Hollenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hollenbach
Hollenbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hollenbach hervorgehoben

Koordinaten: 48° 29′ N, 11° 4′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Aichach-Friedberg
Höhe: 456 m ü. NHN
Fläche: 26,1 km2
Einwohner: 2431 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86568
Vorwahl: 08257
Kfz-Kennzeichen: AIC, FDB
Gemeindeschlüssel: 09 7 71 140
Gemeindegliederung: 7 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 93
86568 Hollenbach
Website: www.gemeinde-hollenbach.de
Erster Bürgermeister: Franz Xaver Ziegler
Lage der Gemeinde Hollenbach im Landkreis Aichach-Friedberg
Baar (Schwaben)PöttmesTodtenweisAindlingPetersdorf (Schwaben)InchenhofenKühbachSchiltbergSielenbachAdelzhausenEurasburg (Schwaben)Ried (bei Mering)MeringMerchingSchmiechenSteindorf (Schwaben)KissingObergriesbachHollenbachRehlingAffingAichachFriedberg (Bayern)DasingAugsburgLandkreis Neuburg-SchrobenhausenLandkreis Pfaffenhofen an der IlmLandkreis DachauLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis Donau-RiesLandkreis AugsburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis Donau-RiesLandkreis Dillingen an der DonauKarte
Über dieses Bild

Hollenbach ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hollebach befindet sich im Städtedreieck München – Augsburg – Ingolstadt und ist Teil des Wittelsbacher Landes. Der höchste Punkt der Gemeinde liegt westlich von Schönbach in der Nähe des Fernmeldeturms mit 540 m ü. NHN und der tiefste am Krebsbach (Paar) östlich von Motzenhofen mit 445 m ü. NHN.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 7 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Es gibt die Gemarkungen Hollenbach, Igenhausen, Mainbach, Motzenhofen und Schönbach. Diese Orte mit ihren Gemeindeteilen Hirschbach und St. Georg waren bis zu ihrer Eingemeindung im Rahmen der Gebietsreform in Bayern 1971 selbständige Gemeinden.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hollenbach wurde erstmals in einer Schenkung Kaiser Heinrichs II. vor 1024 urkundlich erwähnt. Etwa in der Zeit von 1130 und 1194 werden Angehörige eines Adelsgeschlechts de Holenpach/Holenbach/Holmbach genannt. Sie waren vermutlich Anhänger der Wittelsbacher.[3] Hollenbach gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Aichach des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die gleichnamige Vorgängergemeinde.[4]

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Gemeinde Hollenbach entstand am 1. Januar 1971 durch Zusammenlegung der Gemeinden Igenhausen, Mainbach, Motzenhofen und Schönbach mit der Gemeinde Hollenbach.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 1443 Einwohner
  • 1970: 1681 Einwohner
  • 1987: 1996 Einwohner
  • 1991: 2113 Einwohner
  • 1995: 2216 Einwohner
  • 2000: 2303 Einwohner
  • 2005: 2376 Einwohner
  • 2010: 2328 Einwohner
  • 2015: 2402 Einwohner
  • 2018: 2374 Einwohner
  • 2019: 2401 Einwohner[6]

Zwischen 1988 und 2019 wuchs die Gemeinde von 2056 auf 2401 um 345 Einwohner bzw. um 16,8 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2014 Xaver Ziegler;[7] dieser wurde als einziger Bewerber bei der Wahl am 15. März 2020 mit 97,9 % im Amt bestätigt. Die Wahlbeteiligung betrug 69,2 %.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich aus dem Ersten Bürgermeister und 14 Gemeinderäten zusammen. Bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 legten CSU, Freie Wählergemeinschaft, Bürgerwille 90 und Aktive Bürger eine gemeinsame Bewerberliste vor, die in der Amtszeit 2020 bis 2026 damit alle 14 Sitze im Gemeinderat innehat.

Parteien und

Wählergemeinschaften

2020[8]
% Sitze
CSU/Freie Wähler/Bürgerwille 90/Aktive Bürger 99,5 14
Ohne Wahlvorschlag 0,5 0
Gesamt 100,0 14
Wahlbeteiligung in % 68,9

Gemeindefinanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steuereinnahmen der Gemeinde betrugen 2017 insgesamt 2.342.000 Euro, davon waren 611.000 Euro Gewerbesteuern (netto) und 1.390.000 Euro Anteil an der Einkommensteuer.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Hollenbach
Blasonierung: „Zweimal geteilt von Rot, Silber und Blau; 1: schräg gekreuzt ein silbernes Schwert und ein silberner Schlüssel; 2 und 3: drei zwei zu eins gestellte Ringe in verwechselten Farben.“[9]

Dieses Wappen wird seit 1982 geführt.

Wappenbegründung: Die Farben Rot und Silber sind dem Zisterzienserbalken entnommen und erinnern an die jahrhundertelange Verbindung des Ortes zum Zisterzienserkloster Fürstenfeld. Bischof Hartmann von Augsburg übertrug dem Kloster alle Rechte über die Hollenbacher Pfarrkirche dem Kloster, die bis zur Säkularisation dort verblieb. Die Kirche von Hollenbach ist den beiden Aposteln Petrus und Paulus geweiht. Ihre Attribute, das Schwert und der Schlüssel, weisen im Gemeindewappen darauf hin. Die drei Ringe sind dem Siegelbild der Herren von Hügenhausen entnommen, die bis zum 14. Jahrhundert im Gemeindeteil Igenhausen nachweisbar sind. Die Farben Blau und Silber erinnern an die Landesherrschaft der Wittelsbacher im Gemeindegebiet.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1991 verbindet Hollenbach mit der französischen Gemeinde Contest eine Partnerschaft.[10]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der amtlichen Statistik gab es 2017 in der Gemeinde 556 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 1113 Personen in einer versicherungspflichtigen Beschäftigung. Die Auspendler waren damit um 557 mehr als die Einpendler. 20 Einwohner waren arbeitslos.

2016 bestanden 49 landwirtschaftliche Betriebe. Von der Gemeindefläche waren 1639 ha landwirtschaftlich genutzt, davon 1352 ha Ackerfläche und 258 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2018 gab es folgende Einrichtungen:

  • Eine Kindertagesstätte mit 100 Plätzen und 76 Kindern, davon 12 unter drei Jahren
  • Grundschule Hollenbach mit vier Lehrkräften und 71 Schülern[11]
  • Mittelschule Hollenbach mit zwölf Lehrkräften und 89 Schülern[12]

Telekommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernmeldeturm bei Schönbach

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Fußballspieler Christoph Burkhard (* 1984) spielte von 1995 bis 1997 beim TSV Hollenbach.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hollenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Hollenbach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 21. August 2019.
  3. Raab, Gabriele und Hubert: Pilgerwege im Wittelsbacher Land : rund um bekannte und vergessene Wallfahrtsstätten. Wissner, Augsburg 2010, ISBN 978-3-89639-795-9.
  4. Diepolder S. 55
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 415.
  6. https://okvote.osrz-akdb.de/OK.VOTE_SW/Wahl-2020-03-15/09771114/inhouse/137/index.html
  7. Der Gemeinderat 2020–2026. Gemeinde Hollenbach, abgerufen am 22. August 2020.
  8. Ergebnisse. Abgerufen am 10. September 2021.
  9. Eintrag zum Wappen von Hollenbach in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  10. Unsere gelebte Partnerschaft Hollenbach – Contest. Gemeinde Hollenbach, abgerufen am 22. August 2020.
  11. Grundschule Hollenbach in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 21. Dezember 2020.
  12. Mittelschule Hollenbach in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 21. Dezember 2020.