Joel Matip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joel Matip

Joel Matip (2011)

Spielerinformationen
Voller Name Joel André Matip Job
Geburtstag 8. August 1991
Geburtsort BochumDeutschland
Größe 193 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1994–1997
1997–2000
2000–2009
SC Weitmar 45
VfL Bochum
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2009–2011
2009–
FC Schalke 04 II
FC Schalke 04
4 0(1)
144 (13)
Nationalmannschaft2
2010– Kamerun 25 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 4. Oktober 2014
2 Stand: 23. Juni 2014

Joel André Matip Job (* 8. August 1991 in Bochum, französische Schreibweise auch Joël Matip) ist ein deutsch-kamerunischer Fußballspieler. Seine bevorzugte Position ist die Innenverteidigung, er wird aber auch häufig im defensiven Mittelfeld eingesetzt.

Verein[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Matip begann 1994 seine Karriere beim Bochumer Verein SC Weitmar 45. Dort war er drei Jahre lang aktiv. Von 1997 bis 2000 spielte er für die Jugendmannschaften des VfL Bochum, bevor er in die Jugendabteilung des FC Schalke 04 wechselte.

FC Schalke 04[Bearbeiten]

Mit der B-Jugendmannschaft des FC Schalke gewann er 2008 den Westfalenpokal.

Am 17. Oktober 2009 absolvierte Matip seinen ersten Einsatz für die zweite Mannschaft, als er beim Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken in der Startaufstellung stand. Drei Wochen später debütierte er überraschend in der ersten Mannschaft des FC Schalke 04, als er beim Spiel gegen den FC Bayern München ebenfalls in der Startaufstellung stand und nach 43 Minuten mit dem 1:1-Ausgleichstor seinen ersten Bundesligatreffer erzielte. Im Laufe der Saison 2009/10 kam er trotz seines jungen Alters und der großen Konkurrenz auf insgesamt 20 Einsätze, wobei ihm 3 Tore gelangen.

Am 2. März 2010 unterzeichnete Matip beim FC Schalke 04 einen bis zum 30. Juni 2013 laufenden Profivertrag,[1] der im Januar 2012 bis 2016 verlängert wurde.[2]

Nach den Abgängen des langjährigen Kapitäns Marcelo Bordon und Heiko Westermanns zur Saison 2010/11 etablierte sich Matip zunehmend zum Stammspieler in der Innenverteidigung neben dem gesetzten Benedikt Höwedes. Trotz der Verpflichtung des erfahrenen deutschen Ex-Nationalspielers Christoph Metzelder kam Matip weiter zu regelmäßigen Einsatzzeiten. Am 5. April erzielte er gegen Inter Mailand sein erstes Tor in der UEFA Champions League zum zwischenzeitlichen 1:1. Die Mannschaft konnte sich gegen die Mailänder durchsetzen und zog zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in ein Champions League Halbfinale ein. Ein Höhepunkt der Saison war auch der Gewinn des DFB-Pokals 2010/11.

Zur Saison 2011/12 war Matip nicht immer unumstritten. Er wurde des Öfteren für seine riskante Spielweise kritisiert und mehrfach während Schalker Heimspielen von den Fans ausgepfiffen. Er schaffte es schließlich, seine Leistung zu steigern und gehört weiter regelmäßig zur Schalker Stammelf. Am Ende der Saison standen in der Liga drei Tore und vier Torvorlagen zu Buche. Erstmals spielte Matip in der UEFA Europa League und konnte in dieser Spielzeit dort ein Tor erzielen und ein weiteres vorbereiten. Im Achtelfinale gegen Twente Enschede wurde Matip in der 60. Minute des Feldes verwiesen. Nach Protesten des Vereins wurde die Sperre annulliert.

Die Saison 2012/13 war nicht nur für Matip, sondern auch für die gesamte Mannschaft, von großer Unkonstanz geprägt. Nach einem sehr starken Hinrundenstart wurde die Mannschaft zur Winterpause hin immer schwächer. Tiefpunkt war die Entlassung des Trainers Huub Stevens und der Abschluss der Hinrunde auf Tabellenplatz 7. Dennoch konnte sich die Mannschaft in der Champions League als Gruppenerster für das Achtelfinale qualifizieren. Am Ende der Saison erreichte man Tabellenplatz 4.

Zur Saison 2013/14 galt er in der Innenverteidigung als gesetzt. Er spielte abwechselnd neben Felipe Santana oder Höwedes. In der Hinrunde erzielte er zwei Tore: eines gegen 1899 Hoffenheim, das andere gegen Eintracht Frankfurt; beide Spiele endeten 3:3. In der kompletten Hinrunde erhielt Matip wettbewerbsübergreifend lediglich drei Gelbe Karten. Gegen den FC Basel konnte er in der Champions League 2013/14 ein Tor erzielen, wodurch sich die Mannschaft für die K.O.-Phase des Wettbewerbs qualifizieren konnte. Zu Beginn der Rückrunde konnte er wie die gesamte Mannschaft eine Leistungssteigerung vorweisen und verpasste nur knapp die Einstellung des vereinsinternen Rückrunden-Startrekordes.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 23. Dezember 2009 wurde Matip überraschend von Nationaltrainer Paul Le Guen in den Kader Kameruns zur Afrikameisterschaft 2010 berufen.[3] Am 6. Januar 2010 gab Matip bekannt, nicht an der Afrikameisterschaft teilzunehmen, sondern sich auf die Bundesliga konzentrieren zu wollen.[4] Sein Debüt für die Nationalmannschaft Kameruns gab er schließlich im Testspiel gegen Italien am 3. März 2010. Seine Entscheidung, für Kamerun und nicht für den DFB spielen zu wollen, erklärte er wenige Tage später für „endgültig“.[5] Am 29. Mai 2010 wurde Matip von Paul Le Guen für den Kader der kamerunischen Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft 2010 nominiert.[6] Beim WM-Turnier kam Matip zu einem Einsatz gegen Japan (0:1). Mit Kamerun schied er nach drei Niederlagen in der Gruppenphase aus. Auch bei der Weltmeisterschaft 2014 nahm Matip teil und wurde in zwei Spielen eingesetzt. Im dritten Gruppenspiel gegen Brasilien (1:4) erzielte er sein erstes Länderspieltor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich und somit zugleich das einzige Tor der kamerunischen Nationalmannschaft während der WM-Endrunde in Brasilien. Kamerun schied wiederum punktlos aus.

Spielweise[Bearbeiten]

Matip spielt überwiegend als Innenverteidiger, favorisiert auf der linken Seite innerhalb der Viererkette. Er kann auch im defensiven Mittelfeld, „Sechser“, spielen, wo er vor allem am Anfang seiner Profikarriere und in der Nationalmannschaft Kameruns zum Einsatz kam. Schon in seiner Jugendzeit wurden Matip sowohl hohe Qualitäten in der Defensive, als auch in der Offensive zugesprochen; daneben gilt er als kopfball- und zweikampfstark.[7] Matip kommt im Spiel ohne viele Fouls aus. Dies kommt von seiner hohen Antizipation und seinem guten Stellungsspiel, gepaart mit einer soliden Grundschnelligkeit – dadurch ist Matip meist vor dem Gegner am Ball.[8] Matip verfügt über eine geschulte Technik und Genauigkeit im Passspiel.[8] Schalke Manager Horst Heldt verglich Matip mit dem brasilianischen Nationalspieler Lúcio, der ebenfalls trotz seiner defensiven Position sich ins Offensivspiel seiner Mannschaft einordnete und für Gefahr sorgte.[9] Torgefährlich ist er insbesondere bei Standards. So erzielte er am 23. Februar 2013 einen Doppelpack beim 2:1-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf.

Erfolge[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Matips Vater stammt aus Kamerun, während seine Mutter Deutsche ist. Er ist der jüngere Bruder des beim FC Ingolstadt 04 unter Vertrag stehenden Marvin Matip. Sein Cousin Joseph-Désiré Job ist ebenfalls Profifußballspieler.[10] Sein mannschaftsinterner Spitzname lautet „Jimmy“.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joel Matip unterschreibt Profivertrag bis zum 30. Juni 2013
  2. Joel Matip verlängert Vertrag vorzeitig bis 2016, Vereinshomepage des FC Schalke 04 vom 5. Januar 2012
  3. kicker.de: Joyeux Noël! Le Guen beruft Joel
  4. kicker.de: Matip spielt nicht beim Afrika-Cup
  5. Joel Matip kickt für Kamerun, Kicker-Online-Meldung vom 8. März 2010
  6. Joel Matip fährt zur WM
  7. RevierSport: Nächster für Magath: Joel Matip ist auf dem Sprung, abgerufen am 24. Oktober 2009.
  8. a b Adventskalender, Türchen 17: Joel Matip, Spielverlagerung.de, abgerufen am 17. Dezember 2011.
  9. a b Joel Matip ist auf Schalke nicht mehr wegzudenken, Goal.com, abgerufen am 23. Februar 2012.
  10. Marvin Matip - der Löwe von der Ruhr vom 14. Dezember 2004, abgerufen am 27. Dezember 2013