Kirchlindach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirchlindach
Wappen von Kirchlindach
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittellandw
BFS-Nr.: 0354i1f3f4
Postleitzahl: 3038 Kirchlindach
3037 Herrenschwanden
Koordinaten: 597907 / 20543947.0000027.411118595Koordinaten: 47° 0′ 0″ N, 7° 24′ 40″ O; CH1903: 597907 / 205439
Höhe: 595 m ü. M.
Fläche: 11,9 km²
Einwohner: 2887 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 243 Einw. pro km²
Website: www.kirchlindach.ch
Kirchlindach von Süden

Kirchlindach von Süden

Karte
Bielersee Gerzensee (Gewässer) Moossee Moossee Murtensee Neuenburgersee Thunersee Wohlensee Clavaleyres Münchenwiler Kanton Freiburg Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Freiburg Kanton Waadt Verwaltungskreis Berner Jura Verwaltungskreis Biel/Bienne Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Verwaltungskreis Oberaargau Obersimmental-Saanen Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Thun Allmendingen bei Bern Arni BE Bäriswil Belp Bern Biglen Bolligen Bowil Bremgarten bei Bern Brenzikofen Deisswil bei Münchenbuchsee Diemerswil Ferenbalm Ferenbalm Fraubrunnen Frauenkappelen Freimettigen Gelterfingen Gerzensee BE Golaten Grosshöchstetten Guggisberg Gurbrü Häutligen Herbligen Iffwil Ittigen Jaberg Jegenstorf Jegenstorf Kaufdorf Kehrsatz Kiesen Kirchdorf BE Kirchenthurnen Kirchlindach Köniz Konolfingen Kriechenwil Landiswil Laupen Linden BE Lohnstorf Mattstetten Meikirch Mirchel Moosseedorf Mühleberg Mühledorf BE Mühlethurnen Münchenbuchsee Münsingen Muri bei Bern Neuenegg Niederhünigen Niedermuhlern Noflen BE Oberbalm Oberdiessbach Oberhünigen Oberthal BE Oppligen Ostermundigen Riggisberg Rubigen Rüeggisberg Rüeggisberg Rümligen Rüschegg Schlosswil Schwarzenburg BE Stettlen Tägertschi Toffen Urtenen-Schönbühl Vechigen Wald BE Walkringen Wichtrach Wiggiswil Wileroltigen Wohlen bei Bern Worb Zäziwil Zollikofen Zuzwil BEKarte von Kirchlindach
Über dieses Bild
w

Kirchlindach ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Bern-Mittelland des Kantons Bern in der Schweiz und besteht aus den Orten und Weilern Heimenhaus, Herrenschwanden, Jetzikofen, Kirchlindach, Oberlindach und Niederlindach.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt nördlich der Aare und der Stadt Bern. Die angrenzenden Nachbargemeinden im Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Schüpfen, Diemerswil, Münchenbuchsee, Zollikofen, Bremgarten bei Bern, Bern, Wohlen bei Bern und Meikirch. Kirchlindach grenzt somit auch an die beiden Amtsbezirke Aarberg und Fraubrunnen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kirche Kirchlindach von Westen

Die Aare war im frühen Mittelalter die Grenze zweier Reiche, Burgund und Alemannien. Mit der 1191 gegründeten Stadt Bern war das heutige Gemeindegebiet lange Zeit nur durch eine Fähre verbunden. Später, als die Stadt mächtig wurde, entschloss man sich zum Bau einer Brücke. Im Jahre 1466 wurde eine erste Brücke erstellt, diese wurde 1534/35 durch das noch heute vorhandene prächtige Holzbauwerk ersetzt: die Neubrücke, in der untersten Ecke der Gemeinde liegend, mehrmals renoviert.

Sie hatte für Bern grosse wirtschaftliche und militärische Bedeutung, führten doch zwei wichtige Strassen darüber, eine ins Seeland (über Meikirch), die andere ins Fraubrunnenamt (über Oberlindach–Münchenbuchsee). Diese beiden Wege, die sich in Burrishaus gabeln, sind zum Teil noch erhalten. Als der motorisierte Verkehr aufkam und die alte Holzbrücke nicht mehr genügte, wurde die Halenbrücke erstellt (1911–1913). Sie galt in ihrer Zeit als eine technische Pionierleistung, sie wurde als eine der ersten Brücken in der Schweiz aus armiertem Beton errichtet und in den Jahren 1992-1993 umfassend erneuert. Sie verbindet heute über die Hauptstrasse 236 das Gemeindegebiet mit der Stadt und mit der Autobahn A1.

Der Name Kirchlindach taucht urkundlich als Lindenacho zum ersten Mal im Jahr 1185 auf. In einer sogenannten Schirm- und Bestätigungsbulle vom 2. Oktober 1185 bestätigt Papst Lucius III. der Abtei St. Johannsen zu Erlach ihre Rechte und Besitze in unserer Gegend.

In ihren heutigen Grenzen entstand die politische Gemeinde Kirchlindach erst im Jahre 1880 durch Verschmelzung mit der Gemeinde Bremgarten-Stadtgericht. Letztere bestand nur als Enklaven, aus Teilen von Herrenschwanden, Niederlindach und Oberlindach und zählte bloss 284 Einwohner. Die komplizierten Grenzverhältnisse zwischen den beiden selbstständigen Gemeinden führten zu Streitigkeiten, ja sogar zu Prozessen, eine Marchbereinigung scheiterte am Widerstand der privaten Eigentümer. In dieser Situation stimmten die einzelnen Gemeindeversammlungen einem Zusammenschluss zu, und der Grosse Rat des Kantons Bern erteilte die staatliche Genehmigung.

«Lindach» hat übrigens nicht mit einer Linde zu tun, wie man dies aus dem Gemeindewappen – drei Lindenblätter und ein roter Balken auf silbernem Grund – schliessen könnte. Dieses Wappen ist eine Anlehnung an das Familienwappen der Hetzel von Lindach; in der heutigen Form wurde das Wappen schon um 1780 verwendet. Der Ortsname «Lindach» ist entstanden aus dem gallorömischen Lentiniacum. In diesem Namen steckt der lateinische Personenname Lentinius, daran angehängt das Possessivsuffix -acum = zugehörig. Lindach bedeutet demnach: das dem Lentinius gehörende Gut. Namen wie «Buchsacher» und «Muri» lassen ebenfalls auf römische Siedlungen schliessen. Dagegen weisen «Jetzikofen» und «Herrenschwanden» auf alemannischen Ursprung hin.

Als wichtigstes und namensgebendes Bauwerk der Gemeinde muss die dem Heiligen Georg geweihte Kirche Kirchlindach mit ältesten Spuren aus dem 8. Jahrhundert bezeichnet werden.

An der Strasse von Herrenschwanden nach Kirchlindach, in einer Senke am Krebsbach, steht das Schlösschen Heimehus, ein kleiner Bernischer Landsitz mit ältesten Bauteilen aus dem 12. und 13, Jahrhundert. Vermutlich der Sitz der von Lindenach.

Die Berner Architektengemeinschaft Atelier 5 baute Ende der 1950er Jahre in einer Waldlichtung oberhalb der Halenbrücke die Siedlung Halen. Sie gilt als ein Denkmal der modernen Baukunst und wird von Fachleuten aus aller Welt besucht.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Gemeinde zählte am 31. Dezember 2013 2887 Einwohner. Ein kurzer Rückblick über die Entwicklung zeigt, dass sich diese von 1880 bis 1950 mit etwa 1100 Einwohner konstant hielt. Dann begann allmähliches Wachstum. Städtische und ländliche Siedlungsformen vermischten sich.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1764 1850 1880 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2011
Einwohner 464 1002 1174 1133 1076 1130 1307 1704 2273 2628 2736 2849 2822

Politik[Bearbeiten]

Die Wähleranteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 25,5 %, SP 18,8 %, BDP 14,2 %, FDP 13,2 %, GPS 11,3 %, glp 6,0 %, CVP 3,5 %, EVP 2,8 %, Piraten 1,2 %, EDU 0,9 %.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

siehe auch:Liste der Kulturgüter in Kirchlindach

Literatur[Bearbeiten]

  •  Einwohnergemeinde Kirchlindach (Hrsg.): Lindenach 1185, Kirchlindach 1985: Festschrift von Georges Grosjean. Einwohnergemeinde, Kirchlindach 1985 (ohne ISBN).
  •  Einwohnergemeinde Kirchlindach (Hrsg.): Die Gemeinde Kirchlindach. Einwohnergemeinde, Kirchlindach 1979 (ohne ISBN).
  •  Hansjürg Schneeberger, Anne-Marie Biland (Redaktion), Einwohnergemeinde Kirchlindach, Denkmalpflege Kanton Bern (Hrsg.): Bauinventar der Gemeinde Kirchlindach. Einwohnergemeinde Kirchlindach / Denkmalpflege des Kantons Bern, Kirchlindach / Bern 2003 (ohne ISBN).
  •  Verena Stähli-Lüthi, Reformierte Kirchgemeinde Kirchlindach (Hrsg.): Die Kirche von Kirchlindach mit ihren Wandmalereien. Reformierte Kirchgemeinde, Kirchlindach 1985 (ohne ISBN).
  • Peter Eggenberger und Werner Stöckli: Kirchlindach Reformierte Pfarrkirche, Staatlicher Lehrmittelverlag Bern 1983
  • Massimiliano Massaro: Die Orts- und Flurnamen der Gemeinde Kirchlindach. Lizentiatsarbeit bei P. Glatthard, Sommersemester 1997

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kirchlindach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Wahlen 2011 : Resultate der Gemeinde Kirchlindach. Kanton Bern, abgerufen am 3. Februar 2012