Serie A1 1975/76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie A1
◄ vorherige Saison 1975/76 nächste ►
Meister: HC Gherdëina
• Serie A1

Die Saison 1975/76 war die 42. Spielzeit der Serie A1, der höchsten italienischen Eishockeyspielklasse. Meister wurde zum insgesamt zweiten Mal in der Vereinsgeschichte der HC Gherdëina.

Modus[Bearbeiten]

Zunächst bestritten die neun Mannschaften eine gemeinsame Hauptrunde. Die vier bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Finalrunde, in der der Meister ausgespielt wurde. Die übrigen fünf Mannschaften bestritten anschließend eine Platzierungsrunde. Die Punkte aus der Hauptrunde wurden in die Final- bzw. Platzierungsrunde übernommen. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es einen Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Finalrunde[Bearbeiten]

Klub Punkte
1. HC Gherdëina 43
2. HC Bozen 41
3. SG Cortina 35
4. HC Alleghe 30

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Platzierungsrunde[Bearbeiten]

Klub Punkte
5. SV Ritten 16
6. Asiago Hockey 11
7. HC Meran 10
8. HC Bruneck 8
9. Auronzo 6

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Meistermannschaft[Bearbeiten]

Lucio Brugnoli – Herbert Frisch – Georg Goller – Norbert Goller – Adolf InsamToni Insam – Fabrizio Kasslatter – Gottfried Kasslatter – Erwin Kostner – Walter Kostner – Marco Obletter – Lasse Oksanen – Guido Paur – Paul Pescosta – Hans Piccolruaz – Josef Runggaldier – Egon Schenk – Roland Stuffer – Dave Tomassoni – Adolf Uberbacher – Jorma Valtonen; Trainer: Walter Piccolruaz

Weblinks[Bearbeiten]