Jaime Alguersuari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaime Alguersuari
Jaime Alguersuari 2009
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: SpanienSpanien Spanien
Erster Start: Großer Preis von Ungarn 2009
Letzter Start: Großer Preis von Brasilien 2011
Konstrukteure
2009−2011 Toro Rosso
Statistik
WM-Bilanz: WM-14. (2011)
Starts Siege Poles SR
46
WM-Punkte: 31
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Jaime Víctor Alguersuari Escudero[1] [ˈxaime alɣerˈswaɾi] (* 23. März 1990 in Barcelona) ist ein spanischer Automobilrennfahrer. Er wurde 2008 britischer Formel-3-Meister. Er startete von 2009 bis 2011 für Toro Rosso in der Formel 1. 2014/15 tritt er in der FIA-Formel-E-Meisterschaft an.

Karriere[Bearbeiten]

Alguersuari begann seine Motorsportkarriere 1998 im Kartsport, in dem er bis 2005 aktiv blieb. Er gewann die Copa Campeones Trophy Junior 2003 und 2004. 2004 gewann er die spanische Junioren-ICA-Meisterschaft und wurde in der europäischen Junioren-ICA-Meisterschaft Siebter. 2005 gewann er die spanische ICA-Kartmeisterschaft und wurde Vizemeister der asiatisch-pazifischen ICA-Kartmeisterschaft.

2005 begann Alguersuari seine Karriere im Formelsport. Er trat für Tomcat Racing in der italienischen Formel Renault 1.6 an und wurde Dritter im Gesamtklassement. Mit 160 zu 268 Punkten unterlag er dabei seinem Teamkollegen Pasquale di Sabatino, der die Meisterschaft gewann. Außerdem absolvierte Alguersuari für Epsilon Euskadi zwei Rennen des Formel Renault 2.0 Eurocups als Gaststarter. 2006 wechselte er zu Cram Competition und ging in zwei Meisterschaften an den Start. Im Formel Renault 2.0 Eurocup war ein zweiter Platz sein bestes Ergebnis und er wurde Zwölfter in der Fahrerwertung. Er unterlag damit seinem Teamkollegen Edoardo Piscopo mit 24 zu 34 Punkten. In der italienischen Formel Renault wurde Alguersuari Zehnter mit einem dritten Platz als bestem Resultat, während seine Teamkollegen Piscopo und Adrian Zaugg die Plätze drei und zwei belegten. Am Ende des Jahres bestritt Alguersuari auch die Winterserie der italienischen Formel Renault. In dieser gewann er alle vier Rennen und entschied die Meisterschaft für sich. 2007 blieb Alguersuari in den beiden Rennserien und trat für Epsilon Red Bull an. Seine Teamkollegen waren Brendon Hartley und Mika Mäki. Während Hartley den Eurocup gewann, entschied Mäki die italienische Formel Renault für sich. Alguersuari wurde mit zwei zweiten Plätzen als besten Resultaten Fünfter im Formel Renault 2.0 Eurocup und mit drei Siegen Zweiter der italienischen Formel Renault.

Alguersuari in der britischen Formel-3-Meisterschaft 2008

2008 erhielt Alguersuari bei Carlin ein Cockpit in der britischen Formel-3-Meisterschaft. Er gewann fünf Rennen und wurde jüngster Gesamtsieger. Dabei setzte er sich mit 251 Punkten gegen seine Teamkollegen Oliver Turvey (234 Punkte) und Hartley (208 Punkte) durch. Zudem bestritt Alguersuari für GTA Motor Competición acht Rennen der spanischen Formel 3, von denen er drei gewann. Außerdem nahm er für Red Bull Racing an Formel-1-Testfahrten teil.

2009 blieb Alguersuari bei Carlin. Zusammen mit Turvey wechselte er in die Formel Renault 3.5. Er gewann ein Rennen in Portimão und wurde zweimal Dritter. Mit einem Sieg belegte er am Saisonende den sechsten Platz der Gesamtwertung. Mit 88 zu 93 Punkten unterlag er Turvey intern knapp. Darüber hinaus gab Alguersuari 2009 sein Formel-1-Debüt. Nachdem er zuerst einer von drei Testfahrern von Red Bull Racing war, wurde er Mitte Juli als Ersatz für Sébastien Bourdais vom Red-Bull-Schwesterteam, der Scuderia Toro Rosso, verpflichtet. Mit seinem Start beim Großen Preis von Ungarn wurde Alguersuari zum jüngsten Starter bei einem Formel-1-Rennen. Er war bei seinem ersten Grand Prix 19 Jahre und 125 Tage alt. Bei acht Rennen schied er fünfmal aus. Ein 14. Platz war sein bestes Ergebnis. Er beendete die Saison auf dem 24. Gesamtrang.

Beim Großen Preis von Malaysia 2010 erzielte Alguersuari seine ersten Punkte in der Formel 1

Für die Saison 2010 blieb Alguersuari bei Toro Rosso.[2] Nachdem er beim zweiten Rennen in Australien lange Zeit Michael Schumacher hinter sich hielt und schließlich Elfter geworden war,[3] holte er ein Rennen später beim Großen Preis von Malaysia als Neunter seine ersten Punkte. Im weiteren Verlauf der Saison erzielte er bei zwei weiteren Rennen Punkte. Er schloss die Fahrerwertung auf dem 19. Platz ab. Mit fünf zu acht Punkten unterlag er intern Sébastien Buemi.

2011 gingen Alguersuari und Buemi abermals für Toro Rosso an den Start.[4] Nach sechs punktelosen Rennen folgten bei den Großen Preisen von Kanada und Europa mit zwei achten Plätzen seine ersten Punkte. Beim Großen Preis von Italien erzielte er mit einem siebten Platz seine beste Platzierung in der Formel 1, die er beim Großen Preis von Korea wiederholte. Teamintern setzte er sich mit 26 zu 15 Punkten gegen Buemi durch und verbesserte sich auf den 14. Platz in der Weltmeisterschaft. Nach der Saison entschied sich Toro Rosso dazu, das Fahrerduo zur kommenden Saison auszutauschen. Aus Loyalität zu seinem langjährigen Förderer Red Bull hatte Alguersuari zuvor Verhandlungen mit anderen Rennställen abgelehnt.[5]

2012 übernahm Alguersuari die Aufgabe des Testfahrers beim Reifenhersteller Pirelli.[6] Er übte diese Position auch 2013 aus.[7] Im Formelsport absolvierte er in beiden Jahren keine Rennen. Stattdessen nahm Alguersuari an Kartrennen teil. 2013 wurde er Neunter in der CIK-FIA-KZ-Kartweltmeisterschaft.

2014 ging Alguersuari wieder bei Rennen an den Start. Zunächst nahm er im GT-Sport für Rowe Racing an fünf von acht Veranstaltungen der ADAC GT Masters teil. Er wurde 29. in der Fahrerwertung. Darüber hinaus tritt Alguersuari in der Saison 2014/15 für Virgin Racing in der neugegründeten FIA-Formel-E-Meisterschaft an.[8] Im zweiten Rennen, dem Putrajaya ePrix, erzielte er mit einem neunten Platz seine erste Top-10- und Punkteplatzierung. Darüber hinaus erhielt er die Bonuspunkte für die schnellste Rennrunde. Nach dem dritten Rennen belegte er den neunten Gesamtrang.

Persönliches[Bearbeiten]

Alguersuari ist neben seiner Motorsportkarriere als DJ aktiv.[9] Sein Künstlername ist Squire.[10] Im September 2011 veröffentlichte er sein erstes Album mit dem Namen Organic Life.[11]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2009 Scuderia Toro Rosso Toro Rosso STR4 Ferrari 2.4 V8 8 24.
2010 Scuderia Toro Rosso Toro Rosso STR5 Ferrari 2.4 V8 19 5 19.
2011 Scuderia Toro Rosso Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 19 26 14.
Gesamt 46 31

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
2009 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg    
                  15 16 DNF DNF DNF DNF 14 DNF    
2010 Flag of Bahrain.svg Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg
13 11 9 13 10 11 12 12 13 DNF 15 DNF 13 15 12 11 11 11 9
2011 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Turkey.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of Brazil.svg
11 14 DNF 16 16 DNF 8 8 10 12 10 DNF 7 21* 15 7 8 15 11
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Einzelergebnisse in der FIA-Formel-E-Meisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte Rang
2014/15 Virgin Racing China VolksrepublikVolksrepublik China BEI MalaysiaMalaysia PUT UruguayUruguay PUN ArgentinienArgentinien BUE Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MIA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LBH MonacoMonaco MON DeutschlandDeutschland BER Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich LON 14 9.
11 9 5

(Legende)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jaime Alguersuari. motorsport.co.uk, abgerufen am 26. Juni 2010.
  2. „Marko bestätigt Alguersuari“. Motorsport-Total.com, 18. Januar 2010, abgerufen am 18. Januar 2010.
  3. „Toro Rosso: Knapp an einem WM-Punkt vorbei“. Motorsport-Total.com, 28. März 2010, abgerufen am 28. März 2010.
  4. „Alguersuari: ‚Ich freue mich über das Vertrauen‘“. Motorsport-Total.com, 21. Juli 2010, abgerufen am 21. Juli 2010.
  5. Kerstin Hasenbichler: Formel 1 - Alguersuari: RBR-Loyalität war ein Fehler. Habe andere Optionen abgelehnt. Motorsport-Magazin.com, 12. Mai 2012, abgerufen am 12. Mai 2012.
  6. „Alguersuari und di Grassi neue Pirelli-Testfahrer“. Motorsport-Total.com, 30. März 2012, abgerufen am 30. März 2012.
  7. Jonathan Noble: “Lucas di Grassi and Jaime Alguersuari keep Pirelli F1 test roles”. autosport.com, 23. Januar 2013, abgerufen am 11. Dezember 2014 (englisch).
  8. Timo Pape: „Virgin bestätigt Alguersuari und Bird“. Motorsport-Total.com, 13. Mai 2014, abgerufen am 13. Mai 2014.
  9. „DJ Alguersuari will im Winter ein Album aufnehmen“. Motorsport-Total.com, 17. September 2010, abgerufen am 17. September 2010.
  10. „Alguersuaris Debütalbum erobert die Charts“. Motorsport-Total.com, 28. September 2011, abgerufen am 28. September 2011.
  11. „Alguersuari präsentiert erste CD“. Motorsport-Total.com, 8. September 2011, abgerufen am 8. September 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jaime Alguersuari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien