Dingé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dingé
Dingad
Dingé (Frankreich)
Dingé
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Saint-Malo
Kanton Combourg
Gemeindeverband Bretagne Romantique
Koordinaten 48° 21′ N, 1° 43′ WKoordinaten: 48° 21′ N, 1° 43′ W
Höhe 54–108 m
Fläche 52,89 km2
Einwohner 1.651 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 35440
INSEE-Code
Website http://www.dinge.fr/

Rathaus (Mairie) von Dingé

Dingé (bretonisch: Dingad; Gallo: Deinjaé) ist eine französische Gemeinde mit 1.651 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne; sie gehört zum Arrondissement Saint-Malo und zum Kanton Combourg (bis 2015: Kanton Hédé-Bazouges). Die Einwohner werden Dingéens genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dingé liegt etwa 27 Kilometer nördlich von Rennes am Ille. Umgeben wird Dingé von den Nachbargemeinden Combourg und Lanrigan im Norden, Saint-Léger-des-Prés im Nordosten, Marcillé-Raoul und Sens-de-Bretagne im Osten, Feins im Südosten, Montreuil-sur-Ille und Guipel im Süden, Hédé-Bazouges im Südwesten, Tinténiac im Westen und Südwesten sowie Québriac im Westen. Der Ort hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Rennes–Saint-Malo.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 1.512 1.436 1.259 1.268 1.265 1.327 1.472 1.667
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Symphorien
  • Salzwiesen von Les Petits-Vaux
Kirche Saint-Symphorien

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die italienische Gemeinde Stio in der Provinz Salerno (Kampanien) pflegt eine Partnerschaft mit Dingé.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes d’Ille-et-Vilaine. Flohic Editions, Band 1, Paris 2000, ISBN 2-84234-072-8, S. 705–710.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dingé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien