Lewis Hamilton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lewis Hamilton
Lewis Hamilton (2013)
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Status: aktiv
Startnummer:

44

Erster Start: Großer Preis von Australien 2007
Konstrukteure
2007–2012 McLaren • 2013–2015 Mercedes
Statistik
WM-Bilanz: Weltmeister (2008)
Starts Siege Poles SR
140 27 35 16
WM-Punkte: 1293
Podestplätze: 63
Führungsrunden: 1599 über 7.934,5 km
Stand: Großer Preis von Ungarn, 27. Juli 2014
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Lewis Carl Davidson Hamilton, MBE (* 7. Januar 1985 in Stevenage, Hertfordshire, England) ist ein britischer Automobilrennfahrer.

Hamilton wurde 1998 ins Förderprogramm des Formel-1-Rennstalls McLaren aufgenommen. Er gewann 2005 die Formel-3-Euroserie und 2006 die GP2-Serie. Seit 2007 startet er in der Formel 1. Von 2007 bis 2012 ging Hamilton für McLaren an den Start. In dieser Zeit wurde er auf Anhieb Vizeweltmeister und 2008 der zu diesem Zeitpunkt jüngste Weltmeister der Formel-1-Geschichte. Seit 2013 tritt Hamilton in der Formel 1 für Mercedes an.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge im Motorsport[Bearbeiten]

Kartsport[Bearbeiten]

Hamilton begann 1993 im Alter von acht Jahren mit dem Kartsport. Er durchlief verschiedene Kategorien: Cadet (1995–1996), Junior Yamaha (1997), Junior Intercontinental A (1998–1999), Intercontinental A (1999) und Formel A (2000). Im Jahre 2000 ernannte ihn der British Racing Drivers' Club zu einem 'Rising Star'-Mitglied. Mit zehn Jahren bat er Ron Dennis, der damals Teamchef vom Formel-1-Rennstall McLaren war, um ein Autogramm und erzählte ihm, dass er später gerne für dessen Team fahren wolle. Bereits 1998 verpflichtet Dennis Hamilton für das McLaren driver development program. Der Vertrag beinhaltete zudem eine Option auf ein Formel-1-Cockpit.

Formel Renault und Formel 3[Bearbeiten]

Hamilton begann seine professionelle Rennkarriere im Formelsport im Winter 2001/2002 in der Winterserie der britischen Formel Renault, bevor er für zwei Jahre in die britische Formel Renault wechselte. Für Manor Motorsport startend gewann er, nachdem er 2002 den dritten Platz belegt hatte, 2003 den Meistertitel. Darüber hinaus trat er in beiden Jahren für einige Rennen in verschiedenen Rennserien, unter anderem der britischen Formel-3-Meisterschaft und dem Formel Renault 2.0 Eurocup, an. Im Formel Renault 2.0 Eurocup erzielte er insgesamt vier Podiums-Platzierungen – darunter ein Sieg – bei sechs Starts.

2004 wechselte Hamilton in die Formel-3-Euroserie. Mit einem Sieg auf dem Norisring belegte er am Saisonende den fünften Gesamtrang. Zum Ende der Saison verließ Hamilton Manor Motorsport und wechselte zum französischen Spitzenteam ASM Formule 3, mit denen er die Saison 2005 bestritt. Sein Teamkollege wurde Adrian Sutil, zu dem Hamilton bis Anfang 2012 ein freundschaftliches Verhältnis besaß.[1] Hamilton, der die Saison dominierte hatte, gewann 15 von 20 Rennen und sicherte sich damit den Meistertitel vor seinem Teamkollegen Sutil.

GP2-Serie[Bearbeiten]

Für die Saison 2006 wechselte Hamilton in die GP2-Serie, die im Rahmenprogramm der Formel 1 ausgetragen wurde. Er blieb seinem Team, das in der GP2-Serie den Namen ART Grand Prix trug, treu. Hamiltons Teamkollege war Alexandre Prémat, der bereits eine Saison für ART Grand Prix in der GP2-Serie an den Start gegangen war. Hamilton übernahm das Cockpit von Nico Rosberg, der ein Jahr zuvor die Meisterschaft gewonnen hatte. Beim fünften Rennen auf dem Nürburgring gewann Hamilton sein erstes Rennen in der neuen Meisterschaft, obwohl er eine Durchfahrtsstrafe für zu schnelles Fahren in der Boxengasse absolvieren musste. Mit weiteren vier Siegen, unter anderem beim prestigeträchtigen Rennen auf dem Circuit de Monaco, und neun Podest-Platzierungen gewann Hamilton den Meistertitel vor Nelson Angelo Piquet.

Formel 1[Bearbeiten]

McLaren (2007–2012)[Bearbeiten]

2007[Bearbeiten]
Hamilton grüßt seine Fans beim US-GP, 2007

Am 24. November 2006 bestätigte McLaren-Mercedes Hamilton offiziell als zweiten Fahrer neben dem damaligen Weltmeister Fernando Alonso und damit auch die eigene Förderpolitik der zurückliegenden Jahre.[2] Laut Ron Dennis war Hamilton der einzige Fahrer auf dem Markt, der ihn nach dem Rücktritt Michael Schumachers und den Verpflichtungen Alonsos und Kimi Räikkönens wirklich beeindruckt hätte sowie auf dem Transfermarkt verfügbar gewesen sei: „Es gab niemanden, der wirklich brillierte. Lewis ist es wert, ihm die Chance zu geben, so dass er uns zeigen kann, zu was er in der Lage ist.“[3] Da Ron Dennis die Karriere Hamiltons schon seit rund zehn Jahren gefördert hatte, war der Einstieg des ersten schwarzen Rennfahrers in die Formel 1 für die Saison 2007 ein beliebtes Thema der Medien. Unter anderem auch deswegen, weil Bernie Ecclestone schon seit Jahren davon gesprochen hatte, dass ein farbiger Fahrer und eine Frau das einzige seien, was der Formel 1 aus marketingtechnischen Gründen noch fehle. Hamilton wurde seither in die Rolle des „Tiger Woods der Formel 1“ geschrieben.

Hamilton (hinten) und Alonso (vorne) duellierten sich mehrfach

Bei seinem ersten Formel-1-Rennen, dem Großen Preis von Australien am 18. März 2007 erreichte er gleich einen Podiumsplatz: Er überquerte hinter Räikkönen und Alonso als Dritter die Ziellinie, nachdem er im Rennen lange Zeit vor seinem Teamkollegen gelegen hatte. Damit war er der beste Debütant seit Jacques Villeneuve 1996, der damals in seinem ersten Rennen – ebenfalls in Melbourne – Zweiter wurde. Dass es sich bei Hamiltons Leistung nicht um Anfängerglück handelte, zeigte er bei den vier nächsten Rennen in Malaysia, Bahrain, Spanien und Monaco, wo er jeweils Zweiter wurde. Hamilton wurde damit zum ersten Formel-1-Debütanten in der 57-jährigen Formel-1-Geschichte, der in seinen ersten drei Rennen jeweils an der Siegerehrung teilnahm. Nach dem Rennen in Monaco wurde McLaren verdächtigt, Hamilton bewusst eingebremst zu haben, um den Sieg seines Teamkollegen Alonso nicht zu gefährden. Die FIA leitete darauf eine Untersuchung wegen des Verdachts der Stallorder ein.[4] Nach der Auswertung der Daten wurde McLaren jedoch freigesprochen.[5] Damit allerdings begann die vor allem medial inszenierte Rivalität zwischen Hamilton und Alonso. Die britische Presse vermutete regelmäßig die Benachteiligung ihres Landsmannes, während die spanische Presse dies umgekehrt genauso tat. Das Verhältnis zwischen den beiden Piloten kühlte sich merklich ab, nachdem sie zu Saisonbeginn noch scherzend zusammen in der Öffentlichkeit aufgetreten waren und einen gemeinsamen Werbespot für Mercedes-Benz gedreht hatten. Vor allem geriet Alonso unter enormen Erklärungsdruck, warum er als zweifacher Weltmeister den Debütanten im gleichen Wagen nicht regelmäßig schlagen konnte und in der Weltmeisterschaft zwischenzeitlich deutlich hinter diesem zurückfiel.

Hamilton nach seinem ersten Grand-Prix-Sieg in Kanada

Beim nächsten Grand Prix, dem Großen Preis von Kanada erzielte Hamilton seine erste Pole-Position und errang schließlich seinen ersten Sieg. Damit übernahm er als zu dem Zeitpunkt jüngster Fahrer der Formel-1-Geschichte die Weltmeisterschaftsführung, welche er bis zum Saisonfinale behielt. Ein Rennen später beim Großen Preis der USA wiederholte er das Ergebnis aus Kanada und erzielte von der Pole-Position startend einen weiteren Sieg. Mit zwei dritten Plätzen in Frankreich und Großbritannien baute Hamilton seinen Rekord als Debütant mit den meisten Podest-Platzierungen in Folge auf neunmal aus.

Hamilton bei seinem Heimrennen, Silverstone 2007

Beim chaotischen Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring kam Hamilton zum ersten Mal in der Saison 2007 nicht aufs Podest und auch nicht in die Punkteränge, nachdem er im Qualifying einen schweren Unfall überstanden hatte. Gleichzeitig gewann Alonso, der damit auf Hamilton in der Weltmeisterschaft aufholte. Beim folgenden Großen Preis von Ungarn erreichte das Duell zwischen Hamilton und Alonso eine weitere Verschärfung: Im Qualifying blieb Alonso im letzten Segment ungewöhnlich lange bei der McLaren-Boxencrew stehen und blockierte damit seinen Teamkollegen. Alonsos Fahrzeug war bereits abgefertigt und er hatte das Signal zur Weiterfahrt erhalten. Dennoch blieb Alonso aus von außen unersichtlichen Gründen in der Box stehen, sodass Hamilton hinter ihm in der Boxengasse warten musste. Hamilton war dadurch nicht mehr in der Lage, eine weitere gezeitete Runde zu fahren, um den in Führung liegenden Alonso noch von der Spitze zu verdrängen. Die Rennleitung bewertete den Vorfall als grobe Unsportlichkeit Alonsos gegen Hamilton. Sie sprach eine Strafversetzung um fünf Plätze auf Platz sechs in der Startaufstellung gegen ihn aus. Zudem beschloss die Rennleitung, McLaren wegen Stallorder für dieses Rennen alle möglichen Punkte der Konstrukteurswertung abzuerkennen. Die Fahrerwertung blieb von der Strafe unberührt. Angeblicher Hintergrund für Alonsos Verhalten war die zuvor von Lewis Hamilton eigenmächtig geänderte Reihenfolge bei der Boxenausfahrt im Zeittraining: Entgegen der Anweisung von Teamchef Dennis war Hamilton vor Alonso auf die Strecke gefahren. Im Rennen baute Hamilton mit einem Sieg den Vorsprung weiter aus, während Alonso Vierter wurde. Bei den drei folgenden Rennen, die den Europa-Abschluss der Saison bildeten, erzielte Hamilton mit einem zweiten Platz in Italien eine weitere Platzierung auf dem Podium. Da Alonso dieses Rennen gewann, gab es zum vierten Mal einen McLaren-Doppelsieg in dieser Saison.

Nach seinem Sieg beim verregneten Großen Preis von Japan hatte Hamilton bei noch zwei ausstehenden Rennen 12 Punkte Vorsprung auf Alonso und 17 Punkte Vorsprung auf Räikkönen und somit einen soliden Vorsprung in der Weltmeisterschaft. Bereits beim folgenden Großen Preis von China hätte er den Titel perfekt machen können, rutschte aber nach überlegener Führung auf abgefahrenen Reifen in der 31. Runde in der Boxeneinfahrt unglücklich in ein Kiesbett und war nicht mehr in der Lage, das Rennen fortzusetzen. Ferrari-Pilot Räikkönen gewann das Rennen stattdessen und so ergab sich vor dem Finale eine der spannendsten Punktekonstellationen der Formel-1-Geschichte, in der noch drei Fahrer Chancen auf den Titel hatten. Vor dem entscheidenden Rennen in Brasilien, führte Hamilton mit 107 vor Alonso mit 103 und Räikkönen mit 100 Punkten. Dort fiel Hamilton direkt zu Beginn wegen eines Fahrfehlers und technischer Probleme auf die hinteren Ränge zurück. Am Ende des Rennens belegte er den siebten Platz, was aufgrund des gleichzeitigen Sieges von Räikkönen nicht zum Titel reichte. So wurde er hinter Räikkönen, aber noch vor seinem punktgleichen Teamkollegen Alonso Vizeweltmeister.

Nach Ende des Rennens wurde bekannt, dass die FIA gegen BMW Sauber und Williams wegen Temperatur-Unregelmäßigkeiten beim Benzin ermittelte.[6] Bei einer Disqualifikation wäre Hamilton möglicherweise nachträglich auf den vierten Platz aufgerückt und am grünen Tisch doch noch Weltmeister geworden. Die FIA entschied jedoch, BMW Sauber und Williams nicht zu bestrafen und bestätigte damit das Endergebnis der Weltmeisterschaft. Gegen diese Entscheidung legte das McLaren-Team offiziellen Protest ein.[7] Am 16. November 2007 wurde die Berufung abgelehnt und das Ergebnis des Rennens in Brasilien bestätigt.[8]

Überschattet wurde die Saison von der sogenannten „Spionageaffäre“, in die Hamiltons Team verwickelt war. McLaren wurde vorgeworfen, Daten des Konkurrenten Ferrari beim Entwurf des eigenen Rennwagens verwendet zu haben, was dem Tatbestand der Industriespionage entspricht. Bereits nach den ersten Rennen wurden Vorwürfe laut, ein Ferrari-Angestellter habe geheime Daten an einen Kontaktmann bei McLaren weitergegeben. Im September wurde das McLaren-Team vor dem FIA World Council in Paris zu einer Strafzahlung von einhundert Millionen Dollar verurteilt. Zusätzlich wurden dem Rennstall alle Punkte der Teamwertung aus der laufenden Saison aberkannt. Hamilton selbst hatte sein Team in der Öffentlichkeit stets in Schutz genommen und die Vorwürfe zurückgewiesen. Sein Teamkollege Alonso indes, der das Team während der zweiten Saisonhälfte auch öffentlich hart kritisiert hatte, verließ McLaren nach Saisonende nach nur einem Jahr wieder und kehrte zu Renault zurück.

2008 (Weltmeistertitel)[Bearbeiten]
Hamilton (rechts) mit Nick Heidfeld (links) auf dem Podium nach seinem Sieg beim Saisonauftakt in Australien

Am 18. Januar 2008 verkündete McLaren, dass Hamilton einen neuen Vertrag bis 2012 unterschrieben habe.[9] Schon im Dezember wurde als Nachfolger des abgewanderten Alonso der bisherige Renault-Pilot Heikki Kovalainen verpflichtet. Beim ersten Rennen der Saison 2008 in Australien erzielte Hamilton nicht nur die Pole-Position, sondern gewann auch gleich das Rennen. In den nächsten zwei Rennen folgten ein fünfter Platz beim Großen Preis von Malaysia und ein 13. Platz in Bahrain, wodurch er die Weltmeisterschaftsführung an Räikkönen verlor. Nach einem dritten Platz in Spanien und einem zweiten Platz in der Türkei gewann Hamilton in Monaco und übernahm erneut die Weltmeisterschaftsführung. Dabei schlug er die im Qualifying starken Ferrari und siegte trotz eines Reifenschadens zu Beginn und teilweise strömenden Regens.

Hamilton in Führung in Kanada, bevor die rote Ampel kam

Beim folgenden Großen Preis von Kanada führte Hamilton das Rennen zunächst an. Bei einem Boxenstopp in einer Safety-Car-Phase kam es jedoch zu einem von ihm verschuldeten Unfall, durch den er ausschied. Er hatte die rote Ampel am Boxengassenausgang übersehen und war darauf seinem Kontrahenten Räikkönen ins Heck seines Ferraris gefahren. Er verlor daher die Führung in der Fahrerweltmeisterschaft an Robert Kubica. Nach dem Rennen wurde er mit einer Strafversetzung um zehn Plätze in der Startaufstellung für den Großen Preis von Frankreich belegt. Bei diesem kam er wegen der Versetzung und einer Durchfahrtsstrafe über Platz zehn nicht hinaus.

Beim folgenden Rennen, seinem Heimrennen in Großbritannien zeigte er eine einwandfreie Leistung, gewann das Rennen und übernahm die Führung in der Weltmeisterschaft. Hamilton hatte in diesem Rennen nur den Zweiten und Dritten nicht überrundet und kam mit über einer Minute Vorsprung ins Ziel. Auch das nächste Rennen, der Große Preis von Deutschland entschied er für sich. In Ungarn erzielte Hamilton die Pole-Position, kam aufgrund eines Reifenschadens im Rennen aber nicht über den fünften Platz hinaus. Da Felipe Massa kurz vor Schluss in Führung liegend ausfiel, behielt Hamilton die Weltmeisterschaftsführung und betrieb damit Schadensbegrenzung. Das Rennen gewann sein Teamkollege Kovalainen. Nach einem zweiten Platz hinter Massa beim Großen Preis von Europa auf dem neuen Stadtkurs von Valencia stand Hamilton in Spa-Francorchamps beim Großen Preis von Belgien erneut auf dem ersten Startplatz. Im Rennen verlor er zunächst eine Position an Räikkönen, der das Rennen über weite Strecken anführte. Kurz vor Schluss nutzte Hamilton jedoch den einsetzenden Regen, um Räikkönen unter Druck zu setzen. In der Folge ereigneten sich auf der rutschigen Fahrbahn mehrere Führungswechsel. Räikkönen verlor eine Runde vor Schluss die Kontrolle über sein Auto und schied aus, Hamilton fuhr als erster über die Ziellinie. Seine Freude über den Sieg währte indes nur kurz: Die Rennleitung entschied, Hamilton wegen Abkürzens der Schikane vor Start und Ziel im Duell mit Räikkönen mit 25 Strafsekunden zu belegen, die ihn auf Platz drei zurückwarfen. McLaren legte gegen die Entscheidung Protest ein, welcher allerdings gut drei Wochen später vor dem FIA-Gericht in Paris abgewiesen wurde.

Bei den folgenden Rennen in Italien und Singapur bekam Hamilton lediglich acht Punkte, sein Kontrahent Massa holte jedoch nicht auf. Auch in Japan beraubte sich Hamilton bereits in der ersten Kurve aller Chancen selbst und blieb ohne Punkte. Beim folgenden Rennen, dem Großen Preis von China, fuhr er einen ungefährdeten Sieg ein.

Hamilton feiert den Gewinn der Weltmeisterschaft mit seinem Team

Mit sieben Punkten Vorsprung auf Massa reiste Hamilton zum Finale nach Brasilien. Hamilton musste – wie im Vorjahr – bei einem Sieg seines Verfolgers lediglich Fünfter werden. In einem über weite Strecken eher ereignislosen Rennen schien dieses Ziel nicht gefährdet, bis rund zehn Runden vor Schluss einsetzender Regen die Reihenfolge nochmal durcheinander brachte. Massa behielt die Führung und fuhr als Erster über die Ziellinie, während sich Hamilton in der vorletzten Runde von Sebastian Vettel überholen lassen musste und nur noch Sechster war. Zu diesem Zeitpunkt wäre Massa Weltmeister gewesen. Der auf Trockenreifen fahrende Timo Glock im Toyota musste jedoch der immer feuchter werdenden Piste Tribut zollen und büßte seinen Vorsprung ein, bis ihn schließlich Vettel und auch Hamilton noch passierten. Damit wurde die Weltmeisterschaft in einem dramatischen Herzschlagfinale und buchstäblich in der letzten Kurve der letzten Runde des letzten Rennens entschieden. Hamilton kürte sich mit nur einem Punkt Vorsprung zum bis dahin jüngsten Weltmeister der Formel-1-Geschichte. 2010 verlor er diesen Rekord an Vettel.

2009[Bearbeiten]

Vor der Saison 2009 wurde bei Testfahrten bereits offensichtlich, dass McLaren sich im Kampf um die Weltmeisterschaft während des Jahres 2008 zu sehr auf die Entwicklung des aktuellen Wagens konzentriert hatte. Der neue MP4-24 erfüllte die Hoffnungen des Teams nicht, was die Konkurrenzfähigkeit anging. Um die öffentlichen Erwartungen an den amtierenden Weltmeister schon im Vorfeld zu dämpfen, kündigte Mercedes-Benz-Sportchef Norbert Haug an, dass er davon ausgehe, zunächst nur um Mittelfeldplatzierungen kämpfen zu können.[10] Beim ersten Rennen in Australien bestätigte sich die Prognose zunächst: Hamilton und sein Teamkollege Kovalainen fuhren deutlich hinter der Spitze und erreichten keine Top-10-Startplätze. Im Rennen nutzte Hamilton jedoch die teils chaotischen Verhältnisse aus und kam mit einer fehlerfreien Leistung als überraschender Vierter hinter Jarno Trulli ins Ziel. Nach dem Rennen wurde Trulli wegen angeblichen Überholens während der Safety-Car-Phase auf Rang zwölf zurückgestuft, sodass Hamilton zunächst den dritten Platz erbte. Er wurde jedoch nachträglich disqualifiziert, weil Hamilton und McLaren die Kommissare bei der ersten Anhörung in Melbourne absichtlich getäuscht haben sollen. Trulli bekam indes seinen dritten Platz zurück.[11]

Hamilton auf dem Weg zum Sieg in Singapur

Obwohl er kein gutes Auto hatte, beendete er die nächsten drei Rennen in den Punkten. Darauf folgte eine längere Phase, in der Hamilton ohne Punkte blieb. Zum Teil lag es am schwachen McLaren, zum Teil an Hamilton selbst. So verunmöglichte ein Unfall im Qualifying in Monaco eine gute Startposition, die gerade in diesem Rennen wichtig ist. Beim Großen Preis von Deutschland fiel Hamilton nach einer Startkollision in aussichtsreicher Position ans Ende des Feldes zurück. Umso überraschender war seine Leistung in Ungarn. Mit einem guten Start und einer guten Strategie gewann Hamilton sein erstes Rennen in dieser Saison. Beim nächsten Rennen in Valencia schien es, als ob Hamilton erneut gewinnen würde, allerdings verunmöglichte ihm ein schlechter Boxenstopp einen weiteren Sieg und er wurde Zweiter. In Italien erreichte Hamilton erneut eine Pole-Position, musste sich im Rennen allerdings den beiden Brawn-Piloten geschlagen geben. Seinen dritten Platz, den er bis zur letzten Runde belegte, rettete Hamilton nicht ins Ziel, da er zwischen den Lesmo-Kurven die Kontrolle über seinen Rennwagen verlor. Dafür nutzte er seine Pole-Position beim nächsten Rennen in Singapur, um erneut ein Rennen zu gewinnen. Nachdem er bei den folgenden zwei Rennen jeweils Dritter geworden war, eroberte Hamilton beim Saisonfinale in Abu Dhabi erneut die Pole-Position. Im Rennen behielt er zunächst die Führung, distanzierte sich aber nicht wie erhofft von Vettel, der mit mehr Benzin gestartet war. Kurz nachdem Vettel nach den ersten Boxenstopps die Führung übernommen hatte, musste Hamilton das Rennen mit Bremsproblemen vorzeitig beenden. Am Saisonende belegte er den fünften Gesamtrang. Hamilton, der seinen Teamkollegen Kovalainen schon im Vorjahr im Griff gehabt hatte, setzte sich 2009 noch deutlicher von dem Finnen ab und war somit auch mit dafür verantwortlich, dass sich McLaren zum Saisonende von Kovalainen trennte.

2010[Bearbeiten]
Beim Großen Preis von Malaysia zeigte Hamilton (links) einige Überholmanöver. Unter anderem fuhr er an Witali Petrow (rechts) vorbei

Hamiltons neuer Teamkollege für die Saison 2010 wurde der amtierende Weltmeister Jenson Button. Nachdem Hamilton mit einem dritten Platz in Bahrain gut in die Saison gestartet war, lief es für ihn beim Großen Preis von Australien nicht so gut. Zunächst wurde sein Privatauto am Freitag nach Burnouts auf öffentlichen Straßen von der Polizei beschlagnahmt und Hamilton wegen unsachgemäßer Benutzung eines Fahrzeugs vorgeladen.[12] Auch auf der Rennstrecke lief es nicht gut. Nachdem es ihm auf Platz drei liegend nicht gelang, an dem vor ihm platzierten Kubica vorbei zu fahren, entschied sich sein Team für eine Strategieänderung und wechselte abermals die Reifen. Hamilton büßte durch den zusätzlichen Stopp seine Position ein und schaffte es nach einer Aufholjagt auf Platz fünf liegend nicht an seinem ehemaligen Teamkollegen Alonso vorbei. Wenige Runden vor Schluss kollidierte er beim Versuch Alonso zu überholen mit Mark Webber und kam schließlich als Sechster ins Ziel. Beim Großen Preis von Malaysia wurde er, nachdem er als 20. ins Rennen gegangen war, nach einigen Überholmanövern im Rennen Sechster. Mit einem zweiten Platz in China hinter Button erzielte McLaren den ersten Doppelsieg in der Saison. Beim Europaauftakt in Spanien sah es zunächst danach aus, als ob er den zweiten Platz erneut erzielen könnte, jedoch fiel er zwei Runden vor Schluss mit einem Defekt am linken Vorderrad aus.[13]

Hamilton feierte einen Sieg beim Großen Preis von Kanada

Nach einem fünften Platz in Monaco absolvierte Hamilton beim Großen Preis der Türkei seine ersten Führungsrunden der Saison und entschied das Rennen vor seinem Teamkollegen Button für sich. Dabei profitierte er von einer teaminternen Kollision der Red-Bull-Piloten, die nur knapp vor ihm lagen. Ein Rennen später, beim Großen Preis von Kanada, folgte ein weiterer Sieg für Hamilton, den er von der Pole-Position startend aus eigener Kraft erzielte. Mit diesem Erfolg übernahm Hamilton die Führung in der Fahrerweltmeisterschaft von Webber. Mit zwei zweiten Plätzen und einem vierten Platz in den folgenden drei Rennen, verteidigte der McLaren-Pilot die Führung in der Fahrerweltmeisterschaft bis zum Großen Preis von Ungarn. Auf dem Hungaroring musste er mit technischen Problemen aufgeben und kam zum ersten Mal in dieser Saison nicht in die Wertung. Er verlor die Führung an Webber.

In Japan kam Hamilton auf dem fünften Platz ins Ziel

Ein Rennen später, beim Großen Preis von Belgien gewann er sein drittes Rennen in der Saison 2010 vor Webber. Hamilton führte das Rennen von der ersten Runde an und kam am besten mit den wechselnden Wetterbedingungen zurecht. Er übernahm damit abermals die Weltmeisterführung, die er allerdings nur bis zum nächsten Grand Prix behielt. Bei den nächsten zwei Rennen folgten Ausfälle nach Kollisionen. In Italien schied er bereits in der ersten Runde nach einer Kollision mit Massa aus. Beim Großen Preis von Singapur kollidierte er, nachdem er nach einem Boxenstopp hinter Webber zurückgefallen war, beim Versuch seinen Gegner zu überholen mit ihm und fiel aus. Bei den nächsten drei Rennen kam er jeweils unter den ersten fünf Piloten ins Ziel und stand in Korea als Zweiter auf dem Podest. Mit 24 Punkten Rückstand auf den Führenden Alonso ging Hamilton mit einer theoretischen Titelchance ins letzte Rennen, dem Großen Preis von Abu Dhabi. Von Platz zwei startend wurde er Zweiter. Es reichte somit nicht zum Titel und er beendete die Saison auf dem vierten Platz.

2011[Bearbeiten]
Hamilton beim Großen Preis von Monaco 2011

Nach einem zweiten Platz beim Großen Preis von Australien lag Hamilton auch in Malaysia zunächst auch auf dem zweiten Platz. In der zweiten Rennhälfte hatte er jedoch mit Reifenproblemen zu kämpfen, und kam auf dem siebten Platz ins Ziel. Im Anschluss an das Rennen erhielt er allerdings, da er im Duell mit Alonso zu oft die Spur gewechselt hatte, eine 20-Sekunden-Strafe, wegen der er auf den achten Platz zurückfiel.[14] In China verfügte Hamilton schließlich in der Endphase über bessere Reifen als seine Gegner. Er zeigte daher mehrere Überholmanöver und übernahm kurz vorm Ende des Rennens die Führung von Vettel und gewann das Rennen. Beim fünften Rennen, dem Großen Preis von Spanien kam Hamilton auf dem zweiten Platz ins Ziel. Wie in China duellierte er sich in der Schlussphase mit Vettel um den Sieg, konnte ihn jedoch nicht überholen. In Monaco fiel Hamilton durch eine engagierte Fahrweise und zwei Kollisionen auf, für die er einmal mit einer Durchfahrtsstrafe und nach Rennende mit einer 20-Sekunden-Zeitstrafe belegt wurde. Wegen beleidigenden Äußerungen in einem Interview nach dem Rennen drohte ihm eine FIA-Sperre, die er durch Entschuldigung bei den Rennkommissaren noch abwenden konnte.[15] Ein Rennen später, beim Großen Preis von Kanada schied Hamilton nach einer Kollision mit seinem Teamkollegen aus.

Hamilton beim Großen Preis von Italien 2011

Beim zehnten Rennen in Deutschland folgte Hamiltons zweiter Saisonsieg. Ein Rennen später in Ungarn hatte Hamilton die meisten Führungsrunden. Zum Sieg bei dem durch wechselnde Wetterbedingungen geprägten Rennen reichte es jedoch nicht, da er durch einen Dreher, eine falsche Strategie und eine Durchfahrtsstrafe auf den sechsten Platz zurückfiel und schließlich auf dem vierten Platz ins Ziel kam. Beim darauf folgenden Rennen in Belgien schied Hamilton nach einer selbstverschuldeten Kollision mit Kamui Kobayashi erneut aus. Nachdem er beim Großen Preis von Singapur infolge eines Fahrfehlers abermals mit dem Ferrari von Massa kollidierte, war er einmal mehr heftiger Kritik aus dem Fahrerlager und der Presse ausgesetzt.[16] In Korea stand er als Zweiter erneut auf dem Podest. Beim zweitletzten Rennen in Abu Dhabi entschied Hamilton den Grand Prix für sich. Nachdem der von der Pole-Position startende Vettel in der ersten Runde ausgefallen war, führte Hamilton das Rennen boxenstoppbereinigt durchgängig an. Am Saisonende belegte er den fünften Platz in der Weltmeisterschaft. Mit 227 zu 270 Punkten unterlag er Button, der Vizeweltmeister wurde, intern. Damit verlor er zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere das Duell gegen seinen Teamkollegen.

2012[Bearbeiten]

2012 bestritt Hamilton seine sechste Formel-1-Saison für McLaren. Button war erneut sein Teamkollege. Bei den ersten zwei Rennen in Australien und Malaysia erzielte Hamilton die Pole-Position und kam auf dem dritten Platz ins Ziel. Ein Rennen später, in China, wurde Hamilton nach einem Getriebewechsel in der Startaufstellung um fünf Positionen auf den siebten Platz zurück versetzt. Im Rennen erreichte er abermals den dritten Platz und übernahm damit nach dem dritten Rennen die Führung in der Weltmeisterschaft, die er ein Rennen später wieder verlor. Im Qualifying zum Großen Preis von Spanien fuhr Hamilton im Qualifying die schnellste Runde und wurde anschließend von seinem Team angewiesen, die Auslaufrunde abzubrechen, um noch die erforderliche Mindestspritmenge im Tank zu behalten. Er wurde darauf disqualifiziert, da er die Auslaufrunde abgebrochen hatte, was nach dem Reglement verboten war. Hamilton hatte bereits beim Großen Preis von Kanada 2010 die Auslaufrunde abgebrochen. Er durfte das Rennen vom letzten Platz starten.[17] Er erreichte das Ziel auf dem achten Platz.

Beim siebten Rennen in Kanada gewann Hamilton schließlich sein erstes Saisonrennen und übernahm damit die Führung in der Weltmeisterschaft. Ein Rennen später, beim Großen Preis von Europa verlor er diese wieder. Hamilton lag in der Schlussphase auf dem zweiten Platz. Nachdem zunächst Räikkönen an ihm vorbeigegangen war, befand er sich in einem Duell mit Pastor Maldonado. Die beiden berührten sich in der zweitletzten Runde und Hamilton musste sein Auto abstellen. Er wurde als 19. gewertet. Beim Großen Preis von Deutschland, seinem 100. Grand Prix, fiel Hamilton nach einem Reifenschaden weit zurück und lag zum Teil eine Runde zurück. Es gelang ihm in dieser Phase, die Zeiten der führenden Piloten mitzugehen und rundete sich gegen Vettel, der auf dem zweiten Platz lag, auf der Strecke zurück. Ein Rennen später, beim Großen Preis von Ungarn, gewann Hamilton von der Pole-Position startend. Dabei hielt er in der Schlussphase Räikkönen hinter sich. Zwei Rennen später in Italien gewann er ein weiteres Mal.

Beim darauf folgenden Großen Preis von Singapur schied Hamilton in Führung liegend mit einem technischen Problem aus. In der Woche nach dem Grand Prix wurde bekannt, dass er McLaren zur Formel-1-Saison 2013 verlassen werde und einen Vertrag bei Mercedes unterschrieben hatte. Dort ersetzte er Michael Schumacher.[18] Beim Großen Preis von Abu Dhabi fiel Hamilton ein weiteres Mal mit einem technischen Problem in Führung liegend aus. Zwei Wochen später gewann er den Großen Preis der USA auf der neuen Rennstrecke in Austin. Beim letzten Saisonrennen in Brasilien schied Hamilton nach einer Kollision mit Nico Hülkenberg in einem Duell um die Führung aus. Am Saisonende belegte er den vierten Platz in der Weltmeisterschaft und setzte sich mit 190 zu 188 Punkten knapp gegen Button durch.

Mercedes (seit 2013)[Bearbeiten]

Seit der Saison 2013 steht Hamilton bei Mercedes in der Formel 1 unter Vertrag. Sein Vertrag läuft bis zum Ende der Saison 2015.[18] Er wurde Teamkollege von Nico Rosberg. Bereits beim zweiten Rennen in Malaysia erzielte Hamilton mit einem dritten Platz seine erste Podest-Platzierung für Mercedes. Allerdings wurde Rosberg, der direkt hinter ihm ins Ziel kam, mehrfach von der Teamleitung zu verstehen gegeben, Hamilton nicht zu überholen. Beim darauf folgenden Großen Preis von China erzielte Hamilton die erste Pole-Position als Mercedes-Pilot. Im Rennen folgte mit einem dritten Platz eine weitere Podest-Platzierung. Nach drei Rennen ohne Podest-Platzierung wurde Hamilton in Kanada wieder Dritter. Bei seinem Heimrennen in Großbritannien führte Hamilton das Rennen von der Pole-Position startend zunächst an. Nachdem er durch einen Reifenschaden weit zurückgefallen war, holte er sukzessive auf und wurde schließlich Vierter. Eine Woche später in Deutschland startete Hamilton erneut von der Pole-Position. Er verlor jedoch schon beim Start die Führung und wurde schließlich Fünfter. Beim darauf folgenden Rennen, dem Großen Preis von Ungarn, erzielte Hamilton seinen ersten Sieg für Mercedes von der Pole-Position startend. Ein Rennen später in Belgien startete Hamilton erneut von der Pole-Position. Er verlor die Führung jedoch schon in der Startphase. Er kam auf dem dritten Platz ins Ziel. Hamilton erzielte 189 Punkte und beendete die Saison auf dem vierten Platz. Damit setzte er sich intern gegen Rosberg durch, der 171 Punkte geholt hatte.

2014 bilden Hamilton und Rosberg erneut das Fahrerduo von Mercedes. Beim Saisonauftakt in Australien erzielte Hamilton die Pole-Position. Im Rennen schied er mit Motorenproblemen vorzeitig aus. Zwei Wochen später in Malaysia gewann Hamilton von der Pole-Position startend. Beim darauf folgenden Rennen in Bahrain erzielte er seinen zweiten Saisonsieg. Dabei lieferte er sich ein Duell gegen Rosberg, den er durchgängig hinter sich hielt. Beim Großen Preis von China 2014 erreichte Hamilton zum 34. Mal die Pole-Position und wurde damit in der Pole-Statistik erfolgreichster britischer Rennfahrer. Im Rennen gelang Hamilton ein weiterer Start-Ziel-Sieg. Im nächsten Rennen in Spanien gewann Hamilton erneut und übernahm damit die Führung der Weltmeisterschaft von seinem Teamkollegen Rosberg. Die Führung verlor er bereits beim nächsten Rennen in Monaco wieder an seinen Teamkollegen Rosberg. Hamilton wurde bei dem Rennen Zweiter hinter Rosberg. Beim darauf folgenden Grand Prix in Kanada schied Hamilton mit einem Bremsdefekt aus. Zwei Wochen später erreichte Hamilton beim Großen Preis von Österreich von der neunten Position startend den zweiten Platz. Im folgenden Rennen in Großbritannien gewann er sein fünftes Saisonrennen. Zwei Wochen später fuhr Hamilton in Deutschland vom 20. Startplatz auf den dritten Platz. Beim nächsten Rennen in Ungarn startete er nach einem technischen Defekt im Qualifying aus der Box und fuhr erneut bis auf den dritten Platz vor. Nach dem elften Rennen belegte er den zweiten Platz in der Weltmeisterschaft.

Persönliches[Bearbeiten]

Lewis Hamilton als Wachsfigur

Hamiltons Großeltern väterlicherseits stammen von der Insel Grenada und wanderten in den 1950er Jahren nach Großbritannien aus. Der Vater von Lewis, Anthony Hamilton, benannte seinen Sohn nach dem US-amerikanischen Leichtathletikstar Carl Lewis. Seit 2007 ist Hamilton mit Unterbrechungen mit der Sängerin Nicole Scherzinger liiert.[19]

Am 31. Dezember 2008 überreichte Queen Elisabeth II. Hamilton den Verdienstorden Member of the British Empire (MBE).[20]

Im Wachsfigurenkabinett der Tussauds Group in Blackpool steht eine Wachsfigur von ihm.[21]

Sonstiges[Bearbeiten]

Bei Einführung der permanenten Formel-1-Startnummern 2014 wählte Hamilton die #44.[22] Hamilton wählte die Nummer, um seine Initialen auf dem Helm darstellen zu können[23] und weil er diese Nummer im Kartsport hatte.[24]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 1993–2001: Kartsport
  • 2001: Britische Formel Renault, Winterserie (Platz 5)
  • 2002: Britische Formel Renault (Platz 3)
  • 2002: Formel Renault 2.0 Eurocup (Platz 5)
  • 2003: Britische Formel Renault (Meister)
  • 2003: Formel Renault 2.0 Eurocup (Platz 12)
  • 2003: Deutsche Formel Renault (Platz 27)
  • 2010: Formel 1 (Platz 4)
  • 2011: Formel 1 (Platz 5)
  • 2012: Formel 1 (Platz 4)
  • 2013: Formel 1 (Platz 4)
  • 2014: Formel 1

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Stand: Großer Preis von Ungarn, 27. Juli 2014

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2007 Vodafone McLaren Mercedes McLaren MP4-22 Mercedes-Benz 2.4 V8 17 4 5 3 6 2 109 2.
2008 Vodafone McLaren Mercedes McLaren MP4-23 Mercedes-Benz 2.4 V8 18 5 2 3 7 1 98 1.
2009 Vodafone McLaren Mercedes McLaren MP4-24 Mercedes-Benz 2.4 V8 17 2 1 2 4 49 5.
2010 Vodafone McLaren Mercedes McLaren MP4-25 Mercedes-Benz 2.4 V8 19 3 5 1 1 5 240 4.
2011 Vodafone McLaren Mercedes McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 19 3 3 1 3 227 5.
2012 Vodafone McLaren Mercedes McLaren MP4-27 Mercedes-Benz 2.4 V8 20 4 3 7 1 190 4.
2013 Mercedes AMG Petronas F1 Team Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 19 1 4 5 1 189 4.
2014 Mercedes AMG Petronas F1 Team Mercedes F1 W05 Hybrid Mercedes-Benz 1.6 V6 Turbo 11 5 2 2 4 3 191 2.
Gesamt 140 27 18 18 35 16 1293

Grand-Prix-Siege[Bearbeiten]

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
2007 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Europe.svg Flag of Hungary.svg Flag of Turkey.svg Flag of Italy.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Brazil.svg      
3 2 2 2 2 1 1 3 3 9 1 5 2 4 1 DNF 7      
2008 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Turkey.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Brazil.svg    
1 5 13 3 2 1 DNF 10 1 1 5 2 3 7 3 12 1 5    
2009 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg      
DSQ 7 6 4 9 12 13 16 18 1 2 DNF 12* 1 3 3 DNF      
2010 Flag of Bahrain.svg Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg  
3 6 6 2 14* 5 1 1 2 2 4 DNF 1 DNF DNF 5 2 4 2  
2011 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Turkey.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of Brazil.svg  
2 8 1 4 2 6 DNF 4 4 1 4 DNF 4 5 5 2 7 1 DNF  
2012 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg
3 3 3 8 8 5 1 19* 8 DNF 1 DNF 1 DNF 5 10 4 DNF 1 DNF
2013 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of South Korea.svg Flag of Japan.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg  
5 3 3 5 12 4 3 4 5 1 3 9 5 5 DNF 6 7 4 9  
2014 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Austria.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of Russia.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg  
DNF 1 1 1 1 2 DNF 2 1 3 3  

Rekorde in der Formel 1[Bearbeiten]

  • meiste Siege in einer Debüt-Saison: 4 (zusammen mit Jacques Villeneuve)
  • meiste Pole-Positions in einer Debüt-Saison: 6
  • meiste Podien in einer Debüt-Saison: 12
  • meiste Punkte in einer Debüt-Saison: 109
  • jüngster Fahrer, der die Formel-1-Weltmeisterschaft anführte: 22 Jahre, 4 Monate, 8 Tage - Bahrain GP 2007
  • meiste aufeinanderfolgende Podiumsplätze vom ersten Rennen an: 9 - Australien GP 2007 - Großbritannien GP 2007
  • vom Debüt an meiste aufeinanderfolgende Saisons mit mindestens einem Sieg: 8 Saisons (2007–2014)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Sutil kündigt Hamilton die Freundschaft“ (focus.de am 1. Februar 2012)
  2. „Offiziell: Lewis Hamilton startet für McLaren-Mercedes“ (Motorsport-Total.com am 24. November 2006)
  3. „Ron Dennis konnte kein anderer Fahrer beeindrucken“ (Motorsport-Total.com am 24. November 2006)
  4. „FIA leitet Untersuchung gegen McLaren-Mercedes ein“ (Motorsport-Total.com am 28. Mai 2007)
  5. „Keine Strafe gegen McLaren-Mercedes“ (Motorsport-Total.com am 30. Mai 2007)
  6. „Untersuchung gegen zwei Teams in Brasilien“ (Motorsport-Total.com am 21. Oktober 2007)
  7. „Silberpfeile protestieren – WM bleibt offen“ (Motorsport-Total.com am 22. Oktober 2007)
  8. „Einspruch abgelehnt: Räikkönen bleibt Weltmeister“ (Motorsport-Total.com am 16. November 2007)
  9. „Offiziell: Hamilton unterschreibt neuen Vertrag“ (Motorsport-Total.com am 18. Januar 2008)
  10. „Mercedes schlägt Alarm: Hamilton ohne Chance“ (Motorsport-Total.com am 20. März 2009)
  11. „Der nächste Skandal: Hamilton disqualifiziert!“ (Motorsport-Total.com am 2. April 2009)
  12. „Burnout im Pkw: Hamilton von Polizei gestoppt“ (Motorsport-Total.com am 26. März 2010)
  13. „Hamilton im Pech - Button verteidigt WM-Führung“ (Motorsport-Total.com am 9. Mai 2010)
  14. „20-Sekunden-Strafen für Alonso und Hamilton“ (Motorsport-Total.com am 10. April 2011)
  15. „Todt:_Hamilton_entging_nur_knapp_einer_Sperre“ (Motorsport-Total.com am 9. Juni 2011)
  16. „Hamilton nach der Massa-Kollision am Pranger“ (Welt.de am 26. September 2011)
  17. Christian Nimmervoll, Dieter Rencken: Pole aberkannt: Hamilton auf dem letzten Startplatz! Motorsport-Total.com, 12. Mai 2012, abgerufen am 12. Mai 2012.
  18. a b Pablo Elizalde: “Lewis Hamilton replaces Michael Schumacher at Mercedes”. autosport.com, 28. September 2012, abgerufen am 28. September 2012 (englisch).
  19. „Nicole Scherzinger will Lewis Hamilton heiraten“ (stern.de am 27. März 2011)
  20. „Die Queen ehrt Lewis Hamilton“ (Motorsport-Total.com am 31. Dezember 2008)
  21. http://www.madametussauds.com/Blackpool/OurFigures/SportsStars/LewisHamilton/Default.aspx
  22. Robert Seiwert: „Formel 1 - Alle Startnummern fix: Vettel nimmt die 1“. Nummer 13: Ausgerechnet Maldonado. Motorsport-Magazin.com, 10. Januar 2014, abgerufen am 12. Januar 2014.
  23. Lewis Hamilton 2013 Helmet
  24. Reasons behind F1 number choices

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lewis Hamilton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien