Alita: Battle Angel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAlita: Battle Angel
OriginaltitelAlita: Battle Angel
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge122 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
RegieRobert Rodriguez
DrehbuchJames Cameron,
Laeta Kalogridis
ProduktionJames Cameron,
Jon Landau
MusikTom Holkenborg
KameraBill Pope
SchnittStephen E. Rivkin
Besetzung

Alita: Battle Angel ist ein US-amerikanischer Cyberpunk-Actionfilm von Regisseur Robert Rodriguez, der diesen in Zusammenarbeit mit James Cameron verwirklichte. Es handelt sich um eine Verfilmung des Mangas Battle Angel Alita von Yukito Kishiro; die namensgebende Titelfigur wird von Rosa Salazar durch Performance Capture verkörpert. Der Film kam am 14. Februar 2019 in die deutschsprachigen und US-amerikanischen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2563, etwa 300 Jahre nach dem „Großen Krieg“, sind auf der Erde die gesellschaftlichen Systeme zerfallen. Von den ursprünglich zwölf reichen Himmelsstädten ist nur noch eine, Zalem, übriggeblieben. Menschen aus allen Teilen der Welt fanden Zuflucht in der Stadt Iron City, in deren Mitte sich die Müllkippe Zalems befindet.

Bei seiner Suche nach Cyborg-Technologie auf der Müllkippe Zalems findet der Wissenschaftler Dr. Dyson Ido vitale Überreste eines weiblichen Cyborgs. Er baut die funktionierenden Überreste vom Oberkörper wieder mit einem maschinellen Körper zusammen. Ihr Körper besteht bis auf ihr menschliches Gehirn aus Maschinenteilen und Dr. Ido wird zu einem Ziehvater für sie. Beim Erwachen kann sie sich nicht mehr erinnern, wer sie war oder woher sie kommt. Dr. Ido gibt ihr den Namen „Alita“, nach seiner getöteten Tochter, für die er ihren Cyborgkörper ursprünglich gebaut hatte. Alita versucht sich Stück für Stück wieder an ihr altes Leben zu erinnern, um ihre wahre Bestimmung herauszufinden. In Iron City lernt Alita Hugo kennen, einen jungen Schrottsammler, der davon träumt, in die wohlhabende Himmelsstadt Zalem zu ziehen. Hugo bringt ihr den Rennsport „Motorball“, bei dem Cyborgs bis zum Tod kämpfen, das erste Mal näher.

Alita entdeckt, dass Ido ein Kopfgeldjäger, ein „Hunter-Warrior“, ist, als sie ihm eines Nachts folgt und sie drei Cyborg-Attentätern unter der Führung von Grewishka begegnen. Als Ido verletzt wird, greift Alita instinktiv die Cyborgs an, tötet zwei von ihnen und verletzt Grewishka, der sich zurückzieht. Obwohl Alita ihre Fähigkeiten in der antiken „Panzer Kunst“ wiederentdeckt hat, hält Ido sie davon ab, ein Hunter-Warrior zu werden. Am nächsten Tag findet Alita außerhalb der Stadt einen Berserker-Körper in einem alten, abgeschossenen Raumschiff der United Republic of Mars (URM) und bringt ihn nach Hause. Ido weigert sich jedoch, ihr den URM-Körper zu installieren. Er erklärt ihr, dass sie der URM angehörte, die im Großen Krieg gegen die Himmelsstädte kämpfte.

Weil Alita genug von Ido hat, lässt sie sich selbst als Hunter-Warrior registrieren und betritt daraufhin mit Hugo die Kansas Bar, um andere Hunter-Warrior aufzufordern, ihr zu helfen, Grewishka zu erledigen. Aber diese weigern sich, da Grewishka nicht offiziell gesucht wird. Plötzlich stürmt der aufgerüstete Grewishka in die Bar und fordert Alita zur Revanche. Er wurde von Nova, einem mächtigen Wissenschaftler aus Zalem, geschickt, um sie zu zerstören. Trotz ihres Mutes und ihrer Kampfkünste ist Alita ihm unterlegen, ihr Körper wird von Grewishkas neuer Waffe, dem Schleifcutter, zerteilt, bis ihre Freunde kommen und Grewishka zum Rückzug zwingen. Ido transplantiert Alita daraufhin den Berserker-Körper, der sich automatisch mit ihrem System verbindet.

Da sie sich in Hugo verliebt hat, nimmt Alita an einem Motorball-Testrennen teil, um Hugo nach Zalem zu schicken. Ido entdeckt, dass die anderen Teilnehmer Hunter-Warrior und gesuchte Cyborgs sind, die von Vector, einem Handlanger Novas, angeheuert wurden, um sie zu töten. Er warnt Alita und als das Rennen beginnt, zerstört sie mit ihren überlegenen Fähigkeiten viele ihrer Gegner. In der Zwischenzeit wird Hugo von einem Hunter-Warrior namens Zapan gejagt, nachdem dieser Hugo ungerechtfertigt für den Mord an einem Cyborg angeklagt hat. Hugo ruft Alita um Hilfe und sie verlässt das Motorballrennen, um ihn zu retten. Sie trifft auf Hugo und Zapan, der ihr verrät, dass Hugo Cyborgs überfallen und ihre Teile für Vectors Motorballspiele ausgeschlachtet hat. Zapan verletzt Hugo tödlich und erzählt Alita, dass das Gesetz der Hunter-Warrior vorschreibt, dass sie Hugo entweder selbst oder durch Zapan töten lassen muss. Dr. Chiren, Idos Ex-Frau und ebenfalls eine Cyborg-Wissenschaftlerin, schafft es, Hugo zu retten, indem sie seinen Kopf an Alitas Herz anschließt. Zapan versucht, Alita davon abzuhalten, zu gehen, doch sie verletzt ihn mit seiner wertvollen „Damaszener Klinge“, das mit der gleichen fortschrittlichen URM-Technologie hergestellt wurde, wie ihr Berserker-Körper und nimmt es mit.

Ido transplantiert Hugos Kopf auf einen Cyberkörper und erzählt Alita, dass Hugo aus dem falschen Glauben handelte, dass er sich den Weg nach Zalem erkaufen könne. Ido hält dies für eine von Vectors Lügen und meint die Bürger von Iron City könnten nur als Motorball-Champion nach Zalem kommen. Alita beschließt, Vector zu konfrontieren, der durch Nova kontrolliert wird. Nova enthüllt Alita durch Vector, dass Chirens Organe entnommen wurden und befiehlt Grewishka, Alita zu töten. Alita kämpft wieder gegen Grewishka und tötet ihn diesmal dank ihrer neuen Ausrüstung mit Leichtigkeit. Sie ersticht Vector und sagt Nova, dass er den Fehler gemacht habe, sie zu unterschätzen.

Der gesuchte Hugo ist geflohen und versucht verzweifelt, eine Fabrikröhre nach Zalem emporzusteigen. Alita fleht Hugo an, mit ihr zurückzukehren, doch als er ihr zustimmt, zerfetzt ein Verteidigungsring Zalems seinen Körper und reißt ihn von der Röhre. Alita kann nicht verhindern, dass Hugo in den Tod stürzt, aber nicht, bevor er ihr danken kann, dass sie ihn gerettet hat.

Monate später ist Alita Star-Athletin des Motorballturniers. Während die Menge jubelt, zeigt sie mit ihrer Klinge auf Zalem, während Nova sie von dort beobachtet.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yukito Kishiro, Zeichner des zugrundeliegenden Mangas auf der chinesischen Premiere des Films (2019)

Alita: Battle Angel ist die Realverfilmung des 9-bändigen japanischen postapokalyptischen Mangas Battle Angel Alita des Mangazeichners Yukito Kishiro. Im Japanischen trägt die Buchreihe den Titel Gunnm, was übersetzt „Waffentraum“ bedeutet. Bereits 1993 wurde die Graphic Novel erstmals als Film in Anime-Form von Hiroshi Fukutomi umgesetzt.

Robert Rodriguez übernahm die Regie, nachdem James Cameron diesen Posten 2015 abgegeben hatte[3], aber weiterhin gemeinsam mit Laeta Kalogridis für die Drehbuch-Adaption von Kishiros Graphic Novel verantwortlich zeichnete. Die Filmmusik wurde von Tom Holkenborg alias Junkie XL komponiert.[4] Die Sängerin Dua Lipa steuerte den Swan Song bei.[5]

Rosa Salazar übernahm die Titelrolle von Alita, Christoph Waltz spielt ihren Ziehvater Dr. Dyson Ido.

Die Dreharbeiten fanden in Austin, Texas vom 17. Oktober 2016 bis zum 9. Februar 2017 (62 Tage) statt.[6][7] Als Handlungsort von Zalem bzw. Iron City wurde Panama-Stadt, Panama ausgewählt, wobei die Sets ebenso durch einige andere lateinamerikanische Einflüsse entstanden sind. Da Zalem nicht schwebt, sondern Teil eines Weltraumaufzuges ist, musste der Ort physikalisch bzw. wissenschaftlich gesehen in der Nähe des Äquators liegen.[8][9][10][11] Als Kameramann fungierte Bill Pope. Die Produktionskosten sollen sich zwischen rund 150[7] und 170 (ohne Förderungen 200) Millionen US-Dollar belaufen.[12]

Der Kinostart in den USA wurde vom ursprünglich geplanten 20. Juli 2018 auf den 21. Dezember 2018 und schlussendlich auf den 14. Februar 2019 verschoben.[13] Der deutschsprachige Kinostart wurde ebenso auf diesen Tag verschoben; zuvor 19. Juli sowie 20. Dezember 2018.[14] Seine Weltpremiere feierte der Film bereits am 31. Januar 2019 in London.[15]

Die deutsche Synchronisation entstand nach der Dialogregie von Christoph Cierpka und einem Dialogdrehbuch von Marius Clarén im Auftrag der Interopa Film GmbH, Berlin.

Darsteller Synchronsprecher Rolle
Rosa Salazar Magdalena Höfner Alita
Christoph Waltz Christoph Waltz Dr. Dyson Ido
Mahershala Ali Torben Liebrecht Vector
Keean Johnson Sebastian Kluckert Hugo
Jennifer Connelly Alexandra Wilcke Chiren
Ed Skrein Leonhard Mahlich Zapan
Jackie Earle Haley Tilo Schmitz Grewishka
Derek Mears Milton Welsh Romo
Lana Condor Lena Schmidtke Koyomi
Jorge Lendeborg Jr. Kaze Uzumaki Tanji
Idara Victor Mia Diekow Schwester Gerhad
Jeff Fahey Axel Lutter McTeague
Michelle Rodriguez Lara Trautmann Gelda
Jai Courtney Martin Kautz Jashugan
Leonard Wu Robert Glatzeder Kinuba

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt stieß der Film bei den Kritikern auf geteiltes Echo, bei den Zuschauern ist der Film jedoch deutlich beliebter.[16]

Knut Elstermann von MDR Kultur schreibt, sehr einfühlsam spiele Christoph Waltz den Ingenieur als einen modernen Frankenstein, der trotz bester Absichten auch für die menschliche Hybris, für unsere Allmachtsfantasien stehe, ein sehr gegenwärtiges Thema also.[17]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf 404,8 Millionen US-Dollar.[18] In Deutschland verzeichnet der Film 696.697 Besucher.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alita: Battle Angel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Alita: Battle Angel. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 186376/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Alita: Battle Angel. Jugendmedien­kommission.
  3. Alita: Battle Angel. In: Moviepilot. Abgerufen am 14. Dezember 2017.
  4. Junkie XL to Score Robert Rodriguez’s ‘Alita: Battle Angel’. In: Film Music Reporter. 8. Dezember 2017, abgerufen am 14. Dezember 2017 (amerikanisches Englisch).
  5. http://filmmusicreporter.com/2018/12/17/robert-rodriguezs-james-camerons-alita-battle-angel-to-feature-new-song-by-dua-lipa/
  6. Job Hotline Crew & Industry Calls – Alita: Battle Angel. (Nicht mehr online verfügbar.) In: gov.texas.gov/film. Texas Film Commission, Office of the Governor, archiviert vom Original am 16. Oktober 2016; abgerufen am 16. Oktober 2016.
  7. a b Joseph Jammer Medina: Alita: Battle Angel – Robert Rodriguez’s Biggest Film Has A Budget Around $150 Million | NYCC 2018. In: lrmonline.com. 8. Oktober 2018, abgerufen am 19. Februar 2019.
  8. James Cameron’s sci-fi cyborg dystopia grapples with female coming of age. In: EFE. 4. Februar 2019, abgerufen am 20. Februar 2019 (englisch).
  9. Jordan Zakarin: Why Alita: Battle Angel was set in Latin America and used so many 3D printers. In: Syfy.com. 15. Februar 2019, abgerufen am 20. Februar 2019 (englisch).
  10. Gig Patta: Alita: Battle Angel: Director Robert Rodriguez Bringing James Cameron’s Vision to Life [Exclusive Interview]. In: lrmonline.com. 14. Februar 2019, abgerufen am 20. Februar 2019 (englisch).
  11. Ben Travis: Robert Rodriguez Explains Alita: Battle Angel’s Vibrant Worlds. In: Empire. 31. Januar 2019, abgerufen am 20. Februar 2019 (englisch).
  12. Anthony D’Alessandro: ‘Alita’ Battles Her Way To $41M+ 5-Day, But Remains Far From Heaven At The B.O. In: Deadline.com. 17. Februar 2019, abgerufen am 19. Februar 2019.
  13. [1]
  14. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 6. Oktober 2018.
  15. https://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-6654697/Dua-Lipa-gazes-adoringly-Isaac-Carew-Alita-Battle-Angel-premiere-London.html
  16. https://www.rottentomatoes.com/m/alita_battle_angel
  17. https://www.mdr.de/kultur/empfehlungen/alita-battle-angel--filmkritik-elstermann-100.html
  18. Alita: Battle Angel. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 8. Mai 2019.
  19. Top 100 Deutschland 2019. In: insidekino.com. Abgerufen am 8. Mai 2019.