Indian Railways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Indische Eisenbahn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indian Railways
Logo
Rechtsform Staatsbahn
Gründung 1947
Sitz Neu-Delhi
Leitung Dinesh Trivedi (Eisenbahnminister – Ministry of Railways)
Mitarbeiter 1.334.000 (2014)
Umsatz 22,5 Mrd. USD (2014)
Branche Bahngesellschaften
Website www.indianrailways.gov.in
Streckennetz von Indian Railways (2006)

Indian Railways, abgekürzt IR, in Hindi भारतीय रेल (bhāratīya rel, Bharatiya Rel) ist die staatliche indische Eisenbahngesellschaft. Als Staatsbahn betreibt sie den größten Teil des landesweiten Schienenverkehrs und die Metro Kolkata. Indian Railways transportiert jährlich über acht Milliarden Passagiere und mehr als eine Milliarde Tonnen Fracht. Jeden Tag fahren ungefähr 12.000 Reisezüge, die von 23 Millionen Reisende benutzt werden, und 7000 Güterzüge, die drei Millionen Tonnen Fracht befördern. Indian Railways gehört zusammen mit China Railways, den Russischen Eisenbahnen und den Nordamerikanischen Eisenbahnen[1] zu den einzigen Eisenbahnnetzen, die pro Jahr mehr als 1 Milliarde Tonnen Güter auf dem Schienenweg befördern. Die Eisenbahngesellschaft ist mit 1,3 Millionen Angestellten einer der weltweit größten Arbeitgeber.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Eisenbahnnetz von Britisch-Indien im Jahr 1909 umfasste etwa 40.000 km.

Indiens erster Zug verkehrte am 16. April 1853 zwischen Bombay und Thane.[3] Er gehörte der Great Indian Peninsular Railway, einer privaten Eisenbahngesellschaft, welche von der East India Company die Konzession zum Bau der ersten Eisenbahn in Asien erhalten hatte. Bereits vier Jahrzehnte später verband das von privaten Gesellschaften mit Hilfe der britischen Kolonialverwaltung aufgebaute Eisenbahnnetz alle wichtigen Landesteile miteinander.[4] Das Streckennetz vergrößerte sich von 1.350 km im Jahre 1860.

Die Finanzlage der meisten Bahngesellschaften war schlecht. Schuld daran waren die hohen Baukosten für die Breitspurstrecken und die geringen Betriebseinnahmen, welche immer wieder eine Bezuschussung durch die Kolonialregierung notwendig machte und somit auch deren Finanzlage in Mitleidenschaft zog. Lord Mayo, der ab 1869 Vizekönig von Indien war, versuchte die Lage unter Kontrolle zu bringen indem er begann die privaten Eisenbahngesellschaften zu verstaatlichen und den Bau von Meterpurstrecken förderte.[5] 1880 war das Streckennetz bereits auf 14.977 km gewachsen, 1900 auf 36.188 km.

1947 musste nach der Machtübergabe von England und der Teilung Britisch Indiens in Indien und Pakistan auch das Eisenbahnnetz geteilt werden. 1951 wurden die bis dahin existierenden verschiedenen Eisenbahngesellschaften zur heutigen Struktur von Indian Railways überführt. Ab den 1960er Jahren begann der Umbau von Meterspurstrecken in Breitspurstrecken.

Organisation[Bearbeiten]

Der Geschäftssitz der Indian Railways ist in Neu-Delhi. Der Gesellschaft umfasst neben den 16 Regionalgesellschaften (Englisch: "Zonal Railways") und der Gesellschaft zum Betrieb der Metro Kolkata auch eigene Produktionsbetriebe zum Bau und Unterhalt von Rollmaterial, sowie eigene Ingenieurbüros, Forschungseinheiten und Ausbildungsstätten. Zudem hält Indian Railways Beteiligungen an mehreren Gesellschaften, die im Bereich der Eisenbahn tätig sind.

Regionalgesellschaften[Bearbeiten]

Streckennetz der Zonal Railways
Name Abk. Hauptsitz Gründung
Northern Railway NR Delhi 14. April 1952
North Eastern Railway NER Gorakhpur 1952
Northeast Frontier Railway NFR Guwahati 1958
Eastern Railway ER Kolkata April 1952
South Eastern Railway SER Kolkata 1955
South Central Railway SCR Secunderabad 2. Oktober 1966
Southern Railway SR Chennai 14. April 1951
Central Railway CR Mumbai 5. November 1951
Western Railway WR Mumbai 5. November 1951
South Western Railway SWR Hubballi-Dharwad 1. April 2003
North Western Railway NWR Jaipur 1. Oktober 2002
West Central Railway WCR Jabalpur 1. April 2003
North Central Railway NCR Allahabad 1. April 2003
South East Central Railway SECR Bilaspur 1. April 2003
East Coast Railway ECoR Bhubaneswar 1. April 2003
East Central Railway ECR Hajipur 1. Oktober 2002

Die Konkanstrecke, welche am 26. Januar 1998 den Betrieb aufnahm, wird nicht von einer Regionalgesellschaft betrieben, sonder von der Konkan Railway Corporation Limited, eine öffentlich-rechtliche Gesellschaft, die im Besitz von Indian Railways und den angrenzenden Bundesstaaten ist.[6]

Produktionsbetriebe[Bearbeiten]

WAP-7 Lokomotive mit Werbeanschrift zum 60-Jahr-Jubiläum der bahneigenen Lokfabrik CLW

Die Produktionsbetriebe von Indian Railways dienen dem Bau und Unterhalt des Rollmaterials.

Name Abk. Hauptsitz Funktion Gründung
Chittaranjan Locomotive Works CLW Chittaranjan Bau von Elektrolokomotiven 1947
Diesel Locomotive Works DLW Varanasi Bau von Diesellokomotiven 1961
Integral Coach Factory ICF Chennai Bau von Reisezugwagen 1952
Rail Coach Factory RCF Kapurthala Bau von Reisezugwagen 1986
Rail Wheel Factory RWF Yelahanka Herstellung von Radsätzen 1984
Diesel Loco Modernisation Works DMW Patiala Überholung von Diesellokomotiven 1981

andere Einheiten[Bearbeiten]

Name Abk. Hauptsitz Funktion Gründung
Central Organisation for Railway Electrification CORE Allahabad Elektrifizierung von Eisenbahnstrecken 1979
NF Railway (Construction) Maligaon Bau von Eisenbahnstrecken in den sieben nordöstlichen Bundesstaaten Assam, Tripura, Meghalaya, Manipur, Nagaland, Arunachal Pradesh and Mizoram. 1979
Central Organisation for Modernisation of Workshops COFMOW Delhi Modernisierung von Produktionseinheiten und Unterhaltsanlagen 1979
Indian Railway Project Management Unit IRPMU Delhi Einkauf von Signal- und Telekommunikationseinrichtungen
Indian Railways Organization For Alternate Fuels IROAF Delhi Leitung von Projekten zum Umbau von Verbrennungstriebfahrzeug auf alternative Kraftstoffe
National Academy of Indian Railways NAIR Vadodara Ausbildung von Kaderpersonal 1930
Research Designs and Standards Organisation RDSO Lucknow Büro für Forschung, Entwicklung und Standardisierung 1957
Centre for Railway Information Systems CRIS Chanakyapuri Entwicklung und Betreuung von Informatiksystemen der Eisenbahn 1986

Beteiligungen[Bearbeiten]

Indian Railways ist an folgenden Staatsunternehmen beteiligt:

Name Abk. Hauptsitz Funktion Gründung
Braithwaite & Co (India) Ltd BCL Kolkata 100% Tochtergesellschaft von Indian Railways, die im Stahlbau, Kranbau und Güterwagenbau tätig ist[7] 1913
Burn Standard Company Limited BSCL Kolkata Hersteller von Güterwagen und Gussteilen, der aus der Fusion der verstaatlichten Burns & Co. mit Indian Standard Wagon Company entstanden[8] 1976
Bharat Wagon and Engineering BWEL Kolkata Hersteller von Güterwagen, der aus Fusion der beiden Hersteller Arthur Butler & Co. Ltd in Muzaffarpur und der Güterwagenfertigung von Britannia Engineering Co. Ltd. in Mokama entstand.[9] 1978
Container Corporation of India CONCOR Delhi Gesellschaft für Containertransport mit eigenen Terminals[10] 1988
Dedicated Freight Corridor Corporation of India Limited DFCCIL Delhi Gesellschaft für die Planung, den Bau und den Betrieb von Güterverkehrsstrecken.[11] 2006
Ircon International Limited IRCON Delhi Ursprünglich unter dem Namen Indian Railways Construction Company international tätiges Bauunternehmen für die Errichtung von Eisenbahninfrastruktur, Autobahnen und Brücken.[12] 1976
Indian Railway Catering and Tourism Corporation IRCTC Delhi Reisebüro und Catering-Gesellschaft, die auch Indian-Railways-Fahrkarten im Internet verkauft. 1999
Indian Railway Finance Corporation IRFC Delhi Finanzierungsgesellschaft für Indian-Railways-Projekte[13]
Konkan Railway Corporation Limited KRCL Navi Mumbai Gesellschaft für Planung, Bau und Betrieb der Konkanstrecke. die zu gleichen Teilen Indian Railways und den Bundesstaaten Maharashtra, Goa, Karnataka und Kerala gehört. 1990
Mumbai Railway Vikas Corporation MRVC Mumbai Gesellschaft für den Ausbau des S-Bahn-Systems in Mumbai. 51 % der Gesellschaft gehören Indian Railways, 49 % dem Bundesstaat Maharashtra.[14] 1999
RailTel Corporation of India Limited RCIL Gurgaon Gesellschaft zum Betrieb eines Breitband-Telekom-Netzes[15] 2000
Rail India Technical and Economic Services RITES Gurgaon Beratungsunternehmen für den Transportsektor[16] 1974
Rail Vikas Nigam Limited RVNL Delhi Gesellschaft zum Ausbau der Bahnverbindungen zwischen den Städten Delhi, Mumbai, Kolkata und Chennai, sowie zu den wichtigsten Häfen. 2003
Centre for Railway information systems CRIS Delhi Unternehmen zum Betrieb der Informatik-Infrastruktur von Indian Railways 1986
Rail Land Development Authority RLDA Delhi Immobiliengesellschaft zur Nutzung der Landreserven von Indian Railways 2006

Streckennetz[Bearbeiten]

Eisenbahnnetz Indiens. Die Strecken, wo Shatabdi und Rajdhani Express Züge verkehren, sind hervorgehoben.
Die verschiedenen Spurweiten in Indien. Indian Railways betreibt keine Normalspurstrecken.

Das Netz von Indian Railways hat eine Streckenlänge von 65.808 Kilometer, davon sind 21.614 Kilometer elektrifiziert.[2] Fast 90% (58.177 km) ist in indischer Breitspur angelegt, 8% (5.334 km) in Meterspur, der Rest (2.297 km) in den noch schmäleren Spurweiten 762 mm (2 Fuß 6 Zoll) und 610 mm (2 Fuß) angelegt. Noch in den 1980er-Jahren war beinahe die Hälfte aller Strecken in Meterspur angelegt, wovon ein großer Teil im Rahmen des noch nicht abgeschlossenen Project Unigauge (deutsch "Projekt Einheitsspur") zu Breitspurstrecken umgebaut wurde.[17]

Das Streckennetz bedient 7112 Bahnhöfe.[2]

Die wichtigsten Hauptstrecken werden das goldene Viereck genannt, das die Städte Delhi, Mumbai, Chennai und Kolkata miteinander verbindet. Sowohl die Kanten des Vierecks wie auch die Diagonalen Delhi–Chennai und Mumbai–Kolkata haben ein hohes Verkehrsaufkommen. Diese Strecken mit einer Gesamtlänge von 10.122 km bilden das Rückgrat von Indian Railways. Sie machen zwar nur 15 % des Streckennetzes aus, bewältigen aber 55 % des gesamten Güterverkehrs der Bahn. Um die bestehenden Strecken zu entlasten werden zwischen Howrah und Delhi (Eastern Corridor), sowie zwischen Mumbai und Delhi (Western Corridor) neue, nur dem Güterverkehr dienende Strecken gebaut, die im Dezember 2019 in Betrieb gehen sollen. Das Projekt wird Dedicated Freight Corridor, abgekürzt DFC, genannt.[11][18]

Breitspur[Bearbeiten]

Der größte Teil des Streckennetzes ist in indischer Breitspur (abgekürzt BG für englisch "Broad Gauge") mit einer Spurweite von 1676 mm angelegt, was im britischen Maßsystem 5 Fuß und 6 Zoll entspricht. Die Spurweite wurde von 1853 von Lord Dalhousie auf Empfehlung des britischen Bauingenieurs Frederick Walter Simms festgelegt. Das Mass liegt zwischen den damals in England verbreiteten zwei Spurweiten, der Normalspur und der Brunel-Breitspur. Die Entscheidung für eine gegenüber der Normalspur breitere Spur wurde begründet mit einer tieferen Lage des Schwerpunktes der Fahrzeuge, so dass diese während der Fahrt weniger schwanken und vom Seitenwind nicht umgeblasen werden können.[19]

Meterspur[Bearbeiten]

Meterspurzug mit Diesellokomotive YDM-4

Meterspurstrecken (abgekürzt MG für englisch "Meter Gauge") entstanden ab 1873 als Ergänzung des breitspurigen Streckennetzes. Ursprünglich wurde die Spurweite von Lord Mayo auf 3 Fuß und 3 Zoll festgelegt, was den Wünschen der Lokomotivfabriken entsprach und die Nutzung der mit den Kapspurstrecken gemachten Erfahrungen erlaubte. Weiter war dies die schmälste Spurweite, bei der in einem Dritt-Klass-Abteil noch vier Reisende nebeneinander sitzen konnten. Weil die indische Kolonialregierung in der Zeit der Einführung der Schmalspurbahnen den Übergang zum metrischen Einheitssystem vorsah, wurde die Spurweite auf 3 Fuß und 3 3/8 Zoll festgelegt, was faktisch einem Meter entspricht.[20]

Der Meterspur-Anteil am indischen Streckennetz ist wegen des Umbaus zu Breitspurstrecken stetig am Abnehmen. 2012 waren die größten Meterspurnetze in Gujarat, Uttarakhand, Assam, Rajasthan, Tamil Nadu und Bihar zu finden.[21]

Schmalspur[Bearbeiten]

In Indien werden nur Spurweiten, die kleiner als ein Meter sind mit Schmalspur (abgekürzt NG für englisch "Narrow Gauge") bezeichnet. Es werden zwei verschiedene Spurweiten verwendet, die überall dort zum Einsatz kamen, wo entweder der Verkehr so gering war oder das Gelände zu schwierig war, um eine Meterpsurstrece zu bauen. Die Linien bilden kein zusammenhängendes Netzwerk.[20]

2 Fuß 6 Zoll (762 mm)[Bearbeiten]

Schienenbus auf der Kalka-Shimla Railway mit einer Spurweite von 762 mm.

Die erste Strecke in dieser Spurweite war die Gaekwar's Baroda State Railway, die aus einer mit Ochsen betriebene Rollbahn hervor ging und ab 1873 mit Lokomotiven befahren werden konnte,[20] wobei in den ersten Jahren diese noch nicht regelmässig eingesetzt wurden. Viele Strecken in dieser Spurweite wurden umgebaut oder aufgehoben. Ein größeres Netzwerk ist rund um die Stadt Dabhoi in Gujarat zu finden.

Die 762-mm-Bahnen im Kangra Valley und nach Shimla werden nicht umgespurt.[22]

2 Fuß (610 mm)[Bearbeiten]

Diese Spurweite wurde erstmals 1881 für die Darjeeling Himalayan Railway verwendet,[20] und wird auch von der Matheran Hill Bahn verwendet. Diese Bahnen werden sind nicht Teil des Project Unigauge.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Zug mit ICF-Wagen

Indian Railways besitzt 245.267 Güterwagen,[2] 63.511 Personenwagen und 10794 Lokomotiven, wovon 5000 Elektrolokomotiven und 5749 Diesellokomotiven sind, die in 71 Bahnbetriebswerken (englisch: "Sheds") beheimatet sind. Von den Personenwagen sind 9319 (knapp 15 %) mit Klimaanlage versehen.[1]

Die ersten in Indien gebauten Personenwagen stammten von der Integral Coach Factory in Chennai, welche ab 1955 mit Hilfe der Wagon Schlieren aus der Schweiz, Reisezugwagen in selbsttragender Bauart ähnlich den Leichtstahlwagen der SBB herstellte. Ab 2000 werden Wagen nach Zeichnungen von Linke-Hofmann-Busch (LHB) hergestellt, welche höhere Geschwindigkeiten erreichen können.[23]

Personenverkehr[Bearbeiten]

Indian Railways beförderte 2014 knapp 8,4 Milliarden Reisende, wobei die Bahn eine Beförderungsleistung von 1,16 Billionen Passagierkilometer erbrachte. Indian Railways hatte 2011 beim Personenverkehr einen Anteil von 10 % am gesamten Modal Split, mit 90 % entfiel der größte Teil auf den Straßenverkehr. Der Anteil der Bahn geht mit dem Ausbau der Straßen stark zurück. Für 2016 wird nur noch ein Anteil von 8 % vorausgesagt.[24]

Nahverkehr[Bearbeiten]

Ein Vorortszug in Kolkata

Für den Nahverkehr kommen elektrische Triebzüge und Dieseltriebzüge zum Einsatz. Große Ballungsräume wie Mumbai, Delhi, Chennai und Kolkata verfügen über S-Bahn-Systeme mit eigenen Gleisen, dessen Züge aber auch Gleise des Fernverkehrs mitbenutzen, weil Spurweite und Stromsystem gleich sind. Die Züge verkehren im Bereich der Stadt oft im Takt von wenigen Minuten, in den Vororten und in der Region in größeren Zeitabständen und oft unregelmäßig.

Wagenklassen[Bearbeiten]

Innenansicht eines modernen Nahverehrszuges in Mumbai (2010)

Die meisten Züg verfügen über drei Wagenklassen:

  • General Compartment – sehr kostengünstige Wagenklasse, die den größten Teil des Zuges ausmacht.
  • First Class – ungefähr zwölf mal teurer als General Compartment gibt es in dieser Wagenklasse weniger Fahrgäste. Das Abteil trägt an der Dachkante rote Schrägstreifen.
  • Ladies Compartment – den Frauen vorbehaltene Wagenklasse, um diesen eine sichere Reise zu ermöglichen. Das Abteil trägt an der Dachkante grüne Schrägstreifen.

In einigen Zügen gibt es Traglastenabteile, die von Marktfahrern benutzt werden. Im Vorortsverkehr von Mumbai gibt es zusätzliche Wagenklassen.[25]

Die Nahverkehrszüge verfügen über keine Klimaanlage. Die Türen der Züge stehen meist offen und werden höchstens bei starkem Regen von den Fahrgästen zugeschoben. Auch bei leeren Zügen stehen die Passagiere häufig während der Fahrt in den offenen Türen, um sich vom Fahrtwind kühlen zu lassen.

Zuggattungen[Bearbeiten]

DEMU in Südindien

Im Nahverkehr gibt es folgende Zuggattungen:

  • MEMU – Abkürzung für Mainline Electric Multiple Unit, deutsch "elektrischer Triebzug für Hauptstrecken". Diese Züge verkehren zusammen mit den Fernverkehrszügen auf den Hauptstrecken, ähnlich der Regionalbahn in Deutschland.
  • EMU – Abkürzung für Electric Multiple Unit, deutsch "elektrischer Triebzug". Ähnlich der S-Bahn verkehren diese Züge in den Vororten großer Städte, zum Teil auf Gleisen, die von der Hauptstrecke abgesetzt sind.
  • DMU – Abkürzung für Diesel Multiple Unit, deutsch "Dieseltriebzug". Diese Züge verkehren auf den nicht elektrifizierten Strecken, teilweise aber auch unter dem Fahrdraht.[26]

Fernverkehr[Bearbeiten]

Bahnreisen über lange Distanzen können wegen der niedrigen Durchschnittsgeschwindigkeiten und weiten Entfernungen recht lange dauern. Viele Züge sind über 24 Stunden unterwegs, manche bis zu vier Tage. Die meisten Fernzüge führen ausschließlich Schlafwagen. Die Reise erfolgt in der Regel ohne Umsteigen über eine direkte Verbindung vom Start zum Zielbahnhof.

Zwischen den verschiedenen Zuggattungen bestehen große Unterschiede bezüglich Pünktlichkeit. Die höchstwertigen Züge heißen Rajdhani Express und erreichen ihr Ziel auch nach mehreren Stunden Fahrt meist pünktlich. Über kürzere Distanzen wie zum Beispiel Mumbai–Pune oder Delhi–Agra werden mit den ausschließlich Sitzwagen führenden Shatabdi Express Zügen Tagesverbindungen angeboten.

Die Fernzüge haben neben der Zugnummer einen Namen. Sie verkehren auf jeder Strecke nicht öfter als einmal täglich, manchmal auch nur einmal wöchentlich. Für europäische Verhältnisse ungewohnt ist die große Länge der Fernzüge, die aus bis zu 24 Wagen bestehen können. Die Energieversorgung erfolgt auch unter der Fahrleitung durch Generatorwagen an beiden Zugenden, welche die Personenwagen mit einer Dreiphasenwechselstrom-Zugsammelschiene mit einer Spannung von 380 V versorgen.

Wagenklassen[Bearbeiten]

In indischen Fernzügen werden dem Reisenden zehn unterschiedliche Wagenklassen angeboten, die auf dem Fahrschein mit einem Code dargestellt werden.

Das Kürzel AC in der Klassenbezeichnung steht für Air-Conditioned (deutsch „Klimaanlage“). Zwischen den Klassen gibt es erhebliche Preisunterschied: So kostet eine First Class AC Fahrkarte etwa das Sechsfache einer Sleeper Class Fahrkarte. Die Preise der Fahrkarten für die hochwertigeren Schnellzüge sind abhängig von der Nachfrage.

Nicht alle Züge führen alle Wagenklassen. Die First Class AC ist die höchste Wagenklasse, wo dem Reisenden bei nur 18 Fahrgästen in einem Wagen am meisten Platz zur Verfügung steht. Unreserved ist die tiefste Wagenklasse bei der sich manchmal bis zu 300 Reisende einen Wagen teilen. Die meisten Fahrgäste mit Platzreservierung reisen in der Sleeper Class. Die nicht klimatisierte First Class gibt es nur noch in einigen Zügen in Südindien.[26]

Die Wagen der Klassen mit Klimaanlage (AC) haben getönte Glasscheiben in den Fenstern, die eine gute Schalldämmung gegen den Lärm aufweisen. Die Wagen der anderen Klassen haben meist vergitterte Senkfenster, die in der warmen Jahreszeit meist geöffnet sind.

Klasse[27] Code[27] Ausstattung[26] Bild Preis Delhi–Mumbai
First Class AC 1A Klimatisierter Schlafwagen mit abschließbaren Zwei- und Vierbettabteilen Indian Railways AC first class 4-berth cabin.JPG 3871 INR[28]
Executive Class 1A Klimatisierter Sitzwagen mit zwei Sitzen auf einer Seite des Ganges und zwei Sitzen auf der anderen. The Interior of the Executive Class or 1A of an LHB Shatabdi Coach..jpg
AC 2-tier sleeper 2A Klimatisierter Liegewagen mit Vierbettabteilen auf einer Seite des Gangs, auf der anderen Seite zwei Betten übereinander in Längsrichtung des Wagens. Der Gang ist durch Vorhänge von den Betten abgetrennt. 2AC upper bunk.jpg 2286 INR[28]
First class FC Nicht-klimatisierter Schlafwagen mit abschließbaren Zwei- und Vierbettabteilen
AC 3-tier sleeper 3A Klimatisierter Liegewagen mit Sechsbettabteilen auf einer Seite des Gangs, auf der anderen Seite zwei Betten übereinander in Längsrichtung des Wagens. Die Betten sind seit 2014 nicht mehr durch Vorhänge vom Gang abgetrennt.[29] Interior of an Indian Railways 3 Tier AC coach 01 (Friar's Balsam Flickr).jpg 1601 INR[28]
AC 3-tier economy 3E Klimatisierter Liegewagen mit Sechsbettabteilen auf einer Seite des Gangs, auf der anderen Seite drei Betten übereinander in Längsrichtung des Wagens. Keine Vorhänge zwischen Gang und Betten.
AC chair car CC Klimatisierter Sitzwagen mit drei Sitzen auf einer Seite des Ganges und zwei Sitzen auf der anderen. Habibganj-JabalpurJS.jpg 886 INR[28]
Sleeper Class SL Nicht-klimatisierter Liegewagen mit Sechsbettabteilen auf einer Seite des Gangs, auf der anderen Seite zwei Betten übereinander in Längsrichtung des Wagens. Keine Vorhänge zwischen Gang und Betten. Indian sleeper coach.jpg 618 INR[28]
Second Sitting 2S Nicht-klimatisierter Sitzwagen mit drei Sitzen auf beiden Seiten des Ganges Indian Railways Second class seating compartment for journeys less than 200 KM.jpg
Unreserved UR Nicht-klimatisierter Sitzwagen mit drei Sitzen auf beiden Seiten des Ganges, der ohne Platzreservierung benutzt werden kann.
Hocktoilette in einem klimatisierten Reisezugwagen

Unabhängig von der Wagenklasse haben die Reisezugwagen in der Regel vier Toiletten – drei davon sind Hocktoiletten, eine ist ein westliches Toilette.[30][31]

In den fahrenden Zügen verkaufen fliegende Händler in den nicht klimatisierten Wagenklassen Getränke, Esswaren, Spielzeug und Kosmetikartikel, ebenso werden bei Halten Waren vom Bahnsteig durch die offenen Fenster der Wagen angeboten. Die Händler haben in der Regel keinen Zutritt zu den klimatisierten Wagenklassen und können die Waren wegen der festen Fenster in den klimatisierten Wagen auch nicht vom Bahnsteig aus anbieten.[32]

Zuggattungen[Bearbeiten]

Wie bei den Wagenklassen, kennt Indian Railways auch bei den Zuggattungen des Personen-Fernverkehrs eine große Vielfalt. Nach Häufigkeit der Zwischenhalte wird zwischen den Kategorien Superfast, Express, Mail und Passenger unterschieden, wobei nicht alle Züge mit dem Wort Express im Namen zur Express-Kategorie gehören.[33]

Superfast-Züge[Bearbeiten]
Rajdhani Express mit LHB Wagen
Lucknow Shadabdi Express mit LHB Wagen
Howrah–New Delhi-Yuva-Express

Züge in dieser Kategorie machen am wenigsten Zwischenhalte und erreichen somit nach Abzug der Haltezeit an den Zwischenstationen eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von mindestens 55 km/h. Zu dieser Kategorie gehören:

  • Rajdhani Express – die höchstwertigen Reisezüge auf dem Streckennetz von Indian Railways. Sie verbinden die Hauptstädte der verschiedenen Bundesstaaten mit der Landeshauptstadt New-Delhi und führen ausschließlich die Wagenklassen 1A, 2A und 3A. Im Fahrpreis sind die Mahlzeiten inbegriffen. Die Züge haben Vorfahrt gegenüber allen anderen Zügen und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h. Die Farbgebung ist rot mit einem beigen Fensterband bei den älteren Wagen, die neueren LHB-Wagen sind rot mit einem silbernen Band unterhalb der Fenster.[33]
  • Shatabdi Express – sind hochwertige Tageszüge mit einer Reisezeit nicht länger als acht Stunden. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h sind es die schnellsten Züge auf dem indischen Streckennetz. Sie führen nur Sitzwagen in den Klassen 1A und CC. Die Swarna-Shatabdi-Züge bieten gegenüber den Shatabdi-Zügen einen höheren Komfort zu einem höheren Preis. Die Farbgebung ist blau mit einem beigen Fensterband bei den älteren Wagen, die neueren Wagen nach Zeichnungen von LHB sind blau mit einem silbernen Band unterhalb der Fenster.[33]
  • Duronto Express – sind hochwertige Nachtschnellzüge, welche den Abgangs- und Zielbahnhof ohne kommerziellen Zwischenhalt bedienen. Die Züge halten auf Zwischenstationen nur um das Personal auszutauschen und Verpflegung an Bord zu nehmen. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h erreichen die Züge wegen der fehlenden Zwischenhalte das Ziel schneller als die Rajdahni-Express-Züge. Die Farbgebung der Wagen sind Gemälde in gelber und grüner Farbe, die angeblich von der indischen Politikerin Mamata Banerjee stammen sollen. Die Bezeichnung Duronto stammt aus der Bengalische Sprache und bedeutet "ruhelos".[33]
  • Yuva Express – sind preisgünstige vollständig klimatisierte Züge, die vor allem junge Reisende ansprechen sollen. In den Zügen sind 60 % der Plätze für Studenten und Reisende mit tiefem Einkommen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren reserviert. Reisende, die Anspruch auf dieses Plätze erheben müssen sowohl bei der Buchung wie während der Fahrt ein Dokument vorweisen können, das bezüglich Alter oder Einkommen den Anspruch rechtfertigt.
  • Premium Train – sind Züge mit einer verkürzten Vorreservierungszeit von 15 Tagen. Die Fahrkarten können nicht storniert werden und es wird deshalb auch keine Reservationswarteliste für diese Züge geführt.
  • Double Decker Express – sind Tageszüge mit doppelstöckigen Sitzwagen, der Komfort ist ähnlich der der Shatabdi-Züge.
  • Garib Rath Express – sind kostengünstige Züge, die ausschließlich die Wagenklasse 3E führen. Essen und Bettzeug sind nicht im Fahrpreis inbegriffen.
  • Sampark Kranti Express – sind Züge die mehrere Städte eines Bundesstaates mit New Delhi verbinden. Außerhalb des Bundesstaates, wo der Zug beginnt oder endet, verkehren die meisten Züge ohne kommerziellen Halt.
  • Jan Shatabdi Express – sind preisgünstige Tageszüge, welche Sitzwagen der Klassen 1A und 2S führen.
andere Zuggattungen[Bearbeiten]
Nagercoil Express unterwegs zwischen Mumbai und Tamil Nadu. Die Fußgänger im Gleis sind in Indien normal
  • Swarna Jayanti Express – sind wöchentlich verkehrende Nachtschnellzüge, welche verschiedene Städte mit New Delhi verbinden.
  • Intercity Express – sind Tagesschnellzüge die viele Wagen der Klasse UR und einige Wagen der Klasse 2S führen.
  • Janata Express – sind Fernverkehrszüge die jeden Bahnhof entlang der Strecke bedienen. Die Züge führen eine große Anzahl Wagen der Klasse UR, die höchste Klasse ist 3A, das Rollmaterial ist in der Regel sehr alt. Diese Züge haben wegen ihres langen Reiseweges und der tiefen Priorität gegenüber anderer Züge meist sehr viel Verspätung – sechs bis acht Stunden sind keine Seltenheit.
  • Express – allgemeiner Fernverkehrszug mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit unter 55 km/h.
  • Mail – allgemeiner Fernverkehrszug mit mehr Zwischenhalten als ein Express-Zug.[33]

Fahrkarten[Bearbeiten]

Antragsformular für Fahrkarten
Tatkal-Ticket für drei in der Klasse 3A Reisende
Beim Einstieg angeschlagene Liste mit den Platzreservationen (2013)

Fahrkarten für Fernzüge können frühestens vier Monate (120 Tage) vor Abfahrt des Zuges gebucht werden. Der Zeitraum, in dem Vorausbuchungen möglich sind, wird Advance Reservation Period, abgekürzt ARP, genannt. Die ARP ist für einige Züge kürzer, für ausländische Touristen ein Jahr (360 Tage). Zwischen Mai 2013 und April 2015 war die ARP generell auf zwei Monate beschränkt um Fahrkarten-Schwarzhändlern das Geschäft zu legen.[34][35] Manche Züge sind kurz nach Eröffnung der Buchungen ausgebucht. Kritische Termine sind die indischen Feiertage wie Diwali, Holi oder Durga Puja (letztere vor allem in Kolkata).

Die Buchung der Fahrkarte kann entweder am Schalter in einem Bahnhof oder über das Internet erfolgen. Bei einer Buchung am Schalter muss zuerst ein Antragsformular für die gewünschte Fahrkarte ausgefüllt werden. Der Fahrkartenverkäufer nimmt dann die Buchung über die ab 1985 eingeführte computergestützte Reservierungssysteme vor, wobei das Computerised Passenger Reservation System, abgekürzt PRS, für Platzreservierungen verwendet wird und das Computerised Unreserved Ticketing System, abgekürzt UTS für Fahrkarten in der UR-Klasse.

Es gibt die folgenden Arten von Fahrkarten:

  • PRS-Ticket – an einem Schalter ausgestellte Fahrkarte mit Platzreservierung
  • UTS-Ticket – an einem Schalter ausgestellte Fahrkarte ohne Platzreservierung
  • I-Ticket – ein über die IRCTC-Webseite gebuchte Fahrkarte, die dem Reisenden per Kurierdienst zugestellt wird
  • E-Ticket – eine über die IRCTC-Webseite gebuchte Fahrkarte zum Selberdrucken
  • Tatkal-Ticket – ein für kurzfristig geplante Reisen bestimmte Fahrkarte, die erst am Tag vor dem Reisetag ab 10 Uhr morgens gegen einen Zuschlag erstanden werden kann
  • Premium-Tatkal-Ticket – ein Tatkal-Ticket, das mit zunehmender Anzahl Buchungen teurer wird
Quoten[Bearbeiten]

Die gesamte Anzahl buchbarer Plätze in einem Zug ist in Kontingente aufgeteilt, die einerseits nur bestimmten Reservierungsstellen, anderseits nur bestimmten Personengruppen zugänglich sind. Ist das bei Indian Railways als Quote bezeichnete Kontingent ausgeschöpft, wird der Reisende auf eine Warteliste gesetzt. Indian Railways kennt 19 Quoten.[36] Es sind nur die Quoten GN, LD, CK (wovon PT ein Teil ist) und PH online Buchbar.[37]

Quote Code Beschreibung
General Quota GN Plätze, die nur von Buchungsstellen in der Nähe der Abgangsstation des Zuges gebucht werden können
Ladies Quota LD für Frauen vorgehaltene Plätze (sechs Liegeplätze pro Schlafwagen)[38]
Head Office Quota HO für Manager von Indian Railways vorgehaltene Plätze
Defence Quota DF für Angehörige der Indischen Streitkräfte vorgehaltene Plätze
Parliament house Quota PH für Angehörige des Indischen Parlamentes vorgehaltene Plätze
Foreign Tourist Quota FT für ausländische Touristen vorgehaltene Plätze
Duty Pass Quota DP für Eisenbahner auf Passagierfahrt reservierte Plätze
Tatkal Quota CK für Reisende mit Tatkal-Ticket vorgehaltene Plätze
Premium Tatkal Quota PT für Reisende mit Premium-Tatkal-Ticket vorgehaltene Plätze
Female(above 45 Year)/Senior Citizen/Travelling alone SS für einzel reisende Frauen über 45 Jahre und einzel reisende Senioren vorgehaltene Plätze (zwei untere Liegeplätze pro Schlafwagen)
Physically Handicapped Quota HP für Behinderte vorgehaltene Sitzplätze (zwei untere Liegeplätze pro Schlafwagen)
Railway Employee Staff on Duty for the train RE für Eisenbahner, die auf dem Zug arbeiten, vorgehaltene Plätze
General Quota Road Side GNRS für Buchungen von Bahnhöfen entlang der Strecke, welche nicht an das PRS angeschlossenen sind
Out Station OS für Buchungen von Buchungsstellen entlang der Strecke, die sich nicht in Bahnhöfen befinden und nicht an das PRS angeschlossen sind
Pooled Quota PQ für Buchungen, die nur über einen Teil des Laufweges des Zuges führen, vorgehaltene Plätze
Reservation Against Cancellation RC für Reisende mit RAC-Ticket vorgehaltene Plätze, wobei ein Schlafplatz als zwei Sitzplätze genutzt wird
Road Side RS für Reisen vom Abgangsbahnhof zu einem Unterwegsbahnhof vorgehaltene Plätze
Yuva YU für Studenten und Reisende mit tiefem Einkommen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren vorgehaltene Plätze
Lower Berth LB für Reisende, die zur Quoten SS Zugang haben und für schwangere Frauen vorgehaltene Plätze (zwei untere Liegeplätze pro Schlafwagen)
Buchung[Bearbeiten]

Für die eigentliche Buchung (wenn man genau weiß, welche Klasse in welchem Zug man buchen möchte) gibt es unter anderem diese Buchungsdienste:

  • IRCTC Offizielle Buchungsseite der Staatsbahn - (Leider nicht Benutzerfreundlich)
  • Cleartrip.com Privater, aber funktionierender Buchungsdienst für indische Züge (Einzige Möglichkeit Tickets mit internationaler Master / Visacard zu Bezahlen)
  • MakeMyTrip.com Ein weiterer privater, funktionierender Buchungsdienst
  • Touristen steht der Indrail Pass für Fahrten auf dem gesamten Netz der Indian Railways zur Verfügung. Dieser bringt allerdings keine Vorteile bei der überaus wichtigen Reservierung von Plätzen in den häufig Monate im Voraus ausgebuchten Zügen.
  • Alternativ kann man, wenn man schon in Indien ist, die Karten auch direkt am Bahnhofsschalter kaufen. Der Vorgang ist aber etwas bürokratisch. Dort muss man dem Fahrkartenverkäufer ein Antragsformular für seine Wunsch-Fahrkarte vorlegen.
Buchungsstatus und Gültigkeit[Bearbeiten]

In jedem Fall wird eine Fahrkarte erst mit dem Buchungsstatus „Confirmed“ und einer festen Wagen- und Platznummer wirklich gültig. Nur in der „AC First Class“ werden die Platznummern erst am Abreisetag am Bahnhof durch Aushänge bekannt gegeben. Die am PC ausgedruckte Internet-Fahrkarte kann man zusammen mit einem Lichtbildausweis dem Schaffner zeigen, der die Buchungsnummer und die Namen mit seiner Fahrgastliste abgleicht. Weitere Dokumente sind nicht notwendig, auch wenn man am Bahnhof von Schleppern manchmal anderes hört.

Beim Status „RAC“ (Reservation against Cancellation) hat man zwar Anspruch darauf, mitfahren zu dürfen – aber nicht auf einen Sitz- bzw. Liegeplatz, was bei Nachtfahrten sehr unbequem werden kann. „WL“ (Wait List)-Fahrkarten berechtigen nicht zur Mitnahme und werden, falls es online-Tickets sind, automatisch auf die Kreditkarte des Buchenden zurückerstattet.

Essen an Bord[Bearbeiten]

An Bord der indischen Züge serviertes Menü

Im Shatabdi Express und Rajdhani Express ist ein komplettes Menü im Fahrpreis inbegriffen und wird am Platz serviert – von der Menge her mit Flugzeug-Essen vergleichbar.

In anderen Fernzügen wird das Essen vom Zugpersonal am Platz zu niedrigen Preisen verkauft. Typischerweise gehen neben einem Tee- und einem Kaffee-Verkäufer auch Verkäufer durch die Wagen, die frisch zubereitete Speisen verkaufen – unter anderem sind Dosa, Samosa, Idli, Gulab Jamun und Pakora im Angebot. Trinkwasser in Plastikflaschen und Softdrinks werden teils zu niedrigeren Preisen als am Bahnhof verkauft.

In unklimatisierten Wagenklassen kommen auch fliegende Händler und Bauern, die ihr Obst anbieten, in die Wagen.

Beispiele[Bearbeiten]

Elektrolokomotive WAP-7 (weiss) mit LHB-Reisezugwagen. Hinter der Lok ist der Generatorwagen.
Howrah–New Delhi Rajdhani Express 12301 im Bahnhof New Delhi
Indienkarte mit eingetragener Laufweg des Rajdhani Express in Nordindien.
Laufweg der Rajdhani Express zwischen Kolkata und Delhi.

Nachfolgend sind als Beispiel zwei Fernzüge von Indian Railways vorgestellt. Das erste ist der Howrah–New Delhi Rajdhani Express, eines der Flaggschiffe von Indian Railways, das andere der Nagercoil Express als Beispiel eines durchschnittlichen Schnellzuges. Beide Züge sind Nachtzüge.

Howrah–New Delhi Rajdhani Express[Bearbeiten]

Der Howrah–New Delhi Rajdhani Express verkehrt täglich zwischen den Metropolen Kolkata und New Delhi. An den Werktagen verkehrt der Zug über Gaya, außer am Sonntag, wo er über Patna verkehrt. Normalerweise verlässte der Zug kurz vor 17 Uhr den Abgangsbahnhof, welche von Kolkata über die Howrah Bridge erreicht wird. Am Sonntag verlässt der Zug wegen der drei Stunden längeren Fahrt den Bahnhof bereits um 14 Uhr. am folgenden Tag erreicht der Zug nach 17- respektive 20-stündiger Fahrt den Bahnhof in New Delhi, wo er nach sechs Zwischenhalten und ungefähr 1500 km Fahrt um 10 Uhr eintreffen sollte. Der Zug hat etwa an der Hälfte der Tage weniger als eine Viertelstunde Verspätung, kann aber auch bis zu knapp drei Stunden Verspätung haben. Eine Elektrolokomotive der Eastern Railway zieht den aus 20 LHB-Wagen bestehenden Zug, der eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h erreicht. Die Hälfte des Zuges ist der Klasse 3A vorbehalten, die höchste Wagenklasse im Radhani Express ist 1A. Die Wagen sind wie folgt gereiht:

  • Lokomotive WAP-7
  • Generatorwagen
  • Küchenwagen
  • neun Wagen der Klasse 3A
  • fünf Wagen der Klasse 2A
  • Küchenwagen
  • zwei Wagen der Klasse 1A
  • Generatorwagen.[39][40]
Mumbai CST–Nagercoil Express[Bearbeiten]

Der Mumbai CST–Nagercoil Express verkehrt täglich außer Montag zwischen Mumbai und der Südspitze Indiens. Am Donnerstag und am Sonntag nimmt der Zug eine geringfügig längere Route, die in der Nähe von Chennai vorbeiführt, an den anderen Verkehrstagen fährt der Zug über Bangalore. Der Zug verlässt kurz vor 12 Uhr mittag den Bahnhof Mumbai CST, in welchem die meisten Züge nach Zentral- und Südindien abfahren. Nach 39 Stunden Fahrt erreicht der Zug am übernächsten Tag am Morgen um halb vier die Nagercoil Junction. Der Bahnhof liegt an der Stelle, wo die Strecke von Chennai mit der entlang der Westküste führenden Strecke von Mumbai zusammenkommt. Der Zug legt dabei eine Strecke von 1867 km zurück und hält dabei an 38 Bahnhöfen. Der Zug kann unterwegs bis zu einer Stunde Verspätung haben, trifft aber meist mit weniger als einer Viertelstunde Verspätung am Ziel ein. Eine Diesellokomotive der Southern Railway zieht den aus 21 von der Integral Coach Factory gebauten Wagen gebildete Zug und erreicht dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Der Hälfte des Zuges ist der Klasse 2S vorbehalten, die höchste im im Zug angebotene Klasse ist 2A. Die Wagen sind wie folgt gereiht:

  • Lokomotive WDM-3A oder WDG-4D
  • Halbgepäckwagen mit Abteil der Klasse 2S und Zugführerabteil
  • zwei Wagen der Klasse UR
  • fünf Wagen der Klasse 2S
  • Küchenwagen
  • sechs Wagen der Klasse 2S
  • ein Wagen der Klasse 2A
  • zwei Wagen der Klasse 3A
  • zwei Wagen der Klasse UR
  • Halbgepäckwagen mit Abteil der Klasse 2S und Zugführerabteil[41][42]

Güterverkehr[Bearbeiten]

Güterzug mit Elektrolok WAG-9

Indian Railways beförderte 2014 über 1 Milliarde Tonne Fracht, wobei die Bahn eine Beförderungsleistung von 667 Millionen Netto-Tonnenkilometer erbrachte. Indian Railways hatte 2011 beim Güterverkehr einen Anteil von 36% am gesamten Modal Split, mit 50 % entfiel der größte Teil auf den Straßenverkehr, 6 % entfiel auf die Schifffahrt.[43]

UNESCO Weltkulturerbe[Bearbeiten]

Neben den Hauptstrecken betreibt die Indische Staatsbahn auch einige Schmalspurbahnen. 3 Strecken wurden von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Zu den Gebirgseisenbahnen in Indien im UNESCO Weltkulturerbe gehören die Darjeeling Himalayan Railway, die Kalka-Shimla Railway sowie die Nilgiri Mountain Railway.

Der Betrieb auf diesen Strecken, auf denen unter anderem auch noch Dampfzüge verkehren, hat sich seit dem Bau der Strecken nicht wesentlich verändert – der Regelbetrieb ging quasi fließend in den Museumsbetrieb über.

Unfälle[Bearbeiten]

Offizielle Unfallstatistik der Indischen Eisenbahnen
Jahr Todesfälle
2002
  
1.837
2003
  
2.963
2004
  
2.226
2005
  
3.720
2006
  
4.195
2007
  
4.349
2008
  
4.852
2009
  
3.997
2010
  
3.955
Datenquelle: Statistical Year Book, India 2013[44]

Nach der offiziellen Statistik der indischen Eisenbahnen kam es in den Jahren 2002 bis 2010 jährlich durchschnittlich zu 3.500 unfallbedingten Todesfällen. Die Dunkelziffer liegt sicher deutlich höher, da nicht jeder Todesfall statistisch zentral erfasst wird. Einer Regierungsstudie zufolge sterben in Indien jährlich etwa 15.000 Menschen beim Überqueren der Gleise und weitere 15.000, weil sie von den Dächern von Zügen fallen oder mit Masten kollidieren.[45]

Zum Vergleich: die Deutsche Bahn hatte bei ca. 1,3 Milliarden beförderten Personen im Jahr 2008 180 Todesfälle registriert, von denen etwa 80 % auf die unbefugte Benutzung von Bahnübergängen, Aufenthalt auf den Gleisen etc. zurückzuführen waren.[46]

Bei der Anzahl Eisenbahnunfällen ist Indian Railways mit dem europäischen Durchschnitt vergleichbar. Im Jahr 2012 ereigneten sich in Indien 194 Eisenbahnunfälle, was 0,2 Unfälle pro gefahrene Million Zugskilometer ergibt. Diese Zahl liegt hinter Deutschland (0,13) und den Niederlanden (0,17), aber vor Schweden (0,23).[1]

Der schwerste Unfall in der Geschichte von Indian Railways war der Eisenbahnunfall von Mansi, der sich am 6. Juni 1981 ereignete: Sieben von neun Wagen eines Fernzuges fielen in der Nähe der Station Mansi im Distrikt Khagaria, Bihar, von einer Brücke in den Bagmati.[47] Die Zahl der Todesopfer wird zwischen 500 und 800 geschätzt.[48]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Indian Railways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Indian Railways – Zitate (Englisch)

Buchungsportale[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Indian Railways (Hrsg.): Indian Railways - Lifeline of the nation. 2014 (pdf).
  2. a b c d Indian Railways Statistical Publications 2013-14. Indian Railways, abgerufen am 2. Juni 2015 (englisch).
  3. V. Gangadhar: A historic 150 years’ track record. In: The Tribune. Abgerufen am 2. Juni 2015.
  4.  R.R. Bhandari: Indian Railways: Glorious 150 years. Ministry of Information and Broadcasting, Government of India, ISBN 81-230-1254-3, S. 1–19.
  5.  Engines of Change: The Railroads that Made India. Greenwood Publishing Group, 2007, ISBN 978-0-275-98564-6, The Decision to Break Gauge (Google Books, abgerufen am 20. Juni 2015).
  6. Undertakings and other Organisations. Indian Railways, 2012, abgerufen am 2. Juni 2015 (englisch).
  7. Braithwaite. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  8. Burns Standard Company Limited. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  9. Bharat Wagon & Engineering Co. Ltd. In: www.bharatwagon.bih.nic.in. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  10. Container Corporation of India Ltd. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  11. a b DFCCIL. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  12. IRCON. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  13. Indian Railway Finance Corporation Ltd. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  14. Mumbai Railway Vikas Corporation Ltd. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  15. RailTel Corporation of India Ltd. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  16. Rites. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  17. Track Route / Kilometers. In: indianrailways.gov.in. Abgerufen am 2. Juni 2015.
  18. ‘Dedicated freight corridors will free up 70% of Railways’ carrying capacity’. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  19.  The Tentacles of Progress : Technology Transfer in the Age of Imperialism, 1850-1940. Oxford University Press, USA, 1988-03-10, ISBN 978-0-19-802178-0 (Google Books, abgerufen am 20. Juni 2015).
  20. a b c d  Tracks Across Continents, Paths Through History: The Economic Dynamics of Standardization in Railway Gauge. University of Chicago Press, 2009-04-01, ISBN 978-0-226-68509-0, S. 196 (Google Books, abgerufen am 20. Juni 2015).
  21.  Governement of India (Hrsg.): Infrastructure Statistics 2014. New Delhi 2014, Tabelle 10, S. 53 (pdf).
  22.  Project Unigauge. In: Wikipedia en. 2015-06-05 (link, abgerufen am 21. Juni 2015).
  23. IRFCA Indian Railways FAQ: Production Units and Workshops. Integral Coach Factory, Perambur. In: www.irfca.org. Abgerufen am 13. Juni 2015.
  24.  National Transport Development Committee (Hrsg.): Trends in Growth and Development. New Delhi 2014, Tabelle 2.5, S. 37 (pdf).
  25.  Mumbai Suburban Railway. In: Englische Wikipedia. 2015-05-31 (Link, abgerufen am 9. Juni 2015).
  26. a b c A guide to the various classes of travel | Train Stuff in India. In: trainstuff.in. Abgerufen am 4. Juni 2015.
  27. a b Accommodation Classes in Indian Railways. In: Indian Railway Passenger Reservation Enquiry. Abgerufen am 3. Juni 2015.
  28. a b c d e Preisanfrage für den Paschim Express am 17. Juli 2015 bei cleartrip.com
  29. Railways removes curtains from AC III tier, cites safety reason. In: Times of India. 1. April 2014, abgerufen am 4. Juni 2015.
  30. Train travel in India - a beginner's guide. In: www.seat61.com. Abgerufen am 10. Juni 2015.
  31. Sleeper Class details & photos. In: IndiaMike.com. Abgerufen am 7. Juni 2015.
  32.  Andy Keller: Im Zug durch Nordindien zu Pilgerplätzen an heiligen Flüssen. In: Globetrotter (Hrsg.): Globetrotter-Magazin. Nr. Frühling, 2009 (pdf).
  33. a b c d e What's the difference between Shatabdi Express, Jan Shatabdi Express, Rajdhani Express, a Duronto Express, the Golden Chariot and Garib Rath Express in Indian Railways? Abgerufen am 8. Juni 2015 (englisch).
  34.  Ministery of Railways (Hrsg.): Time Limit for Advance Reservations. New Delhi 2015 (pdf).
  35. Reduction of railway ARP will act as a deterrent for touts. In: Indian Express. 27. April 2013, abgerufen am 15. Juni 2015 (englisch).
  36. Quotas in Indian Railways. In: Indian Railways Passenger Reservation Enquiry. Abgerufen am 15. Juni 2015.
  37. Regarding quota percentage in counter booking. In: travel.stackexchange.com. Abgerufen am 15. Juni 2015.
  38. Ladies Quota to ensure hassle free traveling in Trains. In: Railways Reservations. Abgerufen am 15. Juni 2015.
  39. Howrah - New Delhi Rajdhani Express (via Gaya) (PT)/12301. In: India Rail Info. Abgerufen am 14. Juni 2015.
  40. Akshay Gupta: 12301 Kolkata Rajdhani Express. YouTube, 6. Februar 2011, abgerufen am 14. Juni 2015 (englisch).
  41. Mumbai CST-Nagercoil Express (Via KJM)/16339. In: India Rail Info. Abgerufen am 14. Juni 2015.
  42. Sandip Kambli: 16339 Mumbai CST-Nagercoil Express. YouTube, 27. Oktober 2014, abgerufen am 14. Juni 2015 (englisch).
  43.  UNECE (Hrsg.): Transport for Sustainable Development: The case of inland transport. 2015, 8. Modality in inland transport, S. 152 (pdf).
  44. 19.7 Number Of Persons Killed And Injured According To Nature Of Accidents. In: Statistical Year Book. Ministry of Statistics and Program Implementation (url:http://mospi.nic.in/Mospi_New/upload/SYB2013/index1.html), 2013, abgerufen am 8. Juni 2014 (englisch).
  45. Zwei Euro pro Leiche: Indiens Ärmste bergen Tote von Bahngleisen - N24.de. Abgerufen am 10. Juni 2015.
  46. Sicherheitsbericht 2008. Eisenbahnbundesamt, abgerufen am 8. Juni 2014.
  47.  Toll From Train Crash Reaches 215 in India. In: The New York Times. 1981-06-09, ISSN 0362-4331 (webpage, abgerufen am 10. Juni 2015).
  48.  Vgl. Stephen J. Spignesi: Catastrophe!: the 100 greatest disasters of all time. Kensington Publishing Corporation, 2004, ISBN 0-8065-2558-4.