You’ll Never Walk Alone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Sinatra - You'll Never Walk Alone (Columbia-Single von 1945)

Das Musikstück You'll Never Walk Alone von Richard Rodgers (Musik) und Oscar Hammerstein II (Text) ist das Finale des 1945 uraufgeführten Broadway-Musicals Carousel. Der Songtext handelt von einer schwangeren Frau, die ermutigt wird, über den Tod ihres Mannes hinwegzukommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Musical wurde am 19. April 1945 im Majestic Theatre am Broadway uraufgeführt und brachte es auf 890 Vorstellungen. Am 7. Juni 1950 hatte es im Drury Lane Theatre in London Premiere; hier erreichte es 566 Vorstellungen.

Am 1. Mai 1945 stand Frank Sinatra mit dem Orchester von Axel Stordahl im Tonstudio und nahm die erste Single-Version des Liedes auf. Sie erschien im September 1945 bei Columbia Records (#36825) und erreichte in den Billboard-Charts Platz 9. Sinatra war es auch, der diesen Song in besonders getragener, „hymnischer” Weise anlässlich der Inauguration von US-Präsident George H. W. Bush vorgetragen hat.

Bekannte Coverversionen[Bearbeiten]

Gerry & The Pacemakers - You'll Never Walk Alone

In Großbritannien erreichte You'll Never Walk Alone dreimal Platz 1 in den Charts. George Martin produzierte mit Gerry & the Pacemakers am 2. Juli 1963 die erste Coverversion des Originals, die am 4. Oktober 1963 auf den Markt kam (Liste der Nummer-eins-Hits in den britischen Charts (1963)). Die Pacemakers stammten aus Liverpool und teilten sich mit den Beatles den Manager Brian Epstein und den Produzenten George Martin. Beide waren vom Hitpotenzial des Songs zunächst nicht überzeugt, weil er zu langsam war. Es folgen The Crowd (im Juni 1985) und Robson & Jerome als Teil eines Medleys (im November 1996). Bei der Version von Crowd war erneut Gerry Marsden von Gerry & The Pacemakers der Leadsänger.

Andere Interpreten[Bearbeiten]

Es gibt weitere Versionen von verschiedensten Künstlern wie beispielsweise The Adicts, Alkbottle, Louis Armstrong, Chet Atkins, Shirley Bassey, The BossHoss, Chris de Burgh, Glen Campbell, Ray Charles, Johnny Cash, Perry Como, Ray Conniff, Michael Crawford, Doris Day, Plácido Domingo, Aretha Franklin, Judy Garland, Mahalia Jackson, Tom Jones, der Kelly Family, Cleo Laine, Mario Lanza, Jerry Lewis, Jim Nabors, Olivia Newton-John, den Oak Ridge Boys, Elvis Presley, Dr. Ring Ding, The Righteous Brothers, Ryker's, Michael Sadler, (Saga), Nina Simone, Barbra Streisand, Chris Thompson, Kiri Te Kanawa, Conway Twitty, Gene Vincent oder Dionne Warwick.

In den frühen 1990er Jahren wurde das Lied auch für eine amerikanische Anti-AIDS-Kampagne von diversen Musikern wie Marilyn Horne, Joan Baez und LaBelle aufgenommen.

Der Song im Fußball[Bearbeiten]

Die Shankly Gates in Anfield

Weltweit berühmt wurde der Song im Fußball durch den Liverpooler Fan-Block, den Kop. Dieser orientierte sich am Hit von Gerry & the Pacemakers, die den Titel bereits seit 1960 im Liverpooler Cavern Club live gespielt hatten. Schon in den 1960ern wurde in England vor jedem Spiel das Publikum beschallt, meist mit aktuellen Gassenhauern. Dazu gehörte ab 1963 auch die Version des Musical-Songs You'll Never Walk Alone von Gerry & the Pacemakers. Der Legende nach fiel vor einem Spiel die Soundanlage des Stadions an der Anfield Road aus, während der Song lief. Der Fan-Block intonierte das Lied daraufhin selbst. Seit diesem Tag wird vor Spielbeginn in Liverpool das Lied vom Publikum geschlossen angestimmt, als eine Art Hymne des Vereins. Weitere britische Vereine folgten dem Beispiel, mittlerweile wird die Hymne auch in vielen deutschen Stadien gesungen.

Die Fußball-Hymne wurde vielfach neu interpretiert, unter anderen von Bela B., The Lightning Seeds, The BossHoss (zusammen mit Spielern des FC St. Pauli), Die Toten Hosen sowie vom philippinischen „Gesangswunderkind“ Charice Pempengco. Auch Pink Floyd verwendete in dem Stück Fearless auf dem Album Meddle (1971) die Liverpooler Fan-Gesänge. Im November 2009 sang die damals 17-jährige Schülerin Alina Schmidt das Lied bei der Trauerfeier für Robert Enke im Fußballstadion von Hannover.