Miniac-Morvan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miniac-Morvan
Wappen von Miniac-Morvan
Miniac-Morvan (Frankreich)
Miniac-Morvan
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Saint-Malo
Kanton Dol-de-Bretagne
Gemeindeverband Pays de Saint-Malo
Koordinaten 48° 31′ N, 1° 54′ WKoordinaten: 48° 31′ N, 1° 54′ W
Höhe 2–68 m
Fläche 31,03 km2
Einwohner 3.881 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 125 Einw./km2
Postleitzahl 35540
INSEE-Code
Website http://www.miniac-morvan.fr

Rathaus von Miniac-Morvan

Miniac-Morvan (bretonisch: Minieg-Morvan, Gallo: Meinyac-Morvan) ist eine französische Gemeinde mit 3.881 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne; sie gehört zum Arrondissement Saint-Malo und zum Kanton Dol-de-Bretagne.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miniac-Morvan liegt etwa 20 Kilometer südsüdöstlich von Saint-Malo. Umgeben wird Miniac-Morvan von den Nachbargemeinden Saint-Père im Norden, Saint-Guinoux im Nordosten, Plerguer im Osten, Le Tronchet im Südosten, Tressé und Saint-Pierre-de-Plesguen im Süden, Pleudihen-sur-Rance im Westen sowie Châteauneuf-d’Ille-et-Vilaine im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die Route nationale 176.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.290 2.244 2.161 2.595 2.815 2.784 3.280 3.738

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Pierre
  • Steinallee aus der Jungsteinzeit, Monument historique seit 1965
  • Kirche Saint-Pierre
  • Kapelle Notre-Dame-de-Toute-Puissance am Schloss Miniac (von 1654 bis 1656 errichtet), nach Zerstörung wiedererrichtet
  • Alte Kapellen in den Ortschaften Bourgneuf (Ende des 12. Jahrhunderts errichtet), Langle, Le Frêche (im 16./17. Jahrhundert errichtet) und La Bouglaye sowie im alten Ortskern (Notre-Dame-de-Grâce aus der alten Kirche errichtet) und Kapelle Immaculée-Conception, 1842 errichtet
  • Priorei Saint-Colomban de la Mare, 1186 errichtet, dann verlassen, wiedererrichtet im 15. und 17. Jahrhundert
  • Priorei Saint-Grégoire in Miniac, 1161 erwähnt, heute markiert ein Steinkreuz die frühere Kirche
  • Calvaire
  • Maison la Charité, 1757 von der Schwesternschaft La Sagesse begründet
  • Schloss Bas-Miniacaus aus dem 15. Jahrhundert, mit Umbauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert
  • Schloss Haut-Gouillon aus dem 15. Jahrhundert
  • Herrenhaus von Launay-Quinouart aus dem Jahre 1480
  • Alte Herrenhäuser
  • Altes Siechenhaus
  • Mühlen von Bas-Miniac (Wassermühle), Beillac und Guillon (Windmühlen)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Miniac-Morvan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien