Altenmarkt bei Sankt Gallen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altenmarkt bei Sankt Gallen
Wappen von Altenmarkt bei Sankt Gallen
Altenmarkt bei Sankt Gallen (Österreich)
Altenmarkt bei Sankt Gallen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Liezen
Kfz-Kennzeichen: LI
Fläche: 43,05 km²
Koordinaten: 47° 43′ N, 14° 38′ OKoordinaten: 47° 43′ 0″ N, 14° 38′ 0″ O
Höhe: 467 m ü. A.
Einwohner: 828 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 19 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8934
Vorwahl: 03632
Gemeindekennziffer: 6 12 05
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Altenmarkt 2
8934 Altenmarkt bei Sankt Gallen
Website: www.altenmarkt.istsuper.com
Politik
Bürgermeister: Otto Gatterbauer (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(9 Mitglieder)
6
3
Von 9 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Altenmarkt bei Sankt Gallen im Bezirk Liezen
Aich (Expositur Gröbming) Gröbming (Expositur Gröbming) Haus (Expositur Gröbming) Michaelerberg-Pruggern (Expositur Gröbming) Mitterberg-Sankt Martin (Expositur Gröbming) Öblarn (Expositur Gröbming) Ramsau am Dachstein (Expositur Gröbming) Schladming (Expositur Gröbming) Sölk (Expositur Gröbming) Admont Aigen im Ennstal Altaussee Altenmarkt bei Sankt Gallen Ardning Bad Aussee Bad Mitterndorf Gaishorn am See Grundlsee Irdning-Donnersbachtal Landl Lassing Liezen Rottenmann Sankt Gallen (Steiermark) Selzthal Stainach-Pürgg Trieben Wildalpen Wörschach SteiermarkÜbersichtskarte der Gemeinden im gesamten Bezirk Liezen
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Luftbildaufnahme von Altenmarkt bei Sankt Gallen
Luftbildaufnahme von Altenmarkt bei Sankt Gallen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Altenmarkt ist eine Marktgemeinde mit 828 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Norden der Steiermark und liegt direkt am Dreiländereck zu Oberösterreich und Niederösterreich, ca. 46 km nordöstlich der Bezirkshauptstadt Liezen (Gerichtsbezirk Liezen).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenmarkt liegt auf einem Hochplateau über der Enns inmitten der Gebirgslandschaft der Eisenwurzen bzw. des Gesäuses an der Grenze zu Oberösterreich und Niederösterreich. Die Gemeinde hat eine Fläche von 43,05 km². Durch die Marktgemeinde führen die Eisenstraße B 115 als alte Verbindung zwischen Eisenerz und Steyr und die Kronprinz-Rudolfs-Bahn.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2017[1]):

  • Altenmarkt bei Sankt Gallen (772)
  • Eßling (56)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Altenmarkt und Essling.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weyer (Bez. Steyr-Land, ) Hollenstein an der Ybbs (Bez. Amstetten, )
Weißenbach an der Enns Nachbargemeinden Palfau
Landl

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenmarkt um 1830, Lith. Anstalt J.F. Kaiser, Graz

Erste urkundliche Nennungen von Altenmarkt finden sich 1106 mit der Erwähnung des Ortsteils Frenz („Frodniz“) und 1139 mit der Nennung des Ortsteils Eßling („Ozlich“). Altenmarkt als „Antiquum forum“ ist sodann erstmals 1335 urkundlich nachweisbar. Bereits um die Mitte des 12. Jahrhunderts dürfte eine erste Kirche erbaut worden sein, die eine Filiale der 1152 geweihten Mutterpfarre St. Gallen war.

Ab dem 16. Jahrhundert blühte die Eisenerzeugung und Weiterverarbeitung in Altenmarkt. In den Jahren 1575 und 1793 wurde Altenmarkt durch Brände zerstört. In der Zeit von 1800 bis 1809 fielen wiederholt französische Truppen in Altenmarkt ein und plünderten den Ort. Im Jahr 1786 erfolgte im Zuge der josephinischen Kirchenreform die Erhebung Altenmarkts zur selbständigen Pfarre.

Die Zeit nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges und der Besatzung durch russische und englische Truppen brachte eine Blüte des Ortes mit längst notwendigen infrastrukturellen Maßnahmen, dem Bau eines Ennskraftwerkes und dem Entstehen von Industriebetrieben.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholisch 94,3 %
  • evangelisch 1,3 %
  • islamisch 1,6 %
  • ohne rel. Bekenntnis 2,0 %
  • andere 0,8 %

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung in der Marktgemeinde Altenmarkt[2] [3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat (Wahl vom 21. März 2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtierender Bürgermeister von Altenmarkt bei St. Gallen ist seit 2007 Otto Gatterbauer (SPÖ).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenmarkt bei St. Gallen.svg

Blasonierung:

„In Rot ein blauer Schrägbalken, gesäumt von zwei gegenläufigen silbernen Rudern mit einwärts gekehrten Blättern, das obere Ruderblatt den hinteren, das untere den vorderen Schildrand berührend, oben begleitet von einer fünfschaufeligen silbernen Turbine, unten von einem zehnspeichigen silbernen Wagenrad.“

Das Gemeindewappen wurde Altenmarkt per 1. Oktober 1981 verliehen.

Tourismusverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Admont, Ardning, Landl und St. Gallen den Tourismusverband „Alpenregion Nationalpark Gesäuse“. Dessen Sitz ist Admont.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Altenmarkt bei Sankt Gallen

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Altenmarkter Wiesbergkrampusse

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theaterrunde Altenmarkt
Kirche Altenmarkt

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche (erbaut 1160, spätbarock umgestaltet 1793)
  • Eisenstraßenhalle
  • Flößerkapelle (1763–1764)
  • Lourdeskapelle (1892)
  • mehrere Bürger- und Hammerherrenhäuser


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenmarkt liegt an der Eisenstraße B 115, die von Niklasdorf bei Leoben über Eisenerz bis nach Enns in Oberösterreich führt. Direkt an die B 115 ist die B 117 angeschlossen, die über St. Gallen nach Admont führt.

Als Bahnverbindung existiert die Kronprinz-Rudolfs-Bahn, die von Sankt Valentin nach Tarvis führt (Bahnstation Weißenbach-St. Gallen).

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sporthalle
  • Eisstocksportanlage
  • Eislaufplatz
  • Tennisplatz
  • Fußballplatz
  • Skaterplatz
  • Freibad

Hilfsorganisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rotes Kreuz Altenmarkt
  • Freiwillige Feuerwehr Altenmarkt

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergregion rund um Altenmarkt, an einem Herbsttag von der Voralpe-Dreiländereck aus fotografiert

Im 19. und 20. Jahrhundert erlebte Altenmarkt einen Aufschwung als Fremdenverkehrsgemeinde für Wanderer und Bergsteiger.

Heute ist Altenmarkt mit seinem Freibad ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Badegäste aus den benachbarten Bundesländern. Da Altenmarkt durch seine geografische Lage einen Verkehrsknotenpunkt für Radfahrer darstellt, hat es sich in den letzten Jahrzehnten als Ferien- und Nächtigungsort für diese etabliert. Es liegt direkt am Ennsradweg – einem landschaftlich sehr schönen Radweg. Die örtlichen Gasthäuser bieten Möglichkeiten zur Verpflegung und Übernachtung.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hannelore Buder (* 1943), Politikerin (SPÖ), von 1983 bis 1990 Vizebürgermeisterin von Altenmarkt bei Sankt Gallen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2017 nach Ortschaften
  2. data.gv.at, Bevölkerungsentwicklung in der Steiermark seit 2002
  3. data.gv.at, Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden der Steiermark
  4. Grazer Zeitung, Amtsblatt für die Steiermark. 30. Dezember 2014, 210. Jahrgang, 52. Stück. Nr. 297. ZDB-ID 1291268-2 S. 623.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altenmarkt bei Sankt Gallen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien