Brüttelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brüttelen
Wappen von Brüttelen
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Seelandw
BFS-Nr.: 0491i1f3f4
Postleitzahl: 3237
Koordinaten: 577894 / 207906Koordinaten: 47° 1′ 19″ N, 7° 8′ 52″ O; CH1903: 577894 / 207906
Höhe: 449 m ü. M.
Fläche: 6.06 km²
Einwohner: 590 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 98 Einw. pro km²
Gemeindepräsidentin: Brigitte van den Heuvel
Website: www.bruettelen.ch
Karte
BielerseeLobsigenseeMurtenseeNeuenburgerseeMoosseeStausee NiederriedWohlenseeKanton FreiburgKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalAarbergArchBargen BEBrüttelenBüetigenBühl BEBüren an der AareDiessbach bei BürenDotzigenEpsachErlach BEErlach BEFinsterhennenGalsGampelenGrossaffolternHagneckHermrigenIns BEJens BEKallnachKappelen BELeuzigenLüscherzLyssMeienriedMerzligenMüntschemierOberwil bei BürenRadelfingenRapperswil BERüti bei BürenSchüpfenSeedorf BESiselenStuden BETäuffelenTreitenTschuggVinelzWalperswilWengiWorbenKarte von Brüttelen
Über dieses Bild
ww

Brüttelen (frz. Bretiège) ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Seeland des Kantons Bern in der Schweiz. Es existiert nur eine Einwohnergemeinde mit diesem Namen, keine eigene Kirchgemeinde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 53.6 %, BDP 13.2 %, SP 11.8 %, glp 6.4 %, FDP 6.1 %, GPS 5.1 %, EVP 1.5 %, CVP 0.7 %.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brüttelen liegt im Grossen Moos, einem fruchtbaren Gebiet mit fast schwarzen Böden im Berner Seeland. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Lüscherz, Finsterhennen, Treiten, Müntschemier, Ins und Vinelz.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaftsbetriebe sind vorwiegend im Gemüsebau tätig. Auch verschiedene Handwerksbetriebe sowie ein Holzhandelsunternehmen ist hier ansässig.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brüttelen ist mit einer Haltestelle der BTI in die Richtungen Biel/Bienne und Ins erschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1917 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Gäserz mit Brüttelen fusioniert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andres Moser: Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern. Landband 2: Der Amtsbezirk Erlach, der Amtsbezirk Nidau. Teil 1. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Wiese, Basel 1998, (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 90). ISBN 3-909164-63-3. S. 325–339.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Resultate der Gemeinde Brüttelen. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 17. April 2016 (html).