Superliga (Russland) 2006/07

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo RSL.jpg Superliga
◄ vorherige Saison 2006/07 nächste ►
Meister: Logo des HK Metallurg Magnitogorsk HK Metallurg Magnitogorsk
Absteiger: Krylja Sowetow Moskau
• Superliga  |  Wysschaja Liga ↓  |  Perwaja Liga ↓↓  |  Wtoraja Liga ↓↓↓

Die Saison 2006/07 war die elfte Spielzeit der Superliga. Den Meistertitel sicherte sich zum dritten Mal der HK Metallurg Magnitogorsk, während Krylja Sowetow Moskau in die Wysschaja Liga abstieg.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die 19 Mannschaften der Superliga spielten zunächst in einer gemeinsamen Hauptrunde gegeneinander, wobei jede Mannschaft 54 Saisonspiele bestritt. Die 16 bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich anschließend für die Play-offs, in denen der Meister ausgespielt wurde, während der Letztplatzierte in die zweite Liga abstieg. Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit erhielt jede Mannschaft drei Punkte, bei einem Sieg in der Overtime zwei Punkte, bei einem Unentschieden nach der Overtime gab es ebenso einen Punkt, wie bei einer Niederlage nach der Overtime. Für eine Niederlage nach der regulären Spielzeit erhielt man keine Punkte.

Tabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS U OTN N T GT Punkte
1. Ak Bars Kasan 54 35 3 7 1 8 214 111 119
2. HK Awangard Omsk 54 32 3 6 2 11 189 104 110
3. Salawat Julajew Ufa 54 30 1 12 1 10 152 108 105
4. HK Metallurg Magnitogorsk 54 30 2 7 1 14 146 99 102
5. HK Sibir Nowosibirsk 54 26 3 4 2 19 149 136 90
6. HK ZSKA Moskau 54 27 1 4 2 20 153 139 89
7. Lokomotive Jaroslawl 54 25 2 8 1 18 153 136 88
8. Chimik Moskowskaja Oblast 54 26 0 5 1 22 159 130 84
9. Sewerstal Tscherepowez 54 24 2 4 1 23 137 139 81
10. HK Dynamo Moskau 54 23 1 5 2 23 148 144 78
11. HK Lada Togliatti 54 21 3 7 1 22 121 117 77
12. Neftechimik Nischnekamsk 54 19 2 8 1 24 126 130 70
13. HK MWD Twer 54 19 4 2 2 27 147 171 69
14. SKA Sankt Petersburg 54 18 1 7 2 26 137 158 65
15. Witjas Tschechow 54 17 1 4 6 26 127 147 63
16. Metallurg Nowokusnezk 54 12 7 9 3 23 111 144 62
17. HK Traktor Tscheljabinsk 54 12 2 10 3 27 103 141 53
18. Amur Chabarowsk 54 11 1 9 3 30 92 147 47
19. Krylja Sowetow Moskau 54 5 1 4 5 39 104 247 26

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team T V Pkt
Alexei Morosow Kasan 34 49 83
Albert Leschtschow Moskowskaja Oblast 14 51 65
Aljaksej Kaljuschny Omsk 18 45 63
Danis Saripow Kasan 32 30 62
Sergei Mosjakin Moskowskaja Oblast 27 33 60
Sergei Sinowjew Kasan 19 34 53
Jan Marek Magnitogorsk 17 30 47
Wadim Jepantschinzew ZSKA Moskau 13 33 46
Anton Kurjanow Omsk 24 21 45
Igor Mirnow Dynamo Moskau 21 24 45

Playoffs[Bearbeiten]

Das Achtel-, Viertel- und Halbfinale, sowie das Finale wurden im Modus „Best-of-Five“ ausgetragen.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 Ak Bars Kasan 3  
16 Metallurg Nowokusnezk 0  
  1 Ak Bars Kasan 3  
  8 Chimik Moskowskaja Oblast 1  
8 Chimik Moskowskaja Oblast 3
9 Sewerstal Tscherepowez 2  
    1 Ak Bars Kasan 3  
  6 HK ZSKA Moskau 1  
3 Salawat Julajew Ufa 3  
14 SKA Sankt Petersburg 0  
  3 Salawat Julajew Ufa 2
  6 HK ZSKA Moskau 3  
6 HK ZSKA Moskau 3
11 HK Lada Togliatti 0  
  1 Ak Bars Kasan 2
  4 HK Metallurg Magnitogorsk 3
2 HK Awangard Omsk 3  
15 Witjas Tschechow 0  
  2 HK Awangard Omsk 3  
  7 Lokomotive Jaroslawl 1  
7 Lokomotive Jaroslawl 3
10 HK Dynamo Moskau 0  
  2 HK Awangard Omsk 1
  4 HK Metallurg Magnitogorsk 3  
4 HK Metallurg Magnitogorsk 3  
13 HK MWD Twer 0  
  4 HK Metallurg Magnitogorsk 3
  5 HK Sibir Nowosibirsk 0  
5 HK Sibir Nowosibirsk 3
12 Neftechimik Nischnekamsk 1  

Russischer Meister[Bearbeiten]

Russischer Meister

Logo des HK Metallurg Magnitogorsk
HK Metallurg Magnitogorsk

Torhüter: Anton Chudobin, Travis Scott

Verteidiger: Witali Atjuschow, Jewgeni Birjukow, Wladislaw Buljin, Rinat Ibragimow, Wladimir Malenkich, Anton Poleschtschuk, Wjatscheslaw Sawalnjuk, Alexander Selujanow, Jewgeni Warlamow

Angreifer: Jewgeni Gladskich, Anton Glowazki, Rawil Gusmanow, Alexei Kaigorodow, Igor Koroljow, Eduard Kudermetow, Jaroslav Kudrna, Nikolai Kuljomin, Maxim Mamin, Jan Marek, Ruslan Nurtdinow, Dmitri Pestunow, Denis Platonow, Alexei Tertyschny, Igor Welitschkin

Cheftrainer: Dave King

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Playoffbestwert

Spieler Team T V Pkt
Alexei Morosow Kasan 2 15 17
Danis Saripow Kasan 10 6 16
Sergei Sinowjew Kasan 7 9 16
Jan Marek Magnitogorsk 7 8 15
Alexander Stepanow Kasan 7 6 13

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team Stimmen
(Anzahl)
Beste Spieler Alexei Morosow Ak Bars Kasan 71
Sergei Sinowjew Ak Bars Kasan 29
Danis Saripow Ak Bars Kasan 12
Nikolai Kuljomin HK Metallurg Magnitogorsk 11
Travis Scott HK Metallurg Magnitogorsk 8
Bester Trainer Fjodor Kanareikin HK Metallurg Magnitogorsk
Topjäger-Trio Danis Saripow Ak Bars Kasan
Sergei Sinowjew
Alexei Morosow

Weblinks[Bearbeiten]