Mair1 Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mair1 Festival
Mair1 Festival
Allgemeine Informationen
Genre Rock, Metal, Punk, Hardcore Punk
Website http://www.mair1-festival.de/

Das Mair1 Festival ([Mɛə wʌn], Zusammensetzung aus Montabaur, Airfield und One) ist ein im Jahr 2007 unter dem Namen Mach1 Festival gegründetes Musikfestival & Open-Air-Festival in Montabaur im Westerwald, das jährlich am letzten Juniwochenende stattfindet. Auf dem Festival treten in erster Linie Bands aus dem Bereich Rock, Metal, Punk, Hardcore Punk und verwandten Stilrichtungen auf.

Name[Bearbeiten]

Die alte Bezeichnung Mach1 leitete sich von der Mach-Zahl ab, die das nahtlos übergehende Bespielen auf zwei Bühnen signalisieren soll und sich aus der Luftfahrt ableitet, da die Veranstaltung auf einem Flugplatz stattfindet. Aus markenrechtlichen Gründen darf der Name ab 2011 nicht weiter verwendet werden. Am 26. Oktober 2011 wurde das Festival in Mair1 Festival umbenannt. Der Name wurde von Montabaur Airfield One abgeleitet.

Festivalgelände[Bearbeiten]

Das Festivalgelände ist der Segelflugplatz in Montabaur, welcher sich zwischen der Stadt und der angrenzenden Gemeinde Holler befindet.

Geschichte & Bands[Bearbeiten]

Das Mach1 Festival entstand 2007 als zweitägige Veranstaltung.

2007[Bearbeiten]

Am 29. und 30. Juni 2007 besuchten ca 2.500 Besucher das Festival. Aufgetreten sind Less Than Jake, 4Lyn, Venerea, Skin of Tears, V8 Wankers, Kleinstadthelden, Sick & Wired, Wast of Time, The Bordells, Burning The Evidence, Smokebox, Isetta Drive, Highfly, Leeching Project, Destination Anywhere, 2 Times Wasted, Deathterror, Van Skat, Soma und Project 54.

2008[Bearbeiten]

Am 27. und 28. Juni 2008 erhöhte sich die Besucherzahl auf 5.500. Aufgetreten sind Sick of It All, Comeback Kid, Madball, The Bones, Shai Hulud, Emil Bulls, Vanilla Sky, Six Reasons to Kill, Smokebox, Serum 114, Never Face Defeat, Tiny-Y-Son, All Its Grace, Destination Anywhere, The twisted Minds, Takking over Mars, Brutal Polka, Panic Jesus und StaatsPunkrott.

2009[Bearbeiten]

Am 26. und 27. Juni 2009 erhöhte sich die Zahl der Besucher mit 10.000 fast aufs Doppelte. Aufgetreten sind Bloodhound Gang, Millencolin, Rage, Dritte Wahl, Terror, Maroon, All Shall Perish, Born from Pain, Wirtz, Kenai, Useless ID, Freddy Furber, The Jerks, Myra, Waste of Time, Your Hero, Tough Nur To Crack, Hordak und Asrael.

2010[Bearbeiten]

Am 25. und 26. Juni 2010 waren, wie im Vorjahr, 10.000 Besucher auf dem Mach1 Festival. Aufgetreten sind Hatebreed, WIZO, Soulfly, Agnostic Front, Sick of It All, Evergreen Terrace, Neaera, Death by Stereo, Death Before Dishonor, Down by Law, Dioramic, Twisted Minds, The Grandtry, Me and Mark, Ritual, Tiny-Y-Son, Blam, All for Nothing, Six Reasons to Kill, Empty Skies, The Haven Theory, Exc3ed, As Seconds Become Centuries, Make the Day, Awaiting Crunch, Prison Mind und Delivering Cry.

2011[Bearbeiten]

Am 24. und 25. Juni 2011 fand das Festival erneut statt mit den Bands Heaven Shall Burn, Terror, Soilwork, The Black Dahlia Murder, Black Label Society, Sepultura, Suicide Silence, Callejon, U.S. Bombs, Deez Nuts, War from a Harlots Mouth, After the Burial, Captain Planet, His Statue Falls, The Blackout Argument (feat. Casper), P.O. Box, Adept, Bleed from Within, Alpha & Omega, Betray Your Idols, Steve Rawles, Eskimo Callboy, Famous For a Cutie, Discore, Not Available, Choke Me, Days of Despite, Cardiac Casper, Emil Bulls, Hordak, Never Face Defeat, Empty Skies, Myra, The Grandtry, 7 Eyed Owl.

2012[Bearbeiten]

Am 15. und 16. Juni 2012 fand das Festival mit folgenden Bands statt Hatebreed, Parkway Drive, August Burns Red, Pennywise, Caliban, Puddle of Mudd, Emmure, Your Demise, Less Than Jake, Unearth, Walls of Jericho, Neaera, ZSK, We Butter the Bread with Butter, Evergreen Terrace, Destrage, Eskimo Callboy, Stick to Your Guns, Danforth, Benzin, Breakdown of Sanity, Disposed to Mirth, Xibalba, Six Reasons to Kill, Shake the Pagoda Tree, Marathonmann, Middle Fingers High, Between Love and Madness, The Amsterdam Redlight District, Light Your Anchor, The Grandtry, Leeching Project

2013[Bearbeiten]

Am 27. bis 29. Juni 2013 fand das Festival mit folgende Bands statt: All You Can Eat, Annisokay, Adept, A Traitor Like Judas, Alpha & Omega, Anchors & Hearts, Any Given Day, All That Remains, April Uprising, Ays, Boysetsfire, Breakdown of Sanity, Brutality Will Prevail, Bury Your Dead, Chelsea Grin, Deez Nuts, Every Time I Die, Funeral for a Friend, H2O, Harm/Shelter, Heaven Shall Burn, His Statue Falls, I Am Lucy, I Scream for Icecream, Iwrestledabearonce, Kmpfsprt, Light Your Anchor, Marathonmann, Nasty, NOFX, Pathways, Prison Mind, Shoot the Girl First, Show Your Teeth, Sick of It All, Silent Screams, Terror, The Acacia Strain, The Bouncing Souls, The Dillinger Escape Plan, The Doomsayer, The Ghost Inside, Vitja und VMZT

2014[Bearbeiten]

Am 27. und 28. Juni 2014 fand das Festival mit folgende Bands statt: A Traitor Like Judas, All for Nothing, Anchors & Hearts, Atlas Losing Grip, Bam Margera′s Unstoppable Fuckface, Blessthefall, Bury Tomorrow, Choking on Illusions, Comeback Kid, Desasterkids, Emmure, Eskimo Callboy, Flogging Molly, Gravity Lost, GWLT, Hatebreed, Heart in Hand, Heart of a Coward, Ignite, In Other Climes, More Than a Thousand, Myra, Risk It!, Rogers, Science of Sleep, Silverstein, Skin of Tears, Skindred, The Black Dahlia Murder, The Bones, The Charm the Fury, The Eternal Story, The Gogets, The Green River Burial, Thy Art Is Murder, To the Rats and Wolves, Trash Candy, Walls of Jericho und Whose Blood Is in My Microwave

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rhein-Zeitung: Mair1 Festival: Rocken auf dem Montabaurer Flugplatz