Voitsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Voitsberg
Wappen von Voitsberg
Voitsberg (Österreich)
Voitsberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Voitsberg
Kfz-Kennzeichen: VO
Fläche: 28,62 km²
Koordinaten: 47° 3′ N, 15° 9′ O47.04833333333315.150277777778394Koordinaten: 47° 2′ 54″ N, 15° 9′ 1″ O
Höhe: 394 m ü. A.
Einwohner: 9.535 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 333 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8570
Vorwahl: 03142
Gemeindekennziffer: 6 16 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 1
8570 Voitsberg
Website: www.voitsberg.at
Politik
Bürgermeister: Ernst Meixner (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(31 Mitglieder)
18
7
3
1
1
1
18 
Von 31 Sitzen entfallen auf:
Lage der Stadt Voitsberg im Bezirk Voitsberg
Bärnbach Edelschrott Gallmannsegg Geistthal Gößnitz (Steiermark) Graden Hirschegg Kainach bei Voitsberg Köflach Kohlschwarz Krottendorf-Gaisfeld Ligist Maria Lankowitz Modriach Mooskirchen Pack Piberegg Rosental an der Kainach Salla (Steiermark) Sankt Johann-Köppling Sankt Martin am Wöllmißberg Söding Södingberg Stallhofen Voitsberg SteiermarkLage der Gemeinde Voitsberg im Bezirk Voitsberg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Informationstafel (2005)
Burgruine
Weihnachtslichter in der Stadt
GKB-Bahnhof nach Totalumbau (2006)

Voitsberg, die Bezirkshauptstadt des Bezirkes Voitsberg in der Steiermark mit 9535 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014), erstreckt sich eingebettet in einem ehemaligen Bergbaugebiet inmitten des weststeirischen Berg- und Hügellandes über eine Fläche von 28,54 km².

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Bärnbach Bärnbach Stallhofen
Rosental an der Kainach Nachbargemeinden Stallhofen
Sankt Martin am Wöllmißberg Krottendorf-Gaisfeld Krottendorf-Gaisfeld und Stallhofen

Geschichte und Politik[Bearbeiten]

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

Voitsberg wird erstmals 1220 als Civitas bezeichnet, nachdem sich die Siedlung ab 1165 unter der Burg entwickelte und bereits 1196 Marktcharakter hatte.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Ernst Meixner (SPÖ). Erster Vizebürgermeister ist Kurt Christof (SPÖ) und zweiter Vizebürgermeister ist Walter Gaich (ÖVP).

Der aus sieben Mitgliedern bestehende Stadtrat wird durch Franz Sachernegg (SPÖ), Werner Blumauer (SPÖ), Peter Kalcher (ÖVP) und Horst-Werner Kovacic (Bürgerliste) ergänzt

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 31 Mitgliedern. Seit der letzten Gemeinderatswahl 2010 besteht folgende Mandatsverteilung:[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Voitsberg
Schloss Greissenegg um 1830, Lith. Anstalt J.F. Kaiser, Graz

Ein besonderer Anziehungspunkt ist das von Arik Brauer gestaltete "Kunsthaus Rathaus". Der historische Stadtkern mit Bürgerhäusern, die Burgruine Obervoitsberg, in der jährlich die Burghofspiele Voitsberg stattfinden, das Burgrestaurant, die Burgruine Krems sowie das Naherholungszentrum Schlosspark-Grafenteich mit dem Schloss Greißenegg prägen das Stadtbild. Weitere Sehenswürdigkeiten: St. Josefskirche, Michaelikirche, Heiligenblutkirche, Dorfkapelle Maria Knotenlöserin Tregist (gestaltet von Franz Weiss), Historischer Stadtrundgang (erstellt von Ernst Lasnik).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Voitsberg ist regionales Wirtschaftszentrum mit überregionaler Bedeutung in den Alpe-Adria-Regionen und verkehrsmäßig gut erschlossen. Mit dem renovierten Bahnhof, in dem auch Gewerbebetriebe und Sozialeinrichtungen untergebracht sind, besteht eine Anbindung an die von der Graz-Köflacher Eisenbahn betriebene Schnellbahnlinie  S7 . Voitsbergs Struktur ist ein Branchenmix von Klein- und Mittelbetrieben.

Voitsberg ist Sitz des Bezirkspolizeikommandos Voitsberg mit angeschlossener Polizeiinspektion. Darüber hinaus befindet sich in der Stadt die Bezirksstelle des Rettungs- und Notarztdienstes des Roten Kreuzes für den gesamten Bezirk.[2]

Das stillgelegte Dampfkraftwerk Voitsberg soll bis Ende 2015 abgerissen sein.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Voitsbergs Bürgermeister seit 1820[Bearbeiten]

Name Amtszeit
0Johann Edler von Reindl (Reiner) 1820 - 1825
0Anton Trexler 1825 - 1830
0Tobias Rottenbacher 1830 - 1848
0Johann Pirker 1848 - 1860
0Johann Mayer 1860 - 1865
0Eduard Ludescher 1865 - 1884
0Konrad Rottenbacher 1884 - 1893
0Rudolf Griß 1893 - 1904
0Josef Reichmann 1904 - 1919
0Peter Fripertinger 1919 - 1927
0Hans Deutscher 1927 - 1930
0Hans Steiner 1930 - 1934
0Josef Reichmann 1934 - 1935 (Regierungskommissär)
0Anton Loeser 1935 - 1938
0Leopold Hofbauer 1938 - 1941
0Alfred Grabner 1941 - 1945
0Hans Blümel 1945 - 1959
0Stefan Fleischhacker 1959 - 1962
0Hubert Kravcar 1962 - 1991
0Helmut Glaser 1991 - 1997
0Ernst Meixner 1997 -

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Reinhold Lasnik: Geschichte, Kunst, Wandern: Ein Führer durch den Bezirk Voitsberg. Kulturgemeinschaft Oberland, 1984
  • Ernst Reinhold Lasnik: 750 Jahre Stadt Voitsberg. Katalog zur Ausstellung in der St.-Michaels-Kirche, Juni bis September 1995. = Struktur 17, Voitsberg 1995
  • Ernst Reinhold Lasnik: Chronik der Stadt Voitsberg Band 1: Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung, Voitsberg 2012
  • Ernst Reinhold Lasnik: Chronik der Stadt Voitsberg Band 2: Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung, Voitsberg 2012
  • Gottfried Allmer: Chronik der Stadt Voitsberg Band 3: Porträt einer Stadt und ihrer Umgebung, Kirchengeschichte, Voitsberg 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Voitsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wieder Einzelkämpfer, Kleine Zeitung, 1. Juli 2010, abgerufen am 22. August 2010
  2. [Rotes Kreuz Bezirksstelle Voitsberg-Köflach http://www.roteskreuz.at/stmk/dienststellen/voitsberg-koeflach/startseite/]