Hamburg-Altstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Hamburg
Hamburg-Altstadt
Stadtteil von Hamburg
Neuwerk → zu Bezirk Mitte Duvenstedt Wohldorf-Ohlstedt Mellingstedt Bergstedt Volksdorf Rahlstedt Hummelsbüttel Poppenbüttel Sasel Wellingsbüttel Steilshoop Bramfeld Farmsen-Berne Eilbek Marienthal Wandsbek Tonndorf Jenfeld Moorfleet Allermöhe Neuallermöhe Spadenland Tatenberg Billwerder Lohbrügge Ochsenwerder Reitbrook Kirchwerder Neuengamme Altengamme Curslack Bergedorf Neuland Gut Moor Rönneburg Langenbek Wilstorf Harburg Sinstorf Marmstorf Eißendorf Heimfeld Hausbruch Neugraben-Fischbek Moorburg Francop Altenwerder Neuenfelde Cranz Rissen Sülldorf Blankenese Iserbrook Osdorf Lurup Nienstedten Othmarschen Groß Flottbek Ottensen Altona-Altstadt Altona-Nord Sternschanze Bahrenfeld Schnelsen Niendorf Eidelstedt Stellingen Lokstedt Hoheluft-West Eimsbüttel Rotherbaum Harvestehude Langenhorn Fuhlsbüttel Ohlsdorf Alsterdorf Groß Borstel Hohenfelde Dulsberg Barmbek-Nord Barmbek-Süd Uhlenhorst Hoheluft-Ost Eppendorf Winterhude Veddel Kleiner Grasbrook Steinwerder Wilhelmsburg Waltershof Finkenwerder St. Pauli Neustadt Hamburg-Altstadt HafenCity St. Georg Hammerbrook Borgfelde Hamm Hamm Hamm Rothenburgsort Billbrook Horn Billstedt Land Niedersachsen Land Schleswig-HolsteinLage in Hamburg
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 33′ 0″ N, 10° 0′ 0″ O53.55108Koordinaten: 53° 33′ 0″ N, 10° 0′ 0″ O
Höhe m ü. NN
Fläche 1,2 km²
Einwohner 1675 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 1396 Einwohner/km²
Postleitzahl 2xxxx
Vorwahl 040
Bezirk Bezirk Hamburg-Mitte
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Hamburg-Altstadt ist ein Stadtteil im Bezirk Hamburg-Mitte; hier befindet sich der zentrale und historische Stadtkern der Freien und Hansestadt Hamburg.

Geografie[Bearbeiten]

Das Hamburger Rathaus ist der Sitz der Bürgerschaft und des Senats

Der Stadtteil Hamburg-Altstadt liegt in Hamburg zentral zwischen Neustadt, HafenCity und St. Georg. Sein Westteil ist ein Teil der Hamburger Innenstadt. Die Grenze zur Neustadt im Westen bildet das Alsterfleet; nach Süden wird die Altstadt durch den Zollkanal, nach Osten und Norden durch die Gleisanlagen der Verbindungsbahn begrenzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Burgen[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Altstadt befand sich der älteste Siedlungskern Hamburgs rund um den Bereich des Domplatzes. Hier lag die von den Wikingern im Jahre 845 zerstörte Hammaburg, deren genaue Lage allerdings nicht bekannt ist.

Zum Befestigungssystem gehörte der etwa 300 Meter lange Heidenwall, der die Siedlung nach Osten schützte und von der heutigen Rosenstraße zum Schopenstehl verlief.

Von den verschiedenen im 11. Jahrhundert errichteten Burgen können im Keller des Gemeindehauses St. Petri noch die Fundamente der Bischofsburg besichtigt werden.

Weitere Einzelheiten zur Siedlungsentwicklung im Hauptartikel Geschichte Hamburgs.

Blick vom Deichtor auf die Stadt im Jahre 1700

Altstadt[Bearbeiten]

Karte zum Jahr 1320

Ab 1240 entstanden die ersten Teile der Wallanlagen. Der Verlauf zwischen der Alster und dem Oberbaum entsprach dem der späteren Wallanlagen.

Im Bereich der Altstadt gab es folgende Stadttore: Brooktor, Sandtor, Ellerntor, Winsertor, Niederntor, Steintor und Spitalertor. Die Alster wurde für den Mühlenbetrieb aufgestaut und parallel zum Rödingsmarkt in dessen Mitte ein Fleet verlief, wurde ein Wassergraben angelegt, der heute das Alsterfleet bildet und über das die Alster in die Elbe mündete. Das Nikolaifleet behielt seine Funktion als Hafen der Stadt. [1]

Zum Schutz des Hafens war im Westen eine Reihe von Baumpfählen in der Elbe bildeten den Baumwall, im Osten war der Hafen gegen Elbe und Bille durch den Oberbaum geschützt.

Die „alte“ Neustadt[Bearbeiten]

Das heutige, als Stadtteil Neustadt bezeichnete Gebiet, ist im Artikel Hamburg-Neustadt beschrieben. Hier wird die rund um St. Nikolai entstandene historisch so bezeichnete Neustadt behandelt.

Der Name Neustadt geht auf die Gründung der gräflichen Stadt durch Gustav Adolf III., Graf zu Schauenburg, Stormarn und Holstein um 1188 zurück. Die Gründung stand in Konkurrenz zur bischöflichen Stadt rund um den Bereich Domstraße, Petrikirche. Vorher befand sich dort die gräflich Neue Burg. Die Straße Neue Burg in der Nähe der Nikolaikirche erinnert an diese Gründung, die Trostbrücke verbindet seit 1266 die beiden Teile der Altstadt. Die damals "alte" Neustadt gehört heute zum Hamburger Stadtteil Hamburg-Altstadt

Weitere Ausdehnung der Altstadt[Bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde 1255 die Jacobikirche und 1256 die Katharinenkirche. Beide Erwähnungen dokumentieren die Ausdehnung der Stadt in Richtung Osten im Zuge der Steinstraße (Jakobikirche) und nach Süden in die Elbmarsch (Katharinenkirche). Bis zur Besiedlung der Hamburger Neustadt (Kirchspiel St. Michaelis) im 17. Jahrhundert bestand damit die Altstadt Hamburgs aus den vier Kirchspielen St. Petri, St. Nikolai, St. Katharinen und St. Jakobi. Diese Kirchspiele hatten auch Bedeutung als Organisationseinheiten bei der Verwaltung der Stadt.

Zur Entwässerung des im Mündungsdelta von Alster und Bille gelegenen Gebiets wurden Fleete angelegt. Sie dienten später dem Warenverkehr. Einige Fleete wurden durch den Bau der Speicherstadt im südlichen Teil des Kirchspieles St. Katharinen (südlich vom Zollkanal) in den 1880er Jahren entbehrlich. Dabei wurden ca. 20.000 Einwohner umgesiedelt. Weitere Fleete wurden nach dem Zweiten Weltkrieg mit Trümmerschutt verfüllt.

Etliche Straßennamen erinnern noch an die alten Fleete: Gröningerstraßenfleet, Deichstraßenfleet, Steckelhörnfleet, und das Katharinenfleet. Übrig blieben nur das breite Nikolaifleet, das kleine Becken des Mönkedammfleets und das Alsterfleet. Die Ansätze von Steckelhörnfleet und Gröningerstraßenfleet sind noch bei der Katharinenbrücke und bei der Zollenbrücke zu erkennen.

Citybildung[Bearbeiten]

Zeitgenössische Karte des Brandgebietes

Nach Fertigstellung der Wallanlagen 1624 begann man im Bereich der Hamburger Innenstadt mit der Umgestaltung des Alsterlaufs. Erst 1624 entstand der Alsterdamm (heute Ballindamm).

Durch den Großen Brand wurden 1842 große Teile der Altstadt zerstört. Mit dem Neuaufbau wurde von den überkommenen engen mittelalterlich geprägten Straßenstrukturen und den häufig auch klein parzellierten Grundstücken abgegangen und die Chance für eine Modernisierung der Stadt genutzt. Die wichtigsten Architekten der Zeit nach dem Brand waren Jean David Jollasse, Alexis de Chateauneuf und Auguste de Meuron, von deren Bauten allerdings nur noch die Alte Post erhalten geblieben ist. Der aufblühende Handel und später auch die Reichsgründung führten zu geänderten Bedürfnissen in der Gestaltung der Bauten.[2] Die Aufhebung der Torsperre und die Bahnhöfe der neuen Eisenbahn erforderten eine geänderte Infrastruktur zur Verbesserung der Mobilität.

Ab 1900 wurden Hamburgs Eisenbahnanlagen wesentlich umgestaltet. Dabei wurde der Hamburger Hauptbahnhof, der jedoch knapp in St. Georg liegt, 1906 eröffnet. Ab 1906 wurde die Mönckebergstraße angelegt, unter der seit 1912 die erste U-Bahn Hamburgs mit den Haltestellen Rathausmarkt (heute Rathaus) und Barkhof (heute Mönckebergstraße) verläuft. Im Bereich zwischen dem Ballindamm an der Binnenalster und der Steinstraße entstanden große Kontorhäuser und Kaufhäuser, überwiegend mit Sandsteinfassaden.

Mit der Sanierung der Südlichen Altstadt, zwischen dem Deichtor und der Brandstwiete, dem Zollkanal und der Steinstraße in der Zeit von 1914 bis 1938 erhielt das Straßennetz der Altstadt nahezu die heutige Form. Das Kontorhausviertel löste die letzten alten Gängeviertelstrassen ab.

Einzelne Gebiete[Bearbeiten]

Die Hochhausgruppe „City Hof“

City Hof[Bearbeiten]

Der City Hof bezeichnet eine Gruppe von vier Hochhäusern (Architekt: Rudolf Klophaus). In den 1950er Jahren gebaut (Fertigstellung ca. 1958), waren dies die ersten Hochhäuser der Hamburger Innenstadt seit dem Bau des Klockmann-Hauses in den 1930er Jahren. Die Fassade des City Hofs war im Originalzustand mit quadratischen weißen Keramikplatten verkleidet und durch bündig sitzende Holzfenster gegliedert. Dieser Zustand wurde 1972 durch den Einsatz von Kunststofffenstern und eine Verkleidung der Fassade mit grauen Eternitplatten im Jahre 1977 grundlegend verändert. Die ursprüngliche Keramikfassade ist unter den Eternitplatten nach wie vor erhalten. Außerdem neu für Hamburg war eine Einkaufspassage, die mit den heutigen Maßstäben sogenannter Einkaufserlebnisse nicht zu vergleichen ist. Daher befinden sich heute neben Galerien für moderne Kunst Geschäfte des täglichen Bedarfs für die Beschäftigten im Kontorhausviertel.


Neubau von St. Nikolai nach dem Großen Brand

Reichenstraße[Bearbeiten]

Karte Hamburgs 1835; südöstlich der Alster die Altstadt, nordwestlich davon die Neustadt

Die südlich der heutigen Großen und Kleinen Reichenstraße Richtung Hauptstrom der Elbe liegende ehemalige Insel ist bereits um 850 besiedelt worden. Es handelt sich damit um die älteste Besiedlungserweiterung aus der Hammaburg hinaus in das Marschengebiet. Das Gebiet der ehemaligen Insel wird (nach heutigen Straßennamen) durch die Trostbrücke im Westen, die Große und die Kleine Reichenstraße im Norden sowie die Willy-Brandt-Straße im Süden begrenzt. Im Osten war in etwa der Hopfensack die Grenze. Dort wo sich heute die Flächen der Reichenstraßen befinden, lag früher das Reichenstraßenfleet. Die Grundstücke verliefen vom Fleet nach Süden bis zum Gröningerstraßenfleet, auf dessen Gebiet heute die Willy-Brandt-Straße verläuft. Während zum Reichenstraßenfleet hin die Wohn- und Geschäftsräume erbaut wurden, lagen die Speicher Richtung Gröningerstraßenfleet.

Ab 1866 wurde das Reichenstraßenfleet zugeschüttet, um eine breite Straße vom Berliner Bahnhof zum Stadtzentrum anlegen zu können.[3] Eines der wenigen erhaltenen Originalbauteile aus der Großen Reichenstraße ist das Portal des Cranz'schen Haus (Große Reichenstraße 49), das sich heute in den Wallanlagen in der Nähe des Museums für Hamburgische Geschichte befindet.

Cremon[Bearbeiten]

Die Marschinsel Cremon wurde 1188 eingedeicht und den Siedlern der Neuen Burg als Weide zugewiesen. Bereits kurze Zeit später wurde die Insel besiedelt. Richtung Hafen am Nikolaifleet wurden die Häuser erbaut. Hinter den Häusern wurde ein Entwässerungsgraben, das spätere Katharinenfleet, gegraben. Die jenseits des Katharinenfleets gelegenen Grundstücke dienten zunächst weiter als Weide und wurden erst später bebaut. Im Mittelalter wurde dann außendeichs direkt am Nikolaifleet gebaut.

Grimm[Bearbeiten]

Die Insel Grimm wurde bald nach dem Cremon besiedelt. Die Besiedlung erfolgte ähnlich wie beim älteren Cremon, jedoch ohne rückwärtiges Entwässerungsfleet. Auf dem Grimm liegt die im Ursprung aus dem 13. Jahrhundert stammende Hauptkirche St. Katharinen. Das Kirchspiel war nach der Besiedlung von Cremon und Grimm zur geistlichen Versorgung der Bevölkerung beider Inseln gegründet worden.

Nikolaifleet, Hamburgs Hafen an der Alster
Nikolaifleet mit Reimersbrücke und Katharinenkirche 1863

Deichstraße[Bearbeiten]

Jenseits von Cremon und Grimm liegt die Deichstraße. Das Gebiet wurde von der Neuen Burg aus um 1200 bebaut. Am Nikolaifleet befand sich seit dem Mittelalter der Hamburger Hafen. In der Deichstraße ist der Große Brand von 1842, der praktisch die gesamte damalige Kernstadt zerstörte, ausgebrochen. Dass die alte Bausubstanz in den 1970er Jahren nicht abgerissen wurde, ist dem „Verein Rettet die Deichstraße“ zu verdanken, der mit Spendengeldern und dem Verkauf von Andenken die Restaurierung verschiedener Gebäude ermöglichte.

Fußgängerbrücken über die Willy-Brandt-Straße (früher: Ost-West-Straße) und den Zollkanal erlauben heute einen touristischen Rundgang vom Rathausmarkt über die Ruine der St.-Nikolai-Kirche und die Deichstraße zur Speicherstadt.

Hafen am Nikolaifleet[Bearbeiten]

Seit dem 12. Jahrhundert, entwickelte sich das Nikolaifleet zum Hauptumschlagplatz Hamburgs. Da sowohl Ebbe (wegen Niedrigwassers) als auch bei Flut (wegen der Brückendurchfahrten) ein Ein- und Auslaufen der größer werdenden Schiffe immer schwieriger wurde, wurde ein Elbhafen gebaut (s. Hamburg-Klostertor).

Einkaufsviertel[Bearbeiten]

1910 wurde als Entlastung der Steinstraße die Mönckebergstraße durch die alte Bebauung durchgebrochen. Sie war als Haupteinkaufsstraße konzipiert und lief der bisherigen ersten Adresse Großer Burstah bald den Rang ab. Auch heute noch konzentriert sich hier der Hamburger „Shopping“-Bereich. Wohnbebauung ist in diesem Bereich der Altstadt seitdem so gut wie nicht mehr vorhanden.

Kontorhausviertel[Bearbeiten]

In den 1920er Jahren entstanden die Klinkerbauten des Kontorhausviertels im Südosten. Die engen Wohnquartiere (Gängeviertel) wurden saniert.

Religionen[Bearbeiten]

Hamburg war ursprünglich in vier Kirchspiele eingeteilt: St. Jacobi, St. Katharinen, St. Nikolai und St. Petri. Als fünftes Kirchspiel kam später St. Michaelis in der Neustadt hinzu. Mit der Reformation, die in Hamburg durch Johannes Bugenhagen durchgeführt wurde, wurde Hamburg lutherisch. Erst durch die Reglemente über die fremden Religionsverwandten konnten auch französische Reformierte und englische Anglikaner ihren Gottesdienst legal in Hamburg ausüben. Die römisch-katholische Gemeinde hingegen musste lange auf die Privatkapelle in der kaiserlichen Gesandtschaft ausweichen und bekam erst spät den sogenannten „Kleinen Michel“ in der Neustadt zum Gottesdienst zugewiesen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Das Viertel ist durch Kaufhäuser, Ladengeschäfte und Kontorhäuser geprägt.

Es gibt nur noch wenige Wohnungen, sie liegen in den späten Bauten des Kontorhausviertels. In den 1930er Jahren, als diese Bauten entstanden, war kein Bedarf an weiteren Büroraum. Im Bereich des Katharinenfleets, westlich der Katharinenkirchen entstanden in den 1970 Jahren neue Wohnungen.

Einwohner:

  • 2004: 1.774
  • 2006: 1.556

Politik[Bearbeiten]

Für die Wahl zur Bürgerschaft und der Bezirksversammlung gehört Hamburg-Altstadt zum Wahlkreis Hamburg-Mitte. Die Bürgerschaftswahl 2011 führte zu folgendem Ergebnis[4]:

  • SPD: 49,4 % (+16,0)
  • CDU: 17,0 % (−22,7)
  • GAL: 15,2 % (+2,5)
  • Die Linke: 8,0 % (+1,2)
  • FDP: 4,1 % (−1,1)
  • Übrige: 6,3 % (+4,3)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Direkt neben dem Hauptbahnhof liegt die Hamburger Kunsthalle. Im Neubau (Galerie der Gegenwart) wird Kunst des 20. Jahrhunderts ausgestellt.

Theater[Bearbeiten]

Das Thalia Theater ist die zweitgrößte Sprechbühne der Stadt.

Spitze des Chilehauses

Bauwerke[Bearbeiten]

Mönckebergstraße; im Hintergrund die Petrikirche

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Kaufhäuser und zahlreiche Läden prägen neben mehreren Hauptverwaltungen und vielen Kontorhäusern den Charakter.

Mönckebergstraße und Spitalerstraße gehören zu den Haupteinkaufsstraßen Hamburgs.


Medien[Bearbeiten]

Mehrere Zeitungs- und Zeitschriftenverlage haben in Hamburg-Altstadt ihren Sitz, beispielsweise Der Spiegel, das manager magazin, der Heinrich Bauer Verlag und Die Zeit.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte von 1250 aus E. H. Wichmann: Atlas zur Geschichte Hamburgs, 1896, bei historische Karten Hamburgs
  2. Ralf Lange: Architektur in Hamburg - Der große Architekturführer. Junius Verlag, Hamburg 2008, ISBN 978-3-88506-586-9 S. 6, 11
  3. Manfred F. Fischer: Das Chilehaus in Hamburg. Architektur und Vision. Mit 28 Bildtafeln von Klaus Frahm, Gebr. Mann Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-7861-2299-7, S. 16.
  4. http://wahlen-hamburg.statistik-nord.de/frameset.php?file=status_karte&wahl=77&frame=true