Ardning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ardning
Wappen Österreichkarte
Wappen von Ardning
Ardning (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Liezen
Kfz-Kennzeichen: LI
Fläche: 34,04 km²
Koordinaten: 47° 35′ N, 14° 22′ OKoordinaten: 47° 35′ 29″ N, 14° 21′ 50″ O
Höhe: 696 m ü. A.
Einwohner: 1.283 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 38 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8904
Vorwahl: 03612
Gemeindekennziffer: 6 12 06
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Ardning 250
8904 Ardning
Website: www.ardning.at
Politik
Bürgermeister: Reinhard Metschitzer (SPÖ)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(15 Mitglieder)
10
5
10 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Ardning im Bezirk Liezen
Aich (Expositur Gröbming)Gröbming (Expositur Gröbming)Haus (Expositur Gröbming)Michaelerberg-Pruggern (Expositur Gröbming)Mitterberg-Sankt Martin (Expositur Gröbming)Öblarn (Expositur Gröbming)Ramsau am Dachstein (Expositur Gröbming)Schladming (Expositur Gröbming)Sölk (Expositur Gröbming)AdmontAigen im EnnstalAltausseeAltenmarkt bei Sankt GallenArdningBad AusseeBad MitterndorfGaishorn am SeeGrundlseeIrdning-DonnersbachtalLandlLassingLiezenRottenmannSankt Gallen (Steiermark)SelzthalStainach-PürggTriebenWildalpenWörschachSteiermarkÜbersichtskarte der Gemeinden im gesamten Bezirk Liezen
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Ardning von Süden
Ardning von Süden
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Ardning ist eine Gemeinde mit 1283 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) in der Obersteiermark im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Liezen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ardning liegt im Bezirk Liezen. Die Seehöhe beträgt 696 Meter. Die Gesamtfläche beträgt 34,04 km². Damit liegt die Gemeinde Ardning flächenmäßig unter den 51 Gemeinden des Bezirks Liezen auf Platz 39. Auf dem Gemeindegebiet liegt das Pürgschachen-Moor, das sich über einen Kilometer durch das Ennstal zieht.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2022[1]):

  • Ardning (866) samt Haindlgraben, Harsbach, Hinterstatt, Lainken, Oberdorf und Unterdorf
  • Frauenberg (269) samt Forchner und Kulm (mit Wallfahrtskirche auf der Kuppe)
  • Pürgschachen (148)
  • Ardningalm samt Ardningalm-Bungalowsiedlung

Die Gemeinde besteht aus der einzigen Katastralgemeinde Ardning.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spital am Pyhrn (KI)
Liezen Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Admont
Selzthal

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herkunft des Gemeindenamens ist umstritten. Nicht unwahrscheinlich ist, dass sich „Ardning“ vom slawischen Wort „jar“ für „Graben“ oder „Schlucht“ ableitet, was durch die geographische Lage gestützt wird. Erstmals erwähnt wurde Ardning im Jahre 1077 als „Arnich“.[2]

Nach den Februarkämpfen 1934 wurde der Nationalratsabgeordnete Koloman Wallisch am 18. Februar 1934 in Ardning verhaftet und am folgenden Tag in Leoben zum Tode verurteilt.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia) im Pürgschachen-Moor.
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ardning

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 23 im Haupt-, 38 im Nebenerwerb, zwei von Personengesellschaften und sechs von juristischen Personen geführt. Von den 25 Erwerbstätigen im Produktionssektor arbeiteten 22 im Baugewerbe. Die größten Arbeitgeber im Dienstleistungssektor waren die Bereiche soziale und öffentliche Dienste (53), Verkehr (32) und Handel (20 Erwerbstätige).[4][5][6]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 69 79 37 30
Produktion 4 7 25 107
Dienstleistung 45 33 145 130

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 586 Erwerbstätigen, die 2011 in Ardning wohnten, arbeiteten 111 in der Gemeinde. Mehr als achtzig Prozent der Arbeitnehmer pendelten aus.[7]

Fremdenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Altenmarkt bei St. Gallen, Admont, Landl und St. Gallen den Tourismusverband „Alpenregion Nationalpark Gesäuse“. Dessen Sitz ist in Admont.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2005 Adolf Koinigg
  • 2005–2017 Johann Egger (SPÖ)[14]
  • seit 2017 Reinhard Metschitzer (SPÖ)[15]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1980 wurde der Gemeinde folgendes Wappen verliehen: Im geteilten und oben wieder geteilten Schild eine silberne Lilie im grünen, ein schwarzer Querfaden im silbernen und ein silberner Sonnentau mit einer Blüte und sechs Blättern im roten Feld.

Die Lilie symbolisiert die Wallfahrtskirche Frauenberg, der Querfaden die Landesgrenze und der Sonnentau wächst im Feuchtgebiet Pürgschachen-Moor.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ardning – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  2. a b Gemeinde Ardning www.ardning.at: Gemeinde Ardning, Bezirk Liezen, Steiermark. Abgerufen am 19. März 2021.
  3. Martin F. Polaschek: Statt „ständisch-autoritär“ ständig autoritär. Die Steiermark zwischen 1933 und 1938. In: Alfred Ableitinger (Hg.): Bundesland und Reichsgau. Demokratie, „Ständestaat“ und NS-Herrschaft in der Steiermark 1918 bis 1945. Böhlau, Wien 2015, S. 251 f.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Ardning, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. März 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Ardning, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. März 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Ardning, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. März 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Ardning, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. März 2021.
  8. Grazer Zeitung, Amtsblatt für die Steiermark. 30. Dezember 2014, 210. Jahrgang, 52. Stück. Nr. 297. ZDB-ID 1291268-2 S. 623.
  9. Ennsradweg – 3. Tagesetappe | Schladming-Dachstein. Abgerufen am 19. März 2021.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Ardning. Land Steiermark, 13. März 2005, abgerufen am 26. Juli 2020.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Ardning. Land Steiermark, 21. März 2010, abgerufen am 26. Juli 2020.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Ardning. Land Steiermark, 22. März 2015, abgerufen am 26. Juli 2020.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Ardning. Land Steiermark, 28. Juni 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.
  14. Johann Egger (Ardning) Ennstalwiki
  15. Reinhard Metschitzer Ennstalwiki