Appen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Appen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Appen hervorgehoben

Koordinaten: 53° 40′ N, 9° 45′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Pinneberg
Amt: Geest und Marsch Südholstein
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 20,3 km2
Einwohner: 4861 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 239 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 25480–25482
Vorwahlen: 04101, 04122
Kfz-Kennzeichen: PI
Gemeindeschlüssel: 01 0 56 001
Adresse der Amtsverwaltung: Amtsstraße 12
25436 Moorrege
Website: www.appen.de
Bürgermeister: Hans-Peter Lütje (CDU)
Lage der Gemeinde Appen im Kreis Pinneberg
AppenBarmstedtBevernBilsenBokelBokholt-HanredderBönningstedtBorstel-HohenradenBrande-HörnerkirchenBullenkuhlenEllerbekEllerhoopElmshornGroß NordendeGroß Offenseth-AspernHalstenbekHaselauHaslohHeedeHeidgrabenHeistHelgolandHemdingenHetlingenHolmKlein NordendeKlein Offenseth-SparrieshoopKölln-ReisiekKummerfeldLangelnLutzhornMoorregeNeuendeichOsterhornPinnebergPrisdorfQuickbornRaa-BesenbekRellingenSchenefeldSeesterSeestermüheSeeth-EkholtTangstedtTorneschUetersenWedelWesterhornHaseldorfSchleswig-HolsteinHamburgNiedersachsenKreis SegebergKreis SteinburgElbeKarte
Über dieses Bild

Appen ist eine Gemeinde im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Sie hat sich aus einem Bauerndorf zu einer Wohngemeinde entwickelt. Trotzdem ist die Landwirtschaft noch immer von großer Bedeutung für den Ort.

Einen wichtigen Faktor für die Gemeinde Appen stellt der Flugplatz Uetersen und die Jürgen-Schumann-Kaserne dar, die die Unteroffizierschule der Luftwaffe (USLw) beherbergt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Appen liegt im Südwesten von Schleswig-Holstein im Kreis Pinneberg, an der Landstraße 106 zwischen Pinneberg und Moorrege im größten zusammenhängenden Baumschulgebiet Europas.

Die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (KVIP) und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) betreiben die Linien 395 und 594 im Ortsteil Etz sowie die Linien 6663 und 6673 im Ort, wobei letztere mehr der Schülerbeförderung dient und deshalb nur an Schultagen fährt.

Die Gemeinde besteht aus den Orten Appen, Etz und Unterglinde sowie Schäferhof. Appen liegt zwischen Pinneberg und Wedel in direkter Nähe zum Forst Klövensteen.

Die Nordgrenze der Gemeinde Appen bildet der Lauf der Pinnau, einem rechten Nebenfluss der Elbe. Dort liegt mit der Wasserfläche der Pinnau und deren Uferbereich ein Teil des europäischen NATURA 2000-Schutzgebietes FFH-Gebiet Schleswig-Holsteinisches Elbästuar und angrenzende Flächen. Im Westen liegt die östliche Hälfte des FFH-Gebietes NSG Tävsmoor/ Haselauer Moor.[2] Letzteres ist flächenmäßig fast identisch mit dem am 18. April 1995 gegründetem Naturschutzgebiet Tävsmoor / Haselauer Moor.[3] Im Norden der Gemeinde befindet sich ein Teil des Landschaftsschutzgebietes Mittlere Pinnau, im Süden das Landschaftsschutzgebiet Holmer Sandberge und Moorbereiche sowie an mehreren Orten das Landschaftsschutzgebiet LSG des Kreises Pinneberg,[4]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptgebäude der Arbeiterkolonie Schäferhof

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung Appens erfolgte am 19. September 1269 in einer Schenkungsurkunde des Ritters Heinrich II von Barmstede. Früh- und vorgeschichtliche Funde zeugen jedoch von einer deutlich früheren Besiedlung des Gebietes. Ein Nachweis einer früheren Besiedlung des Gemeindegebietes ist der frühbronzezeitliche Grabhügel De Danzenbarg an der Pinnau.

1898 erwarb die Hamburger Arbeiterkolonie eine 300 ha große Immobilie bei Appen. Hier entstand der Schäferhof für wohnungslose Wanderarbeiter. Heute bietet die Einrichtung unter anderem stationäre Hilfe für wohnungslose und alkoholkranke Menschen.

Mit dem neuen Fliegerhorst, der heutigen Unteroffizierschule der Luftwaffe, die in der Jürgen-Schumann-Kaserne beheimatet ist, begann 1936 eine Wandlung der Gemeinde weg von der rein landwirtschaftlichen Prägung. Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr soll, gemäß dem Stationierungskonzept 2011, die Zahl der Dienstposten am Standort Appen von 500 auf 350 sinken.[5]


Zum 1. Juli 2006 gab Appen seine Amtsfreiheit auf und wird seitdem vom Amt Geest und Marsch Südholstein (ehem. Amt Moorrege) verwaltet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindewahl 2013
Wbt.: 53,4 % (2008: 52,8 %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,2 %
27,2 %
32,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+1,9 %p
−8,6 %p
+6,7 %p
Sitzverteilung in der Gemeindevertretung
   
Insgesamt 19 Sitze

Ergebnis der Kommunalwahl vom 26. Mai 2013

Partei Prozent Sitze
CDU 40,2 % 8
SPD 32,6 % 6
FDP 27,2 % 5
Wahlbeteiligung: 51,9 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot ein nach schrägrechts oben fliegender silberner Kranich, begleitet unten rechts von einer aufrecht stehenden silbernen Roggenähre, unten links von einer fünfblättrigen, rot gefüllten silbernen Rose mit fünf grünen Kelchblättern.“[6]

Das Wappen wurde von Paul Heinrich Gnekow aus Marne entworfen und 1969 genehmigt. Die Ähre steht für die Landwirtschaft, die Rose symbolisiert die ortsansässigen Rosenzuchtbetriebe und Baumschulen, während der ziehende Kranich ein Symbol für die vormals in Appen stationierte Luftwaffe ist. Die Farben Rot und Silber sind die holsteinischen.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Appen findet seit 1990 jährlich das Appen musiziert statt. Dabei handelt es sich um die größte ehrenamtliche Benefizveranstaltung Deutschlands.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Appen verbunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dagmar Jestrzemski: Die Chronik der Gemeinde Appen 1269–2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Appen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. FFH-Gebiete in der Gemeinde Appen. In: DigitalerAtlasNord. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein, abgerufen am 28. Oktober 2022.
  3. Naturschutzgebiete in der Gemeinde Appen. In: DigitalerAtlasNord. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein, abgerufen am 28. Oktober 2022.
  4. Landschaftsschutzgebiete der Gemeinde Appen. In: DigitalerAtlasNord. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein, abgerufen am 28. Oktober 2022.
  5. BMVg - Die Stationierung der Bundeswehr in Deutschland (Oktober 2011) (PDF 3,3 MB)
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein