Aire-la-Ville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aire-la-Ville
Wappen von Aire-la-Ville
Staat: Schweiz
Kanton: Genf (GE)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilung
BFS-Nr.: 6601i1f3f4
Postleitzahl: 1288
Koordinaten: 492255 / 116353Koordinaten: 46° 11′ 24″ N, 6° 2′ 35″ O; CH1903: 492255 / 116353
Höhe: 375 m ü. M.
Fläche: 2,89 km²
Einwohner: 1161 (31. März 2017)[1]
Einwohnerdichte: 402 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
18,2 % (31. März 2017)[2]
Website: www.aire-la-ville.ch
Karte
GenferseeFrankreichCélignyKanton WaadtAire-la-VilleAnièresAvullyAvusyBardonnexBellevue GEBernex GECarougeCartigny GECélignyChancyChêne-BougeriesChêne-BourgChoulexCollex-BossyCollonge-BelleriveColognyConfignonCorsier GEDardagnyGenfGenthodGy GEHermanceJussy GELaconnexLancyLe Grand-SaconnexMeinierMeyrinOnexPerly-CertouxPlan-les-OuatesPregny-ChambésyPresingePuplingeRussinSatignySoral GEThônexTroinexVandœuvresVernierVersoixVeyrier GEKarte von Aire-la-Ville
Über dieses Bild
ww

Aire-la-Ville (frz. [ɛʀ la vil], im einheimischen frankoprovenzalischen Dialekt [(a) ɛr la ˈvɛla/ɛr la ˈvəla])[3] ist ein Dorf und eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.

Aire-la-ville, rue

Aire-la-Ville liegt am linken Ufer der Rhone an einer Flussschleife. Auf dem Gemeindegebiet befindet sich ein Teil des Laufwasserkraftwerks Barrage de Verbois.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Gemeindegebiet wurden Reste eines römischen Gutshofes und Gräber aus der Spätantike und dem Frühmittelalter gefunden. Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort 1496 als Herkunftsbeizeichnung: Gervasius Barberii, de Eyria, carpentator; 1511 erscheint er als Ayria Villa, 1572 als Ayre-la-Ville. Der Ortsname geht wahrscheinlich zurück auf lat. ārea ‚Fläche, Platz, Markt‘; der spätere Zusatz Villa/-la-Ville bedeutet ‚Siedlung, Dorf‘ und dienet der Unterscheidung zu andern Ortschaften gleiches Namens.[3]

Aire-la-Ville gehörte von 1536 bis 1564 zu Bern, ehe es bis 1601 zu Savoyen gehörte. Anschliessend gehörte die Gemeinde zu Frankreich. Von 1716 bis 1816 gehörte sie wiederum zu Savoyen. Mit dem Turiner Vertrag vom 16. März 1816 gelangte die Gemeinde schließlich an den Kanton Genf.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1693 1850 1860 1900 1930 1950 1990 2000 2003 2010 2012 2014 2017
Einwohner 149 243 254 186 159 169 499 736 736 1158 1108 1151 1161

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Berger, Maler, stirbt am 7. April 1977 in Aire-la-Ville[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aire-la-Ville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en mars 2017. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 23. Mai 2017, abgerufen am 1. Juni 2017 (XLS, 70 kB, französisch).
  2. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en mars 2017. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 23. Mai 2017, abgerufen am 1. Juni 2017 (XLS, 70 kB, französisch).
  3. a b Chantal Schüle-Marro, Aire-la-Ville GE (Genève) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG), Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 79.
  4. Hans Berger: 1882 Biel - 1977 Aire-la-Ville (GE) : 30. November 2006 bis 27. Januar 2007, Galerie Nicolas Beurret. Zürich : Galerie Nicolas Beurret, 2006. – 56 S. http://d-nb.info/988932636