Hagneck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hagneck
Wappen von Hagneck
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Seelandw
BFS-Nr.: 0736i1f3f4
Postleitzahl: 2575
Koordinaten: 580752 / 211738Koordinaten: 47° 3′ 23″ N, 7° 11′ 7″ O; CH1903: 580752 / 211738
Höhe: 441 m ü. M.
Fläche: 1,8 km²
Einwohner: 413 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 232 Einw. pro km²
Website: hagneck.ch
Hagneckkanal mit Chasseral

Hagneckkanal mit Chasseral

Karte
BielerseeLobsigenseeMurtenseeNeuenburgerseeMoosseeStausee NiederriedWohlenseeKanton FreiburgKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalAarbergArchBargen BEBrüttelenBüetigenBühl BEBüren an der AareDiessbach bei BürenDotzigenEpsachErlach BEErlach BEFinsterhennenGalsGampelenGrossaffolternHagneckHermrigenIns BEJens BEKallnachKappelen BELeuzigenLüscherzLyssMeienriedMerzligenMüntschemierOberwil bei BürenRadelfingenRapperswil BERüti bei BürenSchüpfenSeedorf BESiselenStuden BETäuffelenTreitenTschuggVinelzWalperswilWengiWorbenKarte von Hagneck
Über dieses Bild
w

Hagneck (in einheimischer Mundart [ˈhɑg̊ni])[2] ist ein Dorf und eine gemischte Gemeinde im Verwaltungskreis Seeland des Schweizer Kantons Bern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hagneck liegt im Berner Seeland am Südufer des Bielersees an der Mündung des Hagneckkanals. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Täuffelen, Walperswil, Siselen und Lüscherz.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname ist 1425 als Hagenegg erstmals sicher belegt. Er setzt sich zusammen aus den Wörtern hag und egge/ecke und bedeutet etwa ‚Geländabsatz bei der Einfriedung‘.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 41,1 %, SP 21,1 %, BDP 13,8 %, glp 7,4 %, FDP 5,4 %, GPS 5,1 %, EDU 2,3 %, Piraten 1,6 %, EVP 1,0 %, CVP 0,2 %.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf besitzt eine Haltestelle der Aare Seeland mobil (ASM).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andres Moser: Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern. Landband 2: Der Amtsbezirk Erlach, der Amtsbezirk Nidau. Teil 1. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Wiese, Basel 1998, (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 90). ISBN 3-909164-63-3. S. 392–398.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hagneck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. a b Gabrielle Schmid: Hagneck BE (Nidau) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 427.
  3. Resultate der Gemeinde Hagneck. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 17. April 2016.