Am Ohmberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Am Ohmberg
Am Ohmberg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Am Ohmberg hervorgehoben
Koordinaten: 51° 29′ N, 10° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Höhe: 290 m ü. NHN
Fläche: 31,57 km2
Einwohner: 3681 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 117 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37345
Vorwahl: 036077
Kfz-Kennzeichen: EIC, HIG, WBS
Gemeindeschlüssel: 16 0 61 116
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile, 4 Siedlungen
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Fleckenstraße 49
37345 Am Ohmberg
Website: www.lg-am-ohmberg.de
Bürgermeister: Heiko Steinecke (CDU)
Lage der Gemeinde Am Ohmberg im Landkreis Eichsfeld
NiedersachsenHessenKyffhäuserkreisLandkreis NordhausenUnstrut-Hainich-KreisAm OhmbergAm OhmbergAm OhmbergArenshausenAsbach-SickenbergBerlingerodeBirkenfeldeBodenrode-WesthausenBornhagenBrehmeBreitenworbisBüttstedtBuhlaBurgwaldeDieterodeDietzenrode/VatterodeDingelstädtEcklingerodeEffelderEichstruthFernaFreienhagen (Eichsfeld)FretterodeGeisledenGeismarGerbershausenGernrode (Eichsfeld)GlasehausenGroßbartloffHaynrodeHeilbad HeiligenstadtHeuthenHohengandernHohes KreuzKellaKellaKirchgandernKirchworbisKrombach (Eichsfeld)KüllstedtLeinefelde-WorbisLenterodeLindewerraLutter (Eichsfeld)Mackenrode (Landkreis Eichsfeld)MarthNiederorschelPfaffschwendeReinholterodeRöhrigRohrberg (Eichsfeld)RustenfeldeSchachtebichSchimbergSchönhagen (Eichsfeld)SchwobfeldSteinbach (Eichsfeld)Sonnenstein (Gemeinde)SteinheuterodeTastungenTeistungenThalwendenUderVolkerodeWachstedtWahlhausenWehndeWiesenfeld (Eichsfeld)WingerodeWüstheuterodeKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Am Ohmberg ist eine Landgemeinde im Landkreis Eichsfeld (Thüringen). Sitz der Landgemeinde ist sowohl im Ortsteil Bischofferode als auch im Ortsteil Großbodungen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung der Landgemeinde
Gemeindegliederung

Ortsteile (ehemalige Gemeinden) sind Bischofferode mit Hauröden und Thomas-Müntzer-Siedlung, Großbodungen mit Wallrode und Neustadt mit Neubleicherode.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Dezember 2010 wurde die Landgemeinde aus dem freiwilligen Zusammenschluss der Gemeinden Bischofferode mit Hauröden, Großbodungen mit Wallrode und Neustadt mit Neubleicherode gebildet.[2] Die Gemeinde gehörte bis zu deren Auflösung am 1. Dezember 2011 der Verwaltungsgemeinschaft Eichsfeld-Südharz an. Bischofferode ist der größte Ortsteil der Gemeinde Am Ohmberg und er war bis 1990 ein Zentrum des Kalibergbaus.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (9. Mai 2011 – Zensusdatenbank).

Grundlage der Fortschreibung der Bevölkerungszahl ist ab dem Berichtsjahr 2012 die Datenbasis des Zensus 2011 mit Stichtag 9. Mai 2011.

Jahr 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Einwohner 3.973 3.851 3.809 3.775 3.753 3.803 3.785 3.681
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte bei einer Wahlbeteiligung von 54,6 % zu folgendem Ergebnis:[4]

Partei / Liste Stimmenanteil Sitze
CDU 64,3 % 10
SPD / WG / örtliche Vereine 26,3 % 4
Sportverein Am Ohmberg 9,4 % 2

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Über goldenem Bogenschildfuß erniedrigte Wellenteilung von Silber und Blau; unten belegt mit einer silbernen Pflugschar; daraus ein grüner beblätterter Lindenbaum.“

„Im Wappen der neu entstandenen politischen Gemeinde haben die Symbole der ehemals selbständigen Ortschaften Aufnahme gefunden. Aus dem Wappen der Gemeinde Neustadt wurde die Linde entlehnt, dem ‚redenden‘ Wappen von Bischofferode eine Pflugschar, die für die Namen gebende Rodungstätigkeit der ersten Siedler des Ortes steht. Für die Gemeinde Großbodungen wurde als Symbol für den Bach Bode, der die Gemeinden Bischofferode und Großbodungen durchfließt, bevor er bei Bleicherode in die Wipper mündet, eine blaue Wellenteilung des Schildes gewählt. Der gebogene Schildfuß weist schließlich auf den Namen der neu entstandenen Gemeinde Ohmberg hin.“[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010
  3. Thüringer Landesamt für Statistik
  4. Gemeinderatswahl 2014 in Thüringen – Am Ohmberg
  5. Wappenkunst Alexander Jacob

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Am Ohmberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien