Agonges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Agonges
Agonges (Frankreich)
Agonges
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Allier
Arrondissement Moulins
Kanton Souvigny
Gemeindeverband Bocage Bourbonnais
Koordinaten 46° 36′ N, 3° 10′ OKoordinaten: 46° 36′ N, 3° 10′ O
Höhe 204–266 m
Fläche 24,10 km2
Einwohner 312 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 03210
INSEE-Code

Kirche Notre-Dame

Agonges ist ein zentralfranzösischer Ort und eine Gemeinde mit 312 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Allier im Norden der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Agonges liegt auf einer Anhöhe über der fruchtbaren und waldreichen Landschaft des Bourbonnais in einer Höhe von etwa 235 Metern ü. d. M. Die Stadt Moulins befindet sich ca. 18 Kilometer (Fahrtstrecke) südöstlich; die im südlichen Burgund gelegene Stadt Nevers liegt etwa 55 Kilometer nördlich. Zur Gemeinde gehören mehrere Weiler (hameaux) und Einzelgehöfte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 474 437 385 327 300 357 371 355

Im 19. Jahrhundert stieg die Zahl der Einwohner von etwa 700 auf knapp 900 an; aufgrund der Reblauskrise im Weinbau und der Mechanisierung der Landwirtschaft sank die Einwohnerzahl der Gemeinde danach kontinuierlich bis auf die Tiefststände der letzten Jahrzehnte ab.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrhundertelang lebten die Einwohner von Agonges als Selbstversorger von der Landwirtschaft, zu der auch der Weinbau gehörte; hinzu kamen regionaler Kleinhandel und Handwerk. Während der Reblauskrise gegen Ende des 19. Jahrhunderts kam der Weinbau völlig zum Erliegen, doch werden mittlerweile wieder Rot-, Rosé- und Weißweine produziert, die über die Appellation Val de Loire vermarktet werden. Einige der leerstehenden Häuser des Ortes wurden zu Ferienwohnungen (gîtes) umgebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort und Kirche werden erstmals im Jahr 1138 unter dem Namen Sanctae Mariae de Agongis urkundlich erwähnt. Ort und Pfarrei gehörten bis zur Französischen Revolution über die nur etwa drei Kilometer südlich gelegene Abtei Saint-Menoux zum Einflussbereich des Bistums Bourges.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jagdfries am Kirchturm
Südportal der Kirche
  • Die ehemalige Prioratskirche und heutige Pfarrkirche Notre-Dame ist ein einschiffiger Bau der Hochromanik mit Querschiff, drei Apsiden, viergeschossigem Südturm, bescheidenem Westportal und einem deutlich aufwendiger gestalteten, geringfügig aus der Wandflucht hervortretenden Archivoltenportal auf der Südseite mit gotischen Anklängen (Spitzbogen, Kelchkapitelle). Die farblich zwischen Rot-, Gelb- und Grautönen variierenden Steine stammen aus der Umgebung; es gibt sowohl Bruchsteinmauerwerk als auch exakt gefügte Partien. Am Turm ist ein Fries zu sehen, in dessen Feldern laufende Hunde gezeigt werden – wahrscheinlich also eine Hetzjagd. Die vier Joche des Kirchenschiffs und die Vierung sind rippengewölbt und im Scheitel leicht angespitzt. Der Kirchenbau wurde bereits im Jahr 1925 als Monument historique anerkannt.[1]
Umgebung
Château de l'Augère

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de l’Allier. Flohic Editions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-053-1, S. 973–975.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Agonges – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Notre-Dame, Agonges in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Domaine de l’Épine, Agonges in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Château de l’Augère, Agonges in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Château de Beaumont, Agonges in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Château des Échardons, Agonges in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Château de La Pommeraye, Agonges in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  7. Château des Sacrots, Agonges in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)