Schloss Drachenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftbild des Schlosses
Schlossansicht von Bonn-Mehlem
Schlossansicht von Südosten

Schloss Drachenburg ist ein schlossartiges Anwesen auf dem Drachenfels in Königswinter, dessen Grundstein im Jahre 1882 gelegt wurde. Es wurde in Rekordzeit von 1882 bis 1884 in historistischem Stil (v.a. Neoromanik) als repräsentativer Wohnsitz für den Börsenmakler, Finanzfachmann und späteren Baron Stephan von Sarter (1833–1902) gebaut, der jedoch nie in dem Schloss wohnte. Nach seinem Tod war das Schloss mehreren Nutzungswandeln ausgesetzt.

1986 wurde Schloss Drachenburg unter Denkmalschutz gestellt und 1990 der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege unterstellt. Von 1995 bis 2010[1] wurde es in Anlehnung an den ursprünglichen Zustand restauriert und zu einer Art Gründerzeitmuseum mit einem Schwerpunkt auf zeitgenössischer Wohnkultur ausgebaut. Für die Rekonstruktion der Eingangstreppe gewannen die Restaurierungsbetriebe Bachmann & Wille und die Bauhütte Quedlinburg 2011 den Peter-Parler-Preis.[2] Die Innenräume sowie die Wandmalereien und historistischen Glasmalereien wurden soweit möglich in der ursprünglichen Gestaltung rekonstruiert. Der Schlosspark gehört als herausragendes Beispiel für das Genre zu den Gründungsmitgliedern der Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas und ist in das European Garden Heritage Network eingebunden.

Im Schloss ist auch das Museum zur Geschichte des Naturschutzes untergebracht.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründerzeitliche Privatvilla[Bearbeiten]

Der Erbauer Freiherr Stephan von Sarter (1833–1902)

Schloss Drachenburg entstand von 1882 bis 1884 als Privatvilla für den aus Bonn gebürtigen Pariser Finanzfachmann Stephan von Sarter. Aus kleinbürgerlichen Verhältnissen stammend, hatte Sarter an der Pariser Börse eine kometenhafte Karriere als Börsenspekulant gemacht und war als Mitarbeiter von Ferdinand de Lesseps zu Reichtum gekommen. 1881 konnte er sich Dank seines Vermögens in den Freiherrenstand erheben lassen. Als Baron Stephan von Sarter gehörte er fortan zur gehobenen Gesellschaft. Für den Bau einer standesgemäßen Villa wählte Sarter nicht seine Wahlheimat Paris, sondern den vielbesuchten Drachenfels in Sichtweite seiner Geburtsstadt. Als Architekten wurde zunächst das junge Düsseldorfer Architekten-Duo Bernhard Tüshaus und Leo von Abbema verpflichtet. Danach war der in Paris lebende, ehemalige Kölner Dombauschüler Wilhelm Hoffmann für die weitere Ausgestaltung verantwortlich. Mit dem Bau von Schloss Drachenburg schuf Sarter eine sehr selbstbewusste und weithin sichtbare Demonstration seines Ansehens und Reichtums sowie ein auf die Reichsgründung von 1871 Bezug nehmendes Nationaldenkmal.[3] Sarter baute das Schloss, um es mit einer Jugendliebe zu beziehen. Bei der Fertigstellung war jene Geliebte bereits verstorben, weswegen er das Schloss nie bezog. Er lebte bis zu seinem Tod 1902 in Paris. Für sein Schloss hatte er insgesamt 1,7 Mio. Mark ausgegeben. Im Schloss findet man immer noch seine Freiherren-Wappen: Eine Waage, getreu seinem Motto: Wäge und wage!

1885 zählte der Wohnplatz Drachenburg der Stadt Königswinter 16 Einwohner in zwei Gebäuden.[4]

Historismus und Industrialisierung[Bearbeiten]

Drachenburg um 1900
Vorburg
Drachenburg (links) und Burgruine Drachenfels (rechts)
Drachenburg mit Park, Senkrechtaufnahme

Das prunkvolle Ensemble wurde im Stil des sogenannten Historismus erbaut, einer architektonischen Stilrichtung des 19. Jahrhunderts, die sich an den Baustilen vergangener Epochen orientierte. Mit seiner Fülle von Türmchen, Erkern und Zinnen zitiert das Schloss vor allem mittelalterliche Bauformen. Die reich geschmückte Architektur spiegelt kaiserzeitliche Weltanschauung, Kunst und Kultur wider. Ganz im Gegensatz zur sichtbaren, mittelalterlich historisierenden Architektur birgt das Gebäude im Innern moderne Technik des 19. Jahrhunderts. Gaslampen sorgten für gute Beleuchtung, eine zentrale Warmluftheizung für gleichmäßige Temperaturen. Wendeltreppen aus standardisierten Gusseisenteilen, ein Dachstuhl aus genieteten Stahlträgern, Gusseisensäulen u. a. wurden geschickt in den Bau integriert, ohne den gewünschten mittelalterlich-handwerklichen Gesamteindruck zu beeinträchtigen. Die moderne Bauweise sorgte auch für die erstaunlich kurze Bauzeit von nur drei Jahren. Drei Architekten, 20 Fachfirmen und 20 verschiedene Künstler sorgten zusammen mit drei Bauleitern und zahllosen Arbeitern für einen raschen Baufortschritt. Fuhrwerke und eine Eselkarawane transportierten das Baumaterial den Berg hinauf – im Siebengebirge entstand damit eine regelrechte Großbaustelle.

Museum und Sommerfrische[Bearbeiten]

Baron Stephan von Sarter starb kinderlos und 1903 erwarb der Neffe Sarters, Jakob Hubert Biesenbach (1870–1947), Schloss Drachenburg für 950.000 Mark. Um seinen Besitz rentabel zu nutzen, machte er das Schloss für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Innenräume konnten gegen Entgelt von 0,50 Mark besichtigt werden. In der Kunsthalle wurden Kunstgegenstände zum Kauf ausgestellt. Als Souvenir wurden den Besuchern reich illustrierte Schlossführer, Kunstpostkarten und Bildermappen angeboten. Für die Unterkunft und Verköstigung der Gäste ließ Biesenbach 1904 den nahen, noch aus dem Mittelalter stammenden Burghof abreißen und durch ein Hotel mit Restaurant im Schweizerstil ersetzen. Auch das Schloss wurde den neuen Erfordernissen angepasst, im Souterrain entstanden ein Restaurant und verschiedene Gesellschaftsräume.

Nordische Sommerhäuser[Bearbeiten]

Dazu entstanden im Schlosspark in den folgenden Jahren Nordische Häuser, Blockhäuser, die mit 2–3 Zimmern den Gästen im Sommer Quartier boten. Ihre Namen verdankten sie der Popularität Richard Wagners: Volker, Wotan, Brunhilde, Siegfried, Chrimhilde, Walküre, Tristan, Parsival und Isolde. Die vier zuletzt genannten Häuser sind – wenn auch vielfach umgebaut – bis heute erhalten, rund um dieses frühe Beispiel einer Ferienhaussiedlung wurden Nadelbaumwälder und ein Wildgehege angelegt, die für eine angemessen nordische Stimmung sorgten. 1910 veräußerte Biesenbach das Schloss an den Rittmeister a. D. Egbert von Simon. Ab 1923 war das Schloss im Besitz des Kölner Fabrikanten und Kaufmannes Hermann Flohr. Unter beiden Privatbesitzern blieben Schloss und Park weitgehend unverändert erhalten.

Katholische Heimschule St. Michael[Bearbeiten]

1931 wurde Schloss Drachenburg in eine katholische Internatsschule umgewandelt. Der Orden der „Brüder der christlichen Schulen“ nutzte Schloss, Park und Blockhäuser als Heimschule St. Michael. Die Schulbrüder verbanden in ihrer Pädagogik katholische Glaubensinhalte mit den Idealen der bündischen Jugendbewegung. Einfachheit, Naturverbundenheit und freundschaftliches Miteinander prägten das Internatsleben.

Inventarversteigerung und Umnutzung[Bearbeiten]

Die Schulphilosophie war mit der prunkvollen Innenausstattung des Schlosses nicht zu vereinbaren. Daher war das Inventar bereits 1930 versteigert worden, Die Schlossräume wurden umgenutzt. Im oberen Wohngeschoss entstanden Klassenzimmer. Die Kunsthalle diente als Kapelle, das Kneipzimmer als Sakristei. Im Souterrain wurden Küche und Speiseräume eingerichtet. Als anzüglich empfundene Ausstattungselemente wie die Venus auf der gleichnamigen Terrasse oder die Bacchantinnen im Kneipzimmer wurden entfernt bzw. verdeckt. Die Schüler wohnten in den nordischen Blockhäusern, die umgebaut und erweitert wurden, Der Park wurde landwirtschaftlich genutzt und um einen Hausgarten, Blumenbeete und Gewächshäuser bereichert. 1938 mussten die Schulbrüder dem politischen Druck der Nationalsozialisten nachgeben und ihre Heimschule schließen. Zwei Jahre später wurde sie für 600.000 Reichsmark an die Deutsche Arbeitsfront verkauft.

Adolf-Hitler-Schule[Bearbeiten]

Im Winter 1941/42 wurde das Schlossensemble zur Nutzung als Adolf-Hitler-Schule umgebaut. Die nationalsozialistische Kaderschule des Gaues Köln-Aachen zur Ausbildung nationalsozialistischer Führungskräfte sollte in Waldbröl entstehen, doch die Bauarbeiten waren während des Krieges noch nicht beendet. Der Schulbetrieb fand deshalb zunächst in Sonthofen statt und wurde dann nach Königswinter verlegt. Den Umbauarbeiten fiel der originale Haupteingang, eine zweiläufige Treppenanlage mit Portikus, zum Opfer. Sie musste einer einfachen Monumentaltreppe weichen. Die abgebrochenen Werksteine wurden als Bauschutt im Park verstreut. Der Park diente der militärischen Ausbildung der Schüler. Im Verlauf des Krieges wurden unterhalb des Schlosses Flak- und Gefechtsstellungen eingerichtet.

Kriegszerstörungen[Bearbeiten]

Das Schlossgebäude wurde in den letzten Kriegstagen durch Artilleriebeschuss schwer beschädigt. Noch heute sind besonders an der rheinseitigen Westfassade die Einschusslöcher zu sehen. Die Mittelkuppel der Kunsthalle wurde stark beschädigt. Einen besonders schweren Verlust bedeutete die fast vollständige Zerstörung der kostbaren Buntglasfenster in der Kunsthalle und in den Repräsentationsräumen. Im März konnten amerikanische Truppen die Drachenburg kampflos besetzen. Sie richteten dort vorübergehend ihr Oberkommando ein. Später wurden in den Schlossräumen Flüchtlinge einquartiert. Nach den Einquartierungen fehlten große Teile der Wandgemälde. Die aufgeklebten Leinwandbilder waren rücksichtslos von den Wänden gerissen und gestohlen worden.

Reichsbahnzentralschule[Bearbeiten]

Von 1947 bis 1960 wurde das Schloss von der Deutschen Reichsbahn bzw. der Deutschen Bundesbahn genutzt. Die Reichsbahndirektion Wuppertal mietete das Schlossensemble als „Pädagogische Reichsbahnzentralschule“. Im Dezember 1948 wurde die Eisenbahnschule eröffnet. Die Schlossräume dienten Schulungszwecken. In der Kunsthalle ergänzte ein maßstabgerechtes Lehrstellwerk den Unterricht. Der Direktor hatte sein Büro im Nibelungenzimmer.

Wiederaufbau 1948[Bearbeiten]

Die Kriegsschäden wurden in 18-monatiger Bauzeit trotz Arbeiter- und Materialmangel mit großem Engagement aller Beteiligten notdürftig behoben. Die Kunsthalle erhielt ein Notdach. Die östliche Fensterfront der Kunsthalle wurde zugemauert. Die dort ausgebauten Materialien konnten zur Ausbesserung der schwer beschädigten Rheinfront verwendet werden. Auf den Wiederaufbau der zerschossenen Kuppel musste verzichtet werden. Stattdessen wurden die Reste abgetragen, die abgebauten Steine im Parkwald abgekippt.

Mangelnde Wertschätzung[Bearbeiten]

Seit 1953 war das Land Nordrhein-Westfalen Eigentümer des Schlossensembles, nachdem die Schulbrüder auf ihre Rückerstattungsansprüche verzichtet hatten. 1960 verlegte die Deutsche Bundesbahn die Schule. Mangels Interessenten stand das Schloss Drachenburg in den folgenden Jahren leer. Schließlich wurde es sogar zum Abriss freigegeben, um einem modernen Bürogebäude zu weichen. Nur durch eindringliche Proteste seitens der Denkmalpflege, der Bevölkerung, einiger Politiker und durch das große Engagement des Königswinterer Heimatforschers Theo Hardenberg konnte der Abriss verhindert werden. Eine Nutzung stand aber weiterhin aus.

Leerstand und Verfall[Bearbeiten]

Schloss und Park verwilderten zusehends. Plünderungen und Vandalismus setzten der erhalten gebliebenen Inneneinrichtung schwer zu. Weitere Teile der Wandgemälde wurden gestohlen, die Vertäfelung diente als Brennholz, die alten schmiedeeisernen Lampen verschwanden. Das Schloss verkam nach Auskunft der örtlichen Presse zur „Hascher-Hochburg“. Obdachlose fanden in den verlassenen Räumen Unterschlupf.

Privatmann rettet das Schloss[Bearbeiten]

1971 rettete ein Privatmann, Paul Spinat, Schloss Drachenburg vor dem endgültigen Verfall. In einer Zeit mangelnden öffentlichen Interesses an gründerzeitlicher Architektur erwarb er das gesamte Ensemble für 500.000 DM, zahlbar in zehn Jahresraten. Spinat investierte nach eigenen Angaben mehrere Millionen DM in die Wiederherstellung der Architektur. 1973 machte Spinat das Schloss für die Öffentlichkeit zugänglich.

Renovierung und Neuschöpfung[Bearbeiten]

Die Räume ließ er nach eigenem Gutdünken wiederherstellen, manches wirkt aus heutiger Sicht recht gewagt. Die fehlenden Wandgemälde wurden von jungen Künstlern ergänzt, Glasmalereien ersetzten die zerstörten Farbfenster. Das Mobiliar war eine bunte Sammlung aus Antiquitäten und Kuriositäten wie der sogenannte Thronsessel Ludwig XIV. Den Park bereicherte Spinat mit Gartenfiguren und Balustraden aus Beton, einem säulenumstandenen Schwimmbecken u.ä. Paul Spinat war für seine skurrilen Ideen berühmt. Auf sein Schloss fuhr er mit einem goldfarbenem Rolls-Royce. Seine kulturellen Veranstaltungen waren prominent besetzt, sogar Andy Warhol war zu Gast. Legendär sind seine Orgelkonzerte, die er im Musiksaal auf einer Orgelattrappe mittels eines Tonbandes zu geben pflegte. Seine Frau glaubte bis zu seinem Tod an seine Qualitäten als Organist, bis man sie von der Unspielbarkeit der Orgel überzeugen konnte.

Nordrhein-Westfalen-Stiftung übernimmt das Schlossensemble[Bearbeiten]

1986 wurde das Schlossensemble unter Denkmalschutz gestellt. Drei Jahre später wurde es mit dem seither letzten Besitzerwechsel erstmals einer denkmalgerechten Sanierung und Nutzung zugeführt. Das Land Nordrhein-Westfalen erwarb Schloss und Park für knapp 8 Mio. DM und übertrug das Ensemble der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege. In enger Kooperation mit dem Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Königswinter lässt die Stiftung das Schlossensemble aufwändig restaurieren.

Denkmalpflege und Restaurierung[Bearbeiten]

Der Restaurierung gingen sorgfältige Voruntersuchungen der Bausubstanz und des Parks voran. Ein umfangreiches, 1994 fertiggestelltes Gutachten bildete die Grundlage für die zunächst auf 12 Jahre geschätzten, letztlich aber bis zur offiziellen Wiedereröffnung des Schlosses am 3. Juli 2010 und inklusive Restmaßnahmen bis Juni 2011 andauernden Restaurierungsarbeiten. Der Neubau der Mittelstation der Drachenfelsbahn in Nähe des Schlosseingangs wurde im Mai 2011 abgeschlossen. Am 3. Juli 2011 erfolgte die Freigabe des kompletten Parks von Schloss Drachenburg.[5]

Seit 2007 war der 10 ha große Park für die Öffentlichkeit ausdrücklich „wegen Renovierung“ wieder zugänglich. Seit Anfang Juni 2009 werden Di.-So., in der Wintersaison an Wochenenden und Feiertagen, stündliche Führungen angeboten.

Chronologie der Restaurierungsmaßnahmen[Bearbeiten]

  • 1991–1994: Voruntersuchungen und Erstellung eines Gesamtgutachtens
  • 1995: Befundaufnahme der im Park verstreuten Naturwerksteine
  • 1996: Einrichtung der Baustelle
  • 1994: Notsicherungsmaßnahmen an Nordturm und Wagenhalle
  • 1994: Beginn der Sanierung der ca. 1,6 km langen Schlossparkmauer
  • 1995/96–99: Sanierung der Terrassenmauer
  • 1999: Rekonstruktion der Venusterrasse
  • 1998–2000: Restaurierung des Nordturms mit moderner Aussichtsplattform
  • 1998–2000: Gesamtsanierung der Vorburg (mit 2,8 Millionen Euro aus der Vereinbarung über die Ausgleichsmaßnahmen für die Region Bonn)
  • 2001–2003: Restaurierung der Kunsthalle mit Rekonstruktion der Kuppel
  • ab 2003: Restaurierung des Wohntraktes mit Hauptturm
  • Mai 2003: Beginn der Innenrestaurierung (Kneipzimmer im Nordturm)
  • 2004: Innenrestaurierung und Eröffnung der Kunsthalle mit Kneipzimmer
  • Gerüststellung mit Wetterschutzdach am Kernbau
  • Beginn der Sanierungsarbeiten Kernbau
  • 2005: Wiedereinbau der restaurierten Turmuhr und des Glockenturms
  • 2006: Fertigstellung aller Rohbau-, Zimmer-, Schlosser- und Dachdeckerarbeiten
  • Beginn der Innenrestaurierung Nibelungen- und Durchgangszimmer, Bibliothek und Billardzimmer
  • 2007: Fertigstellung und Eröffnung Nibelungen- und Durchgangszimmer, Bibliothek und Billardzimmer
  • Beginn des Gerüstabbaus (bis August 2007)
  • 2008: Beginn der Wiederherstellung der ca. 1942 abgerissenen ursprünglichen Portalanlage des Haupteingangs
  • 3. Juli 2010: Symbolische Schlüsselübergabe und Abschluss der Renovierungsarbeiten
  • bis Ende 2010/Juni 2011: Wiederherstellung des historischen Zugangs und der Freianlagen[6]
  • Juli 2011: Eröffnung der neuen Dauerausstellung [7]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Drachenburg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Panoramablick von der Venusterasse. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 14. März 2008, abgerufen am 7. Februar 2014.
  2. Peter Parler-Preis: Gewinner stehen fest. In: Naturstein - Das Fachportal. 7. April 2011, abgerufen am 7. Februar 2014.
  3. Landeskonservator Rheinland: Bad Honnef – Stadtentwicklung und Stadtstruktur. Rheinland-Verlag, Köln 1979, S. 4.
  4. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen. Band XII Provinz Rheinland. Verlag des Königlich statistischen Bureaus (Hrsg.), 1888, S. 118, abgerufen am 7. Februar 2014.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRüdiger Franz: Schloss Drachenburg ist schlüsselfertig. In: General-Anzeiger. 19. Juni 2010, abgerufen am 7. Februar 2014.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHochherrschaftlich durch den Park der Drachenburg. In: General-Anzeiger. 4. Juli 2011, abgerufen am 7. Februar 2014.
  7. Schloss Drachenburg. projekt2508 GmbH, abgerufen am 7. Februar 2014 (Ausstellungskonzeption).

50.6686638888897.2063638888889Koordinaten: 50° 40′ 7″ N, 7° 12′ 23″ O