September 2009)
  8. „Getriebewechsel: Kostet die U-Bahn Barrichello den Titel?“ (Motorsport-Total.com am 26. September 2009)
  9. „Heidfeld startet aus der Boxengasse“ (Motorsport-Total.com am 27. September 2009)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großer Preis von Singapur 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien