Hasso Plattner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hasso Plattner

Hasso Plattner (* 21. Januar 1944 in Berlin) ist ein deutscher Unternehmer und Mäzen. Gemeinsam mit Dietmar Hopp, Claus Wellenreuther, Hans-Werner Hector und Klaus Tschira gründete er 1972 das Softwareunternehmen SAP, die heutige SAP SE in Walldorf. Er war bis 2003 Vorstandsvorsitzender dieses Unternehmens und ist nun Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Leben[Bearbeiten]

Hasso Plattner wuchs in Berlin-Grunewald und Konstanz auf. Sein Vater Horst Plattner (1919–2001) war ein Augenarzt, der aus Hermannstadt in Siebenbürgen, Rumänien kam. Plattner studierte nach dem Abitur 1963 an der Universität Karlsruhe Nachrichtentechnik. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Altenbach im Odenwald.

Seine Freizeit verbringt Plattner gern mit Hochseesegeln und dem Golfsport. Plattner ist in den Medien gelegentlich mit dem Oracle-Gründer Larry Ellison in Verbindung gebracht worden. Beide haben ein außergewöhnliches Hobby gemein, die Entsendung von Regattayachten in transozeanische Rennen,[1] wobei Plattners Yachten traditionell den Namen Morning Glory tragen.

Beruf[Bearbeiten]

Seinen beruflichen Werdegang begann Plattner 1968 bei IBM in Deutschland. 1972 gründete er gemeinsam mit vier Kollegen die Firma SAP, in der er 1979 die Gesamtverantwortung für den Bereich Technologie übernahm.[2] Bis zum 9. Mai 2003 war Plattner neben Henning Kagermann Co-Vorstandssprecher von SAP.[3] Seitdem ist er Aufsichtsratsvorsitzender. Als Vergütung für seine Tätigkeit im Aufsichtsrat erhielt er im Jahr 2011 insgesamt 350.000 Euro.[4] Er ist als Gründungsaktionär von SAP mit 8,2 % am Aktienkapital beteiligt und erhielt allein aus der Dividendenausschüttung des Geschäftsjahres 2010 rund 60 Millionen Euro.

Plattner gilt laut Forbes Magazine mit einem geschätzten Vermögen von 8,8 Milliarden US-Dollar als einer der reichsten Deutschen.[5]

Förderer der Wissenschaft[Bearbeiten]

Seit seinem Rückzug aus dem Tagesgeschäft der SAP engagiert sich Plattner als Mäzen. Er gilt als „einer der bedeutendsten privaten Wissenschaftsförderer in Deutschland“.[6] Unternehmerisch engagiert sich Plattner für den mit mehr als 150 Millionen Euro ausgestatteten Risikokapitalfonds und Inkubator Hasso Plattner Ventures, der 2005 gegründet wurde und sich in Potsdam befindet.[7] Interessierte Startups können sich für eine Beteiligung zwischen 50.000 und 100.000 Euro bewerben.[8]

1998 gründete Plattner das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam. Einziger Gesellschafter ist die gemeinnützige Hasso-Plattner-Stiftung für Softwaresystemtechnik. Plattner verpflichtete sich, der Stiftung 20 Jahre lang mehr als 50 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen zur Verfügung zu stellen. Inzwischen hat sich das Engagement Plattners für das HPI vervierfacht und der kumulierte Betrag liegt bei mehr als 200 Millionen Euro. Der Stifter finanziert das HPI nicht nur komplett, sondern er engagiert sich dort auch als Leiter des Fachgebiets „Enterprise Platform and Integration Concepts“ in Forschung und Lehre.

Anfang Oktober 2005 richtete Plattner mit der Stanford University das „Hasso Plattner Institute of Design“ ein, das er mit 35 Millionen US-Dollar ausstattete. Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen sollen hier gemeinsam nutzerfreundliche Innovationen entwickeln. Ein weiteres Engagement Plattners, das die Wissenschaft fördert, ist die im Herbst 2003 gegebene Spende von zehn Millionen Euro für den Bibliotheksausbau an der Universität Mannheim.

Seit Jahren ist Plattner Südafrika verbunden und lebt zeitweise am Kap. Auch dort setzt er sich für die Forschung ein. Zwei südafrikanische Universitäten, die University of KwaZulu-Natal und die Universität Kapstadt, unterstützt Plattner im Kampf gegen Aids. Für „Isombululo“, ein Programm zur Vorsorge und Behandlung der Immunschwäche-Krankheit, spendete er 2004 sechs Millionen Euro. Das Hilfsprojekt kommt rund 360.000 Menschen in der Kapregion zugute.

Der ZEIT-Verlag schrieb im November 2008 in einem Anzeigenspezial: „Heute gilt Plattner als einer der weltgrößten privaten Wissenschaftsförderer“.[9]

Mäzenatentum[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2005 übernahm Plattner die Kosten für das „46664“-Benefizkonzert, das auf seinem Golfplatz in George, Südafrika stattfand und weltweit von Fernsehsendern ausgestrahlt wurde. Der Erlös fördert den Anti-Aids-Kampf der Stiftung des früheren südafrikanischen Staatspräsidenten Nelson Mandela. Der Friedensnobelpreisträger, dessen ältester Sohn Anfang 2005 an Aids gestorben war, hatte als Gefängnisinsasse auf Robben Island während der Zeit der Rassentrennung die Häftlingsnummer 46664 getragen.

Im November 2007 spendete Plattner 20 Millionen Euro für den Wiederaufbau des Potsdamer Stadtschlosses und gewährleistete somit die vollständige Rekonstruktion der historischen Fassaden des künftigen Brandenburger Landtages, die zuvor wegen Geldmangels in Frage gestellt worden war. Im April 2012 wurde bekannt, dass Plattner beabsichtigt, der Stadt Potsdam eine Kunsthalle zu schenken, in der wechselnde Ausstellungen sowie Plattners Privatsammlung von DDR-Kunst zu sehen sein sollen.[10]

Im Februar 2013 berichteten mehrere Medien darüber, Hasso Plattner habe bekannt gegeben, der Kampagne The Giving Pledge beigetreten zu sein und die Hälfte seines auf 5,4 Milliarden Euro geschätzten Vermögens abgeben zu wollen.[11][12][13]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für sein Engagement in Wirtschaft und Wissenschaft erhielt Hasso Plattner viele Ehrungen. 1998 nahm das manager magazin den mit dem angesehenen „Information Technology Leadership Award for Global Integration“ ausgezeichneten Technologie-Experten in die „Hall of Fame“ auf. In ihr ehrt die Zeitschrift Persönlichkeiten für ihre Verdienste um die wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Entwicklung in Deutschland. Mehrere Zeitschriften platzierten Plattner auf Rang 1 der Liste der bedeutendsten und einflussreichsten IT-Persönlichkeiten, etwa das Time Magazine Europe im Jahr 2001 und die Computerwoche in den Jahren 2010 und 2011. Plattner ist seit 2002 Ehrendoktor und seit 2004 Honorarprofessor der Universität Potsdam. Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften verlieh dem gebürtigen Berliner für sein „ebenso ungewöhnliches wie beispielhaftes Engagement“ 2004 die Leibniz-Medaille. 2007 erhielt er den Verdienstorden des Landes Brandenburg.

Bei einem Festakt in Potsdam zum 60. Geburtstag des Stifters am 21. Januar 2004 würdigte der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder das Schaffen Plattners mit den Worten: „Um Deutschland wirtschaftlich voranzubringen, brauchen wir eine Menge Hasso Plattners und eine Menge SAPs“. Plattner habe mit viel Engagement einen Weltkonzern geschaffen und damit bewiesen, „dass deutsche Unternehmen technologisch Weltspitze sein können“. Auch von dem 1998 in Potsdam geschaffenen Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik kann Deutschland nach den Worten Schröders lernen.

Die Universität Saarbrücken hatte Plattner bereits 1990 zum Ehrendoktor ernannt. 1994 wurde Plattner dort Honorarprofessor für Wirtschaftsinformatik. Die Würde eines Ehrensenators verlieh ihm die Universität des Saarlandes im Jahr 1998. Seit 2002 ist Plattner Ehrendoktor der Universität Potsdam[2].

Roland Berger, Gründer von Roland Berger Strategy Consultants, nannte Hasso Plattner in einem Interview im August 2004 als einen der fünf Deutschen, die ihm am meisten imponieren. Berger bezeichnete es als „Meisterleistung“, wie Plattner SAP gegründet, aufgebaut und stets neu auf den sich verändernden Markt ausgerichtet habe.[14]

2014 wurde Hasso Plattner mit dem Leonardo European Corporate Learning Award in der Kategorie "Thought Leadership" ausgezeichnet.[15]

Literatur[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. I never ever mooned Larry Ellison. In: Sailing World. 14. März 2003.
  2. a b Ehrendoktorwürde für Hasso Plattner - Festakt am 5. Juli 2002 an der Universität Potsdam. idw, 25. Juni 2002
  3. SAP Geschäftsbericht 2003 (PDF; 3,7 MB) Seite 12.
  4. SAP Geschäftsbericht 2011
  5. Die Forbes-Liste Stand 2014.
  6. Mäzene. Plattner lässt Euros auf Potsdam regnen. In: manager magazin. 5. November 2004.
  7. Hasso Plattner Ventures (HPV) (englisch); Stand: 8. November 2014
  8. www.gruenderszene.de
  9. Bijan Peymani: »Wieder universaler denken«. (PDF; 644 kB) Zeitverlag, 20. November 2008. (Anzeige/Interview)
  10. www.art-in-berlin.de
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe Giving Pledge: SAP-Gründer Plattner spendet sein Milliardenvermögen. In: zeit.de. 20. Februar 2013, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSAP Founder Joins Club of Billionaire Donors. In: Spiegel Online. 20. Februar 2013, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSAP-Gründer Plattner verschenkt Milliarden. In: faz.net. 19. Februar 2013, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format"Viele Deutsche sind zu satt". In: welt.de. 8. August 2004, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  15. Pressemitteilung: Die Zukunft des Lernens lebt: Auf Haltung und Leidenschaft kommt es an! HRM Research Institut GmbH, abgerufen am 20. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]