Ladendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Ladendorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Ladendorf
Ladendorf (Österreich)
Ladendorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mistelbach
Kfz-Kennzeichen: MI
Fläche: 50,12 km²
Koordinaten: 48° 32′ N, 16° 29′ OKoordinaten: 48° 32′ 0″ N, 16° 29′ 0″ O
Höhe: 228 m ü. A.
Einwohner: 2.280 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 45 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2126
Vorwahl: 02575
Gemeindekennziffer: 3 16 30
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kardinal Franz König Str. 1
2126 Ladendorf
Website: www.ladendorf.at
Politik
Bürgermeister: Thomas Ludwig (ÖVP)
Gemeinderat: (2020)
(21 Mitglieder)
15
2
2
2
15 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Ladendorf im Bezirk Mistelbach
AltlichtenwarthAsparn an der ZayaBernhardsthalBockfließDrasenhofenFalkensteinFallbachGaubitschGaweinstalGnadendorfGroßengersdorfGroßebersdorfGroßharrasGroßkrutHausbrunnHerrnbaumgartenHochleithenKreuttalKreuzstettenLaa an der ThayaLadendorfMistelbachNeudorf im WeinviertelNiederleisOttenthalPillichsdorfPoysdorfRabensburgSchrattenbergStaatzStronsdorfUlrichskirchen-SchleinbachUnterstinkenbrunnWildendürnbachWilfersdorf (Niederösterreich)Wolkersdorf im WeinviertelNiederösterreichLage der Gemeinde Ladendorf im Bezirk Mistelbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Schloss und Pfarrkirche (2007)
Schloss und Pfarrkirche (2007)
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Ladendorf ist eine Österreichische Marktgemeinde mit 2280 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Mistelbach in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ladendorf liegt im Weinviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 50,07 km². 16,92 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Eggersdorf (101)
  • Garmanns (84)
  • Grafensulz (140)
  • Herrnleis (147)
  • Ladendorf (1311)
  • Neubau (415)
  • Pürstendorf (82)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Eggersdorf, Garmanns, Grafensulz, Herrnleis, Ladendorf, Neubau und Pürstendorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet gibt es Befunde für eine Besiedlung in der frühen Bronzezeit und in der Zeit der Urnenfelderkultur. Die erste urkundliche Erwähnung ist aus dem Jahr 1161 überliefert. Im 16. Jahrhundert wird Ladendorf als Markt erwähnt. 1877 wurde das Marktrecht erneuert.[2]

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, zwischen 10. und 21. April 1945, wurden bei Kämpfen zwischen Truppen der Wehrmacht und der Roten Armee in Ladendorf vier Zivilisten getötet, 19 Gebäude zerstört und zehn Brücken gesprengt. In Garmanns kamen durch Kampfhandlungen ebenfalls Zivilisten ums Leben und fünf Gebäude wurden zerstört. In Pürstendorf fanden am 18. und 19. April heftige Kämpfe statt, wobei drei Zivilpersonen ums Leben kamen und acht Gebäude zerstört wurden.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Von Schwarz und Weiß gespalten, mit einer ausgerissenen, von Weiß und Grün gespaltenen Linde mit fünf Ästen, auf denen je drei gestielte Blätter stehen, belegt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarre Ladendorf gehörte zum Dekanat Ernstbrunn, bis dieses im Jahr 2016 aufgelöst und die Pfarre dem Dekanat Wolkersdorf-Pillichsdorf zugeteilt wurde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2110 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1936 Einwohner, 1981 1876 und im Jahr 1971 2118 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 12 ÖVP, 4 SPÖ und 3 FPÖ. (19 Mitglieder)
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 10 ÖVP, 4 SPÖ, 3 FPÖ, 1 Ladendorf Aktiv und 1 Grüne.[4]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 11 ÖVP, 4 SPÖ, 3 FPÖ und 1 Grüne.[5] (19 Mitglieder)
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP, 5 SPÖ, 1 FPÖ und 1 Grüne.[6]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP, 3 SPÖ, 2 FPÖ und 1 Grüne.[7]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 12 ÖVP, 4 MUT–Miteinander-Unabhänigig-Transparent, 2 SPÖ, 2 FPÖ und 1 Grüne.[8]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2020 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP, 2 MUT–Miteinander-Unabhänigig-Transparent, 2 SPÖ und 2 Grüne.[9]
Bürgermeister
  • bis 2015 Othmar Matzinger (ÖVP)
  • 2015–2016 Manfred Hager (ÖVP)
  • seit 2016 Thomas Ludwig (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Ladendorf und davor das Hauptportal des Schlosses
Kellergasse bei Grafensulz

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 gab es 54 nicht landwirtschaftliche Arbeitsstätten, 100 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (Erhebung 1999). Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug 930 (Volkszählung 2001). Die Erwerbsquote lag 2001 bei 45,21 Prozent.

Ladendorf liegt direkt an der Laaer Ostbahn (Fahrplanbild 902, Strecken S2 und S7) und ist somit günstig an das regionale Verkehrsnetz nördlich von Wien angeschlossen.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ladendorf gibt es einen Kindergarten und eine Volksschule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde
Personen mit Bezug zur Gemeinde
  • Heinz Cibulka (* 1943), Fotograf, Aktionskünstler, Objektkünstler und Schriftsteller; lebt und arbeitet in Ladendorf
  • Magdalena Frey, Fotografin und Videokünstlerin; lebt und arbeitet in Wien und Ladendorf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ladendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. DEHIO Niederösterreich nördlich der Donau. Berger, 2010, ISBN 978-3-85028-395-3, S. 627.
  3. Heeresgeschichtliches Museum/Militärhistorisches Institut (HGM/MHI), Militärgeschichtliche Forschungsabteilung (MilFoA), Studiensammlung, Bestand 1945, Schachtel 5, Fasz. 45/9, Gemeindeberichte Niederösterreich, Bezirk Mistelbach
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Ladendorf. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 18. März 2020.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Ladendorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 18. März 2020.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Ladendorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 18. März 2020.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Ladendorf. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 18. März 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Ladendorf. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 18. März 2020.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Ladendorf. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 18. März 2020.