The Eminem Show

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Eminem Show
Studioalbum von Eminem logo.svg
Veröffentlichung 26. Mai 2002
Aufnahme 2001–2002
Label Shady Records, Aftermath, Interscope
Format CD, LP, MC
Genre Hardcore Rap
Anzahl der Titel 20
Laufzeit 77:32

Produktion

Studios

  • Encore Studios
  • 54 Sound Studio (Detroit)
  • Eminems Haus (Detroit)
  • Sierra Sound Studio
  • Larabee West Studio
Chronologie
The Marshall Mathers LP
(2000)
The Eminem Show Encore
(2004)
Singleauskopplungen
21. Mai 2002 Without Me
17. September 2002 Cleanin’ Out My Closet
27. Januar 2003 Superman
25. Februar 2003 Sing for the Moment
22. Juli 2003 Business

The Eminem Show (engl. für: Die Eminem-Show) ist das vierte Soloalbum des US-amerikanischen Rappers Eminem. Es erschien am 26. Mai 2002 über die Labels Aftermath Entertainment und Interscope Records sowie als erste eigene Veröffentlichung auf Eminems Label Shady Records.[1] Das Album wird neben seinem Vorgänger The Marshall Mathers LP von vielen Kritikern als eines der besten Rap-Alben aller Zeiten angesehen. Für mehr als zehn Millionen verkaufte Exemplare wurde es im Jahr 2011 in den Vereinigten Staaten mit einer Diamant-Schallplatte ausgezeichnet und zählt somit auch zu den kommerziell erfolgreichsten Rap-Alben.[2]

Inhalt[Bearbeiten]

Das Album unterscheidet sich von seinen Vorgängern vor allem dadurch, dass die Texte nicht mehr so aggressiv sind. Obwohl weiterhin kontroverse Themen wie die Rassen im Hip-Hop (White America),[3] Kritik an der US-Regierung und Terrorismus (Square Dance)[4] sowie Frauenverachtung (Drips,[5] Superman[6]) behandelt werden, bekommt das Album durch die Abkehr vom Horrorcore-Rap und Eminems ernste und persönliche Vortragsweise (das Lied Hailie’s Song widmet sich beispielsweise der Liebe zu seiner Tochter[7]) einen etwas sanfteren Ton. Es sind ebenfalls Songs über Eminems Kindheit und die schlechte Beziehung zu seiner Mutter (Cleanin’ Out My Closet),[8] seinen Status als Rap-Superstar (Sing for the Moment,[9] 'Till I Collapse[10]) und darüber, wie er für Geld und Ruhm seine Seele verkaufen musste (Say Goodbye Hollywood),[11] enthalten. Der Track Soldier verarbeitet Eminems Angriff auf einen Türsteher im Jahr 2000 und seine anschließende Verurteilung.[12] Without Me als erste Single des Albums ist ein typischer Rundumschlag gegen andere Prominente (z.B. Moby, Elvis Presley, Limp Bizkit),[13] wogegen Say What You Say sich auf Jermaine Dupri spezialisiert.[14] Der Titel Business beschreibt die Zusammenarbeit zwischen Eminem und Dr. Dre[15] und in When the Music Stops wird kritisiert, dass viele Fans nicht den Unterschied zwischen der Musik und dem realen Leben begreifen in Bezug auf die Vorbildfunktion der Rapper.[16] Der letzte Song My Dad’s Gone Crazy[17] ist voller Ironie und Übertreibungen.[18]

Produktion und Samples[Bearbeiten]

Das Album ist das erste, das größtenteils von Eminem selbst produziert wurde. So stammen die Beats zu Square Dance, Soldier, Say Goodbye Hollywood, Drips, Superman, Hailie’s Song und 'Till I Collapse von ihm allein. Dr. Dre zeigte sich lediglich für die Produktionen zu den Liedern Business, Say What You Say und My Dad’s Gone Crazy verantwortlich, obwohl er als ausführender Produzent fungierte. Jeff Bass produzierte mit Eminem zusammen den Beat zu Cleanin’ Out My Closet, bei den Songs White America, Without Me und Sing for the Moment fungierte er als Co-Produzent von Eminem. Das D12-Mitglied Denaun Porter assistierte Eminem beim Beat zu When the Music Stops.

Vier Lieder enthalten Elemente von Stücken anderer Künstler. Der Song Without Me enthält Samples von Buffalo Gales von Malcolm McLaren, Its Gonna Be Such A Beautiful Day von The Moments und Rap Name von Obie Trice. In Sing for the Moment wird der Song Dream On von Aerosmith gesampelt. Hailie’s Song enthält Elemente von While My Guitar Gently Weeps von den Beatles und 'Till I Collapse sampelt We Will Rock You von Queen.

Covergestaltung[Bearbeiten]

Das Albumcover zeigt Eminem auf der Bühne hinter einem halbgeöffneten roten Vorhang sitzend. Vor ihm steht ein Mikrofon, welches beleuchtet wird. Die in weiß gehaltenen Schriftzüge Eminem und The Eminem Show befinden sich im oberen Teil des Bildes.[19]

Gastbeiträge[Bearbeiten]

Sechs Lieder des Albums enthalten einen Gastpart. Der Rapper Obie Trice, welcher zwei Jahre zuvor bei Eminems Label Shady Records unter Vertrag genommen wurde, tritt in Drips als Feature auf. Die R&B-Sängerin Dina Rae, die schon auf den ersten beiden Soloalben des Rappers auf Titel 13 vertreten war, hat hier erneut an gleicher Position (Superman) einen Gastbeitrag. An When the Music Stops ist Eminems Rapcrew D12 beteiligt. Außerdem ist Eminems Mentor Dr. Dre auf dem Disstrack Say What You Say vertreten und der Rapper Nate Dogg steuert den Refrain zu 'Till I Collapse bei. Die Stimme von Eminems Tochter Hailie Jade ist auf dem Song My Dad’s Gone Crazy zu hören. Des Weiteren spielen in verschiedenen Skits Eminems Freund Gary Kozlowski, sein Manager Paul Rosenberg und Steve Berman mit.

Titelliste[Bearbeiten]

# Titel Gastbeiträge Produzent Länge
1 Curtains Up (Intro) Eminem 0:30
2 White America Eminem und Jeff Bass (Co) 5:25
3 Business Dr. Dre 4:12
4 Cleanin’ Out My Closet Eminem und Jeff Bass 4:58
5 Square Dance Eminem 5:24
6 The Kiss (Skit) Gary Kozlowski Eminem 1:16
7 Soldier Eminem 3:46
8 Say Goodbye Hollywood Eminem 4:33
9 Drips Obie Trice Eminem 4:46
10 Without Me Eminem und Jeff Bass (Co) 4:50
11 Paul Rosenberg (Skit) Paul Rosenberg 0:23
12 Sing for the Moment Eminem und Jeff Bass (Co) 5:40
13 Superman Dina Rae Eminem 5:50
14 Hailie’s Song Eminem 5:21
15 Steve Berman (Skit) Steve Berman 0:33
16 When the Music Stops D12 Eminem und Denaun Porter (Co) 4:29
17 Say What You Say Dr. Dre Dr. Dre 5:10
18 'Till I Collapse Nate Dogg Eminem 4:58
19 My Dad’s Gone Crazy Hailie Jade Dr. Dre 4:27
20 Curtains Close (Outro) 1:02

Einzelne Lieder[Bearbeiten]

White America
Hauptartikel: White America

Der Track ist sehr politisch und sozialkritisch. Eminem rappt über seinen Einfluss auf die Jugend der Vereinigten Staaten und kritisiert Politiker, die gegen seine Musik vorgehen wollen.

Business
Hauptartikel: Business

Das Stück thematisiert die Zusammenarbeit zwischen Eminem und seinem Mentor sowie häufigem Produzenten Dr. Dre.

Cleanin’ Out My Closet
Hauptartikel: Cleanin’ Out My Closet

Das Lied handelt von Eminems harter Kindheit, insbesondere vom schlechten Verhältnis zu seiner Mutter.

Without Me
Hauptartikel: Without Me

Der Song ist eine – für Eminem typische – erste Single, auf der er viele seiner Kritiker verspottet und diverse Prominente auf ironische Weise bloßstellt.

Sing for the Moment
Hauptartikel: Sing for the Moment

Bei diesem Titel geht es unter anderem um Eminems Status als Star und die Kontroversen, die seine Musik auslöst.

Superman
Hauptartikel: Superman

In diesem Track schimpft Eminem über Frauen, die nur an seinem Geld interessiert sind und bezeichnet sie als Schlampen.

’Till I Collapse
Hauptartikel: ’Till I Collapse

Das Lied handelt von Eminems Status als Rapsuperstar und seinem Ansporn immer weiter zu machen und seinen Weg, trotz aller Kritiker, zu gehen.

Charterfolge und Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Without Me
  DE 1 03.06.2002 (24 Wo.)
  AT 1 02.06.2002 (35 Wo.)
  CH 1 26.05.2002 (29 Wo.)
  UK 1 01.06.2002 (16 Wo.)
  US 2 29.06.2002 (20 Wo.)
Cleanin’ Out My Closet
  DE 4 07.10.2002 (16 Wo.)
  AT 5 06.10.2002 (22 Wo.)
  CH 5 06.10.2002 (25 Wo.)
  UK 4 28.09.2002 (13 Wo.)
  US 4 21.09.2002 (20 Wo.)
Superman
  US 15 15.03.2003 (16 Wo.)
Sing for the Moment
  DE 5 14.04.2003 (14 Wo.)
  AT 7 13.04.2003 (18 Wo.)
  CH 8 13.04.2003 (19 Wo.)
  UK 6 15.03.2003 (10 Wo.)
  US 14 10.05.2003 (18 Wo.)
Business
  DE 15 04.08.2003 (11 Wo.)
  AT 22 03.08.2003 (11 Wo.)
  UK 6 19.07.2003 (9 Wo.)
[20]

In die deutschen Charts stieg das Album in der 24. Kalenderwoche des Jahres 2002 auf Anhieb auf Platz 1 ein und hielt sich dort zwei Wochen, bevor es auf Rang 2 fiel. Anschließend kehrte The Eminem Show noch einmal für eine Woche an die Spitzenposition zurück und belegte dann Platz 2 und 3. Insgesamt hielt sich das Album 71 Wochen in den Top 100, davon 25 Wochen in den Top 10.[21] Unter weiteren Ländern, in denen The Eminem Show die Spitzenposition der Charts belegte, befinden sich neben der USA, Österreich, der Schweiz und Großbritannien auch Kanada, Holland, Schweden, Finnland, Norwegen, Italien, Irland, Australien und Neuseeland. In Frankreich und Dänemark erreichte das Album Platz 2.[22] Am längsten hielt sich das Album mit 170 Wochen in den US-Charts, die allerdings 200 Plätze umfassen.

Chartübersicht:

Titel Chartpositionen[23]
DE AT CH UK US
The Eminem Show 1
(71 Wo.)
1
(68 Wo.)
1
(74 Wo.)
1
(71 Wo.)
1
(170 Wo.)
Titel Jahrescharts 2002[24]
DE AT CH UK US WW
The Eminem Show 5 5 5 2 1 1

Die fünf ausgekoppelten Singles waren kaum weniger erfolgreich als das Album selbst. Als erste Single wurde Without Me eine Woche vor Erscheinen von The Eminem Show veröffentlicht. Der Song stieg in Deutschland auf Platz 3 ein und erreichte, nachdem er in der folgenden Woche selbigen belegte, für neun Wochen die Spitzenposition der Charts. Insgesamt hielt sich das Lied 24 Wochen in den Top 100, davon 17 Wochen in den Top 10.[25] Für über 250.000 Verkaufte Einheiten erhielt Without Me in Deutschland eine Goldene Schallplatte und gehört damit zu den kommerziell erfolgreichsten Singles des Rappers.[26] Auch die beiden folgenden Singles Cleanin’ Out My Closet (DE #4, 16 Wo.) und Sing for the Moment (DE #5, 14 Wo.) erreichten die Top 10 der deutschen Charts. Die letzte Single Business, die mehr als ein Jahr nach dem Album veröffentlicht wurde, erreichte immerhin noch Platz 15 und hielt sich elf Wochen in den deutschen Top 100.[27] Der Track Superman wurde lediglich in den USA als Single ausgekoppelt und konnte dort Rang 15 erreichen sowie sich 16 Wochen in den Top 100 halten.[28] Außerdem erschien ein animiertes Musikvideo zum Song White America.

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Album verkaufte sich in den ersten neun Tagen 1.606.000 mal in den USA.[29][30] The Eminem Show ist mit etwa 21 Millionen verkauften Einheiten weltweit[31] nach The Marshall Mathers LP das zweiterfolgreichste Album des Künstlers. Das Album erhielt aufgrund der hohen Verkaufszahlen u.a. in Deutschland für mehr als 600.000 Verkäufe eine doppelte Platin-Auszeichnung.[26] In den USA wurde The Eminem Show im Jahr 2011 als erstes Album des Rappers für über zehn Millionen verkaufte Exemplare mit einer Diamantenen Schallplatte ausgezeichnet.[32]

Bei den Grammy Awards 2003 gewann Eminem den Preis für das Rap-Album des Jahres. Außerdem erhielt das Musikvideo zur Single Without Me den Grammy als bestes Musik-Kurzvideo.[33] Das Musikmagazin Rolling Stone wählte The Eminem Show 2003 auf Platz 317 seiner Liste der „500 besten Alben aller Zeiten[34] und Ende 2009 auf Platz 84 der „besten Alben des 21. Jahrhunderts“.[35] In den Charts des letzten Jahrzehnts (2000–2009) belegte The Eminem Show in Deutschland Platz 31[36] und in den Vereinigten Staaten Rang 3.[37]

Übersicht:

Land Gold Platin 2× Platin 3× Platin 4× Platin 5× Platin 10× Platin
Deutschland[38]
vergeben von IFPI
2002 2002 2003
Österreich[39]
vergeben von IFPI
7. Oktober 2002 3. April 2003
Schweiz[40]
vergeben von IFPI
2002 2003
Vereinigte Staaten[41]
vergeben von RIAA
27. Juni 2002 27. Juni 2002 27. Juni 2002 26. August 2002 7. März 2011
Vereinigtes Königreich[42]
vergeben von BPI
21. Juni 2002 21. Juni 2002 21. Juni 2002 6. Dezember 2002 23. Mai 2003 22. Juli 2013
Europa[43]
vergeben von IFPI
2002 2003 2010
Land Zertifikation Verkäufe
ArgentinienArgentinien Argentinien Platin 40.000
AustralienAustralien Australien 8x Platin 560.000
BelgienBelgien Belgien Platin 30.000
BrasilienBrasilien Brasilien Gold 50.000
DanemarkDänemark Dänemark 2x Platin 40.000
DeutschlandDeutschland Deutschland 2x Platin 600.000
EuropaEuropa Europa 5x Platin 5.000.000
FinnlandFinnland Finnland 2x Platin 60.000
FrankreichFrankreich Frankreich 2x Platin 600.000
GriechenlandGriechenland Griechenland Platin 20.000
HongkongHongkong Hongkong Gold 7.500
KanadaKanada Kanada Diamant
(10x Platin)
1.000.000
MexikoMexiko Mexiko Gold 75.000
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 9x Platin 135.000
NiederlandeNiederlande Niederlande Platin 50.000
NorwegenNorwegen Norwegen Platin 30.000
OsterreichÖsterreich Österreich 2x Platin 40.000
PolenPolen Polen Gold 10.000
PortugalPortugal Portugal Platin 20.000
SchwedenSchweden Schweden 2x Platin 80.000
SchweizSchweiz Schweiz 3x Platin 120.000
UngarnUngarn Ungarn 2x Platin 12.000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Diamant
(10x Platin)
10.000.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5x Platin 1.500.000
insgesamt
  • 4x Gold
  • 50x Platin
  • 2x Diamant
16.867.500

Kritiken[Bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Durchschnittsbewertung
Quelle Bewertung
Metacritic 75 %[44]
Weitere Bewertungen
Quelle Bewertung
laut.de [45]
Rolling Stone [46]
allmusic [47]
RapReviews [48]

Das Album erhielt überwiegend äußerst positive Kritiken.

  • laut.de gab The Eminem Show vier von möglichen fünf Punkten. Die Platte wird als rundum gelungen mit nur einzelnen schwächeren Stücken beschrieben:

„Eine Aufführung, die viel zu bieten hat. Vollgeladen mit zwanzigmal Eminem in allen Facetten: ironisch, humorvoll, sarkastisch, rundum dissend, fluchend, abrechnend mit der Politik und der eigenen familiären Vergangenheit. Die Art und Weise ist so, wie man es von dem Bad-Boy erwartet: vorlaut, dreist, beleidigend, offensiv und direkt, Eminem in Reinkultur. [...] Das Album hat in Sachen Produktion und Vielseitigkeit sehr großes Format. Insgesamt sind die Tracks langsam, mit tiefen, dröhnenden, teils schleppenden, hart schlagenden, fast bedrohlichen Beats behaftet, welche stellenweise hypnotisch sind und für einen gewissen Kopfnicker-Automatismus sorgen.“

Auszug aus der Rezension von laut.de[49]
  • Die Internetpräsenz der Zeitung Die Zeit stellt das Album als sehr provokant dar und bezeichnet Eminem als verbalen Amokläufer:

„Gut gemacht sind sie zweifellos, diese Gänge an die Schmerzgrenze. Das Böse kommt nicht so eindimensional dahergesplattert wie bei der neuerdings oft und gern zitierten Heavy-Metal-Band Slipknot, es kennt außer Baseballschlägern und Horrormasken Suspense, Raffinement, Knowhow. Wenn der Vorhang zur Eminem Show sich öffnet, Kinderlachen erklingt wie aus den Häusern einer gepflegten Vorstadt, weiß man mit der Angstlust eines Kinozuschauers, dass das Idyll gleich empfindlich gestört werden wird. Und wenn das Stakkato der Stimmen dann einsetzt, hat es außer Flow auch Stil. Neben den schwarzen Traditionen des Rap lassen sich sämtliche Verfahren avancierter Textproduktion nachweisen, vom multiperspektivischen Erzählen bis hin zum Bewusstseinsstrom.“

Auszug aus der Rezension von Zeit.de[50]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "The Eminem Show" auf Shadyrecords.com
  2. riaa.com: RIAA database
  3. Erklärungen zu "White America". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  4. Erklärungen zu "Square Dance". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  5. Erklärungen zu "Drips". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  6. Erklärungen zu "Superman". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  7. Erklärungen zu "Hailie's Song". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  8. Erklärungen zu "Cleanin' Out My Closet". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  9. Erklärungen zu "Sing for the Moment". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  10. Erklärungen zu "'Till I Collapse". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  11. Erklärungen zu "Say Goodbye Hollywood". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  12. Erklärungen zu "Soldier". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  13. Erklärungen zu "Without Me". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  14. Erklärungen zu "Say What You Say". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  15. Erklärungen zu "Business". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  16. Erklärungen zu "When the Music Stops". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  17. Erklärungen zu "My Dad's Gone Crazy". Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  18. Songtexte im Booklet
  19. Albumcover bei amazon.de
  20. Chartquellen (Singles): DE AT CH UK US
  21. The Eminem Show bei musicline.de
  22. internationale Chartverfolgung The Eminem Show
  23. Chartquellen: DE AT CH UK US
  24. Jahrescharts 2002: DE AT CH UK US WW
  25. Chartverfolgung Without Me bei musicline.de
  26. a b IFPI: Suchergebnis Gold- und Platinauszeichnungen von Eminem
  27. Singleauskopplungen bei musicline.de
  28. Chartverfolgung Superman bei billboard.com
  29. US-Verkaufszahlen erste zwei Tage
  30. US-Verkaufszahlen erste volle Woche
  31. The Eminem Show bei jugi3.ch
  32. RIAA: Suchergebnis Gold- und Platinauszeichnungen von Eminem
  33. Grammys 2003
  34. 500 beste Alben aller Zeiten: #317 The Eminem Show
  35. 100 beste Alben 2000–2009: #84 The Eminem Show
  36. Charts des Jahrzehnts DE #31
  37. Charts des Jahrzehnts US #3
  38. musikindustrie.de: Gold-/Platin-Datenbank
  39. ifpi.at: goldplatin
  40. swisscharts.com: Awards
  41. riaa.com: RIAA database
  42. bpi.co.uk: Certified Award Search
  43. ifpi.org: Platinum Europe Awards
  44. Bewertung: metacritic.com
  45. Bewertung: laut.de
  46. Bewertung: Rolling Stone
  47. Bewertung: allmusic.com
  48. Bewertung: RapReviews.com
  49. laut.de: Rezension des Tonträgers
  50. Zeit.de: Rezension des Tonträgers