Saint-Broladre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Broladre
Wappen von Saint-Broladre
Saint-Broladre (Frankreich)
Saint-Broladre
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Saint-Malo
Kanton Pleine-Fougères
Gemeindeverband Communauté de communes Baie du Mont-Saint-Michel.
Koordinaten 48° 35′ N, 1° 39′ W48.586666666667-1.656666666666710Koordinaten: 48° 35′ N, 1° 39′ W
Höhe 1–102 m
Fläche 23,81 km²
Einwohner 1.142 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 48 Einw./km²
Postleitzahl 35120
INSEE-Code

Kapelle Sainte Anne des Grèves

Saint-Broladre ist eine französische Gemeinde mit 1142 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Ille-et-Vilaine im Nordosten der Region Bretagne.

Geografie[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Saint-Broladre erstreckt sich von der Küste des Ärmelkanals über flaches, landwirtschaftlich intensiv genutztes Marschland (Marais de Dol) bis auf etwa 100 Meter Meereshöhe im Süden. Die Küstenlinie am starken Gezeiten ausgesetzten Wattenmeer ist eingedeicht. Zehn Kilometer nordöstlich befindet sich die Felseninsel Mont-Saint-Michel.

Zu Saint-Broladre gehört der vier Kilometer südlich des Ortskerns gelegene Ortsteil Rougé.

Nachbargemeinden von Saint-Broladre sind Roz-sur-Couesnon und Saint-Marcan im Osten, Sains im Südosten, La Boussac im Süden, Baguer-Picab im Südwesten sowie Cherrueix im Westen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Stand Zahl der Einwohner
1962 884
1968 946
1975 881
1982 865
1990 992
1999 1014
2004[1] 1017

Denkmalstein (Standort Neuenkirchen) Gemeindepartnerschaft zwischen Neuenkirchen und St. Broladre

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1995 besteht eine Gemeindepartnerschaft mit Neuenkirchen, Deutschland. Jeweils Anfang Mai (Pfingstwochenende) finden gegenseitige Besuche durch größere Delegationen statt. Fährt in einem Jahr eine Neuenkirchener Delegation nach Saint-Broladre, so kommt im folgenden Jahr eine Delegation aus Saint-Broladre nach Neuenkirchen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Broladre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. INSEE: Ergebnisse der Erhebungen 2004, 2005 und 2006