Loja (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Loja
Loja – Ortsansicht mit Iglesia de San Gabriel
Loja – Ortsansicht mit Iglesia de San Gabriel
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Loja
Loja (Spanien) (Spanien)
(37° 10′ 0″ N, 4° 9′ 0″W)
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AndalusienAndalusien Andalusien
Provinz: Granada
Comarca: Loja (Comarca)
Koordinaten 37° 10′ N, 4° 9′ WKoordinaten: 37° 10′ N, 4° 9′ W
Höhe: 450 msnm
Fläche: 447,53 km²
Einwohner: 20.342 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 45,45 Einw./km²
Postleitzahl: 18300
Gemeindenummer (INE): 18122
Verwaltung
Website: Loja

Loja ist eine südspanische Stadt und eine Gemeinde (municipio) mit insgesamt 20.342 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Westen der Provinz Granada in der Autonomen Region Andalusien. Aufgrund zahlreicher erhaltener Bauten der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Geschichte ist der historische Stadtkern als nationales Kulturgut (Bien de Interés Cultural) in der Kategorie Conjunto histórico-artístico anerkannt worden.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in einen alten Ortskern und mehrere Neubauquartiere gespaltene Stadt Loja liegt am Río Genil in einer Höhe von ca. 450 m. Die Provinzhauptstadt Granada befindet sich ca. 56 km (Fahrtstrecke) östlich; bis zur Mittelmeerküste bei Málaga sind es ca. 77 km in südwestlicher Richtung. Das Klima im Winter ist gemäßigt, im Sommer dagegen warm bis heiß; die Niederschlagsmengen (ca. 535 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der nahezu regenlosen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2020
Einwohner 17.128 19.198 30.261 19.700 20.419[2]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe („Höfesterben“) und der daraus resultierende Verlust von Arbeitsplätzen auf dem Lande haben in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem deutlichen Rückgang der Bevölkerung geführt. Die Gemeinde ist das Zentrum von ca. 20 Dörfern (aldeas) und Weilern (pedanías) sowie von zahlreichen verstreut liegenden Einzelgehöften (fincas).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner früherer Zeiten lebten zumeist als Selbstversorger von den Erträgen ihrer Felder und Hausgärten. Außerdem betrieben sie in geringem Umfang auch Viehzucht (v. a. Schafe, Ziegen und Schweine); Esel wurden als Tragtiere gehalten. Dieser Zustand wandelte sich erst mit dem Ausbau der Infrastruktur im 20. Jahrhundert. Heute dominieren Olivenbaumplantagen; daneben spielt auch der Anbau von Spargel (esparrago) eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben der Stadtgemeinde. Im Ort selbst haben sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleistungsbetriebe aller Art angesiedelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Loja war schon lange von Menschen genutzt, bevor eine kleine römische Siedlung auf dem Burgfelsen (alcazaba) mit Namen Tricolia entstand. In arabisch-maurischer Zeit entstand hier ein von einer Burg (castillo) gesicherter größerer Ort mit Namen Lawša, der – als Grenzort des Nasridenreichs – in der Zeit der Reconquista von den Truppen Ferdinands III. im Jahr 1225 teilweise zerstört wurde bevor er im Jahr 1486 endgültig in die Hände der Christen fiel. Mit dem Alhambra-Edikt (1492) der Katholischen Könige begann die Vertreibung der Juden; in den Jahren um 1610 wurden die letzten Muslime (Morisken) ebenfalls ausgewiesen. Als Folge dieser Ereignisse und des Moriskenaufstands des Jahres 1568 verlor der Ort einen Großteil seiner Einwohner, so dass er mit Christen aus dem Norden und Süden der Iberischen Halbinsel wiederbesiedelt werden musste (repoblación).[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loja – Alcazaba-Felsen und Iglesia de la Encarnación
Loja – Kornspeicher (pósito)
  • Auf dem Alcazaba-Felsen sind noch große Teile des arabisch-berberischen Mauergevierts, des Bergfrieds (torre del homenaje) und der Zisternen (aljibes) erhalten. Das im Mudéjar-Stil erbaute zweigeschossige Gebäude im Zentrum der Anlage, der sog. Caserón de los Alcaides, stammt aus dem frühem 17. Jahrhundert; heute befindet sich hier das Stadtmuseum (Museo Histórico Municipal).
  • Die einschiffige aber mit Seitenkapellen ausgestattete Iglesia de la Encarnación ist wegen ihres imposanten und von einer Laterne überhöhten barocken Glockenturms (campanario) weithin sichtbar. Mit ihrem Bau wurde im Jahr 1491 begonnen; er wurde jedoch erst im 18. Jahrhundert abgeschlossen. Die Apsis bildet zusammen mit den Querhausarmen einen Dreikonchenchor; das deutlich niedrigere Langhaus wird von Schwibbögen überspannt und ist mit Holzdecken gedeckt.
  • Eine weitere markante Kirche ist die Iglesia de San Gabriel aus dem 16. Jahrhundert mit ihrem hübschen Renaissance-Portal.
  • Ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert stammen der Klarissenkonvent (Convento de Santa Clara) und der Franziskanerkonvent (Convento de San Francisco de Asís).
  • Mehrere Kapellen (ermitas) bereichern das Ortsbild.
  • Der städtische Kornspeicher (pósito) mit seinem vierbogig geöffneten Erdgeschoss und darüber angeordneten Wappenschilden stammt aus der Zeit um 1535.
  • Das Mausoleo de Narváez erinnert an den im Jahr 1868 verstorbenen Politiker und Militär Ramón María Narváez.
  • Die Puente del Gran Capitán genannte Brücke existierte bereits in maurischer Zeit. Sie wurde jedoch im Jahr 1486 neugebaut und im Verlauf ihrer Geschichte wiederholt ausgebessert.
Riofrío
  • Beim etwa 9 km westlich gelegenen Weiler Riofrío quert eine dreibogige mittelalterliche Brücke den gleichnamigen Bach.
Umgebung
Loja (Altstadt rechts, Neustadt Mitte)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Loja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Loja – Bevölkerungsentwicklung
  3. Loja – Geschichte
  4. Loja – Nekropolis