Nürnberger Burg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panorama von der Kaiserburg im Westen über den Sinwellturm bis zu Kaiserstallung und Luginsland, 2007…
…und um 1900

Die Nürnberger Burg ist das Wahrzeichen der Stadt Nürnberg. Sie besteht aus der Kaiserburg und der Burggrafenburg. Nach den Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Burganlage in historischen Formen wiederaufgebaut. Sie zählt in ihrem historischen Charakter als Wehrbau und Kaiserresidenz, Reichsburg und hohenzollerischer Burggrafensitz zu den geschichtlich und baukünstlerisch bedeutendsten Wehranlagen Europas[1]. Auf Nürnberg bezogen gilt sie als eines der bedeutendsten Kunst- und Baudenkmäler der Stadt und gehört zur Historischen Meile Nürnbergs.

Lage[Bearbeiten]

Burgviertel im Mai 2005

Die Nürnberger Burg liegt nördlich der Pegnitz auf einem Sandsteinrücken oberhalb der Sebalder Altstadt. Im Westen grenzt sie an den Neutorgraben, im Norden an den Vestnertorgraben. Von der Burg aus hat man nach Süden einen herrlichen Blick auf das unter ihr liegende Handwerkerviertel und die Altstadt.

Übersicht[Bearbeiten]

Luftaufnahme der Kaiserburg

Besitzgeschichtlich setzt sich die Burg aus drei Teilen zusammen; jedoch sind die Grenzen dieser drei Bereiche im heutigen Baubestand nur mit Mühe abzulesen:

  • Die Reste der Burggrafenburg mit dem Fünfeckturm befinden sich in der Mitte.
  • Die Kaiserburg mit Sinwellturm, Tiefem Brunnen, Doppelkapelle und Palas dehnt sich nach Westen aus.
  • Weitere (reichs)städtische Bauten liegen im Norden und Osten (z. B. die ehemalige Kaiserstallung von Hans Beheim dem Älteren und der Turm Luginsland).

Das Bauwerk ist Eigentum der Bayerischen Schlösserverwaltung und steht vornehmlich touristischen Zwecken zur Verfügung. Einzelne Bauten werden aber auch als Wohn-, Amts- oder Museumsgebäude sowie zeitweilig für Feste und Staatsempfänge genutzt. In der alten Kaiserstallung befindet sich eine der größten und modernsten Jugendherbergen Deutschlands. Das Haus mit 355 Betten wurde im Frühjahr 2013 nach Renovierung wiedereröffnet.[2]

Kaiserkapelle[Bearbeiten]

Die Doppelkapelle im romanischen Baustil wurde um 1200 errichtet und gehört somit zu den ältesten noch erhaltenen Teilen der Burg. Im Altarraum befindet sich ein Kruzifix von Veit Stoß, ein Werk der Spätgotik.[3]

Der Zugang zur Oberkapelle war dem Hochadel vorbehalten. Die Unterkapelle kann ausschließlich vom Innenhof aus erreicht werden. Unter- und Oberkapelle sind nur durch eine Deckenöffnung miteinander verbunden. Auf der Westempore der Oberkapelle nahm die kaiserliche Familie Platz, wobei für den Kaiser ein eigener Bereich abgetrennt war. Somit stellen die drei Ebenen die Hierarchie der damaligen Gesellschaft dar.

Brunnen[Bearbeiten]

Die Wasserversorgung der Burg wurde für den Fall einer Belagerung durch zwei Brunnen gesichert. Der Brunnen der ehemaligen Burggrafenburg befindet sich wenige Meter südlich des Fünfeckigen Turms. Der etwa 20 Meter tiefe Ziehbrunnen holte Wasser aus dem Basisletten des Unteren Burgsandsteins.

Der Tiefe Brunnen der Kaiserburg ist vermutlich so alt wie die Burganlage selbst. Der Schacht wurde in den Felsen gehauen und hat einen Durchmesser von 2,2 bis 1,7 und eine Tiefe von 53 Metern. Er führt durch Schichten von Burg- und Stubensandstein bis zum Blasensandstein mit dem Grundwasserspiegel der Pegnitz.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Eine der ältesten Ansichten der Burg, Schedelsche Weltchronik 1493
Stahlstich um 1830 - Aussicht auf die Burg

Im Jahr 1990 stieß man im Zuge von Umbauten im Rittersaal der Kaiserburg auf die Grundmauern einer salischen Rundkapelle. Im Innenhof der Burg wurden im Jahr 2001 die Reste eines salischen Bergfriedes mit zwei Meter dicken Mauern sowie einer Wehrmauer entdeckt. Diese Anlage datiert um das Jahr 1000 oder etwas früher. Unter den Fundamenten dieses ehemaligen Bergfriedes wurden allerdings sogar noch ältere Fundamente gefunden, die vermutlich aus vorsalischer Zeit stammen.[5]

Die archäologisch nachgewiesenen Fundamente, die vor das Jahr 1000 zu datieren sind, kann man mit keinen schriftlichen Nachrichten verbinden. Auch in der Urkunde Kaiser Heinrichs III. aus dem Jahr 1050, in der Nürnberg erstmals erwähnt wurde, gibt es keinen ausdrücklichen Hinweis auf die Burg. Erst 1105 taucht sie in den Quellen auf. Zwischen dieser Zeit und 1571 hielten sich alle Kaiser und Könige des Heiligen Römischen Reichs zeitweilig dort auf.

Bereits 1140 begann König Konrad III. mit dem Bau einer zweiten Burg, der Kaiserburg, die als Königspfalz dienen sollte. Er verlieh die neu errichtete Burggrafschaft mit Gericht und Verwaltung an die Edelfreien von Raabs (aus Niederösterreich). 1190/91 erbte sie Friedrich von Zollern. Im Zuge der reichsstädtischen Eigenständigkeit, die Nürnberg im 13. Jahrhundert erlangte, wurde die Kaiserburg der Obhut der Stadt anheimgegeben. Bei den reichsstädtischen Bauten ragt der Turm Luginsland, der 1377 begonnen wurde, gewaltig hervor.

Eine Anekdote ist der sagenhafte Sprung des Rosses von Raubritter Eppelein von Gailingen († 1381) in den Burggraben, mit dem er seiner Hinrichtung am Galgen entkommen sein soll. [6]

Der Einfluss der Burggrafen in der Stadt Nürnberg beschränkte sich mehr und mehr auf die Burggrafenburg und endete, als nach deren Zerstörung 1420 durch bayerische Truppen der letzte Burggraf Friedrich VI. seinen Titel 1427 an den Rat der Stadt Nürnberg verkaufte. Obwohl die fränkischen Hohenzollern auch danach noch den Namenszusatz Burggraf zu Nürnberg in ihrem Titel führten, bedeutete dieser Verkauf doch das Ende der Existenz der Burggrafschaft Nürnberg. Aus ihrem Territorium gingen in der Folgezeit die beiden hohenzollernschen Markgraftümer Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Kulmbach hervor.

Die Nürnberger Burg war nun vollständig in der Obhut der Stadt, die sie bis in das 17. Jahrhundert weiter ausbaute. Im Dreißigjährigen Krieg war die Gegend um Nürnberg Schauplatz eines mehrere Jahre dauernden Stellungskriegs der Kriegsparteien. Die Stadt und die Burg wurden aber nicht erobert. Danach verlor die Burg ihre militärische Bedeutung.

Im Jahr 1828 war Kaspar Hauser einige Wochen in der Burg im Gefängnis untergebracht.

Baukonservierende und umgestaltende Maßnahmen begannen im zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts unter Ludwig I.; zu nennen sind insbesondere die Arbeiten von Carl Alexander Heideloff, August von Voit und August Essenwein. So wurde z. B. an der Westseite ein hoher Söller angefügt, zur Innenausstattung fertigten örtliche Schreiner historisierende Möbel, es wurden aber auch Originalstücke aus anderen Burgen (z. B. der Willibaldsburg aus Eichstätt) herangezogen. Nach der Machtergreifung der NSDAP 1933 begann man mit dem Umbau der Kaiserburg. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Reichsparteitage sollte die Kaiserburg als symbolträchtige Kulisse für das NSDAP-Regime sowie als Unterkunft für hohe Staatsgäste dienen. Die sogenannte Restaurierung wurde unter der Leitung von Rudolf Esterer ab 1934 durchgeführt. Im Zweiten Weltkrieg erlitt die Burg 1944/45 schwere Schäden; fast unversehrt blieben nur die Doppelkapelle und der Sinwellturm. In der Nachkriegszeit wurden alle Baugruppen in den historischen Formen wiederhergestellt, so beispielsweise auch der im Krieg völlig zerstörte Luginsland; jedoch verzichtete man darauf, die Hinzufügungen des 19. Jahrhunderts, die 1934/35 zum Teil beseitigt worden waren, zu rekonstruieren.

Basteien, Festungsbau[Bearbeiten]

1527 wurde am nordöstlichen Ende der Stadtmauer eine mächtige Rundbastei, der Küblerzwinger, erbaut, auch Dürerbastei genannt. Nordwestlich der Burg wurden zwischen 1538 und 1545 drei große Burgbasteien (Vestnertor-, Große und Untere Bastei) nach den Plänen des italienischen Festungsingenieurs Antonio Fazuni errichtet. Diese Bauwerke sollten die Burg- und Stadtbefestigung wegen der Durchschlagskraft der weiterentwickelten Artillerie verstärken. [7]

Archäologische Untersuchungen[Bearbeiten]

Grabungen im Burghof haben in den letzten Jahren Spuren menschlicher Besiedlung aus der Zeit vor 1000 nachgewiesen. Dabei wurde das Fundament eines runden Turmes mit einer Wandstärke von zwei Metern ausgegraben, der nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege ebenfalls vor 1000 errichtet worden ist.

Als gesichert gilt die Erkenntnis, dass sich die Burg bereits im 11. Jahrhundert von Osten nach Westen vollständig über den Burgberg erstreckte; zumindest seit dem 12. Jahrhundert war der eigentlichen Burg des Kaisers die Burggrafenburg östlich riegelartig vorgelagert.

Die Doppelkapelle mit dem östlichen Chorturm (Margarethenturm, auch Heidenturm) entstand wohl im zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts und zeigt Bauschmuck in den Formen der Spätromanik.

Rundgang[Bearbeiten]

Von der Stadt kommend, lässt man normalerweise am Ölberg das Himmelstor links liegen und geht weiter den Anstieg hinauf, auf die ehemalige Kaiserstallung (heute Jugendherberge) zu, an deren Ostende der Luginsland hoch aufragt. Um zur Burg zu gelangen, wendet man sich vor der Kaiserstallung nach links (nach Westen) am Fünfeckigen Turm vorbei und kann, bevor man das erste Tor passiert, die über den Steilhang aufragende Walburgiskapelle von außen besichtigen.

Verzerrter Blick von der Freiung der Nürnberger Burg auf die Altstadt

Passiert man dann das erste Tor, muss man sich abermals nach links orientieren (geradeaus gelangt man zum Graben auf der Nordseite) und erreicht die Freiung, von der aus die Altstadt und bei klarem Wetter auch die östlichen, südlichen und westlichen Stadtquartiere gut zu überblicken sind.

Die Freiung (auch: Burgfreiung) ist der Walburgiskapelle vorgelagert. Sie trennte, ehemals zur Burggrafenburg gehörend, diese von der Kaiserburg. Hier genossen Verfolgte, nach mittelalterlicher Rechtsanschauung, Asylrecht (Freiung).

Von der Freiung führt der Rundweg weiter durch das Burgtor unter dem Heimlichen Wächtergang hindurch. Gleich nach dem Tor rechts ragt der mächtige runde Sinwellturm auf, den man im Rahmen einer Führung betreten kann; ebenso ist der Zugang zum Tiefen Brunnen möglich. Linker Hand befindet sich die Himmelsstallung und das Himmelstor, durch das man auch den Burghof betreten kann. Geht man weiter in Richtung Westen auf das innere Burgtor zu, kommt man ganz nah an der Doppelkapelle mit dem Heidenturm vorbei.

Panorama-Ansicht vom Innenhof der Kaiserburg

Vom inneren Burghof hat man im Rahmen einer Führung Zutritt zur Kaiserburg, während das Burgmuseum als Zweigniederlassung des Germanischen Nationalmuseums separat zu besichtigen ist.

Beim Rückweg kann man sich die möglicherweise übersehenen Nebengebäude anschauen und nach Norden über den Graben gehen, um sich von der Mächtigkeit der Basteien beeindrucken zu lassen.

Will man den Weg zu einem ausgedehnten Rundgang fortsetzen, geht man außen an der Stadtmauer bis zum Tiergärtner Tor, wo man im Sommer durch die Mauer den Burggarten betreten kann. Er erstreckt sich an der Nordseite der Burg bis fast zum Fünfeckigen Turm. Auf der Vestnertorbastei befindet sich das Denkmal von Georg Christoph Eimmart, der an dieser Stelle die erste Sternwarte Nürnbergs errichtete. Dort endet die Erkundungstour. In der Nähe der Burg befindet sich das Albrecht-Dürer-Haus.

Seit Juni 2013 steht auch ein offizieller digitaler Rundgang via Kaiserburg App für iPad-Nutzer kostenfrei zur Verfügung.[8]

Artenvielfalt auf der Nürnberger Kaiserburg – das Projekt „Lebensraum Burg“[Bearbeiten]

Die Nürnberger Kaiserburg ist durch ihre bauliche Situation als Lebensraum für Tiere und Pflanzen von hoher Bedeutung. Die Vielzahl an Kellern, Mauern, Türmen und Grünflächen bietet vielfältige Lebensräume für Flora und Fauna. Im Rahmen des Projektes „Lebensraum Burg“ wurden im Bereich der Nürnberger Kaiserburg bei Kartierungen auf einer Fläche von ca. 65.000 Quadratmetern durch Biologen bislang rund 1400 Tier- und Pflanzenarten nachgewiesen.[9]

Geologie[Bearbeiten]

Der Sandsteinfelsen ist vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als Geotop 564A002[10] ausgewiesen. Das Geotop gehört auch zu den 100 Schönsten Geotope Bayerns. [11] Siehe hierzu auch die Liste der Geotope in Nürnberg. Das Geotop ist die Typlokalität für den nach ihm benannten Burgsandstein, einer geologischen Schichteinheit des Keupers, die in Franken weit verbreitet ist.

Beflaggung der Burg[Bearbeiten]

Die Nürnberger Burg mit Frankenflagge auf dem Heidenturm, der Stadtflagge auf dem Fünfeckturm und der Bayernflagge auf dem Palas

Seit Sommer 2008 wehen auf der Nürnberger Burg (wie auf offiziellen Gebäuden des Freistaats) auf Anordnung des Bayerischen Innenministeriums die bayerische und die deutsche Flagge. Nürnberger SPD-Stadträte forderten in einem Antrag den Freistaat auf, auch die Franken-Flagge aufzuziehen. Die Forderung wurde jedoch vom bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) abgelehnt.[12] Im Sommer 2009 wurde der Flaggenstreit beigelegt. Gehisst wurde jedoch nicht die Frankenflagge: Seit 15. Juli 2009 weht am Fünfeckturm die Flagge der Stadt, die jedoch auch die fränkischen Farben rot und weiß enthält.[13] Im Sommer 2012 wechselte die Beflaggung erneut: Auf dem Hauptgebäude (Palas) der Burg wurde die bundesdeutsche Flagge durch die bayerische Flagge ersetzt. Dafür wurde die Frankenflagge auf dem ehemaligen Platz der Bayernflagge (Heidenturm) gehisst. Die Flagge schwarz-rot-gold weht nun an einem eigens dafür aufgestellten Mast auf der Freiung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nürnberger Burg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Günther P. Fehring, Anton Ress: Die Stadt Nürnberg. 2. Auflage bearbeitet von Wilhelm Schwemmer. Deutscher Kunstverlag, München, ISBN 3-422-00550-1, S. 152ff.
  2. Portrait der JuHe Nürnberg jugendherberge.de, abgerufen am 30. Juni 2013
  3. Flyer der Bayerischen Schlösserverwaltung (PDF; 237 kB)
  4. Alfons Baier: die beiden Brunnen der Nürnberger Burg. Erlangen, 1998.
  5. Alfons Baier: Zur Geschichte, Geologie und Hydrologie des Burgberges zu Nürnberg. In: Geologische Blätter für Nordost-Bayern und angrenzende Gebiete. 48 (1998), 4, S. 277-300. (Kurzfassung)
  6. Foto des Burggrabens am Vestnertor, in den der Raubritter Eppelein von Gailingen auf seinem Ross sprang
  7. Die drei großen Basteien bei nuernberg-aha.de
  8. Die Kaiserburg. Das Vermächtnis des Burgwächters. Vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen. Auf: Apple AppStore, abgerufen am 5. August 2013
  9. http://www.lebensraum-burg.de
  10. Geotop: Sandsteinfelsen Nürnberger Kaiserburg (abgerufen am 12. Oktober 2013; PDF; 328 kB)
  11. Sandsteinfelsen Nürnberger Kaiserburg (abgerufen am 12. Oktober 2013)
  12. Keine fränkische Flagge auf der Nürnberger Kaiserburg. auf: tz-online. 26. August 2008
  13. Jetzt ziert auch die Stadtfahne die Burg. In: Nürnberger Zeitung. 16. Juli 2009.

Literaturverzeichnis[Bearbeiten]

  • Ernst Mummenhoff: Die Burg zu Nürnberg. Geschichtlicher Führer für Einheimische und Fremde. 4. Auflage. Schrag, Nürnberg 1926. (Nachdruck mit einem Nachwort des Neuherausgebers G. Ulrich Großmann. Verlag des Germanisches Nationalmuseums, Nürnberg 1997, ISBN 3-926982-52-7, mit Auswahlbibliographie zur neueren Literatur.)
  • Gerhard Pfeiffer: Studien zur Geschichte der Pfalz Nürnberg. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung. 19, 1959, ISSN 0446-3943, S. 303–366.
  • Günther P. Fehring, Anton Ress: Die Stadt Nürnberg. Kurzinventar. 2. Auflage, bearbeitet von Wilhelm Schwemmer. Deutscher Kunstverlag, München 1977, ISBN 3-422-00558-7, S. 152–165 (Bayerische Kunstdenkmale 10), (Unveränderter Nachdruck. ebenda 1982).
  • Heinz-Joachim Neubauer: Der Bau der großen Bastei hinter der Veste 1538-1545. Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg, 69. Band, Nürnberg 1982, S. 196-263.
  • G. Ulrich Großmann, Birgit Friedel: Die Kaiserpfalz Nürnberg. Schnell & Steiner, Regensburg 1999, ISBN 3-7954-1216-1 (Burgen, Schlösser und Wehrbauten in Mitteleuropa 1).
  • Ulrich Großmann: Die Kaiserburg zu Nürnberg. Literaturbericht und Forschungsstand. In: G. Ulrich Großmann (Red.): Burgenbau im 13. Jahrhundert. Herausgegeben von der Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern in Verbindung mit dem Germanischen Nationalmuseum. Deutscher Kunstverlag, München u. a. 2002, ISBN 3-422-06361-7 , S. 83–98 (Forschungen zu Burgen und Schlössern 7).
  • Alexander Thon: ... ut nostrum regale palatium infra civitatem vel in burgo eorum non hedificent. Studien zu Relevanz und Gültigkeit des Begriffes „Pfalz“ für die Erforschung von Burgen des 12. und 13. Jahrhunderts. In: G. Ulrich Großmann (Red.): Burgenbau im 13. Jahrhundert. Herausgegeben von der Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern in Verbindung mit dem Germanischen Nationalmuseum. Deutscher Kunstverlag, München u. a. 2002, ISBN 3-422-06361-7 , S. 45–72.
  • André Fischer: Neues Buch zur Geschichte von Nürnbergs Wahrzeichen. Gründeten Schweinfurter die Burg? (Rezension in: Nürnberger Zeitung. Nr. 74 vom 29. März 2007, S. 11 (mit Fotos) - online)
  • Birgit Friedel: Die Nürnberger Burg. Geschichte, Baugeschichte und Archäologie. Imhof-Verlag, Petersberg 2007, ISBN 978-3-86568-036-5 (Schriften des Deutschen Burgenmuseums 1), (Zugleich: Universität Bamberg, Dissertation 2005), (+ 1 CD-ROM).
  • Hans Gaab, Uwe Lemmer, Ekkehard Wagner (Hrsg.): Astronomie auf der Kaiserburg Nürnberg. Europaforum-Verlag, Lauf a. d. Pegnitz 2007, ISBN 978-3-931070-49-6.
  • G. Ulrich Großmann: Die Kaiserpfalz Nürnberg Verlag Schnell & Steiner GmbH, Regensburg 2013, ISBN 978-3-7954-1876-2

49.45786666666711.075922222222Koordinaten: 49° 27′ 28″ N, 11° 4′ 33″ O