Sankt Goarshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von St. Goarshausen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Sankt Goarshausen
Sankt Goarshausen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Sankt Goarshausen hervorgehoben
Koordinaten: 50° 9′ N, 7° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde: Loreley
Höhe: 100 m ü. NHN
Fläche: 7 km2
Einwohner: 1317 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 188 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56346
Vorwahl: 06771
Kfz-Kennzeichen: EMS, DIZ, GOH
Gemeindeschlüssel: 07 1 41 121
Stadtgliederung: 4 Stadtteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Dolkstraße 3
56346 St. Goarshausen
Webpräsenz: www.sankt-goarshausen.de
Stadtbürgermeister: Manfred Baumert (CDU)
Lage der Stadt Sankt Goarshausen im Rhein-Lahn-Kreis
Lahnstein Lahnstein Arzbach Bad Ems Becheln Dausenau Fachbach Frücht Kemmenau Miellen Nievern Braubach Dachsenhausen Filsen Kamp-Bornhofen Osterspai Burgschwalbach Flacht Hahnstätten Kaltenholzhausen Lohrheim Mudershausen Netzbach Niederneisen Oberneisen Oberneisen Schiesheim Auel Bornich Dahlheim Dörscheid Dörscheid Kaub Kestert Lierschied Lykershausen Nochern Patersberg Prath Reichenberg (Rheinland-Pfalz) Reitzenhain (Taunus) Sankt Goarshausen Sauerthal Weisel (Rhein-Lahn-Kreis) Weyer (Rhein-Lahn-Kreis) Altendiez Aull Balduinstein Birlenbach Charlottenberg Cramberg Diez Dörnberg (Lahn) Eppenrod Geilnau Gückingen Hambach (bei Diez) Heistenbach Hirschberg (Rhein-Lahn-Kreis) Holzappel Holzheim (Aar) Horhausen (Nassau) Isselbach Langenscheid Laurenburg Scheidt (Rhein-Lahn-Kreis) Steinsberg (Rheinland-Pfalz) Wasenbach Allendorf (Rhein-Lahn-Kreis) Berghausen (Einrich) Berndroth Biebrich (bei Katzenelnbogen) Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis) Dörsdorf Ebertshausen Eisighofen Ergeshausen Gutenacker Herold (Rheinland-Pfalz) Katzenelnbogen Klingelbach Kördorf Mittelfischbach Niedertiefenbach Oberfischbach Reckenroth Rettert Roth (Rhein-Lahn-Kreis) Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis) Attenhausen Dessighofen Dienethal Dornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis) Geisig Hömberg Lollschied Misselberg Nassau (Lahn) Obernhof Oberwies Pohl (Nassau) Pohl (Nassau) Schweighausen Seelbach (Nassau) Singhofen Sulzbach (Rhein-Lahn-Kreis) Weinähr Winden (Nassau) Zimmerschied Zimmerschied Berg (Taunus) Bettendorf (Taunus) Bogel Buch (Taunus) Diethardt Ehr Endlichhofen Eschbach (bei Nastätten) Gemmerich Hainau Himmighofen Holzhausen an der Haide Hunzel Kasdorf Kehlbach (Rheinland-Pfalz) Lautert Lipporn Marienfels Miehlen Nastätten Nastätten Niederbachheim Niederwallmenach Oberbachheim Obertiefenbach (Taunus) Oberwallmenach Oelsberg Rettershain Ruppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis) Strüth Strüth Weidenbach (Taunus) Welterod Winterwerb Hessen Landkreis Mainz-Bingen Rhein-Hunsrück-Kreis Landkreis Mayen-Koblenz Westerwaldkreis Koblenz Landkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild
Sankt Goarshausen – Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655
Stadtansicht um 1850
Stahlstich nach Tombleson
Burg Maus um 1830, Stich von Christian Meichelt
Blick auf Sankt Goarshausen (vorne) und den Rhein; im Hintergrund Sankt Goar mit Burg Rheinfels

Die Loreleystadt Sankt Goarshausen (übliche Kurzform St. Goarshausen) liegt im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Die Stadt ist Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Loreley. Bis 1969 war Sankt Goarshausen Kreisstadt des Loreleykreises (bis 1961 Landkreis Sankt Goarshausen). Sankt Goarshausen ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort und gemäß Landesplanung als Mittelzentrum ausgewiesen.[2] Die Stadt gehört seit 2002 zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt Goarshausen liegt, umgeben vom Rheinischen Schiefergebirge, im Oberen Mittelrheintal am rechten Ufer des Rheins gegenüber von Sankt Goar und ist etwa 35 Kilometer von Koblenz entfernt. Der Stadtkern von Sankt Goarshausen liegt etwa zwei Kilometer stromabwärts nordwestlich des Loreleyfelsens. Während die Steilklippen zum Stadtgebiet zählen, gehört das Loreleyplateau zur Gemarkung der Nachbargemeinde Bornich.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Sankt Goarshausen gehören die Stadtteile Ehrenthal, Wellmich und Heide.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich erwähnt wird Sankt Goarshausen erstmals im Jahr 1222. Sankt Goarshausen unterstand ab Ende des 13. Jahrhunderts der Grafschaft Katzenelnbogen und erhielt 1324 durch König Ludwig IV. die Stadtrechte. Die über der Stadt liegende Burg Katz (eigentlich Burg Neu-Katzenelnbogen) wurde um 1371 durch Graf Wilhelm II. von Katzenelnbogen als Reaktion auf den Bau von Burg Maus (damals unter dem Namen Burg Peterseck) durch die Trierer Erzbischöfe erbaut. Sankt Goarshausen fiel mit dem Ende des Grafengeschlechts 1479 an die Landgrafschaft Hessen. Nach Erbteilungen war es von 1583 bis 1806 Teil von Hessen-Kassel und sicherte mit Sankt Goar als einziges hessisches Gebiet beidseits des Rheins den Landgrafen einträgliche Rheinzölle.

Im Dreißigjährigen Krieg waren beide Städte teils heftig umkämpft, so im Jahr 1626, als Hessen-Darmstadt mithilfe von Truppen Spaniens und des Heiligen Römischen Reiches seine Besitzansprüche auf die Niedergrafschaft Katzenelnbogen, zu der auch Sankt Goar und Sankt Goarshausen gehörten, mit einer Belagerung der beiden Städte samt Burg Katz und Festung Rheinfels umsetzte. Im Hessenkrieg (1644–1648) wurden beide Städte nochmals belagert, diesmal von Truppen Hessen-Kassels, die ihr verlorengegangenes Territorium zurückerlangen wollten und sich außerdem so eine bessere Verhandlungsbasis im Westfälischen Frieden erhofften. Von da an verblieb Sankt Goarshausen bei Hessen-Kassel.

Von 1806 bis 1813 stand die Niedergrafschaft Katzenelnbogen und damit auch Sankt Goarshausen als einziges rechtsrheinisches Gebiet unter französischer Verwaltung (pays réservé). Nach dem Wiener Kongress (1815) kam der Ort in den Besitz des Herzogtums Nassau und wurde am 4. April 1816 Sitz des herzoglich nassauischen Amtes St. Goarshausen.

Nach der Annexion des Herzogtums Nassau durch Preußen (1866) wurde Sankt Goarshausen am 1. April 1886 Kreisstadt des durch Teilung des Rheingaukreises neu geschaffenen Landkreises Sankt Goarshausen.

Nach dem Ersten Weltkrieg lag die Stadt am Südrand des Brückenkopfes Koblenz und war so in den 1920er Jahren der Alliierten Rheinlandbesetzung unterworfen, also bis 1923 in der amerikanischen Zone und von da an bis zum Abzug 1930 in der französischen Zone. Die Stadt verblieb bis 1945 im Regierungsbezirk Wiesbaden der Provinz Hessen-Nassau. Die Stadt kam in die französische Besatzungszone.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam die Stadt mit dem ganzen Landkreis in die Französische Besatzungszone und wurde so aus der hessen-nassauischen Verwaltungsstruktur herausgelöst. Sie wurde Teil von Rheinland-Pfalz.

Sankt Goarshausen war auch weiterhin Kreisstadt des Landkreises Sankt Goarshausen (ab 1961 Loreleykreis), bis dieser mit dem Unterlahnkreis im Zuge der Kreisreform 1969 im neu geschaffenen Rhein-Lahn-Kreis mit Kreisstadt Bad Ems aufging.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Auf der rechten Rheinseite gegenüber St. Goar entstand während der karolingischen Zeit eine kleine Siedlung, die man, dem Brauch der Zeit entsprechend Bi den Husen (‚Bei den Häusern‘) nannte, teils, um sich die Mühe zu ersparen, einen eigenen Namen zu suchen, teils, weil diese wenigen Häuser kein Dorf für sich darstellten. Zur Unterscheidung von anderen Siedlungen dieser Art nannte man sie Husen beim hilligen (heiligen) Goar.“[3] Im Laufe der Zeit wandelte sich der Name zum heutigen Sankt Goarshausen, der Ursprung ist darin immer noch zu erkennen.

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der frühesten Nennung von Weinlagen ist der 1315 schriftlich dokumentierte katzenelnbogener Hetzgenstein (Heiderstein). Im Jahre 1395 wurde dann die Loreley in den Urkunden Graf Johanns IV. von Katzenelnbogen, des ersten Rieslingwinzers der Welt, als Weinberg dokumentiert. Die besondere Unzugänglichkeit der Weinberge im Mittelrheingraben war schon damals ein Grund, die Weinbergsarbeiter besonders zu entlohnen oder den Zugang zu bestimmten Lagen bei großer Hitze einfach zu verbieten.

Das es sich fast ausschließlich um Steillagenweinbau handelt, der an der Mechanisierung der Landwirtschaft kaum teilhaben konnte, gibt es in Sankt Goarshausen nur noch wenig Weinbau, es gibt aber immer noch einige Weinberge und Winzer.

Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bergbau in den Ortsteilen Ehrenthal und Wellmich als prägendes Element der Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal geht zurück auf das 18. Jahrhundert. In der Grube Gute Hoffnung wurden bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein Blei- und Zinkerze abgebaut. Siehe auch: Liste von Bergwerken im Taunus

Eingemeindung und Namensänderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Juni 1969 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Wellmich eingemeindet. Am 27. September 1993 wurde der Name von St. Goarshausen in Loreleystadt Sankt Goarshausen geändert.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Sankt Goarshausen, bezogen auf das heutige Stadtgebiet; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][2]

Jahr Einwohner
1815 992
1835 1.459
1871 1.889
1905 2.187
1939 2.373
1950 2.677
Jahr Einwohner
1961 2.518
1970 2.210
1987 1.585
1997 1.575
2005 1.486
2015 1.317

Ortsteil Wellmich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Wellmich

Wellmich wurde im Jahre 1042 als "Wallmichi" das erste Mal urkundlich erwähnt und ist damit älter als Sankt Goarshausen[5]. In der Folgezeit war es in Besitz der Herren von Arnstein und deren Nachfolger den Grafen von Nassau. Das Kurfürstentum Trier erwarb nun Stück um Stück mehr Rechte über Wellmich, zunächst im 14. Jahrhundert als neue Gerichtsherren, dann ein Lehen über das Gemeinwesen, 1356 eine Befestigungserlaubnis durch den Kaiser (Baubeginn der Deuernburg, bzw. Burg Maus), 1357 bekommt Wellmich Stadtrechte (Baubeginn der Stadtmauer) und 1358 erlangt Kurtrier schließlich die ganze Herrschaft über die Vogtei von den Nassauer Grafen. Fortan bildete Wellmich die südöstliche Grenze Kurtriers - und war entsprechend befestigt - zumal es den Erzbischöfen Rheinzölle sicherte und war der südlichste Punkt des Kurfürstentums auf der rechtsrheinischen katholischen "Insel", ab Mitte des 16. Jahrhunderts größtenteils von evangelischen Gebieten umgeben.

Nach der napoleonischen Zeit und der damit verbundenen Auflösung der geistlichen Herrschaftsgebiete gehörte Wellmich ab 1815 zum Herzogtum Nassau, ab 1866 zu Preußen, während der Rheinlandbesetzung 1919-30 zur amerikanischen bzw. französischen Zone und nach dem Zweiten Weltkrieg ebenfalls zur französischen Besatzungszone. Danach gehörte es bis zur Eingemeindung in Sankt Goarshausen 1969 zum Landkreis St. Goarshausen.

Ortsteil Ehrenthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenthal wurde erstmals 881 als Besitz des Klosters Prüm erwähnt und ist somit der nach urkundlichen Erwähnungen älteste Teil Sankt Goarshausens.

In der Folgezeit kam Ehrenthal wie Wellmich im Zuge der Expansion Kurtriers in dessen Besitz.

Als das Kloster Gronau (Taunus, damals Landgrafschaft Hessen) im Zuge der Säkularisation als Folge der Reformation 1542 aufgelöst wurde, gründeten die Mönche im kurtrierischen Ehrenthal, das ursprünglich Hof- und Weingut war, ein neues Kloster.

Bis zur Gegenwart erging es Ehrenthal nun wie Wellmich, letztendlich wurde es auch in Sankt Goarshausen eingemeindet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtrat in Sankt Goarshausen besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Stadtbürgermeister als Vorsitzenden. Bei den vorhergehenden Wahlen wurde der Stadtrat in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt.

Die Sitzverteilung im Stadtrat:[6]

Wahl CDU FWG WGR Gesamt
2014 per Mehrheitswahl 16 Sitze
2009 6 2 8 16 Sitze
2004 8 2 6 16 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Mai 2017 wurde nach dem Rücktritt von Heinz-Peter Mertens mit 67,5 % der Stimmen der vorherige Erste Beigeordnete Manfred Baumert zum neuen Stadtbürgermeister gewählt.[7] Am 15. Mai 2017 wurde er in sein neues Amt eingeführt.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Sankt Goarshausen
Wappenbeschreibung: „In geteiltem Schild oben in Gold wachsend ein herschauender blaubewehrter roter Löwe, unten in Blau zwischen drei goldenen Lilien ein goldener Sparren.“
Wappenbegründung: Der rote Löwe verweist auf die frühere Herrschaft der Grafen von Katzenelnbogen, die Lilien sind als Mariensymbol auch im Wappen der gegenüber liegenden Stadt Sankt Goar enthalten. Das Wappen wurde 1906 genehmigt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Juni 1992 besteht eine Partnerschaft mit der japanischen Stadt Inuyama.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt Goarshausen liegt im Rheintal, dass hier zum Rheinischen Schiefergebirge gehört. Aufgrunddessen kann es immer wieder zu Bergrutschen kommen, weshalb an vielen Stellen im Rheintal spezielle Zäune zum Abfangen des Gerölls installiert wurden. Auch in Sankt Goarshausen wurden u.a. am sog. Rabenack Felssicherungsmaßnahmen durchgeführt. Hier gibt es auch einen Klettersteig mit einem Aussichtspunkt, der einem einen herrlichen Überblick über Teile Sankt Goarshausens und Sankt Goars beschert.

Gewässer und Hochwasser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Stadt fließen insgesamt drei größere Bäche: der Hasenbach, der Forstbach und der Wellmicher Bach. In der Vergangenheit, zuletzt 2016, gab es durch große Regenfälle immer wieder Überflutungen verbunden mit dem Einsturz von Häusern und dem Wegspülen von Straßen und Autos durch die zu großen Strömen angewachsenen Bäche. Aber auch mit dem Rheinhochwasser ist immer wieder zu rechnen, das letzte größere ereignete sich im Jahr 2011 als Straßen und Häuser unter Wasser gesetzt wurden und viele Teile der Stadt nur über Stege zu erreichen waren. Infolge von Hochwassern entstehen neben dem Erliegen des Verkehrs (meistens mit Ausnahme der Bahn) immer wieder enorme Kosten. Auch aus diesem Grund ist die Hochwasserschutz in Sankt Goarshausen ein stets aktuelles und debattiertes Thema.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Burg Katz oberhalb von Sankt Goarshausen, unterhalb ist der eckige Turm zu sehen

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhalb der Stadt liegt die 1806 von den Truppen Napoléon Bonapartes gesprengte Burg Katz (ehemals Burg Neu-Katzenelnbogen), die 1896 bis auf den Turm wiederaufgebaut wurde, über dem Stadtteil Wellmich die Burg Maus (auch Deuernburg oder Thurnberg genannt). Burg Katz ist nicht zur Besichtigung freigegeben, wohingegen auf Burg Maus Führungen und Weinproben angeboten werden. Von dort aus hat man auch einen guten Ausblick auf die gegenüberliegende Ruine der Burg Rheinfels. Erreichbar ist Burg Rheinfels von Sankt Goarshausen aus mit der Fähre, die nächste Brücke ist 30 km entfernt.

Die Evangelische Kirche in Sankt Goarshausen wurde 1863 von Eduard Zais erbaut. Sie beherbergt eine Orgel aus dem gleichen Jahr von Christian Friedrich Voigt aus Igstadt, die 2006 restauriert wurde.

Runder Turm, im Hintergrund Burg Katz

Die katholische Kirche St. Johannes von Hans und Christoph Rummel stammt aus dem Jahr 1923–1925, eine ältere Kirche stand an andere Stelle u.a. seit 1821, das erste Gotteshaus Sankt Goarshausens ist Mitte des 16. Jahrhunderts in der heutigen Altstadt bekundet. Des Weiteren befindet sich im Stadtteil Wellmich die aus dem 14. Jahrhundert stammende katholische Kirche St. Martin und in Ehrenthal die Kapelle St. Sebastian.

Ferner sind in der Altstadt neben dem alten Rathaus auch zwei Stadttürme zu finden, welche nach dem Erlangen der Stadtrechte 1324 erbaut wurden und von den Einwohnern aufgrund ihres Grundrisses der runde (14. Jhd.) und der eckige Turm (15. Jhd.) genannt werden. Von der zur selben Zeit errichteten Stadtmauer ist heute äußerlich nichts mehr zu sehen.

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Altstadt sind zwei Bronzeplastiken zu finden: Zum einen ein Salmfischer mit einem Fisch in der Hand vor dem alten Rathaus in Anlehnung an die frühere Bedeutung des Fischfangs für sie Stadt und eine Gäs' (Ziege), die in der einzigen Straße in der Altstadt, aufgrund der früheren Unterbringung von sehr vielen Ziegen Gäsegass („Ziegengasse“) genannt, an einer Hausecke um die Ecke schaut.

Am Ende der Mole des Loreleyhafens ist außerdem eine Skulptur der Loreley zu sehen.

Am Rande des Heinrich-Heine-Platzes gegenüber dem Rathaus ist eine Büste Heinrich Heines in Gedenken an sein Verfassen des Loreleyliedes zu finden.

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Sankt Goarshausen liegt der Loreley-Felsen. Ein Besucherzentrum mit Museum informiert vor Ort über Kultur und Wirtschaft der Region, sowie über den Mythos Loreley.

Am Heinrich-Heine-Platz ist eine 2003 aus dem vier Meter hohen Stumpf einer Robinie geschaffene Baumskulptur zu finden. Ihr ist das jährlich stattfindende Baumfest gewidmet. Auf der Skulptur sind viele Charakteristika Sankt Goarshausens zu finden, so z.B. die Loreley, Weinfässer, Fische, Burg Katz und die Noten des Loreleyliedes.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3. Wochenende im September: Rhein in Flammen, Großfeuerwerke von Burg Katz bei Sankt Goarshausen, Burg Rheinfels bei Sankt Goar und von der Rheinmitte aus. In derselben Woche findet von Mittwoch bis Samstag die sog. Weingasse statt, hier wird an Ständen in der Altstadt Wein und Unterhaltung geboten
  • Ende Juni: Tal total. Autofreier Tag auf beiden Rheinseiten von Koblenz bis Rüdesheim zum Fahrradfahren.
  • Auf der Loreley-Freilichtbühne finden jedes Jahr von Frühling bis Herbst zahlreiche Festivals und Konzerte statt
  • Im Sommer: Baumfest an der Baumskulptur auf dem Heinrich-Heine-Platz
  • Anfang des Advents: Weihnachtsmarkt in der Altstadt

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt gehört zum Bistum Limburg bzw. zur Evangelischen Landeskirche Hessen und Nassau.

Sankt Goarshausen ist mehrheitlich katholisch (38,5 %), hat aber auch 36,5 % Menschen evangelischer Religionszugehörigkeit. Die restlichen 24,9 % gehören einer anderen bzw. keiner Religion an. Damit ist Sankt Goarshausen im Verbandsgemeinde- und Kreisdurchschnitt (46,5-48,5 % evangelischer und 33,5-30 % katholischer Religionszugehörigkeit) eher eine Ausnahmeerscheinung[9]. Dies ist besonders außergewöhnlich, da Sankt Goarshausen im Mittelalter zur Landgrafschaft Hessen bzw. Hessen-Kassel gehörte, die sehr früh die Reformation einführte (1527) und da alle Einwohner der mittelalterlichen deutschen Staaten nach dem Grundsatz "Cuius regio eius religio" (Wessen Herrschaft dessen Religion) die Religion des Landesfürsten annehmen mussten. Es lässt sich aber insofern begründen, dass die beiden heutigen Stadtteile Wellmich und Ehrenthal damals nicht zur Landgrafschaft Hessen, sondern zum Erzbistum Trier gehörten, das bis zum Reichsdeputationshauptschluss 1803 katholisch blieb. Heute eigenständige Dörfer, die damals ebenfalls zu Kurtrier gehörten, z.B. Dahlheim, haben heute immer noch 76,8 % Katholiken als Einwohner[10]. Somit lässt sich die ungefähr gleiche Größe der beiden Religionsgruppen erklären.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweige sind Tourismus und Weinbau. Von der früheren Bedeutung als Fischer- und Schifferstadt und als Umschlagplatz am Rhein, von dem heute noch der Häuser Kran zeugt, hat Sankt Goarshausen vieles verloren. Nach dem mit der Verwaltungsreform verbundenen Verlust des Status als Kreisstadt an Bad Ems (siehe Geschichte des Rhein-Lahn-Kreises) übernahm die nahe gelegene und um einiges größere Stadt Nastätten einige Infrastrukturleistungen von Sankt Goarshausen. Im November 2005 wurde die Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle, die sich im ehemaligen Landratsamt befand, nach Nastätten verlegt. Auch die Auflösung der Polizeidienststelle Sankt Goarshausen (und eine eventuelle Verlegung nach Nastätten) ist in der Diskussion. Im Moment befinden sich in Sankt Goarshausen außerdem noch die Verbandsgemeindeverwaltung Loreley, das Finanzamt, das Katasteramt und eine Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes.

Fremdenverkehr und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im touristischen Bereich emanzipiert sich Sankt Goarshausen von der Schwesterstadt Sankt Goar gemeinsam mit der Nachbargemeinde Bornich als Träger des auf der Loreley errichteten Besucherzentrums.[11] Ebenfalls auf dem Loreleyplateau in der Gemarkung Bornich befindet sich die im Jahr von 1932-39 geplante und gebaute Freilichtbühne Loreley. Außerdem gibt es in Sankt Goarshausen einige Hotels, Ferienwohnungen und Gastronomie.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Wellmich mit Burg Maus

Sankt Goarshausen wird über die Bundesstraße 42, die am Rhein entlang verläuft, mit den Großstädten Koblenz und Wiesbaden verbunden. Außerdem beginnt in Sankt Goarshausen die Bundesstraße 274, die über die Hochflächen des Hintertaunus ins Aartal führt.

Sankt Goar und Sankt Goarshausen sind durch die Fähre Loreley verbunden. Über das Für und Wider, diese Fähre durch eine Brücke zu ersetzen, wird seit Jahrzehnten gestritten. Das Raumordnungsverfahren wurde im Januar 2011 eingeleitet und sie wird in den Medien Mittelrheinbrücke genannt. Das Hauptargument für den Bau der Brücke ist ein möglicher wirtschaftlicher Aufschwung. Kritiker weisen darauf hin, dass zur Stärkung der Infrastruktur ein durchgehender 24-Stunden-Fährverkehr ausreiche. Dieser kann aber durch eine private Fährgesellschaft ohne öffentliche Förderung nicht kostendeckend betrieben werden. Eine staatlich betriebene und kostenlose Rhein-Fähre wie in Plittersdorf wird derzeit nicht in Betracht gezogen.

Der Bahnhof Sankt Goarshausen liegt an der rechten Rheinstrecke, hier verkehren die Linie RB 10 (NeuwiedKoblenz – Sankt Goarshausen – WiesbadenFrankfurt-HöchstFrankfurt (Main) Hauptbahnhof) der Vias GmbH nach dem Rheinland-Pfalz-Takt täglich im Stundenrhythmus. Aufgrund der Lage im Rhein-Lahn-Kreis gilt auf dem in Rheinland-Pfalz liegenden Streckenabschnitt der Tarif des Verkehrsverbunds Rhein-Mosel (VRM).

Patersberg, oberhalb von Sankt Goarshausen, 2016

Bis 1956/57 endete einer der Äste der nassauischen Kleinbahn am Hafenbahnhof und verband den Ort mit Nastätten. Auch war Sankt Goarshausen früher ein Verladebahnhof und D-Zug-Haltestelle.

Die Buslinie 580 der Martin Becker GmbH verkehrt von der Bushaltestelle Sankt Goarshausen Rheinfähre über Katzenelnbogen, Diez und Limburg an der Lahn zum Fernbahnhof Limburg Süd.

In Sankt Goarshausen gibt es außerdem einige Anlegestellen für die Rheinschifffahrt (Personenbeförderung). Hier halten sowohl Flusskreuzfahrtschiffe als auch die meisten Personenschiffe verschiedener Linien.

Rad- und Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neue rechtsrheinische Wanderweg, der von Bonn bis Wiesbaden über die Höhen des Rheintales führt, der Rheinsteig, geht durch Sankt Goarshausen und über die Loreley, ebenso wie der Rheinhöhenweg. Deswegen bietet sich die Stadt als Zwischenstopp für Wanderer an.

Sankt Goarshausen ist Startpunkt des Loreley-Aar-Radweges, der am Bahnhof beginnt und über die alte Trasse der Nassauischen Kleinbahn durch den westlichen Hintertaunus ins Aartal führt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt Goarshausen mit dem Schulgebäude des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums

Fest mit der Geschichte Sankt Goarshausens verwurzelt ist das „Institut Hofmann“, das heute stadtbildprägende „Wilhelm-Hofmann-Gymnasium“.

Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das alte Institut zerstört und das heutige Gymnasium errichtet. 1984 wurde in Sankt Goarshausen die Loreleyhalle errichtet, die vor allem als Schulsporthalle benutzt wird, aber auch von der Stadt St. Goarshausen und von Vereinen mitbenutzt werden darf. 1991 fand mit dem Aufstocken des rheinseitigen Querbaus die letzte große Erweiterung des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums statt.

Eine weitere Schule ist die 1971 als Hauptschule gegründete Loreleyschule,[12] eine mittlerweile organisatorisch verbundene Grund- und Realschule plus in integrativer Form im Stadtteil Heide. Seit dem Schuljahr 2002/03 hat sie den Status Schwerpunktschule.

Mit diesen beiden Schulen hat Sankt Goarshausen ein vergleichsweise großes Angebot an Schulen, gemessen an der Einwohnerzahl.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sankt Goarshausen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Adolf Schneider: Geschichte der Loreley-Stadt St. Goarshausen. H.-G. Seyfried, Wiesbaden 1989, ISBN 3-922604-13-7, S. 15 f.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Statistische Bände, Band 393 – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 Seite 195, 205
  5. Regionalgeschichte Wellmich. Abgerufen am 5. August 2017.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlergebniss Stadtbürgermeister Sankt Goarshausen
  8. Daten über Manfred Baumert
  9. Zensus 2011 Sankt Goarshausen Stat. Landesamt RLP. Abgerufen am 5. August 2017.
  10. Zensus 2011 Dahlheim Stat. Landesamt RLP. Abgerufen am 5. August 2017.
  11. Loreley Besucherzentrum im Internet
  12. Loreleyschule. Abgerufen am 15. Februar 2017 (englisch).