Atarfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Atarfe
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Atarfe
Atarfe (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AndalusienAndalusien Andalusien
Provinz: Granada
Comarca: Vega de Granada
Koordinaten 37° 13′ N, 3° 41′ WKoordinaten: 37° 13′ N, 3° 41′ W
Fläche: 47,25 km²
Einwohner: 18.392 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 389,25 Einw./km²
Postleitzahl: 18230 (Atarfe y Hurpe)
18290 (Caparacena)
18330 (Sierra Elvira)
Gemeindenummer (INE): 18022 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Tomás Ruiz Maeso PSOE
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza de España Nº 7 - 18230 Atarfe (Granada) – Tel.: +34 958436011
Website: ciudadatarfe.com
Lage der Gemeinde
LocationAtarfe.png

Atarfe ist ein Ort bei Granada in der südspanischen Provinz Granada in der Autonomen Region (Andalusien).

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Etymologie des Ortsnamens ist nicht abschließend geklärt, jedoch sind sich alle damit befassten Toponomasten darin einig, dass der Ortsname der maurischen Epoche entstammt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Entwicklung im Gemeinderat von Atarfe
Partei 2011 2015
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
PP 33,16 % 6 - -
PSOE 42,41 % 7 - -
IULV-CA 21,44 % 4 - -

Quelle: Spanisches Innenministerium[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit knapp 16.000 Einwohnern ist Atarfe die zwölftgrößte Gemeinde der Provinz Granada. Atarfe gehört zur Comarca Vega de Granada und liegt am Fuße der Sierra Elvira, eines Ausläufers der Sierras Subbéticas (Cerro de los Cigarrones). Südlich der Stadt fließt der Genil. Die nächstangrenzenden Städte sind (in alphabetischer Reihenfolge) Albolote, Colomera, Granada, Maracena, Moclín, Pinos Puente und Santa Fe.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atarfe wird von der Autovía A-92 gestreift, an der auch – im Stadtgebiet von Santa Fe – der Flughafen Granada-Jaén liegt und die sich im Nachbarort Albolote mit der Autovía A-44 kreuzt. Die Eisenbahnlinien Málaga-Granada und Algeciras-Granada führen durch die Stadt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die landwirtschaftlichen Produkte Atarfes bestehen zum Teil aus Oliven und Olivenprodukten aus den höher gelegenen Regionen, in der Vega wird nach wie vor Tabak angebaut.

In Sierra Elvira wird in Steinbrüchen Marmor abgebaut.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle:INE-Archiv – grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Ortsteil Sierra Elvira bzw. Baños de Sierra Elvira befinden sich die Ruinen einer zunächst römischen und später maurischen Stadt, die derzeit von dem Team um den Professor für Materialkultur und Mittelalterarchäologie Antonio Malpica Cuello untersucht werden. Mit den Ausführungen des letzten Zīrīdenkönigs von Granada 'Abdallāh ibn Buluggīn und dem Ortsnamen Elvira übereinstimmend vermuten die Mittelalterarchäologen hier das antike römisch-iberische Illiberis (bzw. das Municipium Florentinum Iliberitanum) bzw. das maurische Ilbīra, wohingegen die Althistoriker Granadas Illiberis/Ilbīra in Granada, genauer auf dem Albaicín vermuten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Atarfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Elecciones Locales 2011 — Resultados provisionales (spanisch) Ministerio del Interior. 22. Mai 2011. Abgerufen am 21. Januar 2019.