Croizet-sur-Gand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Croizet-sur-Gand
Croizet-sur-Gand (Frankreich)
Croizet-sur-Gand
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Loire
Arrondissement Roanne
Kanton Le Coteau
Gemeindeverband Pays Entre Loire et Rhône
Koordinaten 45° 55′ N, 4° 14′ OKoordinaten: 45° 55′ N, 4° 14′ O
Höhe 407–578 m
Fläche 5,98 km2
Einwohner 315 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 53 Einw./km2
Postleitzahl 42540
INSEE-Code

Croizet-sur-Gand (kRa:ze syR gɑ̃) ist eine französische Gemeinde mit 315 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Loire in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie sein Name schon sagt, ist das Dorf an einer Stelle entstanden, wo sich zwei mittelalterliche (vielleicht noch ältere) Straßen kreuzten: Dies war die "Grande voie Charra", die von Lyon nach Vichy führte und die "Voie Sayette", die Feurs mit Roanne über das rechte Ufer der Loire verband. Ein Arm der Straße bildete die Grenze zwischen dem Beaujolais und dem Forez, wie einem Vertrag zu entnehmen ist, der am 8. Mai 1222 zwischen Guy de Forez und Humbert de Beaujeu geschlossen wurde. Sie verlief ziemlich genau durch den heutigen Weiler Ratille, wo man in einem Brunnen gallo-römische Gegenstände fand.

"Croysel" wird im Jahr 1275 als Pfarrei von St. Etienne erwähnt. Im Jahr 1604 gehörte sie zu Lay. Pierre de Pomey wird als Seigneur von Croizet im Jahr 1598 erwähnt.

Der gegenwärtige Namen Croizet-sur-Gand wird 1950 auf Verlangen der Verwaltung eingeführt zur besseren Unterscheidung von anderen, gleichnamigen Orten.

Im Jahr 2012 gab es noch zwei Unternehmen, die Schals herstellten und so die Tradition der Musselin-Fabrikation fortführten; sie beschäftigen noch 35 Personen.[1]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Bürgermeister
Zeitraum Name Partei Beruf
März 2001 März 2014 Antoine Pignard   Maire
März 2014 im Amt Christian Gervais   Maire

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 zählte die Gemeinde 297 Einwohner. Es ist allgemein bekannt, dass in den Gemeinden die Bevölkerungszahlen seit 1793 zurückgingen. Ab dem 21. Jahrhundert finden in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern alle 5 Jahre Volkszählungen statt; in anderen Gemeinden findet alle Jahre eine Stichprobenerhebung statt.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fontaine de Saint Fortunat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fontaine St Fortunat

In der Mitte des Dorfes gibt es ein Waschhaus mit einer Quelle, in deren klarem Wasser sich die weiße Statue des Fortunat spiegelt. Der römische Dichter wurde 530 in Treviso geboren, er war von 600 bis 610 Bischof von Poitiers. Der Brunnen wurde früher eine Pilgerstätte zur Heilung von Gehbehinderungen; vor allem Mütter führten ihre Kinder hierher, wenn sie spät oder gar nicht laufen lernten.[2]

LACIM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Croizet ist der Sitz einer wichtigen Vereinigung zur Hilfe für die 3. Welt: Les amis d’un coin de l’Inde et du monde (LACIM) (‚Freunde eines Teils von Indien und der Welt‘). Die Vereinigung wurde 1968 von der Einwohnerin Frau Claude Charlat gegründet, die ihre Energie bis zu ihrem Tod 2004 dafür einsetzte.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Croizet-sur-Gand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grande encyclopédie des communes du Forez et de la Loire sous la direction de JP Houssel Editions Horvath 1984, et Documentation de l'association „Les Chemins du Passé“
  2. Grande encyclopédie des communes du Forez et de la Loire sous la direction de JP Houssel Editions Horvath 1984, et documentation de l'association "Les Chemins du Passé"
  3. LACIM im Internet