Burgwalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Burgwalde
Burgwalde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Burgwalde hervorgehoben
Koordinaten: 51° 23′ N, 10° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Verwaltungs­gemeinschaft: Hanstein-Rusteberg
Höhe: 255 m ü. NHN
Fläche: 4,96 km2
Einwohner: 226 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37318
Vorwahl: 036083
Kfz-Kennzeichen: EIC, HIG, WBS
Gemeindeschlüssel: 16 0 61 021
Adresse der Verbandsverwaltung: Steingraben 49
37318 Hohengandern
Webpräsenz: www.vg-hanstein-rusteberg.de
Bürgermeister: Rainer Lott
Lage der Gemeinde Burgwalde im Landkreis Eichsfeld
NiedersachsenHessenKyffhäuserkreisLandkreis NordhausenUnstrut-Hainich-KreisAm OhmbergAm OhmbergAm OhmbergArenshausenAsbach-SickenbergBerlingerodeBernterode (bei Heilbad Heiligenstadt)BirkenfeldeBodenrode-WesthausenBornhagenBrehmeBreitenworbisBüttstedtBuhlaBurgwaldeDeunaDieterodeDietzenrode/VatterodeDingelstädtEcklingerodeEffelderEichstruthFernaFreienhagen (Eichsfeld)FretterodeGeisledenGeismarGerbershausenGernrode (Eichsfeld)GerterodeGlasehausenGroßbartloffHausen (Eichsfeld)HaynrodeHeilbad HeiligenstadtHelmsdorf (Eichsfeld)HeuthenHohengandernHohes KreuzHundeshagenKallmerodeKefferhausenKellaKellaKirchgandernKirchworbisKleinbartloffKreuzebraKrombach (Eichsfeld)KüllstedtLeinefelde-WorbisLenterodeLindewerraLutter (Eichsfeld)Mackenrode (Landkreis Eichsfeld)MarthNiederorschelPfaffschwendeReinholterodeRöhrigRohrberg (Eichsfeld)RustenfeldeSchachtebichSchimbergSchönhagen (Eichsfeld)SchwobfeldSilberhausenSteinbach (Eichsfeld)Sonnenstein (Gemeinde)SteinheuterodeTastungenTeistungenThalwendenUderVolkerodeDeunaWachstedtWahlhausenWehndeWiesenfeld (Eichsfeld)WingerodeWüstheuterodeKarte
Über dieses Bild

Burgwalde ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Eichsfeld und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Hanstein-Rusteberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht auf Burgwalde von Westen

Burgwalde liegt ungefähr 6 km nordwestlich von der Kreisstadt Heiligenstadt entfernt. Die Ortslage befindet sich in der Buntsandsteinhügellandschaft des mittleren Eichsfeldes. Durch den Ort fließt der Schwobach, der südlich bei Schönau in die Leine mündet. Unmittelbar nördlich verläuft die Bundesautobahn 38 mit einer Anschlussstelle bei Arenshausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgwalde wurde 1318 als bortwold erstmals urkundlich erwähnt.[2] Der Name ist eine niederdeutsche Bezeichnung für einen Grenzwald.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 277
  • 1995: 280
  • 1996: 286
  • 1997: 284
  • 1998: 273
  • 1999: 268
  • 2000: 278
  • 2001: 270
  • 2002: 273
  • 2003: 264
  • 2004: 263
  • 2005: 258
  • 2006: 246
  • 2007: 242
  • 2008: 242
  • 2009: 241
  • 2010: 229
  • 2011: 233
  • 2012: 219
  • 2013: 217
  • 2014: 217
  • 2015: 226
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot mit einem goldenen Bord ein goldener Ritter auf einem aufgerichteten golden gezäumten silbernen Ross, mit der silbernen Fahne mit rotem Hochkreuz einen schwarzen Drachen tötend. “

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Burgwalde setzt sich aus sechs Gemeinderatsmitgliedern zusammen.

  • Wahlvorschlag Feuerwehr e.  V.: 2 Sitze
  • Wahlvorschlag Heimatverein Burgwalde e.V.: 2 Sitze
  • Wahlvorschlag Burschenverein: 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgermeister Rainer Lott wurde am 6. Oktober 2013 gewählt.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Kirche St.Georg
  • Katholische St. Georgskirche von Anfang des 18. Jahrhunderts mit einem besonders wertvollen Altar. Seit dem Jahr 2000 befindet sich auf den Ziegeln des Dachs der denkmalgeschützten (Solar-)Kirche eine Photovoltaik-Anlage. Diese bringt 50 Euro-Cent pro in das öffentliche Netz eingebrachter Kilowatt-Stunde ein. In den ersten 9 Jahren wurden 20.000 kWh eingespeist.[5]
  • Stationsweg und Bonifatiuskapelle auf dem Brink (296 m)
  • Mariengrotte am Kessenberg (278 m)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Erhard Müller: Die Ortsnamen des Kreises Heiligenstadt. Heilbad Heiligenstadt 1989, S. 13
  3. Gemeinderatswahl 2014 in Thüringen - endgültiges Ergebnis. Thüringer Landesamt für Statistik; abgerufen am 25. Mai 2017.
  4. Bürgermeisterwahlen in Thüringen. Thüringer Landesamt für Statistik; abgerufen am 16. Dezember 2013.
  5. Kirchengemeinden für die Sonnenenergie. Faltblatt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (BDU).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burgwalde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien