Beate Hasenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beate Hasenau (* 15. April 1936 in Frankfurt am Main; † 1. Oktober 2003 in Hamburg) war eine deutsche Filmschauspielerin, Kabarettistin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beate Hasenau absolvierte zunächst eine kaufmännische Lehre und nahm parallel dazu Schauspiel- und Gesangsunterricht. Nachdem sie zunächst an Theatern in Frankfurt engagiert war, wurde die Künstlerin danach vor allem durch Auftritte im Kabarett Die Stachelschweine bekannt. Mehrfach war sie auch Gast bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft.

Hasenau lieh ihre Stimme seit 1961 als Synchronsprecherin Claudia Cardinale (Spiel mir das Lied vom Tod), Anita Ekberg (Die Morde des Herrn ABC), Gina Lollobrigida (Die Puppen), Monica Vitti (Modesty Blaise), Raquel Welch (Auf leisen Sohlen kommt der Tod) und Barbara Ewing in Draculas Rückkehr. Auch der Figur von „Dorothy“ (Beatrice Arthur) in der Fernsehserie Golden Girls verhalf sie mit ihrer charaktervollen Stimme zu großer Popularität. Außerdem war sie in Zeichentrickfilmen von Walt Disney, darunter in beiden deutschen Synchronisationen von Arielle, die Meerjungfrau (als Meerhexe Ursula und ihre Schwester Morgana), Cap und Capper (als Big Mama), Der Nussknackerprinz (als Mäusekönigin), 101 Dalmatiner (als Cruella De Vil) und Bernard und Bianca (als Madame Medusa), mit ihrer Stimme präsent. Des Weiteren lieh sie ihre Stimme der Figur „Lexy“ in der Zeichentrickserie Gesucht, entdeckt, erfunden und 2002 der Mama Dorita in dem PC-Spiel Runaway: A Road Adventure.

Als Schauspielerin konnte man Beate Hasenau unter anderem in Episoden der Serien Ein Heim für Tiere, Der Alte, Großstadtrevier und Die Männer vom K3 sehen. In diesen Auftritten stellte sie mit der ihr eigenen rauchigen Stimme häufig Damen der Halbwelt dar. In den 1970er Jahren war sie langjährige Co-Moderatorin von Felix Knemöller in der RIAS-Sendung RIAS-Musicbox.

Beate Hasenau verstarb im Alter von 67 Jahren an einem Krebsleiden im Hospiz Hamburg Leuchtfeuer und wurde anonym auf dem Friedhof Ohlsdorf beigesetzt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brenda Vaccaro

Claudia Cardinale

Monica Vitti

  • 1966: Mach mich kalt, ich friere als Giovanna
  • 1970: Eifersucht auf italienisch als Adelaide
  • 1975: Ente auf Orange als Lisa Stefani
  • 1976: Wilde Früchte als Frau

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]