Wichtrach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wichtrach
Wappen von Wichtrach
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittellandw
BFS-Nr.: 0632i1f3f4
Postleitzahl: 3114
UN/LOCODE: CH NWT (Niederwichtrach)
Koordinaten: 610508 / 18800046.8430557.576394538Koordinaten: 46° 50′ 35″ N, 7° 34′ 35″ O; CH1903: 610508 / 188000
Höhe: 538 m ü. M.
Fläche: 11.64 km²
Einwohner: 4089 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 351 Einw. pro km²
Website: www.wichtrach.ch
Längenberg

Längenberg

Karte
Bielersee Gerzensee (Gewässer) Moossee Moossee Murtensee Neuenburgersee Thunersee Wohlensee Clavaleyres Münchenwiler Kanton Freiburg Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Freiburg Kanton Waadt Verwaltungskreis Berner Jura Verwaltungskreis Biel/Bienne Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Verwaltungskreis Oberaargau Obersimmental-Saanen Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Thun Allmendingen bei Bern Arni BE Bäriswil Belp Bern Biglen Bolligen Bowil Bremgarten bei Bern Brenzikofen Deisswil bei Münchenbuchsee Diemerswil Ferenbalm Ferenbalm Fraubrunnen Frauenkappelen Freimettigen Gelterfingen Gerzensee BE Golaten Grosshöchstetten Guggisberg Gurbrü Häutligen Herbligen Iffwil Ittigen Jaberg Jegenstorf Jegenstorf Kaufdorf Kehrsatz Kiesen Kirchdorf BE Kirchenthurnen Kirchlindach Köniz Konolfingen Kriechenwil Landiswil Laupen Linden BE Lohnstorf Mattstetten Meikirch Mirchel Moosseedorf Mühleberg Mühledorf BE Mühlethurnen Münchenbuchsee Münsingen Muri bei Bern Neuenegg Niederhünigen Niedermuhlern Noflen BE Oberbalm Oberdiessbach Oberhünigen Oberthal BE Oppligen Ostermundigen Riggisberg Rubigen Rüeggisberg Rüeggisberg Rümligen Rüschegg Schlosswil Schwarzenburg BE Stettlen Tägertschi Toffen Urtenen-Schönbühl Vechigen Wald BE Walkringen Wichtrach Wiggiswil Wileroltigen Wohlen bei Bern Worb Zäziwil Zollikofen Zuzwil BEKarte von Wichtrach
Über dieses Bild
w

Wichtrach ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Bern-Mittelland des Kantons Bern in der Schweiz. Sie wurde am 1. Januar 2004 durch freiwilligen Zusammenschluss der bisher selbstständigen Gemeinden Niederwichtrach und Oberwichtrach gegründet.

Geographie[Bearbeiten]

Wichtrach liegt auf 538 m ü. M. etwa auf halbem Weg zwischen Bern und Thun, 11 km nordnordwestlich der Stadt Thun (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am östlichen Rand des breiten Aaretals, zwischen dem Belpberg im Westen und der Höhe von Häutligen im Osten.

Die Fläche des 11.6 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der Aareniederung zwischen Bern und Thun. Die westliche Grenze verläuft entlang der kanalisierten und begradigten Aare, welche auf weite Strecken von einem Waldgürtel begleitet wird. Von der Aare erstreckt sich der Gemeindeboden ostwärts über die rund 1.5 km breite Talniederung und den sanft ansteigenden Hang bis in den Wiftrechwald. Dieser Hang wird durch verschiedene kleine Bäche und Täler untergliedert. Im Gebiet des Hubewaldes wird mit 810 m ü. M. der höchste Punkt von Wichtrach erreicht. Nach Südosten reicht der Gemeindebann auf den Moränenwall des Bergachers sowie in das bei Oberwichtrach mündende und parallel zur Aare verlaufende Tälchen zwischen dem Predigtwald und dem Lischiwald. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 12 % auf Siedlungen, 22 % auf Wald und Gehölze und 65 % auf Landwirtschaft; etwas mehr als 1 % war unproduktives Land.

Wichtrach besteht aus den beiden Ortsteilen:

  • Niederwichtrach (549 m ü. M.) am östlichen Rand der Aareniederung, 1412 Einwohner (2007).
  • Oberwichtrach (546 m ü. M.) am östlichen Rand der Aareniederung, mit den Siedlungen Stockeren (532 m ü. M.) und Stadelfeld (532 m ü. M.) in der Aareebene, insgesamt 2478 Einwohner (2007).

Ferner gehören zahlreiche Hofgruppen und Einzelhöfe zu Wichtrach. Wichtrach ist von zehn Nachbargemeinden umgeben, nämlich Münsingen, Tägertschi, Häutligen, Oberdiessbach, Herbligen, Oppligen, Kiesen, Jaberg, Kirchdorf (BE) und Gerzensee.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Wichtrach war schon sehr früh bewohnt, was durch Funde von Mauerresten einer römischen Siedlung auf dem Lerchenberg nachgewiesen werden konnte. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1180 unter dem Namen Wichtracho. Später erschienen die Bezeichnungen Wictrache (1246), Wictraho (1248) und Wichterach (1271). Eine Unterteilung in superiori Wichtrach und inferiori Wichtrach ist von 1266 belegt. Der Ortsname geht wahrscheinlich auf den lateinischen Personennamen Victorius zurück und bedeutet mit der Endung -ach so viel wie Landgut des Victorius.

Im Mittelalter lag das Herrschaftsrecht über Wichtrach während langer Zeit beim Kloster Einsiedeln. Im 14. Jahrhundert ist ein Adelsgeschlecht von Wichtrach bezeugt. Im Jahre 1528 gelangte Wichtrach unter direkte Berner Herrschaft und wurde dem Landgericht Konolfingen unterstellt. Darin wurde Wichtrach Standort eines Vennergerichts. Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime (1798) gehörten Niederwichtrach und Oberwichtrach während der Helvetik zum Distrikt Steffisburg und ab 1803 zum Oberamt Konolfingen, das mit der neuen Kantonsverfassung von 1831 den Status eines Amtsbezirks erhielt.

Die schon seit längerer Zeit auf verschiedenen Bereichen eng zusammenarbeitenden Gemeinden Niederwichtrach und Oberwichtrach erarbeiteten ein Fusionsprojekt, das an den Gemeindeversammlungen vom 23. April 2003 mit überwältigendem Mehr angenommen wurde. Die Fusion wurde auf den 1. Januar 2004 rechtskräftig.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 4089 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Wichtrach zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Bern. Von den Bewohnern sind 94.7 % deutschsprachig, 1.1 % sprechen Serbokroatisch und 1.1 % Italienisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Wichtrach belief sich 1850 auf 1268 Einwohner, 1900 auf 1370 Einwohner (Summe der Einwohnerzahlen der damaligen Gemeinden Niederwichtrach und Oberwichtrach). Im Verlauf des 20. Jahrhunderts pendelte die Bevölkerungszahl stets im Bereich zwischen 1500 und 1650 Personen. Seit 1960 (1632 Einwohner) wurde eine markante Bevölkerungszunahme verbunden mit einer Verdoppelung der Einwohnerzahl innerhalb von 30 Jahren verzeichnet. Das Siedlungsgebiet von Nieder- und Oberwichtrach ist heute lückenlos zusammengewachsen.

Politik[Bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 29.2 %, BDP 18.2 %, SP 13.9 %, FDP 8.8 %, GPS 7.9 %, EDU 6.3 %, EVP 5.2 %, glp 4.8 %, CVP 1.3 %, SD 1,0 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtrach war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute haben der Ackerbau, der Obstbau sowie die Milchwirtschaft und die Viehzucht einen wichtigen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Zahlreiche weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden.

Grössere Gewerbe- und Industriezonen entstanden seit den 1960er Jahren in der Aareebene, insbesondere in Bahnhofnähe. In Wichtrach sind heute Betriebe des Baugewerbes, der Informatik, der Elektrobranche, der Film- und Videotechnik, der Automobilindustrie, der Nahrungsmittelverarbeitung, des Gartenbaus und mechanische Werkstätten vertreten. Wichtrach ist seit 1907 Standort einer Sekundarschule. Das in Wichtrach ansässige Unternehmen Carrosserie Graber stellte zwischen 1927 und 1970 exklusive Karosserien für Oberklasseautomobile her.

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde entwickelt. Ausgedehnte Wohnquartiere wurden in der Aareebene nahe dem Bahnhof und an leicht erhöhter Lage oberhalb der alten Ortskerne errichtet. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in den grösseren Ortschaften der Umgebung und in der Agglomerationen Bern und Thun arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der alten Hauptstrasse von Bern nach Thun. Der nächste Anschluss an die Autobahn A6 (Bern-Thun), welche 1973 eröffnet wurde und das Gemeindegebiet durchquert, befindet sich rund 5 km vom Ortskern entfernt. Am 1. Juli 1859 wurde die Eisenbahnlinie von Bern nach Thun mit dem Bahnhof Wichtrach in Betrieb genommen. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgen die Postautokurse, welche die Strecke von Münsingen via Wichtrach nach Kirchdorf, Gerzensee und Mühledorf bedienen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die heutige reformierte Pfarrkirche am Fuss des Lerchenbergs wurde 1745 erbaut. In den alten Ortskernen von Nieder- und Oberwichtrach sind zahlreiche stattliche Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten. Der Schweikhof[3] und der Erlacherhof sind herrschaftliche Landsitze.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wichtrach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.wahlarchiv.sites.be.ch/wahlen2011/target/NAWAInternetAction.do@method=read&sprache=d&typ=21&gem=632.html abgerufen am 18. Januar 2013
  3. Über uns... In: schweikhof.com. Abgerufen am 16. April 2013.