Eric Staal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Eric Staal Eishockeyspieler
Eric Staal
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. Oktober 1984
Geburtsort Thunder Bay, Ontario, Kanada
Größe 193 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #12
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2003, 1. Runde, 2. Position
Carolina Hurricanes
Spielerkarriere
2000–2003 Peterborough Petes
2003–2016 Carolina Hurricanes
seit 2016 New York Rangers

Eric Staal (* 29. Oktober 1984 in Thunder Bay, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Februar 2016 bei den New York Rangers in der National Hockey League spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eric Staal spielte bis Sommer 2003 in der Ontario Hockey League für Peterborough Petes und erreichte in seiner letzten Saison 98 Punkte in 66 Spielen.

Carolina Huricanes (2005–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staal beim NHL All-Star Game 2011

Im Juli 2003 wurde er von den Carolina Hurricanes im NHL Entry Draft 2003 in der ersten Runde an Position zwei ausgewählt. Gleich im Herbst startete er in seine erste NHL-Saison, in der er 31 Punkte erreichte. Während des Lockout in der Saison 2004/05 spielte er in der AHL bei den Lowell Lock Monsters. In der Saison 2005/06 spielte Staal wieder bei Carolina und die Spielzeit verlief sehr positiv. Er schaffte 100 Punkte in 82 Spielen und war somit der siebtbeste Scorer der Liga. Die Hurricanes schlossen die reguläre Saison auf Platz zwei der Eastern Conference ab.

In den Playoffs konnte Staal mit starken Leistungen überzeugen und erreichte mit den Hurricanes das Stanley-Cup-Finale, wo man auf die Edmonton Oilers traf und sich in sieben Spielen durchsetzte. Es war der erste Stanley-Cup-Gewinn in der Geschichte der Hurricanes, wobei der Angreifer mit neun Toren sowie 19 Vorlagen als punktbester Akteur der Playoffs einen maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatte. Nach der Saison wurde er für die Hart Memorial Trophy als wertvollster Spieler nominiert, musste sich jedoch Joe Thornton geschlagen geben.

Im Juli 2006 verlängerte der Kanadier seinen Vertrag bei den Hurricanes um drei weitere Jahre bei einem kolportierten Gesamtgehalt von 13,5 Millionen US-Dollar. In der Saison 2006/07 konnten weder Staal noch die Mannschaft an die Leistungen aus dem Vorjahr anknüpfen, sodass man am Ende der Spielzeit die Playoffs verpasste. Zuvor nahm Staal im Januar 2007 erstmals am NHL Allstar-Game teil.

Im September 2008 verlängerte Staal seinen Kontrakt um acht Jahre bei einem Gesamtgehalt von 57,75 Millionen US-Dollar. Im Mai 2009 gelang ihm in der Serie gegen die Boston Bruins der 40. Scorerpunkt in einem Play-off-Spiel, womit der Angreifer einen neuen Franchise-Rekord aufstellte. Anfang 2010 wurde er als Nachfolger des abgewanderten Rod Brind'Amour zum neuen Mannschaftskapitän der Hurricanes ernannt.

New York Rangers (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2016 wurde Staal kurz vor dem Ende der Transferfrist (trade deadline) im Austausch gegen Aleksi Saarela und je ein Zweitrunden-Wahlrechte für den NHL Entry Draft 2016 sowie 2017 zu den New York Rangers transferiert. Er verließ die Hurricanes nach über 12 Jahren und hielt zu diesem Zeitpunkt die Mannschaftsrekorde für die meisten Spiele (909), Tore (322), Vorlagen (453), Scorerpunkte (775) und Strafminuten (678). Der erhoffte kurzfristige Erfolg in New York blieb vorerst aus, so scheiterten die Rangers bereits in der ersten Playoff-Runde an den Pittsburgh Penguins.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 nahm er mit der kanadischen Nationalmannschaft an der Eishockeyweltmeisterschaft teil und gewann an der Seite seines Bruders Jordan am Ende den Weltmeistertitel. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 gewann er mit dem Team Kanada die Goldmedaille und wurde damit als 23. Spieler in den Triple Gold Club aufgenommen. Bei der Weltmeisterschaft 2013 fungierte er als Mannschaftskapitän der kanadischen Auswahl, schied jedoch mit der Mannschaft bereits im Viertelfinale gegen Schweden aus.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2000/2001 Peterborough Petes OHL 63 19 30 49 23 7 2 5 7 4
2001/2002 Peterborough Petes OHL 56 23 39 62 40 6 3 6 9 10
2002/2003 Peterborough Petes OHL 66 39 59 98 36 7 9 5 14 16
2003/2004 Carolina Hurricanes NHL 81 11 20 31 40
2004/2005 Lowell Lock Monsters AHL 77 26 51 77 88 11 2 8 10 12
2005/2006 Carolina Hurricanes NHL 82 45 55 100 81 25 9 19 28 8
2006/2007 Carolina Hurricanes NHL 82 30 40 70 68
2007/2008 Carolina Hurricanes NHL 82 38 44 82 50
2008/2009 Carolina Hurricanes NHL 82 40 35 75 50 18 10 5 15 4
2009/2010 Carolina Hurricanes NHL 70 29 41 70 68
2010/2011 Carolina Hurricanes NHL 81 33 43 76 72
2011/2012 Carolina Hurricanes NHL 82 24 46 70 48
2012/2013 Carolina Hurricanes NHL 48 18 35 53 54
2013/2014 Carolina Hurricanes NHL 79 21 40 61 74
2014/2015 Carolina Hurricanes NHL 77 23 31 54 41
2015/2016 Carolina Hurricanes NHL 63 10 23 33 32
New York Rangers NHL 20 3 3 6 2 5 0 0 0 4
OHL gesamt 185 81 128 209 99 20 14 16 30 20
NHL gesamt 929 325 456 781 680 48 19 24 43 16

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2002 Kanada U18-WM 8 2 5 7 4
2007 Kanada WM 9 5 5 10 6
2008 Kanada WM 8 4 3 7 6
2010 Kanada Olympia 7 1 5 6 6
2013 Kanada WM 8 0 3 3 4
Junioren gesamt 8 2 5 7 4
Herren gesamt 32 10 16 26 22

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eric Staal gehört einer richtigen Eishockey-Familie an. Er ist der älteste von vier Brüdern. Nachdem er 2003 von Carolina als zweiter Spieler des Drafts ausgewählt wurde, wurde sein drei Jahre jüngerer Bruder Marc Staal 2005 von den New York Rangers in der ersten Runde an Position zwölf gedraftet. 2006 folgte Jordan Staal, der, wie Eric, an zweiter Stelle gedraftet wurde, er allerdings von den Pittsburgh Penguins. Der jüngste Bruder Jared wurde 2008 von den Phoenix Coyotes in der zweiten Runde an Position 49 gedraftet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eric Staal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien