Dúrcal (Granada)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Dúrcal
Walking path in Lecrín during golden hour (DSCF6047).jpg
Wappen Karte von Spanien
Dúrcal (Granada) (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Andalusien Andalusien
Provinz: Granada
Comarca: Valle de Lecrín
Koordinaten 36° 59′ N, 3° 34′ WKoordinaten: 36° 59′ N, 3° 34′ W
Fläche: 76,63 km²
Einwohner: 7.015 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 92 Einw./km²
Postleitzahl(en): 18650
Gemeindenummer (INE): 18071 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Julio Prieto Machado
Website: www.adurcal.com
Lage des Ortes

Dúrcal ist eine Gemeinde in der Provinz Granada im Südosten Spaniens mit 7015 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im nordöstlichen Teil des Valle de Lecrín in der Provinz Granada, eine der 51 Einheiten, die den Großraum Granada bilden. Sie grenzt an die Gemeinden Dílar, Lanjarón, Nigüelas, Villamena und El Padul. Ein Großteil der Gemeinde befindet sich im Nationalpark Sierra Nevada.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es Siedlungsspuren, welche bis in die Jungsteinzeit zurückreichen. In der Antike erlebte die Region die Präsenz der Phönizier, Griechen, Karthagern und Römern. Es war allerdings die die Präsenz der Römer, die die meisten Artefakte hervorgebracht hat, die in mehreren Museen in der Umgebung untergebracht sind. Zwischen der römischen und der arabischen Epoche ist nicht viel über das Gebiet bekannt. Aber vom 8. bis zum 15. Jahrhundert, während der maurischen Herrschaft, wurde das Gebiet zu einem geschäftigen landwirtschaftlichen Zentrum, geschützt durch Festungen und ummauerte Bereiche, die die Durchgänge des Tals überwachten. Die Dörfer darin waren dem Anbau von Zitrusfrüchten und Maulbeerbäumen gewidmet, die für die Seidenproduktion notwendig waren. Auch wurden in dieser Zeit zahlreiche Gebäude von architektonischer Bedeutung errichtet.

Im Jahr 1491, zu Beginn der Rückeroberung der Gegend durch die Katholischen Könige, wurde alles, was im Lecrín-Tal gebaut worden war, vollständig zerstört. Im Jahr 1492 wurde Granada erobert und die maurische Ära ging langsam zu Ende. Nach der Vertreibung der Mauren, die 1571 endete, kam das wirtschaftliche Leben von Dúrcal mit der Einstellung der Landwirtschaft und des Handwerks zum Erliegen und die Bevölkerung schrumpfte auf nur 320 Einwohner im Jahr 1587 und 160 im Jahr 1730. Im 19. und 20. Jahrhundert wuchs die Bevölkerung wieder, wenn auch langsam, und das landwirtschaftliche Gewerbe wurde wiederbelebt. In der letzten Generation ist Dúrcal auf vielfältige Weise gewachsen und hat eine Wirtschaft in Industrie- und Dienstleistungsbereichen entwickelt, sowie in jüngster Zeit auch den ländlichen Tourismus angezogen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dúrcal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).